Claas Triebel Der Übergang

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Übergang“ von Claas Triebel

Durch einen Unfall in seiner Identität ausgehebelt, taumelt Casimir Kaintz in ein Zweites Leben. Seine Eigenheit, spontan Bilder zu sehen, bereits in seinem Ersten Leben zur Orientierung fatal ungeeignet, bugsiert ihn wider Willen in das Zentrum einer herbeikonstruierten Sektengemeinschaft. Das ihm verpasste Dasein als Guru und Publikumsmagnet entwickelt ein skurriles Eigenleben und wird zum unkontrollierbaren Strudel, der ihn zu verschlingen droht... Eine packende Erzählung, in der ein naiver Held tatenlos eine Gruppe von Menschen zum fanatischen Glauben an eine verblasene Heilslehre verführt: eine Parabel auf die unkontrollierbare Eigendynamik des Lebens, auch Schicksal genannt.

Stöbern in Romane

Ein Haus voller Träume

Ein sehr atmosphärischer und leiser Familienroman mit kleinen Längen in der Mitte, der noch ein bisschen Potential hätte.

tinstamp

Sonntags in Trondheim

Blut dicker als Wasser!?!

classique

Der Frauenchor von Chilbury

Im Vordergrund: das Leben vieler Frauen zur Kriegszeit! Ein selbstbewusster Roman mit Emotionen und Spannung.

Bambisusuu

Dann schlaf auch du

Dieses Buch habe ich verschlungen. Packendes Drama, literarisch erzählt.

ulrikerabe

Die goldene Stadt

Ein echtes Sommerbuch! Ein tolles Abenteuer vor schöner Kulisse und sympathischen Figuren. Bücher machen glücklich.

ELSHA

Töte mich

Opereske Geschichte mit viel Witz und Charme

jewi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Übergang" von Claas Triebel

    Der Übergang
    DieBuchkolumnistin

    DieBuchkolumnistin

    15. December 2009 um 21:37

    Casimir Kaintz verliert bei einem Autounfall sein komplettes bisheriges Leben, seine Frau und Kinder sterben, weil er einen Moment unaufmerksam war. Er sieht Bilder in der Natur, aus Wolken entstehen Gesichter, in der Natur findet er Szenen, geistige Gemälde und auch im Moment der Katastrophe galt sein Interesse mehr dem Abbild seiner Familie in einem Berg als der Straße. Doch jetzt ist alles vorbei und er sucht in einem großen und einsamen Haus im tiefsten Bayern Ruhe für die Trauer. Aber all die Eigenschaften, die er mit seiner Familie verloren zu haben glaubte, die sehen auf einmal fremde Menschen in ihm und fühlen sich von ihm und seinem Talent angezogen. Sie glauben an seine Kraft und Stärke und erwählen ihn zum Guru ihrer spontan entstandenen Gemeinschaft, er wird zum Helden eines Glaubens, den er selber längst nicht mehr besitzt... Claas Triebels erster Roman basiert auf einer faszinierenden Idee: ein Mann zieht sich nach dem Tod seiner Familie komplett zurück und legt seine Identität dabei komplett ab, ein Neubeginn der ganz anderen Art mit Spannung und viel Gefühl, ohne jedoch auch nur einen Moment kitschig zu werden. Wer Claas Triebel und seiner Erzählung um Casimir Kaintz eine Chance gibt, der wird mit Unterhaltung, Spannung und einer Geschichte belohnt, die auch nach mehrmaligem Lesen immer wieder Neues bietet.

    Mehr