Claire Bidwell Smith Ich ohne euch

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ich ohne euch“ von Claire Bidwell Smith

Die ergreifende Erzählung einer jungen Frau, die durch die Trauer zum Leben findet: Claire Bidwell Smith verliert beide Eltern an den Krebs – die Mutter mit 18, den Vater mit 25. Als sie sich unausweichlich auf den Verlust zubewegt, stürzt sie sich in alles, was von dieser Last ablenkt: Männer, Alkohol, Reisen und die Anonymität von Großstädten. Doch am Ende erkennt sie, dass sie vor der Trauer nicht fliehen kann. Claires Geschichte ist weniger tragischer Schicksalsbericht als vielmehr eine bemerkenswerte Lektion darüber, wie man mit einem der größten Schicksalsschläge des Lebens fertig wird. „Ich ohne euch“ ist mitreißend, aufwühlend, lebensbejahend, poetisch, voller Liebe und Abenteuer.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ergreifend, traurig und doch sooo lesenswert

    Ich ohne euch
    Studi123

    Studi123

    11. May 2015 um 21:40

    _____________________ Cover: Das Cover ist recht schlicht gestaltet und der Titel steht hier voll im Fokus. Ich mag es auch, dass der Titel kurz und knackig formuliert wurde. Außerdem ziert eine Achterbahn das Cover, die bergab geht und so kann man sich schon allerhand auf den Inhalt des Buches schließen. _____________________ Schreibstil: Das gesamte Buch ist in der Ich-Perspektive, aus der Sicht von Claire, geschrieben worden. Ich empfand diese Art als sehr gut, denn ich habe so extrem mitfühlen und mitfiebern können. Das Buch selbst besteht aus fünf Teilen. Diese Teile wurden ganz bewusste gewählt, denn sie beschreiben die 5 Stadien der Trauer. Innerhalb der Kapitel kommt es immer wieder zu Zeitsprüngen, sodass man als Leser auch gefordert wird, ausmerksam mitzulesen. _____________________ Inhalt: In diesem Buch geht es um Claire, deren Eltern beide an Krebs erkrankten als Claire gerade einmal 14 Jahre alt ist. Mit 14 Jahren befand sich Claire mitten in der Pubertät und konnte und wollte auch ein Stück weit nicht mit dieser Diagnose umgehen. Stattdessen wünschte sie sich ein ganz normales Familienleben so wie sie es von ihren Freunden kennengelernt hatte. Claire konnte einfach nicht akzeptieren, dass aus ihrer starken, wunderschönen Mutter aufgrund der vielen Chemotherapien ein völlig anderer, viel schwächerer Mensch geworden ist. Die ausgefallenen Haare und die zierliche Figur hinderten Claire daran, ihrer Mutter zusagen, wie sehr sie sie liebt. Nach 4 Jahren Chemotherapie verstirbt ihre Mutter schließlich als Claire 18 Jahre alt ist. Von nun an kümmert sie sich um ihren Vater. Die beiden gingen davon aus, dass sein Krebs besiegt wurde, doch dieser kam leider zurück, sodass auch er viele Chemotherapien über sich ergeben lassen musste. Die beiden lernen sich erst jetzt, nach dem Tod der Mutter, so richtig kennen und erleben trotz der Diagnose ein Menge schöne Erlebnisse. Als Claire dann 25 Jahre alt ist, stirbt auch ihr Vater und für Claire bricht zum zweiten Mal eine Welt zusammen. Sie stürzt sich in zahlreiche Beziehungen, flieht in die Alkoholsucht und fühlt sich einfach nur allein. Sie wird von ihrer Trauer so vereinnahmt, dass sie kaum noch Luft zum atmen hat... _____________________ Mein Eindruck: "Ich OHNE Euch" ist ein sehr, sehr lesenswertes Buch. Man macht mit Claire viele schmerzhafte Erfahrungen, sodass ich teilweise sehr schlucken musste. Der Abschied der eigenen Eltern kommt auf uns alle irgendwann einmal zu, allerdings war Claire beim Tod ihrer Mutter gerade einmal 18 Jahre alt. Claire ließ die Trauer einfach nicht zu und konnte nicht akzepieren, dass ihre Mutter schon so früh sterben musste. Als dann auch ihr Vater verstarb, stand Claire völlig allein da. Das Buch zeigt, dass man nach solch einem schweren Schicksalsschlag die Trauer zulassen und sich, wenn nötig, auch in professionelle Hände begeben sollte. Erst wenn man lernt mit dem Verlust und der Trauer umzugehen, kann man zurück ins Leben finden. Die wirklich traurigen Schilderungen haben mich als Leser teilweise sehr erschüttert. Dennoch gab es immer wieder diese Momente, die mir klar gemacht haben, dass das Leben, trotz dieser schweren Verluste, lebenswert ist. Claire zeigt welche Stadien man während der Trauerarbeit durchmacht und erkennt schließlich, dass die Akzptanz der einzig wahre Weg für ein glückliches Leben ist. _____________________ Mein Fazit: Mein Appell - Lest dieses Buch! Es ist unheimlich traurig, aber auch so real. Wir alle stehen irgendwann einmal vor dieser Situation und müssen uns von einem geliebten Menschen verabschieden. Claire zeigt mit ihrer Geschichte, dass es trotzallem wunderschöne Momente gibt, die das Leben bietet und die sie nun erleben und mit anderen tollen Menschen teilen darf.

    Mehr