Der Duft von bitteren Orangen

von Claire Hajaj 
4,1 Sterne bei10 Bewertungen
Der Duft von bitteren Orangen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

P

Ein Buch für alle, die einen Überblick über die verschiedenen Seiten des Nahostkonflikts erhaschen möchten.

leserins avatar

Gut und informativ geschrieben

Alle 10 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Duft von bitteren Orangen"

Kann Liebe wachsen, wo Hass gesät wird?
Jaffa, April 1948. Der siebenjährige Salim, Sohn eines palästinensischen Orangenzüchters, darf endlich die ersten Früchte des Orangenbaums ernten, der zu seiner Geburt gepflanzt wurde. Doch der Krieg bricht aus und seine Familie muss fliehen. Von nun an hat er nur noch einen Traum: eines Tages zu seinem Baum zurückzukehren. Zur selben Zeit wächst Judith mit ihrer jüdischen Familie in England auf – und sehnt sich nach einem Leben jenseits der dunklen Schatten der Vergangenheit. Als Salim und Judith sich im London der Sechzigerjahre begegnen und ineinander verlieben, nimmt das Schicksal seinen Lauf und stellt ihre Liebe auf eine harte Probe …
Die Hardcover-Ausgabe erschien unter dem Titel »Ismaels Orangen« bei Blanvalet.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783734100468
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:448 Seiten
Verlag:Blanvalet
Erscheinungsdatum:19.12.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne3
  • 4 Sterne5
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    N
    ninaliestvor 5 Monaten
    „Geschichten haben weder Anfang noch Ende. Sie gehen einfach immer weiter.“

    „Geschichten haben weder Anfang noch Ende. Sie gehen einfach immer weiter.“

    Als in Jaffa 1948 der Krieg ausbricht, flieht der siebenjährige Salim mit seiner Familie aus dem geliebten Haus inmitten einer Orangenplantage – seinem Paradies. Die Familie wusste nicht, dass sie damit alle Besitzansprüche verliert. Jahre später lernt Salim in London die junge Jüdin Judith kennen. Die beiden verlieben sich gegen alle Widrigkeiten und gründen eine Familie.
    Sein Leben lang wird Salim versuchen den verlorenen Besitz in Jaffa zurück zu gewinnen und merkt zu spät, dass er dabei sein eigenes Leben verliert.

    Letztendlich ist es die Geschichte eines Flüchtlings. Salim gehört in England nie richtig dazu und fühlt sich weder in seinem Beruf noch in seiner eigenen Familie richtig zu Hause. Um wieder das Gefühl von Heimat zu spüren, kämpft er unerbittlich darum, wieder das Haus in Jaffa zu besitzen. Durch diesen recht aussichtslosen, jahrelangen Kampf, ist er nie richtig für seine Familie anwesend und merkt dabei nicht wie seine eigene Geschichte das Leben seiner Kinder beeinflusst.

    Die Charaktere werden nicht schwarz-weiß beschrieben, dadurch versteht man sowohl Salim als auch seine Familie so gut. Die Tragik von Salims Geschichte berührt unheimlich. Ein Buch, das man gerade während der jetzigen Flüchtlingsproblematik gelesen haben muss, um die Zerrissenheit und tiefe Trauer um die verlorene Heimat der Geflüchteten nachzuvollziehen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    P
    princess_isaisavor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Buch für alle, die einen Überblick über die verschiedenen Seiten des Nahostkonflikts erhaschen möchten.
    Guter Roman über den Nahostkonflikt

    Ein Buch, das die Geschichte Palästinas wie kein anderes beschreibt. Dabei gelingt es Claire Hajaj beiden Seiten Gehör zu verschaffen. Leider hat es mich sprachlich nicht durchweg angesprochen, daher erhält es von mir einen Punkt Abzug."

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Sunnywonderbooklands avatar
    Sunnywonderbooklandvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein tiefgründiges und authentisches Buch!
    Kann wahre Liebe unter solchen Umständen existieren?

    https://sunnywonderbookland.blogspot.de/2017/07/rezension-zu-der-duft-von-bitteren.html

    Autor: Claire Hajaj
    Verlag: blanvalet
    Seitenanzahl: 449
    Preis: 9,99 Euro
    erschienen am 19. Dezember 2016

    Die Rezension enthält Spoiler!

    Zur Autorin

    Claire Hajaj, 1973 in London geboren, hat ihr bisheriges Leben zwischen zwei Kulturen, der jüdischen und der palästinensischen, verbracht und versucht, sie zu vereinbaren. In ihrer Kindheit lebte sie sowohl im Nahen Osten als auch im ländlichen England. Sie bereiste alle vier Kontinente und arbeitete für die UN in Kriegsgebieten wie Burma oder Bagdad. Sie schrieb Beiträge für den BBC World Service, außerdem veröffentlichte sie Artikel in Time Out und Literary Review. Ihren Master in Klassischer und Englischer Literatur hat sie in Oxford gemacht. Zur Zeit lebt sie mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Beirut.

    Inhalt


    Jaffa, April 1948. Der siebenjährige Salim, Sohn eines palästinensischen Orangenzüchters, darf endlich die ersten Früchte des Orangenbaums ernten, der zu seiner Geburt gepflanzt wurde. Doch der Krieg bricht aus und seine Familie muss fliehen. Von nun an hat er nur noch einen Traum: eines Tages zu seinem Baum zurückzukehren. Zur selben Zeit wächst Judith mit ihrer jüdischen Familie in England auf – und sehnt sich nach einem Leben jenseits der dunklen Schatten der Vergangenheit. Als Salim und Judith sich im London der Sechzigerjahre begegnen und ineinander verlieben, nimmt das Schicksal seinen Lauf und stellt ihre Liebe auf eine harte Probe …

    Meine Meinung

    Das Buch fängt mit Salims Kindheit in Jaffa und der Flucht nach Nazareth an. In den folgenden Kapiteln erfährt man nicht nur etwas über sein Leben oder das Leben der Leute in Jaffa, sondern auch etwas über Judiths und ihre Kindheit in England.
    Beide kommen aus anderen Ländern, gehören unterschiedlichen Religion und könnten unterschiedlicher nicht sein. Trotzaltem verlieben sie sich in einander und verbringen ihr Leben zusammen.
    Das Buch ist in mehrere Abschnitte unterteilt, die jeweils 10 Jahres Sprünge machen. So erfährt man zuerst etwas über ihre Kindheit, dann über ihre Jugend und schlussendlich noch über viele weitere Etappen.
    Salim ist schon ist er ein Kind war sehr ehrgeizig und kann seine Kindheit und was ihm und seiner Familie und auch allen Palästinenser zugestoßen ist einfach nicht vergessen. Er arbeitete sehr hart, um Erfolg zu haben und seine hohen Erwartungen werden oft enttäuscht. So wird aus der glücklichen Beziehung immer mehr eine verzweifelte und von Problemen gezeichnete Familie.
    Judith hingegen ist sehr bodenständig und denkt über eine Situation mehrmals nach. Sie ist auch diejenige, die mehr an den Konflikt der Religionen in dieser Beziehung zweifelt, doch Salim konnte sie überzeugen.
    Doch der Konflikt Juden gegen Araber stellt sich für die beiden schwerer raus als es am Anfang aussieht und ihre Familie zerbricht mehr oder weniger daran. Zu zweit hatten sie keine Probleme, doch beide haben unterschiedliche Vorstellungen, wie und in welchem Glauben ihre Kinder aufwachsen sollen.
    Die Autorin versteht es die Situation, die Charaktere und das geschichtliche Zeitgeschehen authentisch darzustellen und man spürt auch selber, wie kompliziert die Beziehung zwischen den Palästinensern und den Juden eigentlich ist.
    Der Schreibstil hat mir auch gut gefallen, da das Buch flüssig zu lesen war. Nur die Aussprüche in hebräisch/arabisch hat mich leicht gestört. Es war zwar eine Übersetzung im hinteren Teil des Buches zu finden, jedoch ist es zu schwer die ganze Zeit mit meinem Torino die Seiten zu wechseln.
    Auch der mittlere Teil des Buches konnte mich so gar nicht packen und ich musste das Buch mehrmals zur Seite legen bis ich wieder genügend motiviert war um weiterzulesen. In diesem Abschnitt ist nicht viel passiert, doch das ändert sich zum Glück im letzten Drittel des Buches.


    Fazit

    Insgesamt hat mir das Buch wirklich gut gefallen und ich fand es sehr interessant mehr über die Konflikte in Israel zu erfahren. Schön war, dass das Buch authentisch war und nicht eine Geschichte, in der alles so leicht ist und es keine Probleme gibt. Der mittlere Teil konnte mich zwar überhaupt nicht fesseln, dafür machen die letzten zwei Abschnitte alles wieder wett.
    Insgesamt 4 von 5 Sterenen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Helen13s avatar
    Helen13vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Das Anliegen dieses Romans von Claire Hajaj ist es, eine Liebesgeschichte zwischen zwei verschiedenen Nationalitäten zu erzählen.
    Liebe im Krieg

    Das Anliegen dieses Romans von Claire Hajaj ist es, eine Liebesgeschichte zwischen zwei verschiedenen Nationalitäten zu erzählen. Diese Erzählung zeigt nicht nur die Leben der beiden Protagonisten sondern auch die Geschichte Israels und Palästinas, angefangen 1948, als die Briten ihr Mandat abgegeben haben. Von da an begann der Lauf, dessen Entwicklung und Hergang uns alle, damit die Welt, bis heute berührt. Immer wieder zeigen sich Parallelen zu heutigen Ereignissen in der Region in Passagen des Romans. Packend erscheinen die Familiengeschichten der Akteure vor der Kulisse der Schilderungen von Ereignissen in Israel und Palästina. 

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    leserins avatar
    leserinvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Gut und informativ geschrieben
    Kommentieren0
    hannelore259s avatar
    hannelore259vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Wie tiefverwurzelter für mich nicht nachvollziehbarer Hass alles zerstören kann
    Kommentieren0
    esmerabelles avatar
    esmerabellevor 2 Monaten
    C
    ChristinaBvor 6 Monaten
    Tine2502s avatar
    Tine2502vor einem Jahr
    C
    Charlynevor 2 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks