Claire Kells

 4.3 Sterne bei 19 Bewertungen

Alle Bücher von Claire Kells

Cover des Buches Die Oberfläche des Glücks (ISBN: 9783863960964)

Die Oberfläche des Glücks

 (19)
Erschienen am 14.07.2016
Cover des Buches Girl Underwater (ISBN: 9781410478863)

Girl Underwater

 (0)
Erschienen am 27.05.2015

Neue Rezensionen zu Claire Kells

Neu
W

Rezension zu "Die Oberfläche des Glücks" von Claire Kells

Perfekte Sommerlektüre
whipsievor einem Jahr

Erzählt wird die Geschichte von Avery, die gemeinsam mit ihrem Teamkollegen aus dem Schwimmteam einen Flugzeugabsturz überlebt. Neben sich selbst konnten die beiden auch noch drei kleine Kinder aus den Trümmern des Flugzeugs retten. Danach gilt es erstmal in der Wildnis zu überleben. Doch das Buch endet nicht an der Stelle, an der sie entdeckt werden sondern handelt auch über die Zeit zurück in der Zivilisation.


Die Autorin wechselt kapitelweise zwischen der Zeit in der Wildnis und der, nach der Rettung. Dabei gelingt es ihr sehr gut die Spannung aufrecht zu erhalten.

Dabei verwendete Claire Kells eine einfache Umgangssprache mit kurzen hauptsächlich kurzen Sätzen. So lässt sich das Buch schnell und einfach lesen.

Es kommt ganz ohne langatmige, gefühlsduselige Passagen aus, was auch die Charaktere der Protagonisten widerspiegelt. Beide sind keine naiven Dummerchen oder übertrieben heldenhaft. So kann man sich auch gut mit ihnen mitfiebern.


Insgesamt ein sehr gelungenes Werk, das sich auch aus der Menge von unzähligen New Adult Büchern heraushebt. Wer noch auf der Suche nach einer Geschichte für den Sommerurlaub ist, sollte dieses auf jeden Fall mit einpacken.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Die Oberfläche des Glücks" von Claire Kells

Hätte mehr Aufmerksamkeit verdient
katha_dbnovor 2 Jahren

Der Einstieg in die Geschichte ist mir unglaublich leicht gefallen: zum einen aufgrund des Schreibstils, der meinen ganz persönlichen Geschmack getroffen hat, zum anderen aufgrund der Protagonistin Avery, zu der ich auf Anhieb einen Draht hatte. Sie ist nicht der Typ für pubertäre Dramatik oder fürs Luftschlösserbauen, eher die Sorte "Wir sind hier nicht bei Wünsch dir was, sondern bei So isses". Genau das hat sich auch während des Flugzeugabsturzes bzw. unmittelbar danach ausgezahlt. Sie hat zwar Angst gehabt, hat sich oftmals ratlos gefühlt, aber sie hat sich zusammengerissen, von Moment zu Moment gelebt und das beste aus der Situation gemacht. Diese Eigenschaften habe ich an ihr sehr gemocht, weshalb mich ihr innerer Kampf auch nicht kalt gelassen hat.
Die Entscheidung, die Geschichte nicht chronologisch zu erzählen, war prinzipiell eine gute Lösung, hatte aber auch seine Tücken. Ich mochte den Wechsel zwischen dem gegenwärtigen Geschehen und der Rückblende zum traumatischen Flugzeugabsturz bzw. den Ereignissen danach. Dadurch war die Frage, ob sie überleben, von Anfang an vom Tisch und man musste nicht befürchten, dass man am Ende einen herben Verlust zu verkraften hat. Mich hat das sehr beruhigt. Stattdessen stand ständig die Frage im Raum, was denn nun auf der Insel passiert ist. Genau das hat für mich während des Lesens den Reiz ausgemacht. Allerdings (und das ist der Knackpunkt) war die Auflösung selbst nicht so spektakulär, wie man aufgrund von Averys Schweigen vielleicht vermutet hätte. Das war für mich letztlich das Zünglein an der Waage, warum ich nicht restlos begeistert vom Buch begeistert war. Die Struktur hat zwar neugierig auf den Ursprung, das Davor, gemacht. Da aber der Knalleffekt mit dem Flugzeugabsturz schon von Anfang an bekannt war und sich letzten Endes auch als der einzige erwiesen hat, hat man retrospektiv das Gefühl, als wäre die Story danach etwas unaufgeregt vor sich hingeplätschert.
Neben der Verarbeitung der Katastrophe gibt es noch einen zweiten thematischen Schwerpunkt: das Liebesdreieck zwischen Avery, Colin und Lee. Man mag sich jetzt vielleicht fragen, ob das denn wirklich nötig gewesen wäre. Höchstwahrscheinlich war es das nicht. Es hat der Geschichte allerdings auch nicht direkt geschadet. Da die Autorin teilweise auch zurück zum Kennenlernen von Avery, Colin und Lee springt, kann man ihre Entwicklung mitverfolgen. Dadurch war es für mich einfacher, ein Gefühl für die drei als Individuen zu entwickeln und mir ein Bild von dieser unglücklichen Dreiecksgeschichte zu machen. Klischees sind zwar auch hier vorhanden, aber nicht in einem Umfang, dass sie mich gestört hätten. Zumal sich Lee auch nicht als "der Böse" entpuppt hat, wie das in den meisten Fällen ja ist und durchaus ein paar glanzvolle Momente hatte. Es war auch nicht sonderlich schwer, Sympathien für Colin zu entwickeln: Er ist ein Sonnyboy durch und durch, noch dazu höflich, rücksichts- und aufopferungsvoll und selbst in schwierigen Situationen positiv denkend. Und natürlich sieht er klasse aus (für mich persönlich war das schon wieder zu viel des Guten, aber sei´s drum). Dadurch konnte ich gut nachvollziehen, warum Avery zwischen den beiden hin- und hergerissen war. Ich bin auch sehr froh gewesen, dass die Autorin einem die übertriebene Melodramatik einer pubertären Lovestory erspart hat. Ich hatte zumindest das Gefühl, dass die drei doch etwas erwachsener mit dem Problem umgegangen sind.

Mein Fazit

"Die Oberfläche des Glücks" hat die meisten meiner Erwartungen erfüllt, aber letztlich nicht alle. Claire Kells bringt das Bedrückende, die Ernsthaftigkeit, der Thematik gut rüber, ohne den Leser zu erdrücken. Die unchronologische Ereigniswiedergabe sorgt für Dynamik, hat aber retrospektiv einen Schönheitsfehler: der Höhepunkt steht am Anfang und bekommt kein entsprechendes Pendant zum Schluss. Mich persönlich hat das etwas unbefriedigt zurückgelassen.

Rezension auf Buntes Tintenfässchen

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Die Oberfläche des Glücks" von Claire Kells

Berührender Roman
Ellysetta_Rainvor 2 Jahren

Sehr berührender Roman, der mir noch lange im Gedächtnis bleiben wird. Absolute Leseempfehlung für alle die einen etwas anderen New-Adult-Roman lesen möchten.

Kommentieren0
20
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 56 Bibliotheken

auf 13 Wunschzettel

von 1 Lesern aktuell gelesen

Worüber schreibt Claire Kells?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks