Das Spielhaus

von Claire North 
4,0 Sterne bei27 Bewertungen
Das Spielhaus
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (21):
Leseratte2007s avatar

Eine sehr spannende Thematik und Geschichte, die mich mitnehmen konnte. Leider mochte ich das offene Ende nicht...

Kritisch (2):
JessSpa81s avatar

Ich fand das Buch trotz gutem Anfang leider langatmig. Mir hat der Spannungsbogen gefehlt.

Alle 27 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das Spielhaus"

Das Haus sieht aus wie jedes andere, doch lass dich nicht täuschen! Hier kannst du mehr gewinnen als Gold oder Juwelen — im legendären Spielhaus. Und wenn du raffiniert genug bist, darfst du gegen die Besten der Besten antreten: die Spieler der Oberen Gemächer. Der Gewinn kann alles sein, was du dir je gewünscht hast: Macht über ganze Königreiche, ewige Jugend, immerwährendes Glück, Lebensjahre, um die Jahrhunderte zu überdauern. Doch je höher der Einsatz, desto tödlicher sind die Regeln.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783404208890
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:320 Seiten
Verlag:Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum:21.12.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne8
  • 4 Sterne13
  • 3 Sterne4
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    P
    Primrose24vor 3 Monaten
    Spiel das Spiel deines Lebens

    Das Spielhaus bietet jedem der mutig und klug ist die Chance seine Fähigkeiten in jedem Spiel zu erproben und Ruhm und Reichtum zu erringen. Doch die Spieler der oberen Gemächer spielen nicht nur um Geld, sondern um alle Güter, die das Herz begehrt: die Macht über Menschen und ganze Länder, Lebensjahre, Gesundheit und vieles mehr. Doch je höher der Einsatz desto härter die Regeln und desto tödlicher das Spiel.

    Das Buch teilt sich letztendlich in 3 einzelne Geschichten, die miteinander in Verbindung stehen. Die drei Protagonisten Thene, Remy und Silver sind Spieler der oberen Gemächer und erzählen über ihre größten und wichtigsten Spiele. Die einzelnen Geschichten spielen in verschiedenen Epochen und unterstreichen damit die Macht, mit der das Spielhaus seit Jahrhunderten die Geschichte beeinflusst. Die erste Geschichte hat mir sehr gut gefallen, da sie einen Einstieg in die Geschicke des Spielhauses bietet in denen Thene ihr erstes Spiel in den hohen Gemächern spielt. Auch die zweite Geschichte ist zu Anfang spannend zieht sich jedoch gegen Ende ein wenig. Mit der dritten Geschichte konnte ich mich nicht so recht anfreunden. Ich fand sie sehr langatmig und nicht besonders spannend, sodass ich hier leider ein paar Abstriche machen muss. Auch das Ende fand ich etwas konfus und nicht richtig mitreißend.
    Grundsätzlich fand ich die Idee des Buches sehr originell, doch finde ich die Geschichte in sich nicht wirklich abgeschlossen und etwas langatmig am Ende, was leider ein wenig Punktabzug bringt. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Meereszeilens avatar
    Meereszeilenvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Interessante aber langatmige Geschichte.
    Interessante aber langatmige Geschichte

    Inhalt:
    Es sieht aus wie jedes andere Haus auch, doch lass dich von der äußeren Erscheinung nicht täuschen. Hier kannst du mehr gewinnen als Gold oder Juwelen, denn der Gewinn kann alles sein, was du dir vorstellen kannst. Zu mindestens, wenn du gut genug bist und in die oberen Gemächer aufgenommen wirst. Zu den gewinnen zählen unter anderem: ewige Jugend, Lebensjahre, Macht über ganze Königreiche.. Doch je höher der Einsatz, umso tödlicher sind die Regeln.

    Cover:
    Ich mag das Cover sehr gerne. Es wirkt einfach mysteriös und die Farben harmonieren perfekt miteinander. Der Titel hat dabei eine sehr schöne Größe, sowie Farbe und passt einfach zum Gesamtbild. Auch der Name der Autorin hat eine sehr schöne Position und fällt nicht unnötig auf, aber man übersieht ihn auch nicht. Ich finde das Cover wirklich gelungen und freue mich, es in meinem Regal stehen zu haben.

    Meine Meinung:
    Ich fand die Idee sehr interessant und habe mich auch sehr auf das Buch gefreut. Dabei habe ich in diesem Buch mehrere Spiele erwartet, die etwas detaillierter beschrieben werden. Also mehrere kleine Spiele, mit hohen Einsätzen. Wobei ich nicht wusste, was es alles für Einsätze geben würde.
    Im Endeffekt habe ich etwas anderes bekommen. Ich würde jetzt aber nicht sagen, dass das was ich bekommen habe, schlecht war. Es war definitiv sehr interessant, aber leider waren die Spiele etwas langatmig. Und mir waren es auch etwas zu wenige, wobei ich nicht erwartet habe, dass die Spiele so großräumig und lang sind.
    Ich konnte das Buch auch durchaus an einigen Stellen nicht mehr aus der Hand legen. Allerdings war diese Spannung nicht die ganze Zeit vorhanden, was sehr schade war. Dabei war die Kapitellänge auch sehr schön, wobei es auch einige gab, die wiederum zu kurz waren.
    Da es drei Novellen mit unterschiedlichen Jahrhunderten gab, gab es auch immer wieder neue Charaktere, die wir kennenlernen durften, während einige von Anfang an blieben. Einige konnte ich wirklich gut leiden aber nicht richtig in mein Herz schließen, was ich allerdings nicht schlimm fand. Andere hingegen mochte ich nicht direkt aber das gehört einfach zu einem guten Buch dazu, finde ich.
    Der Schreibstil war auf jeden Fall sehr interessant, denn so einen lese ich nicht allzu oft. Ich hatte aber keine Probleme mit dem Schreibstil, sondern fand ihn sogar sehr schön. Einzigartig. Dabei war die Schriftgröße allerdings etwas zu klein, ich hätte sie mir etwas größer gewünscht. Aber trotzdem passte es einfach zum Gesamtbild des Buches. Und auch die Erzählperspektive war sehr interessant, denn zuerst waren wir wie Zuschauer, wobei in der dritten Novelle in der Ich-Perspektive geschrieben wurde. Ich persönlich fand es nicht störend.
    Das Ende hat mich wieder an das Buch gefesselt, da konnte und wollte ich es nicht mehr aus der Hand legen. Doch so richtig überzeugen konnte es mich leider nicht. Ich habe mir zwar keine weiteren Gedanken über ein mögliches Ende gemacht, doch ein besseres hätte ich mir trotzdem gewünscht.

    Fazit:
    Leider war das Buch etwas langatmig und das Ende mochte ich so nicht. Doch der Schreibstil gefiel mir wirklich gut und das Buch war auf jeden Fall interessant. Ich war froh, als ich es beendet hatte, habe es aber auch gerne gelesen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    JessSpa81s avatar
    JessSpa81vor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Ich fand das Buch trotz gutem Anfang leider langatmig. Mir hat der Spannungsbogen gefehlt.
    Vielversprechend am Anfang, jedoch langatmig im Verlauf

    Im Spielhaus geht es um Glücksspiel. Der Einsatz ist jedoch nicht nur Geld, sondern kann auch Lebenszeit, das Augenlicht oder andere Dinge die nicht unbedingt materialistisch sind. Auch das es nicht immer am selber Ort ist, mach dieses Haus zu einem sehr mystischen Ort.
     
    Aufmerksam geworden bin ich durch dieses Buch durch eine Leseprobe, die ich durch ihren anderen Schreibstil sehr besonders fand. Wir sind mit dem Erzähler dem Geschehen als Beobachter gefolgt. Diese Idee fand ich sehr originel.

    Das Buch ist in 3 Novellen aufgeteilt, die in verschieden Epochen spielen. Der Schreibstil und sogar die Schrift ist den einzelnen Zeiten angepasst. Es handelt sich nicht um 3 abgeschlossene Geschichten. Sie bauen aufeinander auf und einzelnen Personen tauchen immer wieder auf.

    Die erste Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Die Spieler haben ihre einzelen Karten eingesetzt, um so als Gewinner des Spiel hervorzugehen. Nicht so leicht getan habe ich mir mit den ganzen meist italienischen Namen (es spielt in Venedig). Ich musste doch immer mal Nachschlagen, wer die einzelnen Personen nochmal sind.

    In der zweitern Novelle geht es um ein Fangen-Verstecken Spiel. Der Schreibstil hat mir hier schon gar nicht mehr so gut gefallen und die Geschichte wurde leider langatmig. Der Einsatz der einzelnen Schachzug wurde immer nur kurz und unausgereift, wie Aufzählungen, angerissen. Und dies endete ganz oft in Mord und Totschlag. Eine Beziehrung zu den einzelnen Charakteren konnte ich nicht aufbauen.

    Die dritte Geschichte wurde leider im selben Stil wie die zweite geschrieben. Hier musste ich mich leider schon zwingen weiterzulesen.  Selbst das Ende hat mich kalt gelassen.

    Fazit:
    Die Idee hinter der Geschichte fand ich eigentlich sehr gut. Leider wurde dies meines Erachtens ohne großen Spannungsbogen umgesetzt. Wäre die Geschichte im Stil der ersten weitergegangen, hätte es mir wahrscheinlich mehr zugesagt

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Sago68s avatar
    Sago68vor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Ungewöhnlich
    Spiel um dein Leben

    Die drei aufeinander aufbauenden Novellen leben von einer äußerst originellen Grundidee: Das Spielhaus ist nicht ganz von dieser Welt, denn in seinen höheren Etagen spielt man um Lebensjahre, Erinnerungen, seinen Namen oder die Fähigkeit zu bestimmten Sinneswahrnehmungen., aber auch um das Schicksal ganzer Nationen.

     

    Die drei Haupt-Protagonisten Silver, Thene und Remy sind geschickte Spieler und damit äußerst langlebig. So wird es ermöglicht, dass die Novellen in unterschiedlichen Zeitepochen spielen. Der Sprachstil wird der Zeit jeweils angepasst, was wirklich gut gelungen ist. So spielt die erste Novelle im Venedig des 18. Jahrhundert. Der Stil wirkt kunstvoll, ja fast manieriert und wird während der folgenden Novellen immer moderner.

     

    Die erste Novelle hat mir aufgrund des Handlungsortes, dem geheimnisvollen Venedig, am meisten zugesagt. Dennoch offenbarte sich bereits hier ein Manko der Erzählungen: Thene bleibt den Lesern aufgrund ihrer Rücksichtslosigkeit, Gefühlskälte und Undurchschaubarkeit zu jeder Zeit fern. Dies verstärkte sich für mich im Laufe des Buches hinsichtlich Remy und Silver sogar noch. In dem Spiel, auf das sich Silver in der dritten Novelle einlässt, sterben Menschen weltweit wie die Fliegen, angeblich im Dienst einer guten Sache. Remys Schicksal in der zweiten Novelle blieb mir vollkommen gleichgültig.

     

    Daher entstand bei mir leider ein ambivalenter Eindruck, zumal die Kapitel oft so kurz waren, dass es meinen Lesefluss störte.

     

    Mein persönliches Fazit: geniale Grundidee, wunderschönes Cover, Figurenzeichnung leider zu schwach.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Leseratte2007s avatar
    Leseratte2007vor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Eine sehr spannende Thematik und Geschichte, die mich mitnehmen konnte. Leider mochte ich das offene Ende nicht...
    Doch je höher der Einsatz, desto tödlicher sind die Regeln.- eine geniale Thematik...

    Darum geht es (Klappentext):

    Das Haus sieht aus wie jedes andere, doch lass dich nicht täuschen! Hier kannst du mehr gewinnen als Gold oder Juwelen — im legendären Spielhaus. Und wenn du raffiniert genug bist, darfst du gegen die Besten der Besten antreten: die Spieler der Oberen Gemächer. Der Gewinn kann alles sein, was du dir je gewünscht hast: Macht über ganze Königreiche, ewige Jugend, immerwährendes Glück, Lebensjahre, um die Jahrhunderte zu überdauern. Doch je höher der Einsatz, desto tödlicher sind die Regeln.

    Meine Meinung:

    Die drei Novellen haben mir sehr gut gefallen, ganz besonders die erste Geschichte mochte ich am liebsten vom Setting und auch von der heimeligen und gemütlichen Atmosphäre her. Vom Schreibstil her haben sich die Geschichten immer mehr der Gegenwart angenähert und man ist den Spielern gedankentechnisch immer näher gekommen, aber die letzte Geschichte war für mich ziemlich unpersönlich. Thene, Remy und Silber mochte ich sehr gerne. Remy mochte ich am liebsten und ich hätte Bücher über ihn lesen können. Die Handlung war abwechslungsreich und kreativ gestaltet. Ganz besonders die Grundgeschichte und die Thematik fand ich sehr spannend und eindrucksvoll.Ich würde ja gerne auf eine Fortsetzung hoffen, aber das Ende- das offene Ende!!!- lässt leider nicht darauf hoffen. Auch hätte ich mir ein anderes Ende und mehr Auflösungen gewünscht.Insgesamt mochte ich die Novellen sehr gerne und ich hätte selber große Lust so ein Spiel mitzuspielen.

    Kommentieren0
    18
    Teilen
    Booklove91s avatar
    Booklove91vor 8 Monaten
    Die Münze dreht sich im Fluge um und um

    Inhalt:
    Das Haus sieht aus wie jedes andere, doch lass dich nicht täuschen! Hier kannst du mehr gewinnen als Gold oder Juwelen — im legendären Spielhaus. Und wenn du raffiniert genug bist, darfst du gegen die Besten der Besten antreten: die Spieler der Oberen Gemächer. Der Gewinn kann alles sein, was du dir je gewünscht hast: Macht über ganze Königreiche, ewige Jugend, immerwährendes Glück, Lebensjahre, um die Jahrhunderte zu überdauern. Doch je höher der Einsatz, desto tödlicher sind die Regeln.

    Meine Meinung:
    "Das Spielhaus" ist unterteilt in drei ganz wunderbare Novellen, die nicht direkt zueinander gehören aber einige Protagonisten spielen durchgehend eine Rolle.

    Optisch wirkt das Buch auch sehr interessant und macht neugierig.

    Der Schreibstil der Autorin ist etwas gewöhnungsbedürftig, wenn man jedoch mal in der ersten Novelle gefangen ist, kommt man leicht weiter im Text.....

    Die einzelnen Novellen haben mir außerordentlich gut gefallen.

    "Lebensjahre - auch die könnt ihr einsetzen, wenn es euch beliebt, und jede, die leichtfertig mit ihrem Einsatz sind und das Spiel verlieren, werden vor der Zeit altern......" (ZITAT)

    Die Verfolgungsjagd bzw. das "Spiel" in der zweiten Novelle war rasant und spannend geschrieben und hat mir am besten gefallen. Ein spannendes Katz- und - Maus - Spiel.

    "Das Leben ist eine Abfolge von Täuschungen, man täuscht andere und auch sich selbst. Wir stellen uns dumm, damit wir klug scheinen. Wir finden komisch, was eigentlich traurig ist. Wir lächeln Menschen an, die wir vernichten wollen, verbünden uns mit jenen, die wir verachten, bewundern uns selbst für unseren Scharfsinn und gieren immer nach dem größeren Gewinn...." (ZITAT)



    Kommentieren0
    11
    Teilen
    isa_belles avatar
    isa_bellevor 8 Monaten
    Ein besonders Buch


    "Das Spielhaus" von Claire North ist insgesamt in drei Novellen unterteilt. Jede Novelle ist in einer anderen Zeit und an einem anderen Ort angesiedelt. Die erste spielt im Venedig in der Renaissance, die zweite in Bangkok 1938 und die letzte in New York in der Gegenwart. Auf den ersten Seiten fällt einem sofort der Schreibstil auf. Dieser ist sehr besonders. Schnörckelig, sehr viele verschachtelte Nebensätze und teilweise auch sehr mystisch und geheimnissvoll. Ich glaube der Schreibstil liegt nicht jedem und es wäre zu empfehlen sich hier zuerst eine Leseprobe anzusehen, ehe man sich das Buch kauft. Ich kann nur von mir sprechen und muss sagen das ich sehr begeistert von dieser Art Erzählstil bin. Man wird als Leser direkt angesprochen und ist quasi stiller Beobachter. Alle drei Novellen haben ihren eigenen Charme und ihre eigene Geschichte. Alle drei haben mir gut gefallen. Wir begleiten Thene im alten Venedig und begleitet sie bei Ihren Anfängen. Mit Remi jagen wir quer durch Bangkok und entkommen mit knapper Not seinen Häschern und in New York spielt Silver DAS Spiel und auch ihn begleiten wir einmal um den Globus. Die Idee des Spielhauses fand ich schon von Anfang an sehr faszinierend. Die Spiele werden nicht nur im Spielhaus gespielt sondern auf der ganzen Welt. Schach wird auf der ganzen Welt gespielt, die Figuren sind allesamt echte Menschen und alles wird auf den Kopf gestellt. Die Ideen die Claire North geschaffen hat sind einfach einmalig und meinetwegen könnte ich noch einige Novellen mehr lesen. Die Hauptcharaktere wechseln in jeder Geschichte, kommen aber als Nebendarsteller in den anderen Storys moch vor. Auch wenn die drei Novellen im ersten Moment nichts miteinander zu tun haben, sind diese doch miteinander verknüpft. Ich fand alle Figuren toll, auch wenn diese nicht wirklich eindringlich beschrieben wurden. Hat mich aber nicht gestört, denn ich finde das das Hauptaugenmerk hier eindeutig auf den Spielen und dem Spielhaus liegt.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Kagalis avatar
    Kagalivor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Ungewöhnlich und einmalig. Eine durchaus zu empfehlende und bestimmt einzigartige Leseerfahrung, solange man bereit ist sich darauf einzula
    Einzigartig und faszinierend

    Meine Meinung


    Mit einem Wort: Einzigartig

    Dieses Buch ist in drei Novellen unterteilt. (Die ursprünglich einzeln erschienen)
    Die erste Novelle entführt uns nach Venedig im frühen 16. Jahrhundert. Wir begleiten die junge Kaufmannstochter Thene, deren Mann der Spielsucht unterlegen immer mehr vom Familienvermögen verprasst bis er sich eines Tages in das Geheimnisvolle Spielhaus wagt. Doch nicht er ist es, der sie Aufmerksamkeit der mysteriösen Herrin des Spielhauses weckt.
    Was einem als Leser als erstes ausfällt ist, der ungewöhnliche Stil und die noch ungewöhnlichere Perspektive dieses Buches. Der Schreibstil ist schwierig zu beschreiben. Er ist gewandt, faszinierend, nicht für jedermann etwas, aber in jedem Fall einzigartig. Noch dazu verändert er sich mit den Novellen. Wo er am Anfang in Venedig noch steifer (aber wie ich finde auch am raffiniertesten war), wird er zunehmend moderner.

    Und auch die Perspektive unterscheidet dieses Buchs ehr von anderen, denn der Erzähler in den ersten beiden Novellen nimmt den Leser direkt an die Hand. Man ist selbst physisch in der Geschichte drin und fühlt sich fast schon als Voyeur.

    "Kommt. Wir wollen hineingehen und zuschauen, gemeinsam, ihr und ich. Wir teilen den Vorhang von Zeit und Raum und treten ein, treten auf, inszenieren unser Erscheinen: Sehet, wir sind da, wir sind gekommen."
    Das Spielhaus. Clair North Bastei Lübbe Verlag S.10

    Was zunächst ungewohnt erscheint, entwickelt sich zu einem faszinierenden und tiefen Leseerlebnis, bei dem man sich in den Momenten, in denen die Protagonisten die Anwesenheit ihrer Beobachter spüren fast schon tatsächlich entdeckt fühlt.

    Drei Novelen, drei Charaktere, eine Geschichte.

    Wie bereits erwähnt ändert sich der Schreibstil mit jeder Novelle und auch sonst sind diese drei Teile recht abgeschlossen und autonom zu lesen. Auf den ersten Blick zu mindestens, denn im Hintergrund schlängelt sich ein roter Faden, der die Geschichten verbindet und seine volle Tragweite erst zum Ende durchscheinen lässt.

    Meine Lieblingsnovelle war die erste rund um Thene. Das intrigante Spiel um Venedigs Herrscher war herrlich strategisch elegant und ausgeklügelt. Mir fällt kein anderes Wort als raffiniert dafür ein, sowohl was den Stil, als auch die Handlung angeht.

    In der zweiten Novelle begibt sich der Leser auf eine abenteuerliche Hetzjagd quer durch Thailand. Hier brauchte ich etwas um mit dem Protagonisten Remy warm zu werden. Auf den ersten 100 Seiten dieser Geschichte hatte ich einen ganz schönen Hänger, aber ab der zweiten Hälfte wurde es wieder besser. Besonders gut gefallen hat mit an dieser Geschichte die vielen kurzen und doch einprägsamen Auftritte der unterschiedlichsten Menschen. Vom Opium Schmuggler, zur geächteten Witwe. Sie alle haben ihre Geschichte und auch wenn sie nur kurze Momente in der Geschichte sind, lassen sie doch das, uns exotische, Land Siam ungemein lebendig werden.

    In der dritten und letzten Novelle führen die Fäden in der modernen Welt zusammen und es gibt viel Action und Gefahr. Realistischer wird es dadurch, dass viele Ereignisse erstaunlich nah an aktuelle Welt Ereignisse angelegt sind, sodass man sich unweigerlich fragt, wer wohl in der Realität die Fäden im Hintergrund zieht.
    Leider konnte mich das Ende nicht ganz zufrieden stellen. Zwar hatte ich eine solche Art von Ende schon erwartet und konnte mich dementsprechend darauf einstellen, aber selbst dann war es mir noch ein wenig zu offen.

    Fazit:

    Ungewöhnlich und einmalig. Während mich die erste Novelle völlig begeistert hat, hatte ich bei den restlichen Zwei die ein oder anderen schwachen Momente. Dennoch ist das Buch in seiner Gesamtheit eine durchaus zu empfehlende und bestimmt einzigartige Leseerfahrung, solange man bereit ist sich darauf einzulassen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    sabzzs avatar
    sabzzvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Drei spannende Geschichten, bei denen der Schauplatz immer größer, der Einsatz immer höher und die Folgen immer schwerwiegender werden
    Tolles Buch

    Inhalt:

    Das Haus sieht aus wie jedes andere, doch lass dich nicht täuschen! Hier kannst du mehr gewinnen als Gold oder Juwelen — im legendären Spielhaus. Und wenn du raffiniert genug bist, darfst du gegen die Besten der Besten antreten: die Spieler der Oberen Gemächer. Der Gewinn kann alles sein, was du dir je gewünscht hast: Macht über ganze Königreiche, ewige Jugend, immerwährendes Glück, Lebensjahre, um die Jahrhunderte zu überdauern. Doch je höher der Einsatz, desto tödlicher sind die Regeln.

    Meine Meinung:

    Der Schreibstil ist mein Highlight des Buches! Er war zwar nicht ganz einfach, aber höchst anschaulich, sehr verschnörkelt und insgesamt einfach etwas ganz Besonderes. Mit jeder Novelle, die jeweils in einer späteren Zeit spielt, wird er jedoch auch immer etwas moderner. Erzählt wird die Geschichte von einem unsichtbaren Beobachter, von dem wir die Identität zunächst nicht kennen. Dieser spricht uns als Leser gelegentlich auch direkt an, wodurch man mitten in das Geschehen gezogen und einem das Gefühl vermittelt wird, alles selbst beobachten zu können. Allerdings sind wir nicht nur ein Beobachter von oben, sondern verfolgen die einzelnen Protagonisten während ihrer Spiele auch. Das Cover gefällt mir ebenfalls sehr gut. Es wirkt sehr geheimnisvoll und passt einfach toll zur Geschichte.

    Das Buch besteht aus drei verschiedenen Novellen und in jeder Novelle spielt ein anderer Protagonist ein Spiel des Spielhauses. Im Spielhaus können verschiedene Spieler in verschiedenen Spielen, u.a. Verstecken, Schach, Mah-Jongg oder Mario Kart, gegeneinander antreten – sind die Einsätze in den unteren Gemächern lediglich Geld und Ruhm, wird in den oberen Gemächern um wesentlich wertvollere Dinge gespielt, wie z.B. die Fähigkeit, Erdbeeren schmecken zu können, Lebensjahre, die eigene Redegewandtheit, sogar die eigenen Kinder werden dort als Einsatz dargeboten.

    Im Verlaufe des Buches werden wir also Zeugen von drei verschiedenen Spielen. Im ersten spielt Thene in Venedig um das Recht, die oberen Gemächer betreten zu dürfen, wobei sie reale Menschen als Spielfiguren einsetzt um ihr Ziel zu erreichen. Die nachfolgenden Spiele nehmen immer größere Ausmaße an. Mit jedem Spiel wird der Schauplatz umfangreicher, die Einsätze bedeutend höher und auch die Folgen sind wesentlich schwerwiegender, wodurch die Spiele jedoch auch immer mehr an Spannung gewinnen.

    Fazit:

    Der Schreibstil ist wirklich einzigartig und war mein Highlight in dem Buch. Auch die Erzählperspektive, in der wir nicht nur stiller Beobachter sind, sondern die Protagonisten verfolgen, hat mir unglaublich gut gefallen. Wir begleiten drei Protagonisten bei ihren Spielen, wobei der Schauplatz immer größer, die Einsätze immer höher und die Folgen immer schwerwiegender werden.
    Insgesamt ein sehr spannendes Buch, das von mir 4 von 5 Sterne erhält.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    nicki2905s avatar
    nicki2905vor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Herrlich aufregend :)
    Einfach wunderbar! :)

    Das Cover ist der eigentliche Grund, warum ich mich für die Leserunde bei lesejury.de beworben habe. Es ist zwar einfach aber es birgt auch etwas geheimnisvolles, was man unbedingt entdecken möchte. Die Geschichte ist in drei unterschiedliche Novellen gegliedert, die immer eine andere Figur in den Mittelpunkt stellt.Der Anfang war etwas gewöhnungsbedürftig, aber nach einiger Zeit kann man wirklich eintauchen in die Geschichte. Der Schreibstil ist wahrlich einzigartig und ich liebe die Sicht, aus der die Geschichte erzählt wird und zwar aus einer Art Vogelperspektive , aber man hat dennoch das Gefühl direkt neben den Charakteren zu stehen :) Das Buch war bis jetzt durchgehend spannend und wunderbar erzählt, man kann sich die ganze Kulisse richtig gut vorstellen ;) In der zweiten Novelle ändert sich der Schreibstil leicht, aber er ist dennoch fast identisch zu dem aus der ersten Novelle. Ich liebe die Details, die in die Geschichte mit eingebaut werden, so kann man sich wirklich in dem Roman verlieren :) Um etwas vorweg zu greifen, man sollte sich von den Spielen nicht irreleiten lassen, es sind zwar eigentlich ''Kinderspiele'', aber sie werden nicht so ausgeführt, sie sind mitreißend und packend ;) Bei der dritten Novelle wird abermals die Erzählsicht gewechselt, was man aber erwartet hat :) Als in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen, was war sehr abwechslungsreich und man stürzt von einem Abenteuer in das andere und das ganze mündet in einen wahren Showdown, der wie ein Feuerwerk wirkt, auf das wir schon die ganze Zeit vorbereitet wurden.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks