Clara Pierre Der Gesang des Troubadours

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Gesang des Troubadours“ von Clara Pierre

Stöbern in Historische Romane

Möge die Stunde kommen

für mich eine Steigerung zu Band 5

Gartenkobold

Die letzten Tage der Nacht

Wundervoll gelungener Wechsel zwischen Fiction und historischer Wahrheit - das ganze fesselnd erzählt

markusros

Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf

Toller Historienschmöker aus Sicht der "einfachen Leute" - die Spannung blieb aber auf der Strecke!

kreszenz

Die Heilerin

Authentisch das harte Leben der ersten Siedler in Amerika. Der Preis für vermeintliche Religionsfreiheit und die Wirklichkeit in Amerika

eulenmama

Die schöne Insel

Schön erzählte exotische Geschichte.

Svensonsen

Marlenes Geheimnis

Ein bewegender Familienroman, der ein wichtiges Kapitel der deutsch-tschechischen Geschichte aufgreift.

ConnyKathsBooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Gesang des Troubadours" von Clara Pierre

    Der Gesang des Troubadours
    vormi

    vormi

    08. January 2012 um 21:55

    Inhaltsangabe- Im Jahre 1194 verlässt der junge Kaufmannssohn Gaucelm Faidit gegen den Willen seiner Eltern die Heimat, um sich seinen sehnlichsten Wunsch zu erfüllen: Sänger bei Hofe zu werden. Bei Graf Raimund von Toulouse wird ihm freundliche Aufnahme zuteil und schon bald wähnt er sich als Nachfolger des großen Troubadours Bernart de Ventadorn am Ziel seiner künstlerischen Ambitionen. Doch die päpstliche Inquisition ist auf dem Vormarsch und bedroht Raimunds tolerante Herrschaft und mit ihr die Hochkultur des Midi. Gaucelm, dessen Lieder das enge Ritual höfischer Dichtung sprengen, ist in Toulouse nicht mehr tragbar, und so begibt er sich auf Lehr- und Wanderjahre. Jahre, die von prachtvollem Hofleben, aufregenden Liebesabenteuern und weiblichen Intrigen, aber auch von dem erbarmungslos geführten Kampf um religiöse Freiheit und politische Macht geprägt sind. Leider hat sich das Buch immer mehr in die Länge gezogen. Es ist der Autorin nicht gelungen, der Geschichte Leben einzuhauchen.

    Mehr