Clara Salaman So sollst du schweigen

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 32 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 8 Rezensionen
(5)
(7)
(10)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „So sollst du schweigen“ von Clara Salaman

Caroline Stern führt ein ganz normales Leben – so scheint es. Mit Freund Joe und Hund lebt sie in London, eine attraktive Mittdreißigerin und erfolgreiche Therapeutin. Was niemand weiß, auch Joe nicht, liegt vergraben und verdrängt in der Vergangenheit. Doch eines Tages bricht sich die Wahrheit Bahn, als Caroline zufällig einer Freundin aus Kindertagen begegnet. Ob sie will oder nicht, sie muss sich ihren Erinnerungen stellen. Erinnerungen an ein Ereignis vor zwanzig Jahren, das ihr gesamtes weiteres Leben auf dramatische Weise veränderte …

Spannender Einstieg - zunächst fesselnde Story ... leider im letzten Drittel an Spannung & Leselust daran verloren ,-((

— Lumina156

Ich hatte mittendrin noch das "dicke Ende" erwartet. Schade!

— Minerva

Stöbern in Romane

Der gefährlichste Ort der Welt

Sollte man in der Schule als Lektüre behandeln! Bietet viel Diskussionsstoff!

cheshirecatannett

Das Licht der Insel

Ein abolutes Juwel, unbedingt lesen.

BrittaRuth

Der verbotene Liebesbrief

Ich konnte mich gar nicht mehr von diesem spannenden Roman losreißen

Buchherz13

Dunbar und seine Töchter

Leider etwas schwach

leserattebremen

Die Lichter von Paris

Schöne Reise ins Paris der 20er Jahre!

Nina_1986

Die Zweisamkeit der Einzelgänger

Ach, mein Herz... <3

PaulaAbigail

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • So sollst du schweigen

    So sollst du schweigen

    Samtpfote

    22. September 2014 um 22:22

    Beschreibung: Caroline Stern führt ein ganz normales Leben so scheint es. Mit Freund Joe und Hund lebt sie in London, eine attraktive Mittdreißigerin und erfolgreiche Therapeutin. Was niemand weiß, auch Joe nicht, liegt vergraben und verdrängt in der Vergangenheit. Doch eines Tages bricht sich die Wahrheit Bahn, als Caroline zufällig einer Freundin aus Kindertagen begegnet. Ob sie will oder nicht, sie muss sich ihren Erinnerungen stellen. Erinnerungen an ein Ereignis vor zwanzig Jahren, das ihr gesamtes weiteres Leben auf dramatische Weise veränderte. Inhalt: Caroline heisst eigentlich gar nicht Caroline und was sie verschweigt, hat sich unter anderem hinter den Türen der Schule einer religiösen Organisation abgespielt. Von der Leiterin gedemütigt, von den Organisationsmitgliedern geschlagen und bewusst klein gehalten hat Caroline ihre Kindheit hinter dicken Mauern verbracht. Ihre ganze Familie war in der Organisation dabei und so wundert es nicht, dass es sehr schwer, ja fast unmöglich war, zu entfliehen und sich eine neue Existenz aufzubauen. Doch Caroline hat es geschafft. Sie ist glücklich verliebt und erfolgreich. Sie kann als Therapeutin Menschen helfen, deren Probleme zu lösen und führt selber ein sehr ausgeglichenes Leben. Dies spielt sie zumindest allen und auch sich selber vor. Doch schneller als sie denkt, wird sie mit ihrer Vergangenheit konfontiert, als sie eine Freundin aus ihrer Schulzeit trifft. Ihr Versteckspiel beginnt aufzufliegen und sie selber verliert nach und nach den Halt. Doch sie will sich ein weiteres Mal mit ihrer Freundin treffen und sich vielleicht sogar gewissen Gefühlen aussetzen und Gespräche führen. Doch ihre Freundin hat noch ein paar andere Mitglieder der Organisation eingeladen, welche immer noch "dabei" sind und welche in Caroline ungeahnte Gefühle wie Hass, Wut, Enttäuschung und Ohnmacht auslösen und sie in die Vergangenheit zurück katapultieren. Eine Vergangenheit, der sie sich zwangsläufig stellen muss. Meine Meinung: Sehr einfühlsam und ehrlich beschreibt Clara Salaman das Leben als Schülerin in einer Schule, welche strengste Hirarchien, Züchtigungen und psychische Folter gut heisst und zudem noch einer religiösen Organisation gehört. Dies liegt wohl daran, dass Salaman selber ihre Kindheit auch in einer solchen Schule verbracht hat und es bleibt nur zu hoffen, dass ihre Erlebnisse weniger schlimm und tragisch waren, als alles, was Caroline erlebt hat. Es geht aber in erster Linie nicht um die Qualen, welche die Protagonistin erlitten hat. Vielmehr wird der Blick geschärft für Machtsysteme und Familientragödien. Salamans Roman zeigt auf, wie schnell man in den Sog einer Organisation geraten kann und welche Mechanismen dazu führen, dass man einem Glauben oder einer Philosophie verfällt. Ausserdem zeigt er die Folgen von Misshandlungen an Kindern und die Folgen von Unterdrückung und Machtmissbrauch für den Einzelnen und die ganze Gesellschaft. Zugleich macht aber das Buch auch Mut, aus Mustern und aus von der eigenen Familie und dem eigenen Umfeld gebauten Käfigen auszubrechen. Ein fesselnder Schreibstil und eine Handlung, die wie ein Thriller aufgebaut ist, machen dieses Buch zu einem erschütternden aber auch Mut machenden Lesevergnügen. Fazit: Ein berührendes und sehr durchsichtig konzipiertes Buch über eine Kindheit in Angst und Schrecken und den Ausbruch einer gefangenen Seele. Sehr lesenswert. Zusätzliche Infos: Autorin: Clara Salaman Taschenbuch: 358 Seiten  Verlag: Piper Sprache: Deutsch Originalsprache: Englisch Übersetzt von: Andrea Brandl ISBN 978-3-492-25924-8

    Mehr
  • Etwas mehr erwartet aber trotzdem traurig

    So sollst du schweigen

    Frl-Jette-Babette

    26. February 2014 um 10:59

    Inhalt: Caroline Stern führt ein ganz normales Leben – so scheint es. Mit Freund Joe und Hund lebt sie in London, eine attraktive Mittdreißigerin und erfolgreiche Therapeutin. Was niemand weiß, auch Joe nicht, liegt vergraben und verdrängt in der Vergangenheit. Doch eines Tages bricht sich die Wahrheit Bahn, als Caroline zufällig einer Freundin aus Kindertagen begegnet. Ob sie will oder nicht, sie muss sich ihren Erinnerungen stellen. Erinnerungen an ein Ereignis vor zwanzig Jahren, das ihr gesamtes weiteres Leben auf dramatische Weise veränderte … Meine Meinung: Ja, weiß gar nicht richtig was ich zu schreiben soll. Ich hatte halt etwas mehr erwartet. Es war ein Autobiografischer Roman. Das war das womit ich wohl nicht ganz klar kam. Entweder soll es ein Roman sein oder eher eine Autobiografie. Wurde viel in Rätzeln geschrieben das man erst zum Ende hin alles verstanden hat. Ich hoffte auch das man noch tieferre Einblicke hat in die Sekte hat. Es ist im großen und ganzen eine sehr harte Geschichte. Was Caroline erlebt ist wirklich nicht toll. Obwohl in mir noch ein paar Fragen offen blieben. Fazit: Es war eine traurige Geschichte und ein interessantes Buch für zwischendurch. Aber kein besonderes Schmuckstück.

    Mehr
  • Rezension zu "So sollst du schweigen" von Clara Salaman

    So sollst du schweigen

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    15. January 2013 um 15:51

    Buchdetails: Originaltitel „Shame on You” aus dem Englischen von Andrea Brandl Piper Verlag GmbH München, 2009, 359 Seiten Autorin: Clara Salaman ist in England eine bekannte Schauspielerin. In diesem Buch verarbeitet sie ihre Erziehung in einer strengen Londoner Glaubensgemeinschaft. Sie baut den teilweise autobiographischen Roman zu einem psychologischen Drama aus. Inhaltsangabe: Sie führt ein scheinbar normales Durchschnittsleben. Lebt mit Freund Joe und dem Familienhund zusammen und arbeitet als Familientherapeutin. Aber welch Ironie, eigentlich bräuchte sie selber dringend Hilfe. Das zufällige Zusammentreffen mit einer früheren Klassenkameradin bringt ihr ganzes Leben durcheinander und die Erinnerungen an ihre Kindheit kommen wieder hoch. Alles mühsam Verdrängte wird wieder aktuell. Als Kind lebte sie in einer Sekte, deren religiöse Einstellung eine strenge Erziehung und zahlreiche seelische Grausamkeiten mit sich brachte. Eigene Gedanken gab es in dieser Gemeinschaft nicht. Doch selbst jetzt, wo ihr Leben zusammen bricht ist sie immer noch nicht bereit, die dramatischen Ereignisse ihrer Jugend aufzuarbeiten und Joe darüber zu erzählen. Und dann begegnet sie auch noch ihrer ersten großen Liebe und beginnt eine Affäre mit ihm. Zitate: „Seht sie euch genau an… denn dies ist das letzte Mal, dass ihr sie ansehen werdet. Solltet ihr es trotzdem tun oder sonst in irgendeiner Weise mit ihr in Verbindung treten, erwartet euch eine schwere Strafe. All das geschieht zu eurem eigenen Besten, Mädchen. Sie ist der leibhaftige Teufel. Seid gewarnt. Wenn ihr in ihre Nähe kommt, wird sie euch vergiften.“ Buch S. 93 Aussage einer Lehrerin über Caroline Stern „In unserem Haus gab es überhaupt nichts. Keinen Fernseher, kein Radio, keinen Kühlschrank, keine Waschmaschine. Der Whopper hatte nicht viel für Elektrizität übrig.“ Buch S. 173 Beschreibung Hauseinrichtung in Gemeinschaft „Ich trat um mich wie ein Esel, doch er überwand meinen Widerstand mühelos. Mit einer einzigen Bewegung riss er meine Tunika hoch und zog mir Strumpfhose und Höschen herunter. Augenblicke später begann er mit dem Gürtel auf mich einzudreschen, dessen Schnalle klatschend auf meiner nackten Haut landete.“ Buch S. 153/154 Behandlung durch Vater bei angeblichem Ungehorsam Meine Meinung Ich finde den Schreibstil des Buches super. Es ist ein ständiger Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Das macht das Buch für mich interessant. Wenn sie in der Vergangenheit erzählt, wie ihr Leben als Kind war, habe ich mich immer wieder gefragt, wie krank solche Sekten doch sind. So ein Leben führt doch zwangsläufig zu psychischen Schäden bei den Leuten. Ich habe beim Lesen richtig mitgefühlt, obwohl ich manche Stellen im Buch nicht so ganz nachvollziehen konnte. Eigentlich interessieren mich religiöse Themen nicht wirklich, aber dieses Buch aus der Sicht des dort aufwachsenden Mädchens fand ich richtig interessant.

    Mehr
  • Rezension zu "So sollst du schweigen" von Clara Salaman

    So sollst du schweigen

    WildRose

    28. December 2011 um 13:42

    Diesen Roman finde ich ganz gut, allerdings fehlt mir auch ein bisschen etwas. Zwar ist die Geschichte hochinteressant, aber an manchen Stellen vermisste ich die Spannung und das Gefühl. Auch das Ende hat mich eher kalt gelassen. Man hätte mehr aus der Idee machen können. Trotzdem ein guter Roman für alle, die sich für Themen wie Sekten und Weltanschauungen interessieren.

  • Rezension zu "So sollst du schweigen" von Clara Salaman

    So sollst du schweigen

    Binea_Literatwo

    05. June 2011 um 21:50

    Mit einem „Hi“ fing alles an. Die Verliebtheit in der Schule. Dem Lehrer, Mr. Steinberg, konnte man stundenlang zuhören mit seinem amerikanischen Akzent. Doch das ist lange her. Heute ist Lorrie Fischer Mitte dreißig und eine gutaussehende Therapeutin. Ihr Leben verläuft in geregelten Bahnen und sie ist mit ihrem Freund Joe glücklich. An die Schulzeit denkt sie seit langer Zeit nicht mehr. Damals war sie in keiner normalen Schule, sondern in einer Art religiösen Schule, die sie Organisation nennt. Das eigenwillige Denken wurde unterbunden und sie rebellierte auf ihre Art und Weise. Dann hielt sie es nicht länger aus, es passierte, was sie sich schon lange wünschte und seit diesem Tag ist alles anders. Ihr größtes Geheimnis schlummert in ihr verborgen. Dass ihr Identitätsgerüst in sich einstürzt, als sie eine ehemalige Klassenkameradin von sich wieder trifft, ist erst der Anfang. Joe weiß sich nicht zu helfen und ist verwundert über seine jahrelange Freundin, die ein Geheimnis in sich trägt und in Wirklichkeit eine ganz andere Frau zu sein scheint. Lorrie fällt immer mehr in die Tiefe, sie mag den Kontakt zu früheren Freunden, die heute immer noch Mitglieder der Organisation sind, nicht weiter vertiefen. Doch ihre Erinnerungen an das Leben vor über zwanzig Jahren scheinen sie nicht in Ruhe lassen zu wollen. Alpträume plagen sie, aber auch eine ganz andere Welt öffnet sich vor ihr. Sie trifft einen Menschen, den sie kennt, mit dem sie jahrelang in der Organisation täglich zusammen war und die Flamme der Liebe scheint in ihr aufzulodern. Sie beginnt eine Affäre und spielt zusätzlich ein Versteckspiel, was sich nach und nach nicht mehr verbergen lässt. Wer ist Lorrie Fischer wirklich und was war damals? Schweigen – Reden – Schweigen – manchmal sollte man beides tun. Doch Vertrauen und Öffnen ist besser, als das dicke Buch der seelischen Geheimnisse ein Leben lang in sich zu tragen. Clara Salaman schreibt frisch, sie schreibt so, dass man schnell in ihre Welt eintauchen kann und mit ihrer Protagonistin vertraut wird. Die ersten Seiten allerdings haben mich immer wieder zweifeln lassen, ob das Buch wirklich ein Thriller ist, den ich schnell lesen möchte, oder ob ich es doch einfach angefangen liegen lasse. Die ersten Seiten waren trotz aller Vertrautheit und einem wunderbaren Schreibstil nicht einfach, denn der Inhalt ließ mich zweifeln. Worauf möchte die Autorin hinaus? Wird es sich im Buch die ganze Zeit um eine Art religiöse Sekte drehen oder ist der Roman breit gefächert, wie ich es mir wünschte? Die Antwort folgte prompt, indem ich merkte, ich muss wissen, welches Geheimnis die Protagonistin mit falscher Identität in sich trägt und warum sie sich anderen Menschen nicht öffnen kann. Kein blutiger Thriller, kein wirklich psychologischer Thriller, sondern eine Geschichte, die ans Herz geht.

    Mehr
  • Rezension zu "So sollst du schweigen" von Clara Salaman

    So sollst du schweigen

    hanghuhn

    20. April 2011 um 23:04

    Caroline wächst in einer religiösen Organisation mitten in London auf. Die Mitglieder der Organisation leben nach strengen Regeln. Das Essen zum Beispiel darf nicht gekocht werden und es gilt eine spezielle Kleidungsordnung. Die Kinder gehen auf eine gesonderte Schule, die von der Organisation nach ihren Richtlinien errichtet wurde. Auch Caroline besucht diese Schule. Allerdings beginnt sie, mit 13 gegen die Organisation zu rebellieren. Dauernd steht sie im Konflikt mit der Schulleiterin, Miss Fowler. Sie wird von ihr gedemütigt und als Lügnerin dargestellt. Auch von ihrem Vater erfährt Caroline Gewalt. Ihre Mutter sagt zu alldem nichts. Schließlich ist sie selber ein Mitglied der Organosation und alles, was dort geschieht, ist richtig. Trotzdem ist Caroline eine gute Schülerin. Am liebsten sind ihr die Griechischstunden. Der Lehrer ist ein junger Amerikaner – Mr Steinberg. Insgeheim hofft Caroline, ihn irgendwann einmal heiraten zu können. Doch die Schikanen der Schulleiterin und die wenige Liebe, die Caroline widerfahren, sind schließlich zuviel für die 13jährige. Sie hat einen Plan gegen Miss Fowler ausgeheckt. Als der Plan ausgeführt ist, flüchtet das Mädchen in blinder Panik. Sie will einfach nur weg von allem, was an ihre Kindheit erinnert. Am Bahnhof klaut sie die Handtasche eines jungen Mädchens und nimmt ihren Namen an, der auf dem Pass steht. Von nun an ist sie nicht mehr Caroline Stern, sondern Lorrie Fischer. Mit dem Geld, was in der Handtasche war, flüchtet sie nach Frankreich. Mittlerweile ist sie erwachsen und lebt mit ihrem Freund Joe und Hund Tilly wieder in London. Irrwitzigerweise ist sie nun Familientherapeutin. Doch niemand kennt ihre Wahrheit. Immer noch ist sie Lorrie Fischer. Ihr Freund hat keine Ahnung von der Vergangenheit seiner Freundin. Bis eines Tages eine ehemalige Mitschülerin in Carolines Leben auftaucht. Außerdem begegnet sie ihrem ehemaligen Lehrer wieder. Abwechselnd in der Vergangenheit und im heutigen Leben erfährt man immer mehr über Caroline. Das klingt vielleicht etwas irreführend, aber man merkt sofort, welche Caroline man gerade vor sich hat. So sollst du schweigen ist ein zum Teil autobiografisches Buch der Engländerin Clara Salaman. Beim Lesen habe ich mich oft gefragt, was das für eine kranke Sekte ist und wieso die anderen nicht sehen, was sie da den Kindern, insbesondere Caroline, antun. Stellenweise erscheint mir die Geschichte etwas unrealistisch, was die Flucht betrifft. Dennoch habe ich richtig mitgefühlt. So sollst du schweigen ist das erste Buch von Clara Salaman. Ein zweites ist wohl in Arbeit. Hätte ich ein Punktesystem, würde ich dem Buch die volle Punktzahl geben. Das Thema ist sehr interessant und ich kann jedem das Buch empfehlen, der gerne Bücher über religiöse Gruppen liest. Zu der Sorte Leser gehöre ich eigentlich nicht, aber der Klappentext hat mich sehr neugierig gemacht.

    Mehr
  • Rezension zu "So sollst du schweigen" von Clara Salaman

    So sollst du schweigen

    Minerva

    14. April 2011 um 10:24

    Angenehmes und kurzweiliges Buch. Nach einem Magazin-Artikel interessierte mich die wahre Geschichte der Clara Salaman. Anfangs baut sich auch eine Spannung auf, die das Buch leider nur bis zur Hälfte halten kann. Vieles wird gar nicht genau erklärt und bleibt im Unklaren - enttäuschend für einen Leser wie mich, der nicht in einer Religiösen Gruppierung aufwuchs. Oft fragt man sich, warum die Autorin ihre Kindheit als eine Qual empfunden hat - da die anderen Mitglieder der Organisation auch ein schönes Leben führen. Ich habe am Anfang auf der seite von Clara gestanden, am Ende habe ich die Fronten gewechselt und ihre kindliche Neugier als Egoismus abgetan. Das Ende kommt zu schnell und fast kitschig daher - dennoch lesenswert.

    Mehr
  • Rezension zu "So sollst du schweigen" von Clara Salaman

    So sollst du schweigen

    AennA

    26. January 2011 um 21:45

    Caroline Stern wächst in einer sektenähnlichen Glaubensgemeinschaft in London auf. Schon früh rebelliert sie gegen die strengen Regeln , was Bestrafungen zur Folge hat. So muss sie sowohl körperliche Züchtigungen als auch in zunehmendem Maße seelische Grausamkeiten ertragen. Bis sie 13-jährig schließlich ausbricht und ihr Leben selbst in die Hand nimmt. Doch von den Fesseln ist sie noch lange nicht befreit... "Worüber man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen." Und Caroline Stern schweigt. Mehr als 20 Jahre lang hütet sie das Geheimnis ihrer Vergangenheit, versteckt sich hinter dem Mantel der Normalität. Das geht so lange gut, bis sie eine Freundin aus Kindertagen wiedertrifft... "So sollst Du schweigen" erzählt uns die teilweise autobiografischen Erlebnisse der Autorin Clara Salaman. Durch 10 Kapitel begleiten wir abwechselnd die 13-jährige und die erwachsene Caroline, die uns aus ihrer Sicht berichten, und nehmen teil an ihrem tragischen Schicksal. Dieses wird so anschaulich geschildert, die Gefühle der Caroline so authentisch dargelegt, dass der Leser unweigerlich merkt, dass die Autorin ihr eigenes Erleben verarbeitet. Während der gesamten Lektüre hatte ich das Gefühl, dass Caroline mir persönlich erzählt. Haarklein, ohne Beschönigungen, ohne Tabus und aus tiefem Herzen. Ja, ich habe mitgelitten mit dem kleinen Mädchen, als es Maßregelungen ausgesetzt war, die an Folter grenzen...Was kann ein so junger Mensch alles aushalten, ohne Rückhalt durch die Eltern? Und ich habe auch gelitten mit der erwachsenen Caroline, die sich jetzt Lorrie nennt, deren neues Leben mit Joe auf einer Lüge aufgebaut ist und trotzdem immer noch von der Vergangenheit gesteuert wird. Aber es gab auch viele Stellen im Buch, an denen die Autorin mich mit ihrem trockenen Humor und durch witzige Äußerungen zum Lachen brachte. Trotzdem hier ein ernstes Thema behandelt wird, ist "So sollst Du schweigen" kein düsteres Buch! Letztendlich werden wir Zeuge, wie aus Lorrie Schritt für Schritt wieder Caroline wird, ein langer Weg voller Schmerz und Verletzungen, aber auch Hoffnung. "So sollst Du schweigen" gewährt uns Einblicke in den Alltag einer Sekte aus Sicht eines Kindes. Diese Eindrücke sind beklemmend und für "normal" denkende Menschen unvorstellbar. Mich hat dieses Buch sehr berührt. Caroline ist mir immer noch nah... Clara Salaman arbeitet bereits an ihrem zweiten Roman, auf den ich schon jetzt ungeduldig warte...

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks