Clara Weißberg

 4.1 Sterne bei 44 Bewertungen
Clara Weißberg

Lebenslauf von Clara Weißberg

geboren 1968, ist Germanistin und Ethnologin und lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Hamburg auf dem Land. Für eine wissenschaftliche Forschungsarbeit verbrachte sie viele wundervolle Monate in der Toskana. Davon inspiriert schrieb sie ihren ersten Roman „Toskanafrühling“. „Meerhimmelblau“ ist ihr zweiter Roman.

Alle Bücher von Clara Weißberg

Meerhimmelblau

Meerhimmelblau

 (27)
Erschienen am 12.05.2017
Toskanafrühling

Toskanafrühling

 (17)
Erschienen am 13.05.2016

Neue Rezensionen zu Clara Weißberg

Neu
SusanneSH68s avatar

Rezension zu "Meerhimmelblau" von Clara Weißberg

Gute Unterhaltung mit einer Prise frische Seeluft
SusanneSH68vor 3 Monaten

Bibliothekarin Liane ist chronisch überarbeitet. Dann will ihr Mann Jochen auch noch ein Sabbatjahr in Venedig verbringen, um sich dort als Künstler mit einer Muse zu verwirklichen. Da nutzt Liane die Chance, als ihre Kollegin Nele eine Haushüterin für das Haus ihres Großvaters an der Schlei sucht und fährt an den Meeresarm der Ostsee. Das Haus entpuppt sich als Hof mit entsprechenden Tieren, gut, dass Nachbarskind Marie Liane tatkräftig unterstützt. Und dann lernt sie auch noch den Restaurator Fabian kennen und muss schon bald die wichtige Entscheidung treffen, wie es in ihrem Leben weitergehen soll, denn der Hochzeitstag mit Jochen in Venedig verläuft anders als erhofft.

Für mich das erste Buch von Clara Weißberg. Schon die Beschreibungen der Landschaft und der Leute an der Schlei machen großen Spaß und bringen gefühlt viel frische Ostseeluft. Dabei kann man die Wandlung der gestressten Liane in dieser wunderbaren Landschaft gut verfolgen, das Buch ist entsprechend entspannt zu lesen. Dabei fehlt es auch nicht an der notwendigen Prise Humor, denn Liane ist alles andere als perfekt. Insgesamt ein liebenswerter Roman um die Frage, was wirklich zählt im Leben.

Kommentieren0
2
Teilen
MamaSandras avatar

Rezension zu "Toskanafrühling" von Clara Weißberg

Selbstfindung in den Bergen der Toskana
MamaSandravor einem Jahr

Zum Inhalt:

Mia soll für ihre Mutter in ein toskanisches Dorf fahren, um dort ein Erbe für sie anzutreten. Großtante Mara ist gestorben, von der in der Familie nie die Rede war. Mias Mutter ist nicht gerade herzlich, vielmehr egoistisch, denn nur aufgrund eines eigenen Urlaubes auf die Seychellen, schickt sie ihre Tochter, die beim Schreiben ihrer Doktorarbeit anscheinend eh nicht viel zu tun hat.

Mia übernimmt also die Reise, schleppt ein paar Bücher mit in die Toskana und nimmt das Haus entgegen, welches sie sofort in ihren Bann zieht. Nicht nur die Umgebung und die Menschen im kleinen Dorf nahe Siena gefallen ihr, sondern auch die Ruhe, das italienische Flair und der Chef der dort ansässigen Ausgrabungsstätte: Alessandro.

Eigentlich wollte Mia nach 3 Tagen wieder zurück, doch ein Flugstreik gönnt ihr noch 2 weitere Wochen. Ihre Mutter will das Haus verkaufen, obwohl sich Mia schon sehr wohl dort fühlt. Nette Nachbarn, neue Freunde, historische Begebenheiten und das Geheimnis von Großtante Mara lohnen sich doch eigentlich für das Haus zu kämpfen. Aber eigentlich muss Mia ja wieder nach Hause, wo ein neuer Job auf sie wartet…

 

Schreibstil:

Ein neutraler Erzähler führt uns durch die Toskana. Unterteilt ist das Buch in    Kapitel, wobei jedes noch eine kurze Überschrift bekommen – thematisch zum folgenden Abschnitt.Die Dialoge sind klar, die Landschaft wird wunderbar bildhaft beschrieben. Auch die Hintergründe zu den Etruskern werden sehr gut in die Geschichte eingeflochten, dennoch nicht zu tiefgründig erfasst, da es sich ja nicht um einen historischen Roman handelt.In einigen Abschnitten wird man neugierig gemacht, sodass man zum Weiterlesen motiviert wird.

 

Meine Einschätzung:

Der Roman ist eine nette Geschichte vor einer traumhaften Kulisse. Ich bin riesen Fan der Toskana und fühlte mich deshalb auch gleich wohl in Maras Haus. Mir waren der Nachbarn Signore Martelli sowie Anna Maria aus dem kleinen Café auf Anhieb sympathisch. Auch Filippo war von Beginn an ein aufmerksamer, aber dennoch geheimnisvoller Mann. Ihn konnte ich mir nur bildlich nicht gut vorstellen – eher wie einen schmalen, schüchternen, dünnen Typ.Alessandro hingegen wurde in meinem Kopf gleich das Inbild eines italienischen Mannes: stark, dunkle Haare, breite Schultern und mit umwerfenden Charme und Charisma.

Sehr gut dargestellt wurden die Charaktere und auch bei der hohen Anzahl an Nebenfiguren nicht zu überlaufen oder unübersichtlich. Einzig Mia kam nicht gut rüber: ihre Beziehung zu Mutter und bester Freundin wurde recht flach dargestellt. Für so viel Intelligenz darf man ruhig einen stärkeren Charakter haben, aber Mia lässt sich ja von allen wie ein Fußabtreter behandelt und nimmt es so hin.Das italienische Flair wurde sehr gut übermittelt, die Landschaft wunderbar beschrieben. Die kleine Nebengeschichte mit den Etruskern ist auch passend zur Umgebung, Italiens Geschichte und Mias Interessen eingearbeitet worden.

 Etwas Spannung wurde aufgebaut, da Filippos Verhalten seltsam dargestellt wurde.Viel mehr interessiert hat mich die Vorgeschichte von Mara, da man natürlich wissen will, warum sie damals nach Italien ging und niemals wieder in der Familie erwähnt wurde.Hierbei habe ich mir etwas mehr darunter vorgestellt, etwas mehr Drama gewünscht. Die Auflösung war ok – alles nachvollziehbar. Aber ich hätte mir noch mehr Geheimnis und mehr Verstrickungen mit ortsansässigen Reichen gewünscht.

 Die Arbeitsbedingungen einer studentischen Hilfskraft sowie die harte Arbeit, welche mit dem Vorbereiten und Schreiben einer Doktorarbeit verbunden ist, werden an vielen Stellen wiederholt. Das hat man dann irgendwann auch verstanden.

Nichtsdestotrotz war es ein guter Roman mit viel Potential, dass man hätte mehr ausreizen können. Dennoch eine gute Urlaubslektüre, die mal wieder Lust auf Italien gemacht hat.

 ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Und Achtung Spoiler: Sehr enttäuscht hat mich, dass permanent das Grab des Etruskerfürsten gesucht wurde und man es am Ende des Buches nicht zufällig unter Maras Haus entdeckt. Es blieb offen. Zumal Mia gleich auf den ersten Seiten eine lockere Diele (o.ä.) im Haus entdeckt, wo ich vielleicht ein altes Tagebuch oder so vermutet hatte > das wurde nie wieder erwähnt! Spannung vermittelt und nichts draus gemacht – sehr schade!

Kommentieren0
2
Teilen
E

Rezension zu "Meerhimmelblau" von Clara Weißberg

Urlaub der Entscheidung an der Schlei
ejtnajvor einem Jahr

Liane hat es gerade nicht leicht, ihr Job macht sie gerade nicht glücklich und als ihr Mann dann eine Auszeit fordert und alleine nach Venedig reist beschließt Liane auch eine Auszeit zu nehmen und fährt nach Schleswig-Holstein an die schöne Schlei.
An der Schlei fühlt sich Liane sofort wohl und genießt ihre Zeit, Liane lernt aber auch die Bewohner der Region kennen und schließt schnell Freundschaften. Besonders Fabian der als Restaurator arbeitet hat es ihr mehr als nur etwas angetan und am Ende ihres Urlaubs muss sich Liane entscheiden wie ihr Leben weitergehen soll.

Bei diesem Roman hier hatte mich das Cover und der Titel des Romans angesprochen und als ich dann den Klappentext gelesen habe war ich mir sehr sicher, dass ich das Buch unbedingt lesen muss.
Ich bin sehr schnell in die Geschichte reingekommen und so bin ich fast schon durch die Seiten geflogen.
Gut zuerst war ich auch etwas irritiert, dass die Hauptfigur also Liane doch schon eine gesetzteres Alter hat. Denn nach der Lektüre des Klappentextes ging ich von einem jüngeren Alter aus, wobei es auch so wirklich kein Problem war ich musste nur gedanklich kurz umschalten.
Liane ist kurz vor einem Burnout und man kann sagen, sie hat alles ihrem Mann untergeordnet und nun muss sie lernen wieder ein eigenständiger Mensch zu sein.
Die Geschichte an sich ist vollständig aus der Sicht von Liane erzählt, aber auch die anderen Figuren kamen zu Wort und so ergab alles zusammen ein völlig rundes Bild für den Leser.
Der Handlung an sich konnte man auch gut folgen und auch nach einer Lesepause war man wieder recht schnell in der Geschichte drin.
Ich persönlich fand alle Handlungsorte mit sehr viel Liebe zum Detail beschrieben und obwohl ich schon länger nicht mehr an der schönen Schlei war konnte ich mir alles ohne Probleme vor dem inneren Auge entstehen lassen.
Aber auch die verschiedenen Figuren des Romans waren alle sehr detailliert beschrieben und so konnte man sie sich gut beim lesen vorstellen.
Alles in allem hat mir der Roman recht gut gefallen, nur der Schluss war leider nicht so ganz meins und deshalb habe ich mich entschlossen für das Buch vier von fünf Sternen zu vergeben.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
ClaraWeissbergs avatar
Leserunde zum Ostseeroman „Meerhimmelblau“ von Clara Weißberg

Zum Inhalt
:

Ein Sommer am Meer: Wenn das Leben anklopft und du nicht Nein sagen kannst

Bibliothekarin Liane ist chronisch überarbeitet. Als wäre das nicht genug, will ihr Mann auch noch ein Sabbatjahr in Venedig verbringen und sich dort als Künstler verwirklichen. Seine Begleitung und Muse: eine junge Referendarin. Liane ist wütend und ratlos und beschließt, endlich selbst Urlaub zu nehmen: Sie fährt für ein Housesitting an die Schlei. Dort angekommen, verliebt sie sich direkt in das alte Reetdachhaus mit dem üppigen Garten, den leuchtenden Sommerblumen, die hügelige Landschaft – und in den Ostseearm vor ihrer Tür.
Schon bald lernt Liane ihre Nachbarn kennen. Vor allem mit Fabian, der vorübergehend im Dorf lebt, da er den Altar einer alten Feldsteinkirche restauriert, verbringt sie eine unbeschwerte Zeit. Aber Liane ist Liane und kann nicht aus ihrer Haut: Was ist mit ihrer Ehe? Ihrem Job? Am Ende des Sommers steht sie vor der größten Entscheidung ihres Lebens. Traut Liane sich, ihrem Herzen zu folgen?

Teilnahme an der Leserunde:

Habt ihr Lust, Liane an die Ostsee zu begleiten? Dann bewerbt euch für diese Leserunde! Beantwortet folgende Frage, und mit etwas Glück seid ihr dabei: Welches sind eure Lieblingsorte an der Ostsee? Und warum?

Bewerben könnt ihr euch bis Donnerstag, den 11. Mai 2017. Der Ullstein-Verlag stellt 20 Exemplare (Taschenbücher) von „Meerhimmelblau“ für diese Leserunde zur Verfügung, die von mir signiert und verschickt werden.

Ich werde als Autorin des Romans, der am 12. Mai erscheint, ebenfalls dabei sein und bin schon gespannt auf eure Eindrücke! Mehr über mich und das Buch findet ihr auf: www.claraweissberg.de

Auch wer kein Freiexemplar gewinnt, ist natürlich herzlich eingeladen, ebenfalls an der Leserunde teilzunehmen.

Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch, in allen Leseabschnitten teilzunehmen und auch zum Schreiben einer Rezension.

Start der Leserunde ist Sonntag, 28. Mai 2017.

Sonnige Grüße!

Clara Weißberg


Zur Leserunde
ClaraWeissbergs avatar
Einladung zur Leserunde zu "Toskanafrühling", Frauenunterhaltungsroman von 384 Seiten, mit viel Italienflair!

Zum Buch
:

Einfach aufbrechen in die Toskana – wer möchte das nicht? Mia, die junge Hauptfigur im Roman „Toskanafrühling“, verschlägt es durch eine Erbschaft ihrer Mutter dorthin, auch wenn ihre Pläne eigentlich anders aussehen. Doch bald trifft sie auf den charmanten Alessandro, Leiter einer Etruskerausgrabungsstätte. Er wirkt ebenso anziehend auf sie wie das geheimnisvolle Volk der Etrusker selbst. Und da ist auch noch der sympathische Filippo, und überhaupt jede Menge neuer Freunde und Bekannter, und schon bald möchte Mia nie mehr weg aus dem kleinen Dorf, in das eine Erbschaft sie verschlagen hat. Ein Fluglotsenstreik, der sie am Zurückfliegen hindert, kommt ihr gerade recht.

Doch das Haus soll verkauft werden, denn Mias Mutter, der es gehört, möchte lieber eine Luxusimmobilie erwerben. Und nicht jedem passt es, dass Mias Familie das Grundstück gehört. Was ist auf einmal mit Alessandro, und wieso zieht sich Filippo zurück? Mia muss einiges klären. Wird sie beginnen, für ihre eigenen Ziele und Träume zu kämpfen?

Teilnahme an der Leserunde:

Habt ihr Lust, mit Mia einen zauberhaften Frühling in der Toskana zu verbringen? Dann bewerbt euch für diese Leserunde! Beantwortet folgende Frage, und mit etwas Glück seid ihr dabei: Woran denkt ihr, wenn ihr an die Toskana denkt? Welche (Sehnsuchts-) Bilder tauchen bei euch auf?

Bewerben könnt ihr euch bis Freitag, den 27. Mai 2016. Der Ullstein-Verlag stellt 10 Exemplare (Taschenbücher) von „Toskanafrühling“ für diese Leserunde zur Verfügung, die von mir signiert und verschickt werden.

Ich werde als Autorin des Romans, der ganz frisch erschienen ist, ebenfalls dabei sein und bin schon gespannt auf eure Fragen und Eindrücke! Mehr über das Buch findet ihr auf: www.claraweissberg.de

Auch wer kein Freiexemplar gewinnt, ist natürlich ganz herzlich eingeladen, an der Leserunde teilzunehmen.

Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch, in allen Leseabschnitten teilzunehmen und zum Schreiben einer Rezension.

Start der Leserunde ist Montag, 6. Juni 2016.

Ich freue mich auf euch!

Herzlich

Eure Clara Weißberg

ClaraWeissbergs avatar
Letzter Beitrag von  ClaraWeissbergvor 2 Jahren
Ich danke dir :-)!
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Clara Weißberg im Netz:

Community-Statistik

in 58 Bibliotheken

auf 10 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks