Ich will brav sein

von Clara Weiss 
3,9 Sterne bei48 Bewertungen
Ich will brav sein
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (33):
WriteReadPassions avatar

Super geschrieben, teilweise etwas schaurig... kann ich echt empfehlen!

Kritisch (4):
urlaubsbilles avatar

Langweilig. Abgebrochen.

Alle 48 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Ich will brav sein"

Der Sommer steht vor der Tür, als die Studentin Juli das kleine Dachzimmer in dem charmanten Münchner Mietshaus bezieht. Sie teilt die Wohnung mit der jungen Schauspielerin Greta, die ihr auf Anhieb sympathisch ist, und zunächst ist Juli glücklich in ihrer neuen Umgebung. Doch dann mehren sich die Hinweise, dass Greta ein ebenso undurchsichtiges wie grausames Spiel mit ihr treibt – und während eine mörderische Hitzewelle die Stadt wie eine Glocke umschließt, gerät Julis Leben immer mehr zur Hölle: Sie entdeckt eine Leiche auf dem Dachboden, ihre beste Freundin verschwindet, ein stummes Mädchen im Treppenhaus versetzt sie in Angst und Schrecken. Als sich weitere Todesfälle ereignen, weiß sie, dass auch sie selbst in höchster Gefahr ist. Aber da ist es fast schon zu spät ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783442486045
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:416 Seiten
Verlag:Goldmann
Erscheinungsdatum:19.06.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne16
  • 4 Sterne17
  • 3 Sterne11
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    sala83s avatar
    sala83vor 6 Monaten
    manchmal etwas stockend

    Clara Weiss ist eigentlich mit einem Kriminalroman berühmt geworden, aber dass sie auch Thriller schreiben kann, beweist dieses Buch. Die Story ist sehr vielschichtig und auf den ersten Blick nicht leicht zu erfassen. Zwischendrin gibt es ein paar langatmige Stellen, aber insgesamt ist die Spannung gut. Das Ende ist überraschend und dadurch ist es nicht so schlimm, dass die Charaktere nicht ganz so interessant ausgestaltet sind. Der Schreibstil ist angenehm, wenn auch manchmal etwas stockend durch unnötige Aufzählungen oder Details. Insgesamt ist es meiner Meinung ein Mittelklassethriller^^ – er liest sich gut weg, man fühlt sich unterhalten, aber man vergisst ihn auch schnell wieder.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    xdemon_hunterxs avatar
    xdemon_hunterxvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Spannung ist leider nur auf den letzten 100 Seiten zu finden
    Spannung ist erst am Ende vorhanden

    Vor ein paar Tagen hab ich das Buch beendet und ich muss sagen, es war leider mehr Zwang als Spaß, da ich es zusammen mit einer Freundin gelesen habe, die ebenfalls nicht so begeistert von dem Buch ist.


    Klappentext:


    Der Sommer steht vor der Tür, als die Studentin Juli das kleine Dachzimmer in dem charmanten Münchner Mietshaus bezieht. Sie teilt die Wohnung mit der jungen Schauspielerin Greta, die ihr auf Anhieb sympathisch ist, und zunächst ist Juli glücklich in ihrer neuen Umgebung. Doch dann mehren sich die Hinweise, dass Greta ein ebenso undurchsichtiges wie grausames Spiel mit ihr treibt – und während eine mörderische Hitzewelle die Stadt wie eine Glocke umschließt, gerät Julis Leben immer mehr zur Hölle: Sie entdeckt eine Leiche auf dem Dachboden, ihre beste Freundin verschwindet, ein stummes Mädchen im Treppenhaus versetzt sie in Angst und Schrecken. Als sich weitere Todesfälle ereignen, weiß sie, dass auch sie selbst in höchster Gefahr ist. Aber da ist es fast schon zu spät …



    Meine Meinung:

    Fangen wir mit der ersten positiven Sache an, dem Schreibstil. Das Buch lässt sich einfach und flüssig lesen, was eventuell auch dazu beigetragen hat, dass ich es doch relativ schnell gelesen hab. Die Charaktere werden anfangs kurz vorgestellt, sodass man einen kleinen Überblick erhält.


    Juli zieht zu Greta, einer berühmten Schauspielerin am Theater, in die WG, doch schon bald stellt sich Greta als komische Persönlichkeit raus, der Juli nicht so ganz traut. Ihr größter Beweggrund, um nach München zu ziehen, war die Suche nach einem Garten am Fluss, von dem ihre Mutter ihr damals erzählt hat, die jedoch mittlerweile in einem Pflegeheim ist.
    Diese Suche wird aber leider nur zur Nebensache, genauso wie ein Leichenfund auf dem Dachboden. Die Polizei erscheint zwar am Tatort und befragt die Anwesenden, aber dann passiert einfach mal eine Woche nichts. Die Story geht nicht voran und es wird mir nicht genug Eigeninitiative von Juli gezeigt, die die Leiche schließlich gefunden hat.


    So zieht es sich leider durch das ganze Buch. Es ist auf den ersten 300 Seiten weder spannend, noch wird das Buch dem Genre Psychothriller gerecht, dafür erfährt man alles Mögliche über Obst und Gemüse, da Juli nebenbei bei ihrem Nachbarn im Laden arbeitet.

    Ich konnte mich teilweise besser and die Beschreibung von Erdbeeren, Auberginen und Zucchinis erinnern, als an die Story, was wirklich schade ist.

    Nach und nach verschwinden Leute aus Julis Leben und auch das wird eher hingenommen, als der Sache wirklich nachgegangen, erst die letzten 100 Seiten des Buches haben einen wirklich durch Spannung und rasantes Tempo zum Weiterlesen animiert.

    Dabei muss ich aber auch sagen, dass mir das Ende schon fast zu kompliziert und zu gut konzipiert worden ist, bei so einer schwachen und nichtssagenden Vorgeschichte.

    Am Ende wird dem Lese nochmal deutlich, wie sehr man sich in Charakteren und deren Handlung täuschen kann, es kommen einige Twists auf, die der Autorin gut gelungen sind.


    Mein Fazit:

    Leider ein Buch, bei dem der Klappentext vielversprechend klingt, es an der Umsetzung jedoch gescheitert ist. Die ersten 300 Seiten waren lediglich Alltagserzählungen, bei denen ab und zu was vermeintlich spannendes, wie ein Leichenfund, eingeschoben wurde.

    Die letzten 100 Seiten konnten das Buch retten und ich finde die Auflösung sehr gut gemacht, auch wenn das Ende eventuell zu weit hergeholt ist und mich nicht komplett begrfriedigt.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    sommerleses avatar
    sommerlesevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Konnte mich nicht so packen: viel Erzählung, viel Gruselstimmung, vorhersehbarer Täter, aber ein tolles Ende!
    Das geheimnisvolle Mädchen

    Das zweite Buch von Autorin Clara Weiss ist der Psychothriller "Ich will brav sein", er erscheint 2017 im Goldmann Verlag.


    Juli zieht von Berlin nach München, um dort ihr Psychologiestudium zu beginnen. Die Trennung von ihrem Freund Hannes soll nur vorläufig sein. Finanziell ist Juli knapp ausgestattet und so ist sie froh, ein Zimmer bei der charismatischen Greta, Margaretha Brandstätter, zu bekommen. Sie ist Schauspielerin und hat so ihre Eigenarten, aber die jungen Frauen verstehen sich gut. Kurz nach Julis Einzug findet sie mit Gregor, Gretas Freund, eine Leiche auf dem Dachboden des Hauses. Es ist ein grausiger Anblick, denn aus dem Mund der Leiche quellen rote Haare und an der Tür zum Dachboden befindet sich eine Botschaft in kindlicher Schrift: Ich werde brav sein. Von da an beginnt eine unheimliche Stimmung im Hause und gemeinsam mit der Sommerhitze rauben sie fast Julis Verstand.


    "Der Geruch von altem Holz und dickem Staub, der die Treppe herabschlich, schnürte ihr die Kehle zu. Ihre Knie wurden weich, doch die Mutter drängte sie unnachgiebig weiter hinauf, Stufe für Stufe." Zitat Seite 7


    Die Story beginnt ziemlich schleppend und auch wenn die Einblenden aus dem Leben eines kleinen Mädchens erschüttern und berühren, aus ihnen wird man nicht sofort schlau. Julis Einleben nimmt eine gewisse Zeit ein und die Geschichte legt dann erst ab der Hälfte des Buches an Fahrt zu und bringt mit gruseligen Szenen auf dem Dachboden eine unheimliche Stimmung mit, der man als Leser ratlos, aber auch gespannt folgt.

    Für mich war das ein Buch, bei dem ich mich lange abgemüht habe. Denn auch wenn man die Bosheit und das Böse einiger Personen ahnen kann, so kann man die Story doch nicht durchschauen. Immer wieder sorgen Einschübe der Geschichte des kleinen Mädchens für Besorgnis, man wird daraus aber nicht schlau. So etwas verlangsamt meinen Lesefluss stets gewaltig. Aber ich habe mich durch das Buch gekämpft, die allgegenwärtig beschriebende Hitze ertragen und wurde dann mit einem spektakulären Ende belohnt. Der Blick in dunkle Seelen und tiefe Abgründe der Psyche ist der Autorin inhaltlich gut gelungen.


    Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen, sie schreibt flüssig, intensiv und lässt die Sommerhitze durch das Buch flimmern. Auch ihre Einblicke in die Gedanken und Erlebnisse des Kindes erscheinen sehr gewaltig.

    Mich stören aber auch die häufigen Aufzählungen von Kleidung, Gegenständen und Lebensmitteln. Das wirkt zwar sehr übersichtlich und umfassend, sodass sich der Leser ein genaues Bild machen kann, aber es ist mir einfach ein zu häufig eingesetztes Mittel zum Zweck.


    Von Beginn an hat mich die Story um das Kind verwirrt und da das Rätsel um sie erst gegen Ende aufgeklärt wird, hatte ich Lesephasen, bei denen ich schon das Handtuch werfen wollte. Hier braucht man einen langen Atem.


    Ein Thriller mit vielen Details und mysteriösen Geschehnissen!

    Kommentieren0
    152
    Teilen
    Haihappen_Uhahas avatar
    Haihappen_Uhahavor einem Jahr
    Bitte düster!

    Cover: Der Titel und das Cover sind mir in der Buchhandlung gleich ins Auge gestochen, so dass ich zum Buch gegriffen habe und mir mal den Klappentext durchgelesen habe. Also wirklich gelungen, die Gestaltung! Sehr ansprechend. Gruselig.

    Handlung: Die Studentin Juli zieht zur einer Schauspilelerin namens Greta nach München. Aber dann kommen Hinweise auf, dass Greta ein grausames Spiel mit ihr zu treibe scheint- und dann entdeckt Juli eine Leiche auf dem Dachboden, ihre beste Freundin verschwindet, ein stummes Mädchen im Treppenhaus versetzt sie in Angst und Schrecken. Nach weiteren Todesfällen, scheint auch ihr Leben bedroht!

    Meinung: Mal ein wirklich anderes Werk! Erfrischend anders geschrieben! Denn dieser Thriller bietet auch Gedicht- Pasagen!
    Großartig!
    Der Autorin gelingt es einen gleich zu Beginn zu packen und behält einige Seiten die tolle Atmosphäre bei. Doch dann nach dem wunderbaren Einstieg, bekommt das Werk einige plätschernde Handungsstränge, die immer wieder von dem Fokus des Buches und dem Thrill abschweifen. Die Rückblenden, aus der Vergangenheit waren spanned, dass mochte ich sehr. Jedoch hätte ich mir im Mittelteil mehr Grusel und mehr Thriller- Feeling gewünscht. Eine düstere Atmosphäre und einen gerissenen Showdown schafft die Autorin jedoch am ende. Auch wenn manch einer schon Seiten vor dem Ende weiß, was Sache ist, ist das Ende wirklich gelungen.

    Fazit: Ein toller Thriller mit dem gewissen etwas! Ein gelungener Anfang und ein gelungenes ende können den Leser begeistern. Im Mittelteil schweift die Handlung leider ein wenig ab. Ich hätte mir eine düstere Atmosphäre gewünscht. Ansonsten, wirklich spannend.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Zeilentraumfaengers avatar
    Zeilentraumfaengervor einem Jahr
    Ich will brav sein

    Ich will brav sein ist ein sehr guter Psychothriller, der diese Bezeichnung absolut verdient hat. 

    Erstmal muss ich sagen, wie sehr ich dieses Cover liebe. Als ich es zum ersten Mal gesehen habe, fand ich es ein bisschen langweilig, aber schon nach dem ersten Kapitel habe ich es geliebt. Es passt perfekt zum Buch und fängt die bedrückende Stille ein.
    Das erste Kapitel besteht nur aus ein paar Sätzen und das zweite ist aus der Sicht eines kleines Mädchens geschrieben. Erst danach beginnt die 'eigentliche' Geschichte und man bleibt ratlos zurück. Zwischendurch werden dann wieder diese geheimnisvollen Kapitel eingeschoben und so werden parallel zwei Geschichten erzählt, die am Ende zusammen laufen.
    Das Buch ist über 400 Seiten lang wirklich spannend und man rätselt und leidet die ganze Zeit mit, ohne sich auch nur eine Sekunde zu langweilen. Die ganze Geschichte ist total faszinierend und interessant und auch der Schreibstil der Autorin ist super.
    An sich habe ich das Buch einfach nur geliebt, auch wenn es ein paar Sachen gab, die mir nicht so gut gefallen haben. Da hätten wir zum einen ein paar Charaktere, die mich beinahe in den Wahnsinn getrieben hätten. Wobei das ja eigentlich eher für das Buch spricht.. Ich will jetzt keine Namen nennen, um niemanden zu Spoilern, aber einige Charaktere waren sehr schwer zu ertragen.
    Was ebenfalls schwer zu ertragen war, waren die tausenden Hinweise, die immer wieder in nichts geendet sind. Wie im Klappentext schon erwähnt, passieren einige unschöne Dinge und Juli versucht, selbst ein bisschen zu ermitteln. Dabei passieren so viele Dinge, die auffällig sind und sie findet einige potentielle Beweise. Doch das meiste wird entweder einfach direkt ignoriert oder verschwindet nach kurzer Zeit.
    Irgendwann hat man echt keinen Überblick mehr gehabt und alles war einfach nur krank. An sich finde ich es toll, in die Irre geführt zu werden, aber es hat irgendwann keinen großen Spaß mehr gemacht, mir Gedanken über Dinge zu machen, die erst so wichtig scheinen und dann plötzlich nie wieder auftauchen. Das war leider ein bisschen zu viel.
    Dafür hat mir das Ende wieder sehr gut gefallen. Es war nichts komplett überraschendes, aber sicher war man sich eben auch nie. Dadurch hat es dann aber auch sehr realistisch und nicht so an den Haaren herbei gezogen gewirkt.

    Ich will brav sein ist ein super Buch für alle Thriller Fans, die nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen. 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Nisniss avatar
    Nisnisvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Atmosphärisch, beklemmend, gut
    Die Schatten der Vergangenheit

    Studentin Juli ist glücklich, dass sie in München kurzfristig ein Zimmer zur Untermiete bei der sympathischen und talentierten Schauspielerin Greta beziehen kann. Anfangs erscheint Greta wie eine Freundin, doch bereits nach kurzer Zeit verschlechtert sich das freundschaftliche Verhältnis der beiden jungen Frauen, bis Greta Juli mit ihrem Ordnungswahn richtiggehend drangsaliert und extreme Starallüren an den Tag legt.

    Juli fühlt sich immer unwohler und stößt immer wieder auf Merkwürdigkeiten, die sie nicht erklären und einordnen kann. Im Flur des Hauses trifft sie auf ein geheimnisvolles und stilles junges Mädchen, das nicht spricht und ihr große Angst macht. Auch ihr Job bei dem grimmig kauzigen Obsthändler im Erdgeschoss des Mietshauses ist alles andere als erfüllend. Auch die Suche nach Julis familiären Wurzeln gestaltet sich nur mühselig, ohne dass sie einen Schritt vorwärts käme.

    Über München schwebt eine Dunstglocke aus sommerlicher Hitze und so ist es für Juli besonders erschreckend, als sie auf dem Dachboden des Hauses eine fast schon mumifizierte Leiche findet. Dann plötzlich verschwindet Julis neue Freundin und wenige Zeit später wird auch ihre Leiche auf dem Dachboden aufgefunden. Instinktiv weiß Juli, dass sie in höchster Lebensgefahr schwebt.

    Die Autorin:

    Clara Weiss, geboren 1976 in Thüringen, hat Literaturwissenschaften in Berlin und Bologna studiert. Sie ist im Verlagswesen tätig und lebt mit ihrer Familie in München. Für ihren ersten Roman "Milchsblut", ebenfalls bei Goldmann erschienen, wurde sie nominiert für den renommierten Friedrich-Glauser-Preis in der Sparte "Debüt". (Quelle: Goldmann Verlag)

    Reflektionen:

    Der Schreibstil der Autorin Clara Weiss erlaubt einen leichten Einstig in die beklemmende Geschichte des Psychothrillers. Der leicht verständliche Ausdruck der Autorin und der sehr lockere, geschmeidige Schreibstil lässt den Leser zunächst zügig lesen. Von Anfang an erscheint die Handlung geheimnisvoll und mysteriös, ohne dass man dieses Gefühl akzentuiert auf den Punkt bringen könnte, denn es sind nur Kleinigkeiten, die einem diese undurchsichtige Atmosphäre präsentieren.

    Ich mochte es sehr, wie mich die Autorin inhaltlich und mit einem intelligenten psychologischen Aufbau an der Nase herumgeführt hat. Nur selten besaß ich ein Gefühl von, ach ja, so könnte die Story ausgehen und letztendlich wurde ich tatsächlich überrascht.

    Die Handlung wird in zwei Perspektiven erzählt. Die zweite Perspektive, in kursiver Schrift und jeweils kurzgehalten, sorgt für fesselnde Momente und erfrischt. In ihr wird von einem Mädchen erzählt, dass Angst vor einer Zauberin hat, während sie auf einem Dachboden gefangen gehalten wird. Sehr lange Zeit kann man als Leser nicht erahnen, um welche Figur es sich bei dem Mädchen handelt.

    Leider jedoch erreichte dieser Thriller nicht die zu erwartende Spannung, die man einem Psychothriller voraussetzen darf. Streckenweise empfand ich gar Längen und mit den ständigen Wiederholungen von Beschreibungen der sommerlichen, nicht auszuhaltenden Hitze, auch wenn sie fundamental zur Handlung gehörten, fühlte ich mich im Lesefluss richtig gestört bis leicht genervt. Trotzdem würde ich ein weiteres Buch der Autorin lesen, da mir ihr Stil gut gefällt, doch mit Ich will brav sein, hat sie leider einiges an Potenzial verschenkt.

    Eingefangen war ich dann erneut, als die Rätsel der Handlung mit ihren psychologischen Vertrickungen langsam aufgelöst wurden und es war großartig, dass nichts ist wie es scheint. Der Showdown ist interessant und spannend inszeniert, doch die letzten drei bis vier Seiten erschienen mir dann leider wiederum unglaubwürdig.

    Clara Weiss gelingt es, den Leser psychologisch in die Irre zu führen, indem sie die Handlungen der sorgfältig entwickelten, wenigen Charaktere, die wie in einem Kammerspiel auf einer Bühne spielen, dafür benutzt. Die wenigen Charaktere sind vielschichtig, interessant und teilweise maßvoll undurchsichtig erschaffen und es macht Lesespaß, dass sie sich mit der Handlung entwickeln. Doch insgesamt fehlte es mir in diesem Psychothriller an Nervenkitzel, Spannung und Tempo.

    Fazit und Bewertung:

    Clara Weiss beweist einen gekonnten psychologischen Aufbau, aber sie verschenkt einiges an schriftstellerischen Potenzials, so dass die Story zu langsam und zu ruhig entwickelt wird. Etwas mehr Tempo und Nervenkitzel, hätten den Psychothriller ausreichend gepfeffert, so dass man die interessante Story mit gut ausgearbeiteten Charakteren in vollen Zügen hätte genießen können.

    Dennoch würde ich Ich will brav sein denjenigen empfehlen, die es gern etwas ruhiger und doch recht unblutig mögen. Ich würde gern das nächste Buch der Autorin lesen und hoffen, dass sich das hier verschenkte Potenzial darin bündeln wird.

    4 Sterne

    ©nisnis-buecherliebe

    Kommentieren0
    28
    Teilen
    L
    lesemaedelvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Sie kann es besser und spannender!
    Wohl zu brav...

    Die Autorin legt mit "Ich will brav sein" ihren zweiten Thriller, nach "Milchsblut", vor. Nur leider kommt hier so gar keine Spannung auf. Die ersten Zweidrittel des Buches plätschern nur so dahin. Es passiert nichts Bewegendes. Drei Musen bekommt das Buch trotzdem, da diese "Langeweile" uns Leser in die Irre führt. Die Autorin hat geschickt zum Höhepunkt hingearbeitet. Plötzlich taucht eine Leiche nach der anderen auf und sie beendet den Thriller mit einem Showdown. Die letzten drei Seiten kann ich ihr dann wieder nicht abnehmen. "Ich will brav sein" hat mich mit gemischten Gefühlen zwischen "Gähn" langweilig und atemloser Lesefreude zurück gelassen. Am Besten selber entdecken.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    nessisbookchoices avatar
    nessisbookchoicevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein spannender Psychothriller, der die Abgründe der menschlichen Seele thematisiert
    Beklemmende Atmosphäre und psychologische Basis ergeben hier ein spannendes Ganzes

    Titel: „Ich will brav sein“    (Rezensionsexemplar)
    Autorin: Clara Weiss
    Erscheinungsdatum: 19. Juni 2017
    Seitenanzahl: 411 Seiten
    Genre: Psychothriller
    Preis: Taschenbuch 9,99€
    Verlag: Goldmann Verlag
    Klappentext:

    Glühende Hitze über den Dächern der Stadt. Eine Tat, die das Blut in den Adern gefrieren lässt. Und eine junge Frau, die unentrinnbar ins Verderben gerissen wird.

    Im Dachgeschoss eines alten Münchener Mietshauses hat Juli endlich ein Zimmer gefunden. Ihre Mitbewohnerin Greta, eine charismatische rothaarige Schauspielerin, ist der Studentin auf Anhieb sympathisch. Bis Juli auf dem Dachboden eine Leiche mit einem Büschel roter Haare im Mund entdeckt und an der Tür die verstörende Botschaft eines Kindes.
    Hat Greta etwas damit zu tun? Je mehr Juli über die Schauspielerin herausfindet, desto undurchsichtiger erscheint sie. Was an ihr ist echt, wer ist sie wirklich?
    Und während allmählich die Sommerhitze durch die Mauern des Hauses kriecht, raubt eine schleichende Gewissheit Juli die Luft zum Atmen…

     

    Vielen herzlichen Dank an den Goldmann Verlag und die Verlagsgruppe randomhouse, die mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

    Außerdem habe ich dieses Buch in einer Leserunde mit Marina gelesen. Danke auch an dich!
    Hier findet ihr ihren Blog

     

    Cover und Klappentext

    Das Cover empfinde ich als sehr ansprechend! Es machte mich neugierig und ließ mich auf Spannung hoffen, die man erst hinter verschlossenen Türen findet.

    Zu Beginn des Buches gibt es ein Klappcover, dessen Buch eine düstere Atmosphäre des Dachbodens, der im Klappentext erwähnt wird, verspricht.
    Eine wirklich tolle Darstellung, die zusammen mit dem Klappentext meine Neugier nur noch weiter wachsen ließ!

    Sogar der Titel liefert tiefere Verbindungen zum Inhalt des Buches, was ich sehr gut gelungen finde.

    Wem kann Juli trauen?
    Diese Frage stellt man sich bereits zu Anfang, da natürlich Probleme, Ängste und Sorgen aufgrund des Covers und des Klappentextes vorprogrammiert sind.

     

    Figuren

    Als Protagonistin lernen wir Julietta kennen, die von allen jedoch nur Juli genannt wird.
    Sie kommt nach Berlin um die Vergangenheit ihrer Mutter nachzuvollziehen und ist auf der Suche nach etwas ganz Bestimmtem.

    Ich empfand sie als sympathisch, aber teilweise etwas zurückhaltend, da sie nicht immer ihre ehrliche Meinung offen und direkt gesagt hat.
    Ich habe mit ihr gefühlt und konnte mich in sie hineinversetzen.

    Ihre Mitbewohnerin Greta war mir zunächst ebenfalls sympathisch, sie entwickelte sich im Laufe des Buches allerdings zu einer riesigen Zicke und eröffnete dem Leser gewisse Neurosen und Starallüren.

    Außerdem lernen wir Greta’s und Juli’s Freunde, Gregor und Hannes, kennen, die aber beide eher kleinere Parts in dem Buch einnehmen, dennoch wichtig für den Handlungsverlauf sind.

     

    Schreibstil und Inhalt

    Zu Beginn ist zu sagen, dass das Buch in 5 Teile aufgeteilt ist, die jeweils mit einem kurzen Gedicht beginnen, welches bereits am Anfang des Buches eine wirklich beklemmende und düstere Atmosphäre heraufbeschwört.
    Zusätzlich dienen kurze Kapitel nach diesen Gedichten, die scheinbar in der Vergangenheit spielen und die Geschichte eines Mädchens und seiner Mutter erzählt, zum Erhalt der regelrecht einsamen und trübseligen Stimmung.
    Diese Teile sind kursiv gedruckt, sodass man sie perfekt vom Rest der Handlung unterscheiden kann.

    Durch das Buch hinweg sind vielerlei Hinweise enthalten, denen Juli allerdings nicht weiter nachgeht.
    Sie werden in die Handlung eingebracht, aber für lange Zeit nicht weiter aufgegriffen, weshalb sie zunächst willkürlich und fragwürdig erscheinen.

    Dem Lesefluss tat dies, aufgrund des schönen und angenehm zu lesenden Schreibstils, keinen Abbruch. Als Leser kann man das Buch flüssig lesen.

    Einige Dinge, wie zum Beispiel das permanente Erwähnen der beißenden Hitze in Berlin, empfand ich allerdings irgendwann als sehr störend.
    Es wurde, meiner Meinung nach, einfach viel zu oft und viel zu detailreich erwähnt. Hier hätte man die Buchstaben lieber in andere Teile des Buches investieren und die Hitze-Beschreibungen auf ein Nötiges minimieren können.

    Natürlich spielen sie im Gesamten betrachtet eine Rolle, dennoch denke ich, dass weniger manchmal mehr ist.

    Weiss setzt auf unterschwellige und im ersten Teil eher subtile, konstante Spannung, weshalb man hier nicht mit rasanten Handlungsdetails rechnen kann.
    Ab der Hälfte des Buches verdichten sich jedoch gewisse Aspekte, sodass die Spannungskurve an sich immer weiter ansteigt, bis sie schlussendlich ihren Höhepunkt erreicht und alles Mysteriöse, was bisher unterklärbar schien, aufgelöst und erklärt wird.

    Jeder noch so kleine Hinweis, den wir innerhalb des Buches entdeckt haben, wurde in einen einzigen Strang integriert, der in gewisser Weise realistisch und nicht künstlich konstruiert erschien.

    Wir erhalten psychologische Einblicke in die menschliche Seele und unbewusste Abwehrmechanismen des Körpers und Gehirns, welche ich persönlich grundsätzlich interessant und wirklich spannend finde.
    Diese Aspekte wurden in einfacher Sprache erklärt, sodass jeder sie verstehen und für sich selbst interpretieren konnte.

    Mich konnte das Buch wirklich begeistern und zum Mitfiebern und Miträtseln anhalten, weshalb ich gerne 4,5/5 Sterne für dieses Schätzchen vergebe!

    Ich freue mich auf mehr von Clara Weiss! 

     

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Lissy77s avatar
    Lissy77vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Guter Psychothriller, leider war mir schon frühzeitig klar, worauf es hinausläuft.
    Ich will brav sein

    Als die Studentin Juli ein kleines Dachzimmer in der Münchener Wohnung der jungen, sympathischen Schauspielerin Greta bezieht, scheint alles perfekt zu sein. Doch dann mehren sich die Hinweise, dass Greta ein ebenso undurchsichtiges wie grausames Spiel mit ihr treibt: Ein Leichenfund auf dem Dachboden, das Verschwinden Julis bester Freundin und ein stummes Mädchen im Treppenhaus versetzen sie zusätzlich in Angst und Schrecken. Als sich weitere Todesfälle ereignen, weiß sie, dass auch sie selbst in höchster Gefahr ist. Aber da ist es fast schon zu spät.

    Dieses Buch hat mich ein wenig zwiegespalten zurück gelassen.

    Auf der einen Seite ist es ein gut durchdachter Psychothriller mit unerwarteten Wendungen, auf der anderen Seite war mir leider schon sehr früh klar, worauf das Ganze hinausläuft. Dies hat meinem Lesevergnügen zwar nicht direkt geschadet, hat aber die erwartete Spannung gedämpft. Dafür kann die Autorin aber nichts, das liegt wahrscheinlich einfach daran, dass ich schon sehr viel in diesem Genre gelesen habe. Trotzdem hat es mir Spaß gemacht, dass Buch zu lesen und bei den meisten Lesern wird es wohl auch gelingen, diese immer ein wenig unsicher zurück zu lassen, wer denn nun für die Morde verantwortlich ist. Hier werden geschickt Verstrickungen und Hinweise eingebaut, die den Leser immer wieder in neue Verwirrungen stürzen. Gut gefallen haben mir die eingestreuten Gedicht Zeilen und die Rückblicke in die Kindheit einer der Hauptcharaktere.

    Von mir auf jeden Fall eine Leseempfehlung für alle Fans von Psychothrillern.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    ReadAndTravels avatar
    ReadAndTravelvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Guter Anfang, mittel guter Mittelteil und starker Schluss!!
    Ich will brav sein...

    Auch wenn es schmerzt dich bitterlich,
    sollst hören du, mein Kind, auf mich.
    Um deine Seel` vor dir zu schützen,
    musst du in diesen Mauern sitzen
    Bis zu Gehorsam hast gelernt,
    lebst du von allen weit entfernt.
    Dein Reich ist einsam, ohne Tür,
    ab heut´bleibst du alleine hier.
    Kannst niemals raus, keiner kann rein,
    es soll zu deinem Besten sein.


    Juli zieht für ihr Studium um und findet in der WG von Greta, einer berühmten Theaterschauspielerin, dessen Markenzeichen ihre langen, roten Haare sind, ein günstiges Zimmer. Zunächst schien alles in Ordnung zu sein. Greta ist sehr freundlich und stellt ihr einige Möbel zu Verfügung, doch nach einer gewissen Zeit entdeckt Juli immer mehr Eigenarten. Greta ist nicht die, die sie vorgibt zu sein. Als dann auf dem Dachboden die Leiche einer alten Nachbarin gefunden wird, fällt Julis Verdacht auf ihre Mitbewohnerin. Juli findet am Tatort eine rote Echthaarperücke, mit der das Opfer stranguliert wurde. Dazu eine Kinderzeichnung, die eindeutig ihre Mitbewohnerin Greta zeigt. Über der Tür der Schriftzug "Ich will brav sein"
    Nachdem etwas Ruhe eingekehrt ist, wird ein naher Freund von Greta umgebracht. Wieder deuten die Zeichen auf die Schauspieler und Juli muss unbedingt in eine neue Wohnung, doch sie braucht Gewissheit. Ist ihre Mitbewohnerin eine brutale Mörderin?


    Der Anfang des Buches hat mich sofort gefesselt und mich direkt ins Buch geführt. Bis es jedoch richtig los ging mit der Story hat es für meinen Geschmack ein klein bisschen zu lang gedauert und der Mittelteil hat sich teilweise etwas gezogen. Dafür wurde es gegen Ende hin nochmal unglaublich spannend. 
    Ich habe die ganze Geschichte über überlegt wer der Mörder dieser Menschen war. Alles deutete auf Greta hin, doch sollte es so einfach sein? Immer wieder nahm ich mir die anderen Charaktere vor und überlegte wie diese mit den Morden in Verbindung gebracht werden würden. Doch der wahre Mörder überraschte mich sehr!!
    Mir haben die kleinen Zwischenszenen, aus der Sicht eines Mädchens, das regelmäßig von seiner Mutter auf den Dachboden gesperrt und für Stunden alleine gelassen wurde unglaublich gut gefallen. Den Schreibstil der Autorin fand ich sehr gut.
    Bis auf die teilweise etwas lang gezogenen Stellen, von Ereignis zu Ereignis, hat mir das Buch total gut gefallen und ich kann es nur empfehlen. Ein komplett anderer Thriller als ich es gewohnt bin zu lesen, fernab Kommissaren und Polizisten. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks