Clare Furniss

 4.3 Sterne bei 97 Bewertungen

Alle Bücher von Clare Furniss

Clare FurnissDas Jahr, nachdem die Welt stehen blieb
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Jahr, nachdem die Welt stehen blieb
Das Jahr, nachdem die Welt stehen blieb
 (89)
Erschienen am 22.07.2016
Clare FurnissDas Jahr, nachdem die Welt stehen blieb
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Jahr, nachdem die Welt stehen blieb
Das Jahr, nachdem die Welt stehen blieb
 (5)
Erschienen am 21.07.2014
Clare FurnissThe Year of the Rat
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
The Year of the Rat
The Year of the Rat
 (3)
Erschienen am 24.04.2014
Clare FurnissThe Year of the Rat
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
The Year of the Rat
The Year of the Rat
 (0)
Erschienen am 04.11.2014

Neue Rezensionen zu Clare Furniss

Neu
sydneysider47s avatar

Rezension zu "Das Jahr, nachdem die Welt stehen blieb" von Clare Furniss

Eine 15-Jährige versucht, die Trauer um ihre Mutter zu verarbeiten
sydneysider47vor 4 Monaten

Manchmal gibt es Bücher, die man unbedingt lesen will, aber ewig vor sich herschiebt, weil andere Bücher und Ereignisse dazwischenkommen.

So hatte mich die Leseprobe zu dem Buch „Das Jahr, nachdem die Welt stehen blieb“ fasziniert – es dauerte allerdings einige Jahre, bis ich mir das ganze Buch vornahm.

Hat es sich gelohnt? Lest selbst.

 

Die Handlung:

Pearl ist die Ich-Erzählerin und 15 Jahre alt. Ihre Welt ist in Ordnung, sie hat eine Mutter, die sie liebt. Ihr Vater ist nicht ihr leiblicher Vater, aber er liebt sie, als wäre sie sein eigenes Kind. Pearls Noten sind gut, und ihrer Freundin Molly vertraut sie vieles an.

Pearls heile Welt ändert sich auf einen Schlag, als ihre Mutter stirbt. Die Mutter war schwanger, erlitt aber eine Präklampsie, die sie nicht überlebte. Das Baby – ein Mädchen – musste zu früh geboren werden und kämpft um das Leben in einem Brutkasten.

Das Baby, namens Rose, überlebt und kann nach Hause. Pearl kann aber ihre kleine Schwester nicht lieben, sie bezeichnet sie als „Ratte“ und gibt ihr die Schuld am Tod der Mutter. Auch gegen ihren Vater hat sie auf einmal eine Abneigung, ihre Freundschaft mit Molly leidet – und ihre ganze Umgebung.

So ist sie lange unfähig, neue Freundschaften zu schließen – beispielsweise mit Finn, einem Nachbarjungen, der Cello spielt und sie mag. Auch schwänzt sie die Schule und versucht, nach ihrem leiblichen Vater zu suchen.

Der einzige Lichtblick ist ihre Mutter, die immer wieder erscheint und zu erklären versucht, warum die Dinge sich so entwickelt haben, wie sie sich entwickelten.

Pearl muss lernen, ihre Trauer zu verarbeiten und das Leben zu akzeptieren, wie es jetzt ist. Das ist nicht einfach.

 

Meine Meinung:

Es handelt sich hier um ein Buch für Mädchen ab 10 Jahren – so würde ich auf jeden Fall die Zielgruppe definieren

Pearl ist sympathisch – auch wenn sie durch ihr Verhalten oft versucht, unsympathisch rüberzukommen. Was für mich beim Lesen fast schon unerträglich war, war, dass sie ihre kleine Schwester sehr oft als „Ratte“ bezeichnet. Andererseits ist sie der Meinung, gerade diese kleine Schwester sei schuld am Tod der Mutter – und sie kann ihr das nicht verzeihen. Nicht nur das: Pearl hasst ihre kleine Schwester.

Die Mutter erscheint immer wieder in Pearls Leben. Man hat den Eindruck, die Mutter sei körperlich anwesend und nicht nur ein unsichtbarer Geist oder jemand, der in Pearls Gedanken zu ihr spricht. Die Mutter raucht und reicht Pearl ein Handtuch, als sie eines benötigt, weil sie sich duscht. Das halte ich zwar für unrealistisch –die körperliche Anwesenheit der Mutter  ist aber vielleicht auch gut für jugendliche Leser, um sie nicht zu verstören. Weiterhin kann man durch die Gespräche, die Pearl mit ihrer Mutter führt, die Mutter besser kennen lernen.

Ich hatte mir – ehrlich gesagt – bei dem Buch etwas anderes erwartet. Dass man beispielsweise mehr auf die Präklampsie, die während der Schwangerschaft der Mutter auftrat und zu ihrem Tod führte, eingeht. Denn auch ich hatte schon Präklampsie. Andererseits ist das ein Buch vorwiegend für Jugendliche, und da sind Themen wie „Präklampsie“ zu kompliziert. Es geht in der Hauptsache um Pearl und die Beziehungen in ihrem Leben. Die Leute, mit denen sie Beziehungen pflegt, sind Nebencharaktere, beispielsweise das Baby Rose, der Nachbarsjugendliche Finn und Granny, die Mutter von Pearls Dad.

Das Buch lässt sich zügig lesen. Es gibt zwölf Kapitel, jedes Kapitel repräsentiert einen Monat. Die Handlung wird aus der Ich-Perspektive von Pearl im Präsens (der Gegenwart) erzählt. Den Erzählton finde ich in Ordnung, er trifft die Verzweiflung von Pearl. Der Ton ist zwar immer wieder aufmüpfig, aber nicht so nervend, dass ich jetzt die Lektüre abbrechen müsste.

 

Mein Fazit:

„Das Jahr, nachdem die Welt stehen blieb“ von Clare Furniss ist ein gutes Jugendbuch, das aufzeigt, wie eine 15-Jährige versucht, die Trauer um ihre Mutter zu überwinden. Manche Dinge haben mich gestört – aber den Schluss fand ich richtig gut.

Ich vergebe vier Sterne und eine Leseempfehlung.

Kommentieren0
48
Teilen
buecher-beas avatar

Rezension zu "Das Jahr, nachdem die Welt stehen blieb" von Clare Furniss

Ein Jahr im Kopf eines trauernden Teenies
buecher-beavor einem Jahr

Für Pearl (16) bricht eine Welt zusammen, als sie aus der Kinovorstellung kommt und ihre schwangere Mutter unerwartet ins Krankenhaus kommt und an einer Präeklampsie verstirbt. Sie und ihr Ziehvater sind voller Trauer. Und da ist noch dieses neue Kind, was unbedingt noch sein sollte und ihrer Mutter das Leben genommen hat... Rose ist viel zu früh geboren sieht aus wie eine Ratte. Pearl kann für sie keine Liebe aufbringen und verachtet ihren Vater, dass er sich um sie kümmert. Er erwartet tatsächlich von ihr, dass sie sich um Rose kümmert, damit er wieder arbeiten kann ....

 Trauer und Schwermut sind sehr gut von der Autorin dargestellt, genauso den Drang, nur die eigene Meinung gelten zu lassen und das eigene Leid zu betrauern. Die Fantasiespiele, in denen Pearl mit ihrer Mutter spricht, sind sehr schöne Vorstellungen für jeden, der einmal einen lieben Menschen verloren hat.
Und am Ende des Buches ist sicherlich jeder Leser/ jede Leserin glücklich, dass Pearl nicht zusammen mit ihrer Mutter gestorben ist, so wie es wohl viele Menschen machen, die einen geliebten Menschen verlieren. Dennoch hab ich mich das ganze Buch über gefragt, wo denn der Schulpsychologe oder eine andere Institution bleibt, weil dieser Zustand von Pearl einfach so ausgelebt wird.
Die Figuren sind ein wenig blass, nur ein paar bekommen erst auf den letzten 20 Seiten eine Form.

Und jetzt brauch ich erst mal eine Pause von jungen Frauen, die sich in Selbstmitleid suhlen, dass es weh tut - und womit sie allen anderen in ihrer Umgebung weh tun. ;) 

Kommentieren0
0
Teilen
Reess avatar

Rezension zu "Das Jahr, nachdem die Welt stehen blieb" von Clare Furniss

Das Jahr, nachdem die Welt stehen blieb
Reesvor einem Jahr

Als Pearl an einem ganz normalen Tag ihre Mutter verliert und eine ungewollte Schwester bekommt, bricht für sie eine Welt zusammen. Nichts ist mehr wie es mal war und das Vertrauen in eine heile Welt ist zerstört. Während ihr Vater  versucht über diesen grossen Verlust hinweg zu kommen und seine kleine Familie über die Runden zu bringen, verschliesst sich Pearl völlig und lässt nicht zu, dass man zu ihr vordringt. Weder ihre beste Freundin Molly , noch der Nachbarsjunge Finn oder Granny und schon gar nicht die " Ratte" , wie sie ihre Babyschwester nennt, können sie noch retten. Pearl entfremdet sich immer mehr und lebt in ihrer Welt voller Selbstmitleid und Rebellion. Man möchte sie schütteln , anschreien und aus ihrer Isolation reissen und doch kann man verstehen was in ihr vorgeht,  ganz tief im Herzen drin spürt man ihre Einsamkeit und ihren Schmerz.

Das Buch berührt und wühlt auf, es schmerzt und ist auf eine ganz eigenartige Weise auch ziemlich schräg .

Ein Buch das lange nachklingt, sehr emotional und traurig schön.

Kommentieren0
55
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 157 Bibliotheken

auf 26 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks