Clarice Lispector Der große Augenblick

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der große Augenblick“ von Clarice Lispector

Zwei Welten treffen aufeinander, als der kultivierte Schriftsteller Rodrigo S. M. die Geschichte der bedauernswerten Macabéa erzählt, die sich in der rauen Hafengegend von Rio mit Schreibarbeiten durchschlägt. Ihre seltenen Freuden im Leben sind Filme mit Marilyn Monroe, Coca-Cola und ihr großmäuliger Freund. Niemand, nicht einmal er, hat das unansehnliche, unterernährte Mädchen aus dem armen Norden gern. Obwohl Rodrigo vor so viel Elend erschaudert, bewundert er Macabéas innere Freiheit: Sie scheint einfach nicht zu wissen, wie unzufrieden sie sein müsste. Doch die arglose Heldin und ihr besser gestellter, aber zutiefst unglücklicher Schöpfer haben auch überraschende Gemeinsamkeiten, es trifft Leiden auf Verzweiflung. Beide sind letztlich Figuren in einem Spiel, mit dem die große brasilianische Schriftstellerin unsere Vorstellungen von Armut, Liebe, Identität und Fiktion auf den Kopf stellt. In ihrem gefeierten letzten Roman, der als Schlüssel zu ihrem Werk gilt, öffnet sie die Türen zu ihrer eigenen Gedankenwelt und den wahren Mysterien des Lebens.

Eine wahre Freude für Sprachliebhaber und Literaturfans - eine Fundgrube für Zitatesammler und Philosophen

— Nil
Nil

Stöbern in Romane

Liebe zwischen den Zeilen

Alles in allem ist „Liebe zwischen den Zeilen“ so herrlich kitschig schön und hat mein Leserherz erwärmt.

LadyDC

Zeit der Schwalben

Sehr berührend

Amber144

Die Kapitel meines Herzens

Ein mitreißend verfasster Roman für bibliophile Zeitgenossen und Fans der Brontë-Epoche.Literarische Unterhaltung mit Niveau und viel Esprit

seschat

Tochter des Diktators

Beeindruckender Roman über die Liebe, die eigentlich nie passiert ist, und ein Leben, das nie stattgefunden hat. Fein erzählte Biografie.

FrauGoldmann_Buecher

Palast der Finsternis

Effektvoller Schauerroman-Genremix - gut geschrieben und mit anfänglicher Sogwirkung. Leider Punkteinbußen in Aufbau und Auflösung.

lex-books

Am Ende der Reise

Eine berührende, tragisch-komische Familiengeschichte, die zwischen den Zeilen zum Nachdenken anregt.

HarleyQ

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • LovelyBooks Romane-Challenge 2016: Die Challenge mit Niveau

    aba

    aba

    LovelyBooks lädt im neuen Jahr wieder zu spannenden Challenges ein.Und auf euch warten tolle Gewinne.Die anspruchsvolle Gegenwartsliteratur ist 2016 wieder dabei!Liest du gerne Bücher mit Niveau?Dann ist diese Challenge genau das Richtige für dich.15 anspruchsvolle Romane möchten wir vom 01.01.2016 bis 31.12.2016 lesen.Es gelten Bücher - Gegenwartsliteratur -, die in diesem Zeitraum erscheinen (Ersterscheinungen) und an diesem Beitrag angehängt sind.Auch Neuauflagen – 2016 erschienen - von Klassikern.Die Regeln: Melde dich mit einem kurzen Beitrag hier im Thread an. Einstig ist jederzeit möglich. Und du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Du verpflichtest dich zu nichts. Schreibe bitte zu jedem Buch, das du für die Challenge gelesen hast, eine Rezension bei LovelyBooks, und verlinke diese in einem einzigen Beitrag in diesem Thread. Dieser Beitrag, wird von mir unter dem entsprechenden User-Namen in der Teilnehmerliste verlinkt. Das wird dein Sammelbeitrag für deine Rezensionen sein. Es gelten nur Bücher, die an diesem Beitrag angehängt sind! Bitte beachten: Die Liste der Bücher erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.Nimmst du die Herausforderung an?Unter allen Teilnehmern, die es schaffen, 15 Romane mit Niveau bis zum 31.12.2016 zu lesen und zu rezensieren, wird ein tolles Buchpaket verlost.Natürlich mit den passenden Büchern zum Thema.Ich freue mich auf viele Anmeldungen!Teilnehmer:19angelika63AgnesMAmayaRoseanushkaArizonaaspecialkateban-aislingeachBarbara62BlaetterwindblauerklausbonniereadsbooksBookfantasyXYbookgirlBuchgespenstBuchinaBuchraettinCara_EleaCaroasCorsicanacrimarestricyranaczytelniczka73Deengladia78DieBertadigraEeyoreleerinrosewellFarbwirbel FederfeeFornikaFrauGonzoFrauJottfreiegedankenfrlfrohsinngefluegeltermondGela_HKGetReadyGinevraGirl56GruenenteGwendolinahannelore259hannipalanniHeldentenorIgelaInsider2199JoBerlinK2kkatrin297krimielselenikslesebiene27LesefantasieleselealesenbirgitleseratteneuLibriHollylisibooksLiteraturmaria1Marika_RomaniaMaritzelmarpijeMartina28MauelaMercadoMiamoumiss_mesmerizednaddoochNadja_KloosnaninkaNepomurksNightflowerNilNisnispardenPetrisPocciPrinzessinAuroraschokoloko29serendipity3012SikalsofiesolveigsommerleseStefanieFreigerichtsternchennagelSumsi1990suppenfeesursulapitschiTanyBeeTintenfantasieTochterAliceumbrellavielleser18wandabluewiloberwortjongleurzeki35

    Mehr
    • 2951
  • Für Zitatesammler und Philosophen

    Der große Augenblick
    Nil

    Nil

    08. June 2016 um 14:45

    Dies ist ein ganz spezieller Roman. Wenn man zu lesen beginnt, glaubt man kaum, dass dieser Text schon aus dem Jahr 1977 ist und dann auch noch in einer so jugendlichen naiven Art geschrieben. Der Tonfall gleicht eher einer jungen Autorin nicht einer lebensgesättigten älteren Dame, denn die Autorin Clarice Lispector hat diesen Roman mit 57 Jahren geschrieben, leider auch das Alter in dem sie starb. Diesen Roman macht eigentlich nicht die Geschichte aus die erzählt wird, es ist mehr die Prosa, die Gedankengänge, die Philosphiererei in den Zeilen. Es ist wie eine Achtsamkeitsübung diesen Roman zur Hand zu nehmen. Es verlangt nach einem langsamen innehaltenden Lesen. Mir hat es gut gefallen. Hier einige meiner liebsten Stellen des Romans: S 22 Zu existieren ist nicht logisch S 31 Gott gehört dem, der ihn zu fassen bekommt. In der Zerstreuung erscheint Gott. S77 Eine Zukunft zu haben war Luxus. S 113 das Leben ist eine Faust in die Magengrube Am Ende ist in dieser Neuauflage des Schöffling Verlags auch ein gutes Nachwort abgedruckt. Dies wäre zu Beginn (wie auch vom Verfasser, Colm Tóibín, so gedacht) sinnvoller gewesen und hätte beim Lesen des Romans selbst eventuell eine andere Perspektive erzwungen. Aber um was handelt der Text überhaupt? Es ist eine Geschichte, die von einem fiktiven männlichen Autor im Zwiegespräch mit dem Leser erzählt wird. Da ist also Macabéa, der uns die eigentliche Protagonistin dieses Romans, eine junge Frau aus dem Norden Brasiliens näher bringt. Ein scheinbar naives, armes und dummes Ding, dass mit offenen Augen durch die Stadt stolpert. Wunderbar macht diesen Text, dass er an vielen Stellen ganz nah „reinzoomt" und alles offenbart und an anderer Stelle so unscharf bleibt, dass man sich vieles dazu denken muss. Es stehen Urteile neben Beobachtungen. Diese Mischung macht es zu einem einiges Lesevergnügen. Fazit: Dieser Text ist für Literaturliebhaber, da er bereichernd, aber nicht einfach zu lesen ist.

    Mehr
    • 3
  • Challenge: Literarische Weltreise 2016

    Euphoria
    Ginevra

    Ginevra

        Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr Lust, im Jahr 2016 auf Weltreise zu gehen – literarisch gesehen? Dann begleitet mich durch 20 verschiedene Lese- Regionen! Die Aufgabe besteht darin... -  12 Bücher in einem Jahr zu lesen;-   Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen);-   Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen.-   Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen;-   Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen;-   Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen - bis zu zwei Kurzmeinungen sind erlaubt!-   Eure Beiträge werde ich verlinken;-   Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich;-   Genre und Erscheinungsjahr sind egal:-   Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt!Gut geeignet sind z.B. die Bücher verschiedener Literaturpreise oder Empfehlungslisten (Booker- Preis, Preis des Nordischen Rats, ZEIT- Liste zur Neuen Weltliteratur, usw.).Diese Challenge eignet sich also auch hervorragend dazu, den SuB abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren.Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlose ich am Ende des Jahres drei Bücher aus meinen Beständen - natürlich passend zum Thema!Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Einige Tipps und Empfehlungen werde ich schon mal vorab anhängen - Ihr müsst davon natürlich nichts lesen. Dann wünsche ich uns allen...Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездкиСчастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! -旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。-Gute Reise! TeilnehmerInnen:abaAberRushAmayaRoseAriettaArizonaarunban-aislingeachBellastellaBellisPerennisBibliomaniablack_horseBonniereadsbooksBuchraettinBücherwurmBuchinaCaroasCode-between-linesConnyMc CorsicanaCosmoKramerDaniB83DieBertaDunkelblauElkeelmidiGelindeGinevraGingkoGruenentegstGwendolinahannelore259hexepankiInsider2199IraWirajasbrjeanne1302kopikrimielseKruemelGizmoleiraseleneleseratteneuleseleaLeonoraVonToffiefeelesebiene27leucoryxLexi216189lieberlesen21LibriHollylittleowllouella2209MaritaGrimkeMinnaMminorimiss_mesmerizedmozireadnaninkaNightflowerOannikiOrishapardenPetrisPMelittaMPostboteRyffysameaSchlehenfeeschokolokoserendipity3012Sikalsnowi81StefanieFreigerichtstefanie_skysursulapitschiSvanvitheTalathielTanyBeeTatjana89Thaliomeevielleser18wandablueWanderdueneWedmawerderanerWollywunderfitz

    Mehr
    • 1702
  • Clarice Lispector - Der große Augenblick

    Der große Augenblick
    miss_mesmerized

    miss_mesmerized

    05. March 2016 um 05:38

    Der Schriftsteller Rodrigo erzählt die Geschichte von Macabéa, einer jungen Frau aus dem Nordosten Brasiliens, die es nach Rio verschlagen hat. Mit scharfer Beobachtung nähert er sich dem unbedarften Mädchen, die wenig Zugang zu anderen Menschen findet. Mit ihren Mitbewohnerinnen hat die Schreibkraft nur einen Vornamen gemeinsam, mehr jedoch nicht. Auch ihr erster Freund scheint eigentlich wenig interessiert an ihr und sie weiß gar nicht, wie man etwas für jemanden empfindet. Unterernährt und traurig wandert sie durchs Leben und sucht in diesem einen Sinn für sich. Zugang zu diesem Buch zu finden, ist nicht sehr leicht. Der Erzähler ist sehr distanziert, fast wie eine Figur im Roman, die jedoch weit abseits steht und von diesem entlegenen Punkt aus beobachtet ohne wirklich zu sehen. Die Handlung ist sprunghaft und unvollständig, Introspektiven, die einem Macabéa zugänglicher hätten machen können, gibt es nicht bzw. nur angedeutet, so bleibt man außen vor und die Protagonistin bleibt eine bedauernswerte Fremde, der man auch nur einen kurzen Augenblick lang auf der Straße begegnen könnte. Mir war das zu wenig und zu distanziert.

    Mehr