Ich warte auf dich, jeden Tag

von Clarissa Linden 
4,7 Sterne bei53 Bewertungen
Ich warte auf dich, jeden Tag
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

myjoyces avatar

Emotional bis zum Schluss.... Sehr gut beschriebene Familiengeschichte in den 30 Jahren in Deuschland mit allen Farcetten des Lebens.

MissNorges avatar

Ein wunderschöner Schmöker über zwei Frauen im Damals und Heute ...

Alle 53 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Ich warte auf dich, jeden Tag"

Die Amerikanerin Erin steht vor den Scherben ihres Lebens: Ihr Mann hat sie verlassen, und ihr Job in der Buchhandlung ihrer Freundin ist gefährdet. Da findet sie auf dem Speicher ihres Elternhauses unter den Hinterlassenschaften ihres Großvaters ein Flugticket nach Deutschland und einen Liebesbrief aus dem Jahr 1993, unterschrieben von einer Lily. Erin ist wie vom Donner gerührt, denn sie hat ihren Großvater stets als kalten und unnahbaren Menschen kennengelernt. Und ausgerechnet er soll eine heimliche Liebe gehabt haben? Erin reist nach Deutschland und begibt sich auf die Spur der geheimnisvollen Lily, die in den dreißiger Jahren eine leidenschaftliche Gegnerin der Nazis war …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783426516058
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:480 Seiten
Verlag:Knaur Taschenbuch
Erscheinungsdatum:02.02.2015

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne38
  • 4 Sterne12
  • 3 Sterne3
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    MissNorges avatar
    MissNorgevor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Ein wunderschöner Schmöker über zwei Frauen im Damals und Heute ...
    Zwei Frauen, Damals und Heute

    Kurz zur Geschichte:
    Erin findet auf dem Dachboden einen alten Brief, aus dem Jahr 1933, an ihrem verstorbenen Großvater Alexander, unterschrieben mit dem Namen „Lily“ und ein Flugticket nach Deutschland. Doch wer war Lily? Erin´s Großmutter hieß anders. Da Erin selbst im Moment einige persönliche Probleme zu verarbeiten hat, die Trennung von ihrem Mann und der Job in der Buchhandlung ihrer Freundin steht auf der Kippe, stürzt sie sich in die Vergangenheit ihres Großvaters und macht sich auf die Reise nach Deutschland um herauszufinden, wer Lily war und warum sie und ihr Großvater sich 60 Jahre nicht vergessen konnten.
    Wird es Erin gelingen, dem Geheimnis ihres Großvaters auf die Spur zu kommen?


    Meine Meinung:
    Die Geschichte spielt in zwei Zeitebenen, einmal im Jahr 1999 mit Erin und einmal im Jahr 1933 mit Lily. Doch zum Ende hin verknüpfen sich diese beiden Erzählstränge sehr harmonisch und logisch.
    Clarissa Linden hat es sofort geschafft, mir ihre beiden Hauptpersonen, Erin und Lily, sehr nahe zu bringen. Zwei Frauen die zwar zu unterschiedlichen Zeiten lebten, aber doch einiges gemeinsam haben. Sie müssen mit ihren eigenen und den Entscheidungen von Anderen klar kommen und ihr Leben neu ordnen.
    Der wundervolle Schreibstil der Autorin beschreibt selbst alltägliche Situationen so, dass man als Leserin sich alles sehr genau vorstellen kann. Das kommt vor allem sehr gut rüber, wenn es um Lily und Erin´s Opa Alexander geht und die schwere Nazizeit in Frankfurt.
    Wie stark und groß, muss diese Liebe zwischen Lily und Alexander gewesen sein? 60 Jahre in denen sie einander nie vergessen haben.
    Auch die Gedanken und Gefühle von Erin werden sehr gut ausgedrückt. Man erhält tiefe Einblicke in Erin´s Seelenleben man fühlt und leidet richtig mit ihr.

    Wer eine Geschichte sucht mit Geheimnissen, Sehnsucht, Entscheidungen, Wendungen, Annäherungen, Entfremdungen und dem Glauben an die einzige wahre große Liebe des Lebens, der kann es sich mit diesem Roman gemütlich machen und einfach in die Story versinken. 

    Kommentare: 1
    12
    Teilen
    dieFlos avatar
    dieFlovor 3 Jahren
    Die Liebe fragt nicht

    Die Liebe fragt nicht, wann sie gehen darf, sie geht ... und sie fragt nicht, ob sie erwartet wird, sie kommt. 

    Plötzlich ist sie allein, ihr Mann verlässt sie und der Job in der Buchboutique ihrer Freundin hängt auch am seidenen Faden, schlimmer geht es nicht - oder doch? 

    Ihr Vater wird krank, die Eltern wollen aus ihrem Haus ausziehen und sie soll ihre alten Sachen holen. Schweren Herzens und voller Desinteresse tritt sie die Reise an und weiß nicht, dass diese ihr Leben komplett verändern wird, denn auf dem Dachboden findet sie einen Brief und ein Flugticket. Einen Liebesbrief - an ihrem Großvater, den sie aber als kalten und unnahbaren Menschen in Erinnerung hat. Wer sollte denn solche Gefühle für diesen Mann gehabt haben und wann und wo und welche Rolle spielt ihre Großmutter? 

    die Neugier ist geweckt und diese Neugier wird sie die USA verlassen lassen, nach Frankfurt und schließlich nach Schweden führen und sie wird IHN  treffen. Aber will sie ? Kann sie? Darf sie? 

    Ein wunderbares Buch über die Erkenntnis, dass man nicht immer alles weiß, dass das Schicksal so prägen kann, dass ein Mensch sich komplett ändert und das Wissen, die Liebe stirbt nie ( wenn es die wahre ist). Eingebetet in eine Schreibweise, die dich einfach fallen lässt, ist dieses Buch ein Lesemuss! 
    @dieflo

    Kommentare: 1
    51
    Teilen
    Katzenpersonal_Kleeblatts avatar
    Katzenpersonal_Kleeblattvor 3 Jahren
    Die Liebe geht manchmal eigenartige Wege

    Erins Mann hat sich nach 20 Jahren Ehe von ihr getrennt, ihr Sohn Kyle studiert in Barcelona und sie arbeitet bei ihrer Freundin Charlotte in einer Buchhandlung. 
    Sie fällt aus allen Wolken, als sie bei einem Telefonat mit ihren Eltern erfährt, dass diese ihr Haus verkaufen wollen. Sie sollte doch am besten vorbeikommen und sehen, ob sie noch etwas aus dem Haus bräuchte. Dort macht sie dann auf dem Dachboden eine Entdeckung. Sie findet einen Liebesbrief, der 6 Jahre alt ist und an ihren Großvater adressiert war nebst einem One-Way-Flugticket, das nie eingelöst wurde.
    Erin kannte ihren Großvater nur als einen ernsten und distanzierten Mann, der nichts mehr liebte als seine Katzen. Liebe brachte er weder seiner Frau, noch seinen Kindern und deren Kindern entgegen.
    Wer also war dieser Mann, ihr Großvater, der noch im hohen Alter einen Liebesbrief erhalten hat? Unterschrieben wurde dieser von einer Lily. Wer war diese Lily? Weder sie, noch ihre Mutter kannten eine Lily und auch ihr Großvater hatte nie den Namen in den Mund genommen.
    Ihre Großeltern leben beide nicht mehr, so dass sie niemanden hat, den sie fragen kann.
    Ihre Freundin Charlotte, die auch ihre engste Vertraute ist, rät ihr, dem Rätsel Großvater und Lily auf den Grund zu gehen.
    Da der Buchladen gerade unter finanziellen Problemen leidet, ist es auch kein Problem, Urlaub zu bekommen und sich auf den Weg zu machen. 
    Ihre Suche beginnt sie in Barcelona, wo sie ihren Sohn Kyle wiedersehen wird und deren Freundin Laura...

    Die Suche nach der sprichwörtlichen Nadel im Heuhaufen beginnt. Nichts als den Liebesbrief an ihren Großvater im Gepäck und den Namen der Absenderin, weitere Anhaltspunkte hat sie nicht.
    Kyle und Laura unterstützen sie bei ihrer Suche. Die erste Hürde ist die Erkenntnis, dass ihr Großvater früher Alexander Kirchner hieß. Seinen Nachnamen hat er später in den USA in Woodward geändert. 
    Die weitere Suche führt sie nach Frankfurt. Erins Großvater war gebürtiger Deutscher und kam aus Frankfurt.
    Aber werden sie bei ihrer Suche überhaupt Erfolg haben? Wird es Erin gelingen, Lily zu finden und wenn ja, wird sie überhaupt noch leben?

    Mit diesem Roman lässt die Autorin Clarissa Linden den Leser eine Zeitreise machen. Die Handlung spielt auf zwei Zeitebenen, in der Gegenwart zur Schwelle ins 21. Jh. wie auch im Jahr 1933.

    Erin versucht die Briefeschreiberin zu finden, die die große und scheinbar einzige Liebe ihres Großvaters war. Alles was danach kam, war ihrem Großvater nicht mehr wichtig. Einzig seinen Katzen brachte er die Liebe entgegen, die auch gern seine Umwelt erfahren hätte.

    Durch die Rückblenden ins Jahr 1933 lernt man die beiden Protagonisten Lily und Alexander kennen. Ihre Liebe war nur kurz, aber bleibend, sie reichte für beide ein Leben lang. Die Umstände ihres Kennenlernens und ihre gemeinsam verbrachte Zeit lernt man genauso kennen, wie die politische Widerstandsarbeit von Lily im Untergrund. 
    Es ist die Zeit des großen Umschwungs in Deutschland. Hitler kommt an die Macht und bringt das Judenproblem auf den Tisch. Diese sind in Deutschland nicht mehr erwünscht, werden gejagt, ermordet oder in KZs gesteckt. Alexander muss erkennen, dass seine Mutter Halbjüdin ist, was zur Folge hat, dass er Deutschland verlassen muss.
    Auch Erin ist kurz davor, mit ihrer Familie zu ihren Großeltern nach Schweden nachzureisen. Sie müssen sich trennen.

    Die Suche, die Erin betreibt, bringt sie nicht nur ihrem Großvater ein wenig näher, so dass sie zumindest verstehen kann, warum er so geworden ist, wie er war, sie findet auch zu sich selbst.
    Zu Beginn immer noch hoffend, dass ihr Mann Jeffrey sich besinnen wird und wieder zu ihr zurückkehrt, lässt sie so langsam los.
    Während sich Erin die Puzzleteile nach und nach erarbeiten muss, erfährt der Leser die Geschichte von Alexander und Lily. Es ist die Geschichte einer großen Liebe, der die wahre Erfüllung verwehrt bleiben sollte.

    Erins Suche führt sie über Barcelona nach Frankfurt und letztendlich noch nach Schweden. Dort bekommt sie Hilfe bei ihrer Suche von einem Professor, der fasziniert von ihrem Anliegen ist.

    Es ist ein Buch, das man schwer aus der Hand legen mag, wenn man erst einmal eingetaucht ist. Es ist eine Liebesgeschichte, aber auch eine Geschichte über Hoffnung, Verrat und Krieg.
    Der Autorin ist es gelungen, das Frankfurt der 30er Jahre des vergangenen Jh. wieder auferstehen zu lassen, sie hat von dem Widerstand gegen die Nationalsozialisten erzählt sowie deren Werdegang und Größenwahn. Sie hat genaue Recherchearbeit geleistet, die sie für den Leser im Roman umgesetzt hat.

    Es ist ein so wunderbarer Roman, der in mir noch ein Weilchen nachklingen wird.
    Ich empfehle ihn sehr gern weiter.

    Kommentare: 1
    6
    Teilen
    AmberStClairs avatar
    AmberStClairvor 3 Jahren
    Ich warte auf dich jeden Tag

    Klappentext:

    Die Amerikanerin Erin steht vor den Scherben ihres Lebens: Ihr Mann hat sie verlassen, und ihr Job in der Buchhandlung ihrer Freundin ist gefährdet. Da findet sie auf dem Speicher ihres Elternhauses unter den Hinterlassenschaften ihres Großvaters ein Flugticket nach Deutschland und einen Liebesbrief aus dem Jahr 1993, unterschrieben von einer Lily. Erin ist wie vom Donner gerührt, denn sie hat ihren Großvater stets als kalten und unnahbaren Menschen kennengelernt. Und ausgerechnet er soll eine heimliche Liebe gehabt haben? Erin reist nach Deutschland und begibt sich auf die Spur der geheimnisvollen Lily, die in den dreißiger Jahren eine leidenschaftliche Gegnerin der Nazis war …


    Meine Meinung:

    Erins Mann hat sie verlassen und sie hat einen Job bei ihrer Freundin in einem Buchladen gefunden. Eines Tages bekommt sie einen Anruf ihrer Eltern, diese wollen ihr Haus verkaufen und Erin soll sich das nehmen was sie haben möchte. So findet sie einen alten Liebesbrief ihres Großvaters. Kurz entschlossen bucht sie ein Ticket nach Deutschland.

    Eine Geschichte um einer wahren Liebe die immer im Herzen der Liebenden besteht die bis zum Tod geht und weit darüber hinaus. Eine wunderbare Geschichte die zum Herzen geht, weil sich die Liebenden zwar im Alter finden und wiedersehen aber nicht zusammen kommen können da sie Familie haben. Aber die Sehnsucht bleibt.

    Das alles und noch viel mehr erfährt Erin, als sie auf Suche geht nach dieser geheimnisvollen Frau die ihr Großvater so sehr geliebt hat. Deswegen ist ihr Großvater immer unnahbar gewesen und jetzt versteht sie so einiges warum ihre Mutter immer so kühl ist und distanziert. Aber im Grunde kann diese ihre Gefühle Erin nicht so zeigen und doch liebt sie Erin auf ihre Weise.

    Auch Charlotte, Erins Freundin hilft ihr und gibt ihr zu Aufgabe jede Woche ein Buch zu lesen. Mit Zitate daraus muß sie heraus finden welches Buch das ist und was sie damit zu tun hat. Diese Idee fand ich besonders schön, denn es kamen viele bekannte Schriftsteller zu Sprache und ließen mich erinnern das ich diese Bücher schon gelesen hatte.

    Diese Geschichte ist traurig aber sehr schön. Ein flüssiger Schreibstil läßt das Buch sehr schnell lesen und auch hier wieder Danke an meiner Freundin, die es mir vorgelesen hat.


    Kommentare: 1
    6
    Teilen
    madamecuries avatar
    madamecurievor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Ein wirklich tolles Buch
    Ich warte auf dich ,jeden Tag von Clarissa Linden

    Buchcover:Die Amerikanerin Erin steht vor den Scherben ihres Lebens: Ihr Mann hat sie verlassen, und ihr Job in der Buchhandlung ihrer Freundin ist gefährdet. Da findet sie auf dem Speicher ihres Elternhauses unter den Hinterlassenschaften ihres Großvaters ein Flugticket nach Deutschland und einen Liebesbrief aus dem Jahr 1993, unterschrieben von einer Lily. Erin ist wie vom Donner gerührt, denn sie hat ihren Großvater stets als kalten und unnahbaren Menschen kennengelernt. Und ausgerechnet er soll eine heimliche Liebe gehabt haben? Erin reist nach Deutschland und begibt sich auf die Spur der geheimnisvollen Lily, die in den dreißiger Jahren eine leidenschaftliche Gegnerin der Nazis war …


    Das Buch ließ sich sehr flüssig Lesen und es war so was von gut geschrieben,das man beim Lesen immer schon gedacht hat, wie es wohl weiter geht .Manchmal schon seltsam wie das Leben einem mitspielt.Es war so eine tolle Geschichte und danke das ich sie Lesen durfte.Werde immer wieder gerne ein Buch von dir Lesen.

    Kommentare: 1
    17
    Teilen
    Nik75s avatar
    Nik75vor 3 Jahren
    Ich warte auf dich jeden Tag

    Dieser Roman hat mich schon nach den ersten Seiten gefesselt, hat mich berührt und zum Nachdenken angeregt.
    Clarissa Linden hat einen wunderbaren Roman über die wahre und echte Liebe geschrieben und über das Leben in den Kriegsjahren des 2. Weltkriegs.
    In dem Roman gibt es einige wunderbare Protagonisten, die ich gerne kurz vorstellen möchte.
    Erin wurde gerade erst von ihrem Mann Jeffrey verlassen. Sie ist todunglücklich. Nur ihre Freundin Charlotte bei der sie in einem Buchladen arbeitet kann sie ein wenig aufheitern. Als sie durch Zufall einen Liebesbrief findet, der an ihren Großvater gerichtet ist, macht sie sich auf, die Briefeschreiberin zu suchen.
    Lily die große Liebe von Erins Großvater Alexander scheint eine wunderbare Frau gewesen zu sein. Sie war ehrlich, lebensfroh und ist immer für andere eingestanden, besonders in den Kriegsjahren.
    Dann ist da noch Alexander, der laut Erin ein eher trauriger und griesgrämiger Mensch zu sein scheint. Wenn man erst mal sein Schicksal kennt kann man Erins Großvater aber gut verstehen, dass er so geworden ist, wie ihn Erin kennt.
    Erin versucht der Geschichte von Lily und Alexander auf die Spur zu kommen. Sie macht sich auf die Suche in dem sie nach Europa reist und dort mit Hilfe ihres Sohnes zu suchen anfängt.
    Frau Linden hat Erin auf eine interessante Reise geschickt. Nicht nur um die Vergangenheit aufzuarbeiten, nein auch um sich selbst zu finden. Erin muss erkennen dass es nicht nur eine wahre Liebe gibt, sondern dass das Leben auch so lebenswert ist, mit vielen kleinen Dingen, die man liebt und schätzen soll.
    Hat Erin in Jeffrey wirklich ihre große Liebe gefunden, oder hat sie sich das nur eingebildet? Kann sie noch einmal lieben und eine Liebe finden? Solche Fragen stellt sich Erin auf ihrer Reise, die ich sehr spannend und emotional fand. Das Buch wird aber nicht nur aus der Sicht von Erin geschrieben. Nein wir lernen auch die junge Lily und den jungen Alexander um 1933 kennen. So kann man sich die Geschehnisse, die Erin jetzt aufarbeitet ganz wunderbar vorstellen.
    Zum Teil hat mich die Geschichte wirklich traurig gemacht. Besonders wenn man vom Schicksal der Menschen im 2. Weltkrieg liest. Es ist kein leichter Roman den Clarissa Linden hier geschrieben hat, denn er ist emotional geschrieben und ist mir sehr nahe gegangen. Besonders zum Schluss konnte ich meine Tränen nicht zurückhalten. Es ist ein Roman über das Leben, die Liebe, Glück und Schicksal.
    Eine wunderbare Familiengeschichte, die ich nicht missen möchte.
    Ich bin sehr froh diesen Roman gelesen zu haben und vergebe 5 Sterne dafür.

    Kommentare: 1
    13
    Teilen
    Klusis avatar
    Klusivor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Ein wundervoller Roman über eine große Liebe in einer schwierigen Zeit
    Ich warte auf dich, jeden Tag

    Im Nachlass ihres Großvaters findet die Amerikanerin Erin einen Brief aus Deutschland, geschrieben 1993. Auch ein Flugticket nach Deutschland liegt dabei. Obwohl ihr Großvater damals schon ein alter Mann war, handelt es sich eindeutig um einen Liebesbrief, jedoch nicht von ihrer Großmutter, sondern von einer Lily unterzeichnet. Der Brief endet mit den Worten: „Ich warte auf dich, jeden Tag“. Alexander Woodward, der ihr nie der Großvater war, den sie sich gewünscht hätte, den sie stets nur als kühl und unnahbar kennengelernt hatte, scheint in seiner Vergangenheit ein Geheimnis gehütet und die Liebe seines Lebens erfahren zu haben.
    In ihrem eigenen Leben ist Erin gerade an einem Wendepunkt angekommen, denn ihre Ehe ist kaputt, und ihr Arbeitsplatz in einer schönen kleinen Buchhandlung hängt am seidenen Faden, da ihre Chefin und zugleich beste Freundin Charlotte in finanziellen Nöten steckt.
    Nach langem Zögern und unter Charlottes Zuspruch entschließt sich Erin, dem Geheimnis ihres Großvaters auf die Spur zu kommen und sich auf die Suche nach der fremden Frau namens Lily zu machen. Sie reist nach Europa, in der Hoffnung, Spuren aus dem Leben ihres Großvaters und von Lily zu finden.
    Ihre Suche beginnt in Barcelona, wo Erins erwachsener Sohn lebt und studiert. Sie führt nach Frankfurt und sogar bis Stockholm. Während ihrer Nachforschungen erfährt Erin, dass Lily damals, in den 30er Jahren, einer Widerstandsgruppe gegen die Nazis angehörte und dass auch ihr Großvater, durch seine Begegnung mit Lily, eine Verbindung mit dieser Gruppe hatte.

    Betrachtet man das wunderschön gestaltete Cover und liest den Titel, erwartet man vermutlich einen sehr romantischen Roman. In gewisser Weise ist es das ja auch, denn die Geschichte erzählt von einer großen Liebe in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts, in einer Zeit, als die Zeichen in Deutschland auf Sturm standen, als die Nationalsozialisten immer mehr Macht im Land bekamen. In zahlreichen Rückblicken erfährt man mehr über die Widerstandsbewegung und ihre Arbeit, über die politische Situation damals und darüber, wie es zu der Verbindung zwischen Lily und Alexander kam und wie sich alles entwickelte. So ist dieser Roman viel mehr als ein Liebesroman, er stellt vielmehr ein farbiges und plastisches Zeitzeugnis dar, denn auch wenn Alexanders und Lilys Geschichte fiktiv ist, so erzählt dieser Roman doch sehr viel Wahres und Brisantes aus der deutschen Geschichte.

    Die Rolle der Vermittlerin zwischen Vergangenheit und Gegenwart übernimmt Erin. Sie ist Mitte Vierzig und erscheint gerade am Anfang des Romans als recht komplizierter Charakter. Sie leidet noch sehr unter der Trennung von ihrem Mann und macht sich das Leben selbst schwer, weil sie ihm immer noch hinterher trauert und ihn mit Telefonaten bedrängt. Sie demütigt sich selbst und badet in Selbstmitleid, ohne wirklich etwas mit ihrem Verhalten zu erreichen. Auch die Beziehung zu ihren Eltern, insbesondere zu ihrer Mutter, ist kompliziert. Man hat den Eindruck, sowohl Mutter als auch Tochter sind ständig in Habachtstellung und neigen dazu, in jedes Wort und jeden Blick der Anderen viel mehr Bedeutung hinein zu interpretieren als sie eigentlich hätten.
    Erins Vertraute und Hilfe in Krisenzeiten ist Charlotte, ihre beste Freundin und Inhaberin des Buchladens „Books Charlotte loves“. Von Charlottes Optimismus und Stärke könnte sich Erin eine Scheibe abschneiden, denn obwohl ihr kleiner Laden Existenzprobleme hat, ist sie immer für Erin da und hat sich sogar etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Jede Woche schreibt sie Erin einen Brief oder eine Mail, worin sie ihr ein Zitat aus einem Buch mitteilt. Erin soll das Buch, um das es geht, erkennen und lesen und herausfinden, was ihr der Inhalt über ihr eigenes Leben sagen soll oder wie sie ihrer Meinung nach für sich selbst einen Nutzen aus dem Gelesenen ziehen könnte.
    Das ist das Besondere an diesem Buch, denn jedes Kapitel ist mit einem der Zitate aus Charlottes Büchern überschrieben, welches immer zum Inhalt passt. Das ist ein interessanter Ansatz, der mir sehr gefallen hat. Ich habe mich dabei an „alte Bekannte“ erinnert, die ich selbst schon vor längerer Zeit gelesen habe, auch waren Bücher dabei, die ich noch nicht kannte, wobei die entsprechenden Zitate wiederum mein Interesse geweckt haben. Charlottes Nachrichten mit einem neuen Buchvorschlag kommen zuverlässig und regelmäßig, auch während Erins gesamter Reise.
    Mit Erins Augen erfährt man Neues und Altes über ihren Aufenthalt in Europa, dessen zentrales Ziel Frankfurt ist. Ihre Eindrücke, die sie in Deutschland macht, lassen sie nicht nur mehr über die Vergangenheit erfahren und unbekannte Seiten an ihrem Großvater zu entdecken, sondern sie helfen ihr auch, sich selbst auf Neues einzulassen und über ihren eigenen Schatten zu springen.
    Der Roman hat kein Happy End im klassischen Sinn, denn das Schicksal zieht nicht immer gerade Bahnen, hier ebenso wenig wie im richtigen Leben. Aber es gibt einen sehr schönen Abschluss, der den Leser zufrieden zurücklässt. Man kann selbst weiterspinnen, was die Zukunft für Erin bringen mag. Auf jeden Fall ist sie nicht mehr so verkrampft und negativ eingestellt wie am Anfang ihrer Geschichte. Sie hat interessante Bekanntschaften geschlossen, viele wertvolle Erfahrungen gesammelt, und sie hat gelernt, das Beste aus ihrer Situation zu machen und dem Glück eine neue Chance zu geben.
    Die Autorin, die durch Erzählungen ihrer Großmutter zu dieser Geschichte inspiriert wurde, hat hier unter neuem Pseudonym einen wundervollen Roman geschaffen, der mit interessanten, facettenreichen Charakteren aufwarten kann und in dem selbstverständlich auch wieder eine Katze eine wichtige Rolle spielt.
    Im Anhang findet man Informationen zu all den genannten Büchern, aus denen die Zitate der einzelnen Kapitel stammen und kann auch einiges an wissenswerten historischen Fakten und Besonderheiten zur damaligen Zeit nachlesen.

    Kommentare: 1
    21
    Teilen
    Sabrinaslesetraeumes avatar
    Sabrinaslesetraeumevor 3 Jahren
    Ein tolles Buch

    Erin trifft ein Schicksalsschlag nach dem anderen. Ihr Mann hat sich nach 20 Jahren Ehe von ihr getrennt, ihr Job ist in Gefahr und nun wollen ihre Eltern auch noch das Haus, in dem sie aufgewachsen ist, verkaufen und in eine Seniorenresidenz ziehen. Während ihre Mutter und sie den Speicher des Elternhauses aufräumen, findet Erin unter den Hinterlassenschaften ihres Großvaters ein Flugticket nach Frankfurt und einen Liebesbrief unterzeichnet von einer gewissen Lily. Allerdings kann sich Erin nicht vorstellen, dass sein Großvater eine Affäre hatte, kannte sie ihn doch nur als kalten, distanzierten und unnahbaren Menschen. Auf der Suche nach der Wahrheit reist sie nach Europa und begibt sich auf die Spur von Lily, die in den frühen 1930er Jahren eine leidenschaftliche Kämpferin gegen den Nationalsozialismus war.

    Am Rand des Covers ist eine Vielzahl von bunten Schmetterlingen abgebildet, während das Zentrum von einer großen weißen Blüte eingenommen wird. Die Schmetterlinge passen perfekt zum Buch, da sie mehrere Dinge symbolisieren, die in diesem Buch beschrieben werden. Sei es nun Veränderung, Liebe oder Vergänglichkeit. Die weiße Blume hingegen könnte unter anderem die Hoffnung symbolisieren, die auch einen großen Stellenwert in der Geschichte einnimmt. Es ist auf alle Fälle ein Hingucker, auch wenn für mich die Gestaltung nicht wirklich harmoniert, weil die beiden Stile aus Photographie und Zeichnung einen zu großen Kontrast haben. Der Titel hingegen passt auf jeden Fall zu diesem Buch und schon sehr früh erkennt man dessen Bedeutung.

    In den beiden Handlungssträngen, die sich im Laufe des Buches immer wieder abwechseln, gibt es zwei Protagonisten. In einem Strang wird die Geschichte von Lily erzählt, die in den frühen 1930er Jahren mitansehen musste wie die Nationalsozialisten immer mehr an Macht gewonnen haben. Sie war eine junge, starke Persönlichkeit und nicht nur eine der wenigen Frauen an der Universität, sondern auch politisch für die SPD tätig. Zusammen mit ihren Freunden und ihrer Familie ging sie aktiv gegen den steigenden Einfluss der Nazis in Frankfurt vor. Sie ist eine sympathische Person, die einen enormen Gerechtigkeitssinn hat und felsenfest ihre Prinzipien vertritt, was allerdings zur damaligen Zeit oftmals zu Schwierigkeiten geführt hat und auch ihr ein enormes Opfer abverlangte.

    Im zweiten Handlungsstrang wird die Geschichte von Erin erzählt. Diese ist eine Frau in den Vierzigern, die nach 20 Jahren Ehe von ihrem Mann sitzen gelassen wurde und nun mit sich hadert. Angetrieben von ihrer Neugier und ihrer besten Freundin Charlotte, begibt sie sich auf die Suche nach der Frau, die ihrem Großvater kurz vor seinem Tod einen Liebesbrief geschrieben hat. Dabei muss Erin oftmals über sich selbst hinauswachsen. Sie ist wirklich sehr menschlich gestaltet und man kann ihre Sorgen und Ängste gut verstehen.

    Diese beiden Stränge sind so miteinander verwoben, dass man nach und nach die ganze Geschichte erfährt und was Lily mit dem Großvater von Erin zu schaffen hatte. Dabei wird je nach Strang der Erzählstil geändert. So sind alle Kapitel die Erin erlebt in der ersten Person verfasst, während alle Kapitel, die sich mit der Geschichte von Lily befassen in der dritten Person geschrieben wurden. Allerdings haben die Kapitel eine angenehme Länge, sodass nicht ständig hin- und hergesprungen wird und es mir auch erst bei dem vierten Wechsel aufgefallen ist.

    Ein weiteres Gimmick sind die ersten Sätze diverser Bücher, immer wenn ein Kapitel im Handlungsstrang von Erin beginnt. Worum es sich dabei handelt wird einem auch schnell bewusst, wenn man das Buch eine Weile liest. Die Spannung wird hoch gehalten und man will immer weiter lesen und die Geschichte die sich hinter Erins Großvater verbirgt aufdecken. Abgesehen vom Wechsel zwischen den Perspektiven ist der Stil angenehm und flüssig zu lesen und so kann ich das Buch für alle Freunde von Liebesgeschichten bzw. für jene Leser, die gerne Geschichten, die sich mit der Suche nach persönlichem Glück befassen, lesen, empfehlen und von mir gibt es

    5 von 5 Punkten

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Tialdas avatar
    Tialdavor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Eine sympathische Protagonistin in einer Story, der teils die Farbe fehlt – durchschnittliche Unterhaltung für zwischendurch.
    Sympathische Protagonistin vor etwas farbloser Story

    Rezension:

    „Ich warte auf dich, jeden Tag“ von Clarissa Linden fand den Weg in Form eines Geschenks zu mir, und ich hatte bis dahin noch nichts davon gehört. Nach dem Lesen des Klappentextes wurde ich aber vor allem wegen des geschichtlichen Hintergrunds – dem deutschen Widerstand gegen die Nazis im dritten Reich, sehr neugierig auf die Geschichte.

    Die Story handelt von Erin – einer Frau im mittleren Alter, die gerade von ihrem Mann verlassen wurde. Mit dem Verlust ihres Selbstbewusstseins lenkt das Schicksal sie nach Europa, um auf den Spuren ihres verstorbenen Großvaters – zu Lebzeiten ein distanzierter, verschlossener Mann – zu wandeln.

    Während Erin nach Europa reist, ihren Sohn in Barcelona besucht, und sich langsam wieder besserfühlt, lernt der Leser in einem weiteren Handlungsstrang, der in den 30ern in Deutschland spielt, Lilly kennen. Eine junge Frau, die sich dem Regime widersetzt und sich zur gleichen Zeit in einen jungen Mann namens Alexander verliebt – Erins Großvater. Als Erin nach dem Besuch in Barcelona weiter nach Deutschland reist, geht sie der Sache auf den Grund, wer die mysteriöse Lilly ist, von der sie in einem alten Liebesbrief an ihren Großvaters erfährt.

    Im Prinzip ist die Geschichte flüssig zu Papier gebracht. Man kommt gut durch den Text und vor allem in den Vergangenheitsszenen fieberte ich teils auch mit … doch mir fehlte etwas, das Emotionen hervorruft. Trotz der eigentlich dramatischen Story fühlte ich mich nur als ferner Beobachter, statt mitten drin zu sein.

    Allerdings möchte ich betonen, wie sehr mir im Verlauf des Buches Erin und auch ihre beste Freundin Charlotte, die einen Buchladen betreibt und die Protagonistin aus der Ferne unterstützt, ans Herz gewachsen sind – zwei Frauen, die aus einem Leben mit Stolpersteinen letztendlich das beste herausholen.

    Fazit:

    Eine sympathische Protagonistin in einer Story, der teils die Farbe fehlt – durchschnittliche Unterhaltung für zwischendurch.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Betsys avatar
    Betsyvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Eine schöne Grundidee, wurde aber bei anderen Büchern besser umgesetzt. Mich hat es emotional leider erst gegen Ende wirklich gepackt.
    Wahre Liebe endet nie

    Die Amerikanerin Erin steht vor den Scherben ihres Lebens: Ihr Mann hat sie verlassen, und ihr Job in der Buchhandlung ihrer Freundin ist gefährdet. Da findet sie auf dem Speicher ihres Elternhauses unter den Hinterlassenschaften ihres Großvaters ein Flugticket nach Deutschland und einen Liebesbrief aus dem Jahr 1993, unterschrieben von einer Lily. Erin ist wie vom Donner gerührt, denn sie hat ihren Großvater stets als kalten und unnahbaren Menschen kennengelernt. Und ausgerechnet er soll eine heimliche Liebe gehabt haben? Erin reist nach Deutschland und begibt sich auf die Spur der geheimnisvollen Lily, die in den dreißiger Jahren eine leidenschaftliche Gegnerin der Nazis war ...

    Das Buch hat mich nach dem Klappentext sehr angesprochen, hat aber leider nicht so wirklich das gehalten was ich mir erhofft hatte. Die Geschichte erzählt einerseits über das Leben von Erin in der Gegenwart, die immer noch an der Trennung von ihrem Mann zu knabbern hat und wechselt dann ins Jahr 1933 als sich Alexander (Erins Großvater) und Lily kennenlernten.

    Die Kapitel um Erin beginnen meist mit dem 1. Satz aus einem Buch und bezieht sich darauf, dass ihre Freundin ihr pro Woche einen Satz zukommen lässt und Erin dann herausfinden soll aus welchem Buch dieser ist. Danach bekommt sie noch die Aufgabe dieses auch zu lesen. Die Bücher sollen Erin helfen mit ihrem Leben nach der Trennung wieder klar zu kommen und sie auf diesem Weg unterstützen. Eine sehr nette Idee, großes Manko daran war leider, dass, auch wenn auf die Bücher während der Geschichte kurz eingegangen wurde, man leider nicht wirklich den Zusammenhang verstand, wenn man das Buch nicht kannte. Gut gelungen war der Wechsel zwischen Erin und Lily bzw. Alexander, besonders da einiges was Erin anfangs unbegreiflich war, für den Leser durch die Einblicke ins Jahr 1933 bereits aufgeklärt wird.

    Die Suche nach Lily wird teilweise vom Nebengeschehen um Erin etwas überlagert. Generell waren die Menschen rund um Lilys Vergangenheit für mich viel greifbarer und haben mich mehr berührt, als Erin. Diese blieb für mich leider farblos in der Geschichte, obwohl sie im Verlauf der Handlung eine schöne Wendung durchmacht und wieder zu sich selbst findet.

    Die Geschichte von Lily und Alexander ist schön, romantisch und traurig zugleich. Allerdings lief ihre gemeinsame Liebesgeschichte sehr flott ab und nach ihrem ersten Kuss war ich doch etwas enttäuscht, dass die Phase des zueinander findens so schnell abgehandelt wurde. Erst nach ihrer unfreiwilligen Trennung wurde die Geschichte für mich wirklich emotional und romantisch. Ab diesem Zeitpunkt musste ich einfach weiterlesen um das Ende ihrer Geschichte zu erfahren. Obwohl scheinbar alles gegen Lily und Alexander sprach, hielten beide stur an ihrer Liebe zueinander fest auch wenn das Schicksal es nicht so gut mit ihnen meinte. Einfach wunderschön zu lesen!

    Fazit: Eine Geschichte, die mich zu Beginn nicht wirklich packen konnte, sich gegen Ende aber steigerte und stark an Emotionen zulegte. Ich hätte gerne noch mehr über Lily und Alexander gelesen, anstelle von Erin, die teilweise dafür sorgte, dass die Handlung ins stocken kam.

    Kommentieren0
    37
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    hasirasi2s avatar
    Hallo,

    wir durften für unsren Blog Cristiane Lind / Clarissa Linden interviewen und sie stellt uns 3 Bücher zur Verlosung zur Verfügung - also schaut bei uns vorbei:

    http://nichtohnebuch.blogspot.de/2016/02/interview-mit-christiane-lind-incl.html

    Achtung: Dieses Gewinnspiel steht in keinem Zusammenhang mit Lovelybooks und findet auf dem Blog unter dem oben angegeben Link statt!
    Zur Buchverlosung
    ChristianeLs avatar

    Zum Welttag des Buches möchte ich euch einladen, meinen neuen Roman mit mir zu lesen. Es heißt, immer das aktuellste Buch sei das Lieblingsbuch der Autorin. Ein Stück weit stimmt das – und dennoch: wenn man ehrlich ist, gibt es ein besonderes Buch, das einen speziellen Platz im Herzen seiner Autorin behält. Für mich ist „Ich warte auf dich, jeden Tag“ diese eine Geschichte, von der ich mich nicht trennen wollte, die ich auch in der dritten Lektoratsrunde noch gerne gelesen habe und die ich nun mit euch gemeinsam noch einmal entdecken möchte.

    Worum geht es in dem Roman?

     Das sagt der Klappentext:

    Die Amerikanerin Erin steht vor den Scherben ihres Lebens: Ihr Mann hat sie verlassen, und ihr Job in der Buchhandlung ihrer Freundin ist gefährdet. Da findet sie auf dem Speicher ihres Elternhauses unter den Hinterlassenschaften ihres Großvaters ein Flugticket nach Deutschland und einen Liebesbrief aus dem Jahr 1993, unterschrieben von einer Lily. Erin ist wie vom Donner gerührt, denn sie hat ihren Großvater stets als kalten und unnahbaren Menschen kennengelernt. Und ausgerechnet er soll eine heimliche Liebe gehabt haben? Erin reist nach Deutschland und begibt sich auf die Spur der geheimnisvollen Lily, die in den dreißiger Jahren eine leidenschaftliche Gegnerin der Nazis war …

     Das verschweigt der Klappentext:

    - Erins Freundin Charlotte, die Erin jede Woche den ersten Satz eines Romans schickt mit der Aufgabe, dass diese das Buch herausfinden und lesen soll

    - Prinzessin Mäusehaut, eine grantige Katze, die 1933 gerettet wird und in die USA emigriert, sowie deren Nachkommen, die ihrer Mutter an Charme nicht nachstehen

    - Lilys wunderbare Familie, die ihr Kraft gibt und sie unterstützt

    - die Handlungsorte, meine Sehnsuchtsorte: Berkeley, Frankfurt am Main, Barcelona und Stockholm

    - die Erklärung für den Titel des Romans

     Hier geht es zur Leseprobe

     Wer bin ich? Clarissa Linden ist das Pseudonym für ein neues Genre. Bei Lovelybooks und anderswo kennt man mich als Christiane Lind oder Chris Lind.  In Norddeutschland lebe ich (noch) nicht, aber als ich den Roman geschrieben habe, plante ich, mit Ehemann und Katerschaft auf einen Bauernhof zu ziehen, wo wir mit vielen Tieren leben wollten. Aber wie das oft so ist mit Plänen … etwas, das auch meine Heldinnen Erin und Lily erfahren müssen.

    Droemer-Knaur stellt 15 Exemplare für die Leserunde zur Verfügung. Wenn ihr gemeinsam mit mir in die Vergangenheit und nach Berkeley, Barcelona, Stockholm und Frankfurt am Main reisen wollt, schreibt bitte bis zum 5. Mai 2015, auf wen ihr jeden Tag warten würdet. Ich freue mich auf eure Bewerbungen und die gemeinsame Leserunde, die voraussichtlich Mitte Mai beginnen wird.

     Ich warte auch euch!

    Herzliche Grüße

    Christiane / Clarissa

    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks