Claude Lanzmann Der patagonische Hase

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der patagonische Hase“ von Claude Lanzmann

Auch hundert Leben, sagt Claude Lanzmann, Autor des epochemachenden Films Shoah, hätten nicht ausgereicht, seine Neugier auf das Leben zu stillen. Seine Autobiographie, literarisches Meisterwerk, Bestseller und 'Buch des Jahres' in Frankreich, ist vieles in einem: Erzählung eines überreichen Lebens, Bild jüdischer Geschichte, Traktat über Freiheit und Gewalt. Vor allem aber das furiose Dokument einer amour fou mit dem Leben.

'Ein epochales Meisterwerk!
… Es beschwört das vergangene Jahrhundert mit unvergleichlicher suggestiver Kraft.'
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

'Man kann es getrost in die Reihe der großen Werke der Weltliteratur aufnehmen.'
Die Welt

'Voller Tiefsinn, Humor und Leidenschaft.'
Der Spiegel

Eine Geistesgeschichte der Nachkriegszeit von einem, der Geist hat.

— Beust

Stöbern in Sachbuch

Adele Spitzeder

Das bunte Bild einer Frau, die als größte Betrügerin Deutschlands in die Geschichte eingeht

Bellis-Perennis

Das geflügelte Nilpferd

Vor diesem Buch war ich mir nicht mal bewusst, dass ich auf der Jagd nach dem „geflügelten Nilpferd“ bin - jetzt höre ich auf damit!

Sarahamolibri

Ganz für mich

Ich selbst bin zwar seit Jahren glücklich vergeben, finde dieses Buch aber dennoch zauberhaft. (Auch eine tolle Geschenkidee.)

StMoonlight

Das verborgene Leben der Meisen

Ein zugleich unterhaltsames und informatives, gut verständliches Sachbuch zum Thema Meisen, bestehend aus Beobachtungen und Fakten.

Barbara62

Was das Herz begehrt

Ein sehr tiefgreifendes Buch, welches viele Aspekte gründlich beleuchtet. Leider hat es mich ab und an verloren.

Siraelia

Manchmal ist es federleicht

Schön geschrieben über schwere und leichte Abschiede, aber in erster Linie wohl eher etwas für Fans von Zimmer frei

JuliB

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Frage zu "Der patagonische Hase" von Claude Lanzmann

    Der patagonische Hase

    marie schönfelder

    bitte, wer hat den Patagonischen Hasen übersetzt?

    • 5
  • Rezension zu "Der patagonische Hase" von Claude Lanzmann

    Der patagonische Hase

    Monsignore

    05. December 2010 um 14:51

    Der Titel ist ein Unglück. An einer Stelle im Buch erläutert Lanzmann, warum er diesen unverständlichen und sperrigen Titel, der allenfalls von der Lektüre abschrecken kann, gewählt hat - doch die Erklärung macht es nur noch schlimmer. Sehen wir in Anbetracht des ungeheuren Lebenswerks des Mannes von dieser schlimmen Panne also ab. - Ein Lebenssüchtiger hat hier eine sehr umfangreiche Erinnerung vorgelegt. Er hat das Buch nicht niedergeschrieben, sondern diktiert und dann dramaturgisch überarbeitet. Wenn ein Filmemacher wie Lanzmann diese Technik anwendet, dann entstehen beim Leser sofort Bilder, Bilderketten, ganze Lebenslandschaften. Bereits als Schüler war Lanzmann Kurier für die Resistance, transportierte Sprengstoff und Waffen. Mit 18 Jahren war er aktiver Partisan. Nach dem Krieg ging er in das Land des ehemaligen Feindes und studierte in Tübingen Philosophie. Zurück in Frankreich, verband ihn eine fast lebenslange Freundschaft mit Sartre und eine leidenschaftliche Beziehung mit de Beauvoir. Noch heute gibt es er Paris eine philospophische Zeitschrift heraus, noch heute (er ist Jahrgang 1925) unterrichtet er das Fach "Dokumentarfilm" an der Sorbonne. In Frankreich war das Buch ein Bestseller, in Deutschland tut man sich immer noch sehr schwer mit dieser Persönlichkeit, mit diesem Stoff. Breiten Raum im Buch nimmt die sechsjährige intensive Arbeit an der "Shoah"-Dokumentation ein, viele Anekdoten und Randgeschichten machen es hochspannend. "Pflichtlektüre für jeden Deutschen" schrieb die schlaue ZEIT, und das stimmt voll und ganz, ein großartiges Buch, eine Jahrhundertautobiografie. Doch Vorsicht: Das erste Kapitel ist ein Minenfeld, ein Rundumschlag in Sachen Mord, Folter und Sterben. "Ich habe so viele letzte Blicke gesehen" ist der zentrale Satz dieser Einleitung.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks