Claude Njiké-Bergeret Meine afrikanische Leidenschaft

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(0)
(2)
(2)
(2)

Inhaltsangabe zu „Meine afrikanische Leidenschaft“ von Claude Njiké-Bergeret

Die in Kamerun aufgewachsene Französin Claude verlässt ihren Mann, um nach Afrika zurückzukehren. Sie hat nicht vor, für immer zu bleiben, doch das Schicksal will es anders: Sie verliebt sich in den Stammeshäuptling ihres Dorfes, überwindet nach langem Zögern innere und äußere Widerstände und folgt der Stimme ihres Herzens ... "Warum ich den Stammeshäuptling von Bangangté geheiratet habe, obwohl er schon 30 Frauen hatte? Weil ich ihn liebte, das ist alles."

Stöbern in Biografie

Paula

Keine leichte Lektüre

19angelika63

Slawa und seine Frauen

"Literarischer Roadmovie!"

classique

Geisterkinder

Packend und eindringlich geschriebener Zeitzeugenbericht über die Sippenhaft der Angehörigen der Stauffenberg-Attentäter

orfe1975

Killerfrauen

ein Sachbuch, größtenteils so packend geschrieben wie ein Thriller

DanielaN

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Ich habe selten so viel bei einem Buch lachen müssen wie bei diesem hier

Curly84

Ich habe einen Traum

Ein wunderbares Buch gut geschrieben, informativ, spannend, gefühlvoll von einer starken, lebensfrohen, mutigen jungen Frau

Kinderbuchkiste

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ihre afrikanische Leidenschaft

    Meine afrikanische Leidenschaft
    buchjunkie

    buchjunkie

    Die Französin Claude verbrachte einen großen Teil ihrer Kindheit in Kamerun, wo ihre Eltern als Missionare tätig waren. Als Erwachsene, die nun schon viele Jahre in Frankreich gelebt hat, verlässt sie ihren Mann und kehrt mit ihren zwei Söhnen zurück nach Afrika. Sie hat nicht vor, für immer zu bleiben, doch das Schicksal will es anders. Sie verliebt sich in den Stammeshäuptling ihres Dorfes , überwindet nach langem Zögern innere und äußere Widerstände und folgt der Stimme ihres Herzens... “Warum ich den Stammeshäuptling von Bangangte` geheiratet habe, obwohl er schon 30 Frauen hatte? Weil ich ihn liebte, das ist alles.“ Nun gut, wo die Liebe hinfällt... Vom Inhalt her war dieser Erfahrungsbericht sehr interessant. Von ihrer Kindheit in Kamerun erzählt Claude, ihrer Zeit in Frankreich und später ihr Zusammenleben mit 30 Mitehefrauen. Sie schildert sehr schön die dortigen Sitten und Gebräuche und die Situation nach dem Tod ihres Ehemannes. Es war auf jeden Fall sehr informativ , aber.... Aber der Schreibstil ist grässlich - eine trockene Aneinanderreihung von Sätzen.Ich hab mich teilweise durchgequält und die letzten 100 Seiten hab ich nur noch überflogen. Keine literarisch wertvolle Lektüre, aber ein hochinteressanter Erfahrungsbericht! Empfehlenswert nur für jemanden, der sich wirklich für die Thematik interessiert.

    Mehr
    • 5
    KruemelGizmo

    KruemelGizmo

    22. August 2015 um 20:10
  • Rezension zu "Meine afrikanische Leidenschaft" von Claude Njiké-Bergeret

    Meine afrikanische Leidenschaft
    abuelita

    abuelita

    04. September 2012 um 20:03

    Die Missionarstochter Claude Njiké-Bergeret erlebt eine für Europäer fremdartige aber faszinierende Gemeinschaft in Kamerun. Mit Ihrem Mann, dem Stammeshäuptling, und mit dreißig weiteren Ehefrauen sowie deren Kindern führt sie ein von gegenseitiger Achtung und Hilfe geprägtes Leben. Vor dem Hintergrund dieser wahre Geschichte rollt sich das Bild einer farbenprächtigen, naturnahen und lebensklugen Kultur aus, das erstaunliche Einblick in traditionelle Riten und Lebensweisen gewährt und die Leser in diese afrikanische Welt eintauchen läßt. “Warum ich den Stammeshäuptling der Bangangté geheiratet habe, obwohl er schon dreißig Frauen hatte? Weil ich ihn liebte, das ist alles.” Dieser letzte Satz hier hat mich dazu verleitet, das Buch zu lesen, weil ich das wirklich gerne näher wissen wollte – kann Liebe alle Schranken überwinden? Die Biographie hat mir gefallen, auch wenn ich öfters dachte „wie kann man nur“….aber so ist halt jeder Mensch anders… Ob sie allerdings wirklich wusste, was da alles auf sie zu kam? Und ich muss sagen – spätestens nach den Misshandlungen hätte ICH z.B. genug gehabt….aber: siehe oben….

    Mehr