Claudel Philippe Die Kostbarkeit des flüchtigen Lebens

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(6)
(4)
(5)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Kostbarkeit des flüchtigen Lebens“ von Claudel Philippe

»Unter all den Nachrichten auf dem Anrufbeantworter fand ich die von Eugène: ›Du wirst lachen‹, sagte er, ›ich habe einen bösen Krebs.‹ Ich habe natürlich nicht gelacht, gebe aber zu, dass ich lächeln musste. Aus Kummer vermutlich. Oder aus Traurigkeit.«

Nachdem er von einer Reise nach Paris zurückgekehrt ist, erfährt der Erzähler, ein fünfzigjähriger Filmemacher, von der Krebserkrankung seines besten Freundes Eugène. Der lebenslustige Filmproduzent, der mit fünf verschiedenen Frauen fünf Kinder hat und alle Bücher, die er liest, verschenkt oder in Cafés liegen lässt, weil er der Ansicht ist, dass »Bücher zirkulieren müssen wie die Welt«, fegt die Krankheit mit einer Handbewegung zur Seite.
Doch bald zeigt sich, dass sein Krebs kein »Amateur« ist, sondern leider ein »Profi«. Der Abschied von Eugène, mit dem er sich zutiefst verbunden fühlt, wird für den Erzähler zum Anlass, über die wichtigen Fragen des Lebens nachzudenken. Er selbst steht gerade an einem Wendepunkt – der freundschaftlich-nostalgischen Trennung von seiner Ex-Frau Florence, die »gern einen Ehemann gehabt hätte und keinen Luftzug«, und der Begegnung mit der jungen Anthropologin Elena, deren Küsse nach Orangen schmecken.

Zwischen zwei außergewöhnlichen Frauen, zwischen Gegenwart und Vergangenheit, zwischen der Erinnerung an geliebte Gesichter und dem Licht unerwarteter Begegnungen, entspinnt sich eine Geschichte, die wahrhaftig ist und anrührend und an deren Ende das Versprechen des Lebens steht.

Eine sensible und außergewöhnliche Auseinandersetzung mit dem Thema Tod und Leben, die viele verschiedene Aspekte beleuchtet und berührt...

— LitteraeArtesque

Ein Buch der leisen Töne und der großen Gedanken - Tod und Leben, zwei Pole unseres Daseins, verpackt in einen wundervollen Roman...

— parden

Wundervolle Gedankenwelt

— Gwennilein

Einfach toll! Rezi folgt so schnell wie möglich.

— miau0815

Dieses Buch hat seinen ganz eigenen Erzählstil, den mag man oder nicht. Mich konnte es berühren.

— Buecherseele79

Sehr verwirrend

— Amber144

einige gute Szenen, aber insgesamt eher enttäuschend ...

— Aischa

Nicht das was ich erwartet habe ...

— 19angelika63

Stöbern in Romane

Das Papiermädchen

Für mich leider bisher der schlechteste Musso. Es war einfach nur okay. Das Einzige was mir so richtig gefiel, war das Ende. 2,5 - 3 Sterne!

TraumTante

Das Wunder

Hat mich im Laufe der Geschichte immer mehr berührt und bewegt. Sehr beklemmende Atmosphäre

Federzauber

Highway to heaven

Wenn frau achtundreißig und die Tochter aus dem Nest geflogen ist, was tut frau , um zu überleben? Frau lernt Motorradfahren.

lapidar

Die Farbe von Milch

...gerade beendet und ziemlich mitgenommen,ein Jahreshighlight 2017...

Ayda

Mudbound – Die Tränen von Mississippi

Eine Tragödie, die sich immer weiter zuspitzt. Eine Geschichte, die sich vermutlich genau so oder ähnlich schon abgespielt hat.

wunderliteratur

Die Schatten von Ashdown House

Ein tolles Buch! Absolut mystisch, spannend und liebevoll...

SandysBunteBuecherwelt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Buchverlosung zu "Die Kostbarkeit des flüchtigen Lebens" von Claudel Philippe

    Die Kostbarkeit des flüchtigen Lebens

    ThieleVerlag

    Nachdem er von einer Reise nach Paris zurückgekehrt ist, erfährt der Erzähler von der Krebserkrankung seines besten Freundes Eugène. Der lebenslustige Filmproduzent, der mit fünf verschiedenen Frauen fünf Kinder hat und alle Bücher, die er liest, verschenkt oder in Cafés liegenlässt, weil er der Ansicht ist, dass »Bücher zirkulieren müssen wie die Welt«, fegt die Krankheit mit einer Handbewegung zur Seite. Doch bald zeigt sich, dass sein Krebs kein »Amateur« ist, sondern leider ein »Profi«.Der Abschied von seinem Freund wird für den Erzähler der Anlass, über die wichtigsten Fragen des Lebens nachzudenken. Er selbst steht nach der Trennung von seiner Frau, die wieder geheiratet hat, und der beginnenden Liebe zu der jungen Kroatin Elena, deren Küsse nach Orangen schmecken, an einem Wendepunkt.Wir verlosen 20 Exemplare dieses anrührenden Buches! Schreibt uns einfach, welches Buch Ihr - ganz im Sinne Eugènes - verschenken oder im Café liegen lassen würdet, damit jeder daran teilhaben kann!

    Mehr
    • 173
  • Nicht überzeugend

    Die Kostbarkeit des flüchtigen Lebens

    verruecktnachbuechern

    22. November 2017 um 20:20

    Der Klappentext klang sehr vielversprechend. Der Protagonist erfährt, dass sein bester Freund an Krebs leidet. Leider ist dieser Krebs doch hartnäckiger, als anfangs gedacht und kurze Zeit später ist sein Freund tot.Der Erzähler nimmt diese Wendung in seinem Leben als Anlass sich mit den wirklich wichtigen Fragen des Lebens auseinander zu setzten.Das Cover des Buches ist schön und auffällig. Auch der Titel macht Lust das Buch in die Hand zu nehmen und es sich anzugucken.Der Einstieg ins Buch ist gelungen. Der Protagonist erzählt von der Totenkultur auf Sulawesi. Der Teil war sehr interessant und bildhaft geschrieben. Es macht richtig Spaß sich mit der dortigen Totenkultur zu beschäftigen und lehrreich ist es auch.Leider war es das auch schon mit den mich überzeugenden Kapiteln.Der Rest des Buches konnte mich nicht fesseln. Der Protagonist steht zwischen zwei Frauen, seiner Ex-Frau und der Nachbarin.Er ist voller Selbstzweifel und das nervte mich beim Lesen. Außerdem verstehe ich seine Beziehung zu seiner neuen Freundin nicht.Er versucht sie die ganze Zeit loszuwerden und dennoch steht am Ende ein richtiges Happy End.Ich kann in dem Roman kein großes Ganzes erkennen und das machte es sehr schwer für mich der Geschichte zu folgen.Der Roman konnte mich nicht überzeugen und deswegen kann ich ihn nicht weiter empfehlen.

    Mehr
  • Wunderschön

    Die Kostbarkeit des flüchtigen Lebens

    miau0815

    19. November 2017 um 17:59

    Dieses kleine Buch habe ich in einer Leserunde gewonnen, vielen Dank dafür!Ich habe das Lesen sehr genossen und bin begeistert davon wie Philippe Claudel aus dem Leben erzählt.Denn mehr tut er hier nicht, es gibt keinen großen aufregenden Plott oder eine spannende Geschichte. Es geht einfach um das Leben und was es mit uns macht, manchmal.Der Protagonist (wird nicht namentlich genannt, in meinem Kopf ist es Philippe selbst) erfährt von der Krebskrankheit seines besten Freundes und wird dadurch aus der Bahn geworfen. Nicht stark, jedoch beginnt er über das Leben, die Krankheit, den Tod und das Älterwerden nachzudenken. All das tut er auf eine sehr philosophische Weise, die mir unglaublich gut gefallen hat.Zwischendurch mag er etwas unfair und herzlos erscheinen, wie er sich gegenüber seiner Freundin und ExFrau verhält. Eigentlich ist er aber nur etwas verloren zwischen dem Heute und dem Morgen.Die Geschichte ist voll von Liebe und Freundschaft und auf welche Arten beides vorkommen, bleiben oder auch verschwinden kann.Ich bin begeistert !

    Mehr
  • Weiterbestehen durch die Liebe

    Die Kostbarkeit des flüchtigen Lebens

    fasersprosse

    16. November 2017 um 23:46

    Zurück von einer Reise hört der Ich-Erzähler seinen Anrufbeantworter ab und erfährt so, dass sein Freund an Krebs erkrankt ist. Die Realität ist plötzlich eine andere. Philippe Claudel hat eine Geschichte geschrieben über Krankheit, Tod, Trauer, über das älter werden, über den Körper, über die Zeit, die Freundschaft, die Frauen, die Liebe und über die wunderbare Schönheit des Lebens. Nach der schockierenden Nachricht fällt der Ich-Erzähler aus seiner Zeit. Er wird von einem Handelnden zu einem Beobachtenden. Mit einer tiefgründigen Offenheit beschreibt Claudel mit Sätzen, die so schön sind, dass man sie in einer Schatztruhe bewahren will, die Auflösung der Unanfechtbarkeit. Er zeigt die bittere Verwirrung darüber wie man ins Leere greift, weil mehr verschwindet wenn ein Mensch stirbt. Und er nimmt uns mit in das Geheimnis des Weiterlebens. Zeitsprünge brechen die Atmosphäre an passenden Stellen auf. Je nach Situation ist sie melancholisch, realistisch, unsicher, ängstlich, doch immer von Liebe erfüllt.Ich konnte mich sehr gut in die Geschichte einfühlen. Die Reaktionen der Protagonisten und die Art des Verweilens in der Entscheidungsunfähigkeit des Ich-Erzählers fand ich auf fast zärtliche Weise unprätentiös herausgearbeitet.Der zauberhafte letzte Satz hat diese wunderbare Geschichte zur glanzvollen Vollendung gebracht.

    Mehr
  • Tod und Leben...

    Die Kostbarkeit des flüchtigen Lebens

    parden

    TOD UND LEBEN...Nachdem er von einer Reise nach Paris zurückgekehrt ist, erfährt der Erzähler, ein fünfzigjähriger Filmemacher, von der Krebserkrankung seines besten Freundes Eugène. Der lebenslustige Filmproduzent, der mit fünf verschiedenen Frauen fünf Kinder hat und alle Bücher, die er liest, verschenkt oder in Cafés liegen lässt, weil er der Ansicht ist, dass "Bücher zirkulieren müssen wie die Welt", fegt die Krankheit mit einer Handbewegung zur Seite. Doch bald zeigt sich, dass sein Krebs kein "Amateur" ist, sondern leider ein "Profi". Der Abschied von Eugène, mit dem er sich zutiefst verbunden fühlt, wird für den Erzähler zum Anlass, über die wichtigen Fragen des Lebens nachzudenken."Unter all den Nachrichten auf dem Anrufbeantworter fand ich die von Eugène: ›Du wirst lachen‹, sagte er, ›ich habe einen bösen Krebs.‹ Ich habe natürlich nicht gelacht, gebe aber zu, dass ich lächeln musste. Aus Kummer vermutlich. Oder aus Traurigkeit." (S. 13 f.)Zugegeben, dieser Roman ist anders, als ich es zunächst erwartet hatte. Nach dem Klappentext vermutete ich, etwas über die monatelange Begleitung Eugènes bis zu dessen Tod zu lesen, doch erweist sich dieser Tod hier nur als Stein des Anstoßes. Des Anstoßes zu einer tiefsinnigen Gedankenreise des bis zum Schluss namenlosen Erzählers - mit Einblicken in sein Leben, sein Schaffen, seine Gefühlswelt. Ähnlich wie Filmeinblendungen reihen sich auch hier einzelne Szenen aneinander, oft ohne einen direkten Bezug zueinander, aber aufgereiht wie Perlen auf einer kostbaren Kette doch ein großes Ganzes ergebend. "Wann werden wir schwer krank? Wenn alles gut geht oder wenn es schlecht läuft? In der Monotonie der immer gleichen Tage? Oder bei Deregulierung, wenn das immer gleiche Alltägliche durchbrochen wird? Brechen Krankheiten (...) aus, weil bisher unbekannte Umstände eintreten, die uns aus dem Gleichgewicht bringen? Oder wegen eines unausgesprochenenen Wunsches, dass etwas geschehen möge?" (S. 46)Ein melancholischer Ton durchzieht die Erzählung, und doch wird sie nicht von Schwermut beherrscht. Nicht die eine Krankheit, der eine Tod, die eine Betroffenheit steht hier im Mittelpunkt. Sondern die Summe der bisherigen Erlebnisse des Erzählers mit dem Tod und darüber hinaus auch zahlreiche philosophische Passagen, die Fragen beinhalten, die ich mir auch schon gestellt habe. Eine sensible und außergewöhnliche Auseinandersetzung mit dem Thema Tod, die viele verschiedene Aspekte beleuchtet - und gleichzeitig damit auch das Leben."Viele Gesichter kannte ich nicht. Auf Beerdigungen ist mir oft schon aufgefallen, dass der Verstorbene mehrere unterschiedliche Leben geführt hat, die ihren Lauf genommen haben, ohne jemals miteinander in Berührung zu kommen. Manchmal glaubt man, der Einzige zu sein, der jemanden trifft, mit ihm Zeit verbringt, ihn kennt. Sein Tod jedoch konfrontiert uns mit der Vielseitigkeit dieser Person." (S. 105 f.)Philippe Claudel, selbst Jahrgang 1962, ist etwa im selben Alter wie der namenlose Erzähler, und neben seiner Tätigkeit als Schriftsteller ist er ebenso wie der Hauptcharakter des Romans auch Filmregisseur. Mehrfach tauchte daher beim Lesen die Frage auf, wie viele autobiografische Anteile hier eingeflossen sind. Vermutlich kann jeder beim Lesen etwas anderes für sich aus dem Roman ziehen - und je nach Lebensabschnitt hätte ich diese Lektüre vermutlich auch anders empfunden. Da ich in einem ähnlichen Alter bin wie der Erzähler, hat mich vieles von dem berührt, was hier an Gedanken angestoßen wird, und in vielen Passagen habe ich mich wiedergefunden. Das macht den Roman für mich zu etwas ganz Besonderem.Ein Buch der leisen Töne und der großen Gedanken - Tod und Leben, zwei Pole unseres Daseins, verpackt in einen wundervollen Roman...© Parden

    Mehr
    • 7
  • Wundervolle Gedankenwelt

    Die Kostbarkeit des flüchtigen Lebens

    Gwennilein

    14. November 2017 um 11:50

    Bereits der Einstieg ins Buch ist toll. Ich mag die Sprache und auch den Inhalt des Geschriebenen.Das Denken und Handeln des Protagonisten ist mir sehr sympathisch. Ich liebe die leichte Melancholie des Buches und die philosophischen Gedanken darin. Das Buch umschwebt ein kleiner Zauber, das Tabuthema Tod wird nicht verschwiegen, sondern bekommt seinen Platz im Leben, eher tröstend, als beängstigend. Die Worte sind so voller Zärtlichkeit und Gefühl. Die beschriebenen Szenen so wunderbar erzählt, dass ich stumm nicke oder wirklich berührt bin. Die bildhaften Darstellungen der Lebenssituationen zaubern mich an deren Orte. Ich liebe die Empfindungen des Protagonisten, so ehrlich und so empfindsam. Ich hätte immer weiter lesen können, auch das Ende passt wunderbar ins Bild. Ein vollkommen befriedendes Buch und damit eine klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • Nachdenklich, philosophisch, eine Bewältigung des (eigenen) Lebens und der Vergänglichkeit des Seins

    Die Kostbarkeit des flüchtigen Lebens

    emma_vandertheque

    13. November 2017 um 18:49

    Der Tod trifft einen meist unerwartet, auch wenn man weiß, dass er irgendwann kommt – wenn er es ernst meint nehmen es trotzdem die meisten persönlich. Auch der Protagonist dieses Buches scheint sehr erstaunt darüber, dass sein bester Freund, allen guten Wünschen zum Trotz, den Krebs nicht überlebt hat. Ohne Verbitterung aber mit viel Gespür für die Eigenarten des Lebens und des Sterbens versucht er hinter die „Philosophie“ des Sterbens zu kommen und so den Verlust für sich zu verarbeiten. Ausgehend von der schweren Krebserkrankung und dem unausweichlichen Tod seines engsten Vertrauten und langjährigen Weggefährten lässt er Episoden seines Lebens nochmal Revue passieren, erinnert sich an die Momente, in denen er dem Tod begegnet ist und ihm nahestehende Personen entrissen wurden, er lässt sich treiben im Leben und gibt sich diesem schlussendlich willenlos hin.   Eine sprachlich sehr schöne Reise in die Gedankenwelt eines „Stehengelassenen“.

    Mehr
  • anders

    Die Kostbarkeit des flüchtigen Lebens

    AnjaKoenig

    13. November 2017 um 14:31

    ein interessantes buch, allerdings schon anders als erwartet. der schreibstil und die Tiefgründigkeit haben ein eigenes gefühl bei mir hinterlassen. einerseits hat es mir sehr gut gefallen, andererseits - ein wenig mehr Handlung wäre für mich wünschenswert gewesen, so war ich ein paar mal leicht verwirrt. dennoch hab ich viel nachgedacht über diverse Aspekte und Szenen, die teilweise beeindruckend waren und mich angesprochen haben, in anderen teilen nicht ganz so sehr.

    Mehr
  • Die Kostbarkeit des Lebens

    Die Kostbarkeit des flüchtigen Lebens

    Buecherseele79

    06. November 2017 um 12:33

    Der Protagonist erfährt in diesem Buch dass sein bester  und langjähriger Freund Krebs hat.Erst kann er ihn besiegen, bleibt auch sehr siegessicher bis der Krebs mit voller Wucht zurückkehrt und somit der beste Freund verstirbt.Für den Protagonisten bricht hier doch eine kleine, heile Welt zusammen und er beginnt sich mit seinem ganzen, bisherigen Leben auseinanderzusetzen.Dann fällt ihm seine junge Nachbarin Elena auf mit der er eine Beziehung beginnt...doch kann eine Liebe mit einem so grossen Altersunterschied Bestand haben?Und was wird seine Ex-Frau Florence dazu sagen, mit ihr trifft er sich immer noch regelmässig auf einem Hotelzimmer....Ich sage gleich vornweg- das Buch ist auf keinen Fall als Roman zu lesen der ja, man mag fast sagen, sofort einen Sinn ergibt.Zu Beginn war ich etwas verwirrt von den ganzen Gedanken die der Protagonist in diesem Buch hatte und es gab im ganzen Buch nicht so richtig einen roten Faden an dem man sich orientieren konnte aber trotzdem hat das Buch mich sehr berührt und auch angesprochen.Erstmal finde ich die hier erwähnte Freundschaft sehr schön, zwei Männer die sich fast ihr ganzes Leben kennen und ihre Leidenschaft für Kino und Filme teilen, wenn ein Freund erzählt schweigt der andere, ein paar Tage gibt der Freund Antworten zu dem gesprochenen Thema, es wird in diesem Buch von einer sehr harmonischen und schönen Freundschaft gesprochen, wo man sich Aufmerksamkeit schenkt und den anderen unterstützt ohne grosse Worte zu verlieren, eine Seltenheit in der heutigen Zeit.Auch seine Beziehung zu seiner geschieden Ex-Frau Florence fällt in dieser Geschichte ins Gewicht was ich ebenso interessant fand, man trennt sich weil es einfach zu wenig Gemeinsamkeiten gibt bzw. gemeinsame Zeit aber dass man sich dann doch treu bleibt und sich einmal die Woche in einem Hotelzimmer trifft.Aber was bedeutet es für diese Art Beziehung wenn jemand in eine neue Beziehung geht und sich mit dieser mehr auseinandersetzen muss als mit seiner Ex-Frau?Wie fühlen sich dann die Menschen die einem nahe stehen bei solchen neuen Ereignissen?Die Beziehung zu der viel jüngeren Elena (der Protagonist ist um die 50 Jahre alt) wird hier sehr genau durchleuchtet und man merkt die Zweifel und die Ängste von ihm, er hat nun mal einen Körper der altert, er könnte ihr Vater sein und wünscht sich irgendwo dass die Beziehung  endet, auf der anderen Seite kann er sich Elena aber auch nicht entziehen, egal welche Tricks er für sich selbst anwendet.Für mich kamen viele Gedanken die der Protagonist äusserstrealistisch und auch bewegend vor, wir er zwischen Mut und Verzweiflung schwankt, zwischen Neuanfang und alles so lassen wie es ist.Die Gedanken zur aktuellen Gesellschaft konnte ich komplett nachvollziehen da ich in vielen Dingen mit dem Protagonisten übereinstimme.Ich kann nicht mal sagen warum mich dieses Buch so bewegt hat, aber es hat es nun mal und darum gibt es von mir auch eine Leseempfehlung.

    Mehr
  • Sehr verwirrend

    Die Kostbarkeit des flüchtigen Lebens

    Amber144

    05. November 2017 um 17:04

    Der Klappentext und das Cover haben mir gut gefallen und mich auch gleich angesprochen. Ich hatte aufgrund des Klappentextes einen Roman erwartet, der einen über den Tod vielleicht auch mal zum nachdenken bringt. Wie endlich das Leben doch ist usw.Der Schreibstil hat mir gar nicht gefallen. Er war sehr verwirrend und für mich zu abstrakt. Die Handlung springt für mich hin und her und ist nicht nachvollziehbar. Genauso wenig wie die Entscheidungen des Charakters.Dadurch, dass das Buch so kurz ist, habe ich es nicht abgebrochen. Allerdings hatte ich auch gehofft, dass das Buch irgendwann besser wird.Für mich ist das Buch nicht tiefgründig, wie es versprochen wurde, sondern ein sehr seichter Roman ohne Spannung und Tiefgang.Wirklich schade, man hätte wirklich etwas aus diesem Thema machen können.Leider nur 3 Sterne.

    Mehr
  • nur vereinzelt kostbare Fragmente ohne erkennbares Ganzes

    Die Kostbarkeit des flüchtigen Lebens

    Aischa

    02. November 2017 um 23:41

    Der Klappentext ist vielversprechend: Die Nachricht von der Krebserkrankung seines besten Freundes bringt den Protagonisten dazu, über wichtige Lebensfragen nachzudenken. Vielleicht habe ich (nachdem ich "Brodecks Bericht" geradezu verschlungen hatte) einfach zu viel erwartet. Der jüngste Roman Philippes hat einige gute Szenen, so gleich zu Beginn, als der Totenkult der Toraja auf Sulawesi erklärt wird, oder wenn der Erzähler die Begegnung seines sterbenskranken Freundes mit dessen Lieblingsschriftsteller Milan Kundera beschreibt, auf sehr zarte, feinfühlige Weise. Leider bleiben solche Highlights Ausnahmen. Der Protagonist, Schriftsteller und Filmemacher wie Philippe selbst, mäandert zwischen Binsenweisheiten und Selbstzweifeln und hängt noch an der Beziehung zu seiner Exfrau als er längst wieder eine Freundin hat. Letztere hofft er durch einen gemeinsamen Urlaub loszuwerden; als sie ihm eröffnet, dass sie ein Kind von ihm erwartet, mutiert er urplötzlich zum Optimisten - für mich ein nicht nachvollziehbares Happy End, das mich enttäuscht zurücklässt. Philippe spricht wichtige Fragen des Lebens - und Sterbens - an, jedoch ohne Antworten zu liefern. Der Roman kann leider nicht an frühere Erfolge anknüpfen.

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 20.10.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   259 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  691 Punkte Beust                                          ---   352 Punkte Bibliomania                               ---   233 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  444,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 285 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   154,5 Punkte Code-between-lines                ---  154 Punkte DieBerta                                    ---   ?  Punkteeilatan123                                 ---   80 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   216 Punkte Frenx51                                     ---  103 Punkte glanzente                                  ---   94 Punkte GrOtEsQuE                               ---   84 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   181 Punkte Hortensia13                             ---   148 Punkte Igelchen                                    ---   26 Punkte Igelmanu66                              ---  191 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   135 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte Kattii                                         ---   88 Punkte Katykate                                  ---   121 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   145 Punkte Kuhni77                                   ---   129 Punkte KymLuca                                  ---   110 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   285 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   257 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   94 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktemy_own_melody                     ---   18 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  148 Punkte Nelebooks                               ---  245 Punkte niknak                                       ----  313 Punkte nordfrau                                   ---   143 Punkte PMelittaM                                 ---   242 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   132 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 76 PunkteSandkuchen                              ---   241 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   195 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   315 Punkte SomeBody                                ---   189,5 Punkte Sommerleser                           ---   215 Punkte StefanieFreigericht                  ---   236,5 Punkte tlow                                            ---   165 Punkte Veritas666                                 ---   151 Punkteverruecktnachbuechern         ---   97 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   184 Punkte Yolande                                       --   189 Punkte

    Mehr
    • 2569
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks