Neuer Beitrag

claudi_katzenaugen

vor 6 Monaten

Alle Bewerbungen

Liebe Lovelyinnen und andere Leser!

Ich lade euch herzlich zur Leserunde für meinen neuen Berlin-Roman Vegane Waffeln ein!
Mich interessiert eure Meinung + ich hoffe auf einen anregenden Austausch in illustrer Runde ;) Während der Leserunde stehe ich für Fragen, Hintergrundinformationen und andere Schandtaten bereit ^^

Bewerbt euch einfach bis zum 22. März 2017 - Der Jaron Verlag stellt 5 signierte (!) Leseexemplare zur Verfügung.

Ich freue mich auf eure Kommentare!
Claudi

Autor: Claudi Feldhaus
Buch: Vegane Waffeln

Jezebelle

vor 6 Monaten

Alle Bewerbungen

Als Berlinerin bin ich gern mit von der Partie.

Diana182

vor 6 Monaten

Alle Bewerbungen

Hallo=)
Da mich sowohl Cover als auch die Beschreibung sehr ansprechen und neugierig machen, möchte ich mich sehr gerne für ein Printexemplar bewerben.

Über einen regen Austausch in der Gruppe würde ich mich sehr freuen.

Eine anschließende Rezension ist natürlich auch selbstverständlich.
Liebe Grüße

Beiträge danach
63 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Cupcakes2

vor 5 Monaten

Teil 4: Liebe (Bis Seite 313)
Beitrag einblenden

Auch ich hätte am Schluss noch gerne etwas mehr über Aileen und Frederick erfahren. Wie es anzunehmen ist, kommen eventuell Pami und Ron wieder zusammen. Lina ist jedenfalls sehr glücklich mit dem Kontakt zu ihrem Vater.
Vielleicht werden wir mit einem Folgeband überrascht? Ich würde gerne noch mehr über die Protagonisten hören.
Bea hat sich weiterentwickelt. Ich finde es toll, dass sie etwas für sich machen möchte. Hoffen wir, dass sie sich bei Klaus durchsetzen kann.

Cupcakes2

vor 5 Monaten

Teil 5: Rezepte (Ab Seite 314)

Auf die Waffeln bin ich besonders gespannt. Kann man das ganze Mehl durch die Nussmischung ersetzen? Kokosmehl und Reismilch benötige ich öfters beim Backen. Die Waffeln schmecken sicher lecker damit. Das Berliner Leitungswasser wird schwieriger sein zu besorgen. Da muss das Schweizer Leitungswasser reichen.:)

claudi_katzenaugen

vor 5 Monaten

Teil 5: Rezepte (Ab Seite 314)
@Cupcakes2

@Cupcakes2
Ich habe die Waffeln bisher immer mit der Mehl/Nussmischugg hergestellt. Nur Nüsse wären ein Experiment ;)

Cupcakes2

vor 5 Monaten

Plauderecke

Vielen Dank, dass ich mitlesen durfte.
Meine Rezension:
https://www.lovelybooks.de/autor/Claudi-Feldhaus/Vegane-Waffeln-1434228970-w/rezension/1449875790/

claudi_katzenaugen

vor 5 Monaten

Teil 4: Liebe (Bis Seite 313)
@Cupcakes2

@Cupcakes2
Danke für deine Rezi 😊

Jezebelle

vor 5 Monaten

Teil 1: Freundschaft (Bis Seite 78)

Ich habe zwar mit riesiger Verspätung angefangen und dafür entschuldige ich mich auch ganz doll hier gleich. Aber am Buch lag das nicht. Für mich ist jeder Ort wie ein Dejavu. Ich kenne jeden Platz und wenn ich jetzt dort entlang komme, habe ich jedes Mal das Gefühl, ich müsste Wiener der drei "Damen" in die Arme laufen. Da ich selbst Mischlingskinder habe, kommen mir besonders Linas Anfeindungen in der Schule sehr vertraut vor. Toll, dass sie das so gut meistert. Ich hoffe, dass ich zu den anderen Teilen nun auch ganz schnell einen Kommentar geben kann. Auf jeden Fall, bis jetze ist dir ne richtig dufte Jeschichte.

Jezebelle

vor 2 Monaten

Plauderecke

Vor einiger Zeit hatte ich das herrliche Vergnügen dieses Buch zu lesen. Obwohl man unter diesem Titel bestimmt auch an ein supermodernes Backbuch finden könnte, verbirgt sich dahinter ein tragikomischer und vor allem authentischer, auch wenn fiktionaler Berlin-Roman, in dem es um familiäre Herkunft, Selbstfindung und ganz viel Freundschaft geht.
Im handlichen Softpaper ist das Cover ansprechend gestaltet und lädt mit den Abbildungen auf der Rückseite immer wieder zum Verweilen vor und nach dem Lesen ein.
Die titelgebenden Gebäckteilchen stellen die zwei Protagonistinnen zusammen mit anderen Leckereien her und versuchen damit ihr eigenes Unternehmen zum Laufen zu bringen. Darum geht es aber nur zweitrangig im Roman. Viel eher steht die lange und enge Freundschaft dieser beiden Frauen im Mittelpunkt.
Authentisch an der Geschichte sind nicht nur alle Entwicklungen der Personen und Verwicklungen von Umständen, sondern besonders die damit in Rückblenden immer wieder erzählten Details aus einer Kindheit ja der DDR als Farbige oder Mädchen einer Alleinerziehende, als Heranwachsende in der Wendezeit mit dem überall im Osten aufflammenden Nazis und als Singles im Berliner Großstadtdschungel.
Für mich hatten viele Details mit mir selbst zu tun, da ich in dieser Stadt zur gleichen Zeit groß wurde. Besonders den Fremdenhass habe ich als Freundin eines Farbigen in den Neunzigern ähnlich erlebt. Als Berlinerin, die nicht nur in ihrem Kiez verweilt, kamen mir viele Orte mehr als vertraut vor. Besonders in Springpfuhl, in der die beiden Heldinnen ihre Bäckerei betreiben, rechnete ich des Öfteren bei meiner Lektüre, die oft auf dem Weg zur Arbeit oder wieder nach Hause stattfand, damit, dass gleich zwei mir sehr vertraute Bäckerinnen um Ecke Düsen würden. Einige belieferte oder erwähnte Locations kenne und nutze ich auch persönlich.
Aber nicht nur das, sondern auch die Struktur der Geschichte ließ mich mitfiebern, wie alles wohl ausgehen möge. Mir trieb es auf jeden Fall auch emotional die Tränen in die Augen als Konflikte sich zuspitzten oder langsam lösten.
Auch wenn die Liebe wie im echten Leben eben auch in diesem Roman ein Teil ist, ist dieses Buch auf jeden Fall auch für LeserInnen geeignet, die bei starken Frauengeschichten schnell Angst haben, dass das wieder sehr gefühlsduselig daherkommt. Und natürlich kommen auch NichtberlinerInnen in den Genuss einer tollen Story, wenn sie sich für dieses Buch entscheiden.

Neuer Beitrag