Claudia Evelyn Schulze Verliebt in Kalifornien: Ein lustiger humorvoller Auswanderungs-Liebesroman

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 0 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Verliebt in Kalifornien: Ein lustiger humorvoller Auswanderungs-Liebesroman“ von Claudia Evelyn Schulze

365 Tage Sonne, Meer und Palmen - so stellt Jasmin sich ihr neues Leben in Kalifornien vor, als sie eine Greencard gewinnt und spontan in die USA auswandert. Doch nichts läuft wie geplant. Statt in einer Wohnung mit Meerblick landet sie in einer WG mit einem exzentrischen Vermieterpaar und würde am liebsten sofort wieder ausziehen - wäre da nicht Tom. Doch warum lebt der unverschämt attraktive Traummann mit den unwiderstehlich pazifikblauen Augen so zurückgezogen und ist noch zu haben? Während Jasmin versucht, die kniffligen Hürden für ihr neues Leben in Kalifornien zu überwinden, stellt sie Toms Welt auf den Kopf, und endlich knabbert der schüchterne Amerikaner lieber an ihr als an Fastfood. Doch der hübsche Tom hat ein hässliches Geheimnis, das Jasmin vor immer neue Schwierigkeiten stellt und die Beziehung der beiden von romantischen Höhen in frustrierende Tiefen stürzt. Gut, dass sie in Kater Murphy einen Freund für alle Fälle hat! Haben Jasmins Auswanderung und ihre Liebe mit Suchtfaktor eine Chance, oder kommt alles ganz anders? Eine lustige Auswanderungs- und Liebeskomödie unter der Sonne Kaliforniens, für alle, die: • gerne herzhaft lachen und ernsthaft mitfiebern wollen • Kalifornien lieben, gerne reisen oder immer schon mal auswandern wollten • sich gerne von einem Frauenroman mit viel Humor, Liebe und einem Hauch Ernsthaftigkeit überraschen lassen Mini-Leseprobe: So wie ich mich heute Morgen fühle, sind laut Google entweder meine Zündkerzen verölt oder ich habe eine tiefe Depression. Ich tippe auf letzteres, denn ich habe ja nicht nur Toms Annäherungsversuche gestern gründlich versaut, ich habe auch sonst noch nichts von dem erreicht, was ich mir von meinem neuen Leben erhofft hatte. Laut meinem Kontostand sind nicht erst drei Wochen, sondern mindestens schon drei Monate vergangen. Ich wohne in einem überteuerten Zehnquadratmeterloch, habe bald kein Geld mehr und noch immer keine amerikanischen Kunden. Würde ich mein Leben offen auf der Straße herum liegen lassen, keiner würde es klauen. Das mit den mangelnden Kunden liegt vor allem daran, dass seit Wochen 99% meiner Gedanken um Tom kreisen. Auch heute denke ich nur an ihn. Hat so ein attraktiver Mann wirklich keine Freundin? Und wenn ja, was stimmt mit ihm nicht? Wird sich unser Verhältnis nach meinem peinlichen Ausrutscher gestern wieder normalisieren? Oder hat er mich schon im Leute-die-ich-mal-kannte-Ordner abgelegt? Vielleicht nimmt er ja nur seine Staatsbürgerpflicht ernst und ich habe die amerikanische Willkommenskultur überbewertet? Aber es gab doch schon so viele vielversprechende Momente zwischen Tom und mir! Jeden Abend treibt uns wie durch eine geheime Macht koordinierter Hunger zur selben Zeit in die Küche. Manchmal streift Tom auf dem Weg zum Kühlschrank meinen Arm, obwohl er eigentlich ganz gut ohne an mir vorbeigekommen wäre. Oder er sieht mich einen Sekundenbruchteil zu lange an, wenn er fragt, ob er sein Fertigdinner zuerst in die Mikrowelle stellen darf. Doch leider folgt anstelle eines heißen Flirts immer nur aufgewärmtes Essen. Tom knabbert lieber an einem saftigen Burger als an meinem Ohrläppchen.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen