Claudia Freyer Schockwelle: Zwölf fantastische Kurzgeschichten

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(2)
(5)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Schockwelle: Zwölf fantastische Kurzgeschichten“ von Claudia Freyer

Ein Mann tötet einen Kanarienvogel und hat mit unangenehmen Folgen zu kämpfen. Ein Notar verguckt sich in die blauen Augen eines Lustknaben, was ihm nicht gut bekommt. Eine Frau wird von einem Psychopathen gequält und erhält unerwartete Hilfe von einer Wand … In diesen zwölf fantastischen Geschichten ist der Tod der Meister aller Dinge. Wie ein Stein, der ins Wasser geworfen wird, zieht er immer weitere Kreise und löst die Probleme der Menschen auf seine Art. Dieses E-Book beinhaltet als Ergänzung zu den Erzählungen zwölf farbige Illustrationen.

Extrem anders als Gewohntes. Verstörend & faszinierend, dabei in exquisiter Aufmachung.

— Yogine
Yogine

Notfalllösung !

— Fuchs234
Fuchs234

Angenehme short stories, traumhaft schön bebildert...aber teilweise irr & wirr!

— dreamlady66
dreamlady66

Sehr tolle Kurzgeschichten und schön gestaltete Illustrationen

— MaiValentine
MaiValentine

Ein tolles Buch für Zwischendurch wenn man sich daran nicht stört das jede Geschichte mit dem Tod endet.

— funny1
funny1

Ein Buch mit 12 Geschichten, spannend, tragisch und makaber, aber fesselnd geschrieben.

— claudi-1963
claudi-1963

Alle Geschichten sind miteinander verbunden. So läuft die "Schockewelle" durch das ganze Buch. Interessant und spannend.

— cfreyer
cfreyer
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Buchverlosung zu "Schockwelle: Zwölf fantastische Kurzgeschichten" von Claudia Freyer

    Schockwelle: Zwölf fantastische Kurzgeschichten
    cfreyer

    cfreyer

    Acht E-Books (mobi) und acht Taschenbücher zu verlosen! Kann ein Blick töten? Sind die Gedanken frei? Ist ein Traum nur ein Traum – oder doch viel mehr? Hallo liebe Leser! Darf ich mich vorstellen: Mein Name ist Claudia Freyer und ich bin eine Indi-Autorin/-Illustratorin. Will heißen, dass ich meine Bücher in Eigenregie herausbringe. Laut des Agenten, der mich eine Weile betreute, sind meine Werke zwar höchst fantasievoll und gut geschrieben, aber trotzdem nur schwer an Verlage zu vermitteln, weil sie – wahlweise – zu komplex oder zu sehr Science-Fiction sind, zu viele Genres in sich vereinen oder die falsche Zielgruppe ansprechen. Irgendwann hatte ich satt, mir das anzuhören. So bin ich schließlich bei Amazons Self-Publisher-Plattformen KDP (E-Book) und Create Space (Book on Demand) gelandet. Aber wie so oft im Leben geht nichts ohne Werbung, respektive Rezensionen. Hat ein Buch bei Amazon keine Rezensionen, sind seine Chancen gering, gekauft und gelesen zu werden. Wird es nicht gelesen, bekommt es keine Rezensionen. Zum Glück bin ich vor kurzem auf diese wunderbare Seite gestoßen. Ich hoffe, dass meine Bücher hier viele Leser finden. Und dass sie ein paar Rezensionen bekommen. Zum Inhalt Ein Mann tötet einen Kanarienvogel und hat mit unangenehmen Folgen zu kämpfen. Ein Notar verguckt sich in die blauen Augen eines Lustknaben, was ihm nicht gut bekommt. Eine Frau wird von einem Psychopathen gequält und erhält unerwartete Hilfe von einer Wand. Eine Mülltonne lehrt einen Hausmeister das Fürchten. Durch den Kauf eines Schachspiels gerät das Leben eines Geizkragens aus den Fugen … In diesen zwölf fantastischen Geschichten ist der Tod der Meister aller Dinge. Wie ein Stein, der ins Wasser geworfen wird, wandert er von Geschichte zu Geschichte und löst die Probleme der Menschen auf seine Art.Wer etwas für magischen Realismus übrig hat und außerdem Kurzgeschichten mag, ist bei »Schockwelle« richtig. Die Bewerbungsfrist für die Buchverlosung läuft bis Montag, 20. Juni, 22 Uhr. Die Gewinner werden am Dienstag bekanntgegeben und die Bücher danach sofort verschickt. Teilt mir in eurer Bewerbung bitte auch mit, ob ihr ein E-Book(mobi) oder ein Taschenbuch haben möchtet. (Anstelle eines E-Books könnte ich ggf. ein PDF versenden.) Die Lesezeit beträgt drei Wochen und endet am Montag,11. Juli, 22 Uhr. Das Buch beinhaltet sowohl im E-Book als auch in der Taschenbuchausgabe sechsundzwanzig von mir angefertigte farbige Illustrationen.Ich werde versuchen, jeden Tag vorbeizuschauen, um Fragen zu beantworten. Zusätzliche Infos gibt es hier. Und eine Leseprobe hier. Falls ihr bei der Verlosung leer ausgeht, aber gerne das Buch hättet, könnt ihr es hier kaufen. Wer in den Lostopf springt, sollte bereit sein, das Buch nach dem Lesen zu rezensieren und seine Besprechung bei Lovelybooks und Amazon etc. einzustellen. Falls euch »Schockwelle« gefällt, dürft ihr es auch gerne an Freunde, Verwandte etc. weiterempfehlen. Gefällt euch das Buch nicht, dann sagt mir, was ich besser machen kann.Ich freue mich auf eure Rückmeldungen!

    Mehr
    • 89
  • Erfrischend anders ...

    Schockwelle: Zwölf fantastische Kurzgeschichten
    Yogine

    Yogine

    11. August 2016 um 06:03

    Inhaltsangabe (übernommen): "In diesen zwölf fantastischen Geschichten ist der Tod der Meister aller Dinge. Wie ein Stein, der ins Wasser geworfen wird, zieht er immer weitere Kreise und löst die Probleme der Menschen auf seine Art." "Kann ein Blick töten? Sind die Gedanken frei? Ist ein Traum nur ein Traum ... oder doch viel mehr? Schockwelle kennt die Antworten." Meine Meinung: Das 100 Seiten umfassende Buch der Autorin Claudia Freyer enthält 12 kleine, böse Geschichten, die teilweise etwas verstörend sind. Beim Lesen entfaltet sich ein unterschwelliger Horror, den ich sehr faszinierend fand und auch etwas gruselig. Dazu eine minimale Begleitung von Gefahr. Das Buch endete für mich mit einem kleinen "Knall" - nach dem Lesen des letzten Wortes musste ich erstmal Luft holen und war froh, wieder in der Realität angekommen zu sein. Der Leser erfährt z. B. von Schmuckstücken, die verschwinden; der Trägerin eines wunderschönen Sommerkleides, die immer dünner wird; von einem Notar, der sich in den blauen Augen eines Lustknaben verliert und damit sein Schicksal besiegelt oder auch einer Wand, die eine gute Freundin sein kann. Geschichten, die zunächst für sich alleine stehen, aber bei genauerer Betrachtung miteinander verbunden sind; so wie der oben erwähnte Stein, der ins Wasser geworfen wird, immer weitere Kreise zieht, so ziehen die einzeln ausgeführten Handlungen ebenfalls Folgen nach sich. Die Autorin erzählt mit einem sehr knappen Erzählstil und sehr schönen Formulierungen. Z. B.: "ein Presslufthammer lag tot im Flur" (S. 79) "Langsam sickerte Licht durch seine Wimpern" (S. 67) "Die Stunden fallen wie Tropfen von der Decke" (S. 90) was den Gruselfaktor noch ein wenig erhöht. Cover: Das Cover ist eine Fotokollage, ebenfalls von Claudia Freyer entworfen. Hierauf ist der gelbe Kanarienvogel aus der ersten Geschichte des Buches in drei verschiedenen Größen zu sehen, überlagert von den Kreisen eines ins Wasser geworfenen Steines. - Auf der Rückseite des Buches sind die Wasserkreise als Negativ dargestellt; quasi als dunkle Verheißung zum vordergründigen Schein. - Als Text befinden sich nur der Titel und der Name der Autorin in relativ kleiner Form und somit sehr unaufdringlich, was das Cover umso besser wirken läßt. Weiterhin ist die Oberfläche des Covers extrem angenehm anzufassen. Ich weiß leider nicht, wie man diese Beschaffenheit nennt, aber sie gefällt mir sehr gut. Ausstattung/weitere Besonderheiten des Buches: Claudia Freyer hat zu jeder Geschichte farbige Illustrationen entworfen, die den Kern der jeweiligen Geschichte eindrucksvoll widerspiegeln. Insgesamt befinden sich 26 farbige Illustrationen in dem Buch. Der Text ist farbig, nicht in sonst üblichem Schwarz gedruckt. Infos zur Autorin: Claudia Freyer wurde 1966 in Norddeutschland geboren. Sie studierte Grafik-Design in Aachen und arbeitete nach ihrem Abschluss als Art Direktorin in verschiedenen Werbeagenturen. Seit 2004 ist sie freiberuflich tätig. Sie schreibt und illustriert Kinder- und Erwachsenenbücher. Zusammen mit Mann, Sohn und zwei Katzen lebt sie in Leverkusen. (Diese Angaben habe ich dem Buch entnommen.) Mein Fazit: "Schockwelle" ist in Gestaltung und Inhalt ein herausragendes und mutiges Buch, auf das man sich einlassen können muss. Sicherlich nicht für jeden Leser geeignet, mir aber wegen seiner Besonderheit, der exklusiven Ausstattung und erfrischenden Andersartigkeit 5 Punkte/Sterne wert!

    Mehr
    • 3
  • Schockwelle

    Schockwelle: Zwölf fantastische Kurzgeschichten
    Fuchs234

    Fuchs234

    28. July 2016 um 09:49

    Anfangs dachte ich, wer diese unglaubwürdigen Geschichten bitte glauben wird, selbst mit großer Fantasie konnte ich mich nicht dafür begeistern. Zum Schluss hin werden die Kurzgeschichten durchaus besser und auch spannender. Für mich ein Buch für zwischendurch aber niemals mein neues Lieblingsbuch.

  • Schockwelle...

    Schockwelle: Zwölf fantastische Kurzgeschichten
    dreamlady66

    dreamlady66

    24. July 2016 um 13:07

    (Inhalt übernommen) Ein Mann tötet einen Kanarienvogel und hat mit unangenehmen Folgen zu kämpfen. Ein Notar verguckt sich in die blauen Augen eines Lustknaben, was ihm nicht gut bekommt. Eine Frau wird von einem Psychopathen gequält und erhält unerwartete Hilfe von einer Wand … In diesen zwölf fantastischen Geschichten ist der Tod der Meister aller Dinge. Wie ein Stein, der ins Wasser geworfen wird, zieht er immer weitere Kreise und löst die Probleme der Menschen auf seine Art. Über die Autorin: Claudia Freyer wurde 1966 in Norddeutschland geboren. Sie studierte Grafik-Design in Aachen und arbeitete nach ihrem Abschluss als Art Direktorin in verschiedenen Werbeagenturen. Seit 2004 ist sie freiberuflich tätig. Sie schreibt und illustriert Kinder- und Erwachsenenbücher. Zusammen mit Mann, Sohn und zwei Katzen lebt sie in Leverkusen. Schreibstil/Fazit: 100 Seiten, aufgeteilt in 12 Kurzgeschichten, die fantastisch gewählt, beschrieben & für sich abgeschlossen & einmalig sind - ebenso wunderbar, gar phantasievoll illustriert - da erahnte man schon den Inhalt des Geschehens. Sie packten mich mehr oder weniger hart bzw. berührten mich. Als roter Faden schlängelte sich ua Rache, Habgier, Neid & Hass durch das handlich angenehme Format - ich habe das Buch innerhalb kürzester Zeit verschlungen - ebenso daraus gerne vorgelesen, ist Etwas zum Nachdenken bzw. Loslassen, denn es geht um zwischenmenschliche Beziehungen, die aber alle irgendwie mit dem Tod enden - das herauszufinden macht es total spannend! So, it's magic, der eigenen Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt, aber überzeugt Euch selbst. DANKE an Claudia Freyer für die Zusage an dieser doch eher aussergewöhnlichen Buchverlosung. Leider erhielt ich wohl ein Mängelexemplar, da sich gegen Ende hin einige Buchseiten lösten bzw. falsch bedruckt wurden, schade. Nun bin ich einfach gespannt, was Du so als nächstes, Flüssiges aus Deiner kreativen Feder zu bieten hast...

    Mehr
  • Schockwelle - Zwölf fantastische Kurzgeschichten von Claudia Freyer

    Schockwelle: Zwölf fantastische Kurzgeschichten
    MaiValentine

    MaiValentine

    11. July 2016 um 20:47

    Schockwelle - Zwölf fantastische Kurzgeschichten von Claudia Freyer Inhalt: Ein Mann tötet einen Kanarienvogel und hat mit unangenehmen Folgen zu kämpfen. Ein Notar verguckt sich in die blauen Augen eines Lustknaben, was ihm nicht gut bekommt. Eine Frau wird von einem Psychopathen gequält und erhält unerwartete Hilfe von einer Wand … In diesen zwölf fantastischen Geschichten ist der Tod der Meister aller Dinge. Wie ein Stein, der ins Wasser geworfen wird, zieht er immer weitere Kreise und löst die Probleme der Menschen auf seine Art. Fakten: Die Kurzgeschichten-Sammlung erschien 2016 im CreateSpace Independent Publishing Platform Verlag. Es hat 104 Seiten, die in 12 Kurzgeschichten unterteilt sind. Im Buch sind 26 farbige Illustrationen von Claudia Freyer. Die Kurzgeschichten sind alle aus der normalen Erzählsicht geschrieben, sodass man die gedanken der Protagonisten erfahren hat. Außerdem kommen die Personen aus der einen Geschichte in der nächsten vor, Meine Meinung: Ich finde das Cover sehr schön, da darauf Kanarienvögel abgebildet sind, was ich sehr gut finde, da in den Kurzgeschichten teilweise der Kanarienvogel eine wichtge Rolle spielt. Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen und man konnte die verschiedenen Situationen sehr gut nachvollziehen. Die 26 Illustrationen passen sehr gut zu den einzelnen Kurzgeschichten. Anfangs fand ich die erste Geschichte etwas seltsam, aber als ich zur zweiten Geschichte gekommen bin, fand ich es nicht mehr seltsam, da ich ungefähr wusste wie die Geschichte sein wird. Anfangs ist es gewöhnungsbedürftig, da man nicht wirklich weiß worauf man sich einlässt, aber wenn man einmal in den Bann gezogen wurde, kommt man nicht mehr davon los. Ich kann diese Kurzgeschichten-Sammlung jedem empfehlen, der mit dem Tod in Geschichten keine Probleme hat. Da es in jeder dieser 12 Kurzgeschichten mit dem Tod endet. Aber ich finde 15€ für diese 104 Seiten und die Illustrationen recht grenzwertig. Da es nunmal wirklich sehr dünn ist und sich sehr schnell lesen lässt. Deshalb nur 4 Sterne, wenn das Taschenbuch etwas günstiger wäre, gäbe es 5 Sterne bzw. wenn ich nur den Inhalt und die Illustrationen werten würde.

    Mehr
  • Zwölf Schockwellen in einem

    Schockwelle: Zwölf fantastische Kurzgeschichten
    Martina28

    Martina28

    03. July 2016 um 10:20

    Inhalt:Kann ein Blick töten?Sind die Gedanken frei?Ist ein Traum nur ein Traum...oder doch viel mehr?Meine Meinung:Diese zwölf Kurzgeschichten lassen jeden Leser zum Nachdenken animieren.Was hat es mir Lust, Gier und Eitelkeit auf sich? Eine dieser drei Eigenschaften, ist in jeder Geschichte anzutreffen. Auch endet jede Geschichte mit dem Tod.Ich finde jede Geschichte hat ihren eigenen Touch und hinterlässt beim Leser andere Spuren.Auch finde ich es toll, dass die Kurzgeschichten miteinander in Verbindung stehen.Ich finde es toll, dass das Thema Tod in diesem Buch so zum Ausdruck kommt, da es für viele ein Tabuthema ist.Kann das Buch jedem weiterempfehlen, der sich mal auf was anderes einlassen möchte.

    Mehr
  • Rezension

    Schockwelle: Zwölf fantastische Kurzgeschichten
    funny1

    funny1

    30. June 2016 um 18:46

    Um was geht es: Um 12 Kurzgeschichten die zum Nachdenken anregen. Zum Beispiel geht es, kann ein Blick wirklich töten? Sind die Gedanken frei oder ist ein Traum nur ein Traum oder doch viel mehr? Meine Meinung: Dieses Buch ist genau was für Zwischendurch und regt zum Nachdenken an da viele Geschichten einen wahren Hintergrund haben wie Neid, Hass, Intrigen, Geiz und noch viele mehr, die Autorin Claudia Freyer hat in diesen 12 kurz Geschichten immer genau den Punkt getroffen. Mir hat das Buch ganz gut gefallen allerdings hatte ich mit der ein oder anderen Geschichte so meine Probleme doch es ist für jeden Geschmack das passende dabei. Man sieht in diesem Buch das die Autorin ihr Herzblut hineingesteckt hat, denn jede Geschichte hat ein tolles Gezeichnetes Bild und man weiß sofort um was sie Handeln könnte. Deshalb gebe ich 4 Sterne. Fazit: Ein tolles Buch um mal neben bei eine kurze Geschichte zu lesen für alle geeignet die sich nicht stören lassen das alle mit dem Tod enden.

    Mehr
    • 2
  • Alles kann tödlich enden

    Schockwelle: Zwölf fantastische Kurzgeschichten
    claudi-1963

    claudi-1963

    22. June 2016 um 18:43

    Der Kanarienvogel: Laura vertraut ihrem Vater bevor sie in Urlaub fährt, ihren Kanarienvogel an. Dieser geht ihm irgendwann mit seinem Gesang auf die Nerven und er tötet diesen. Da ereignen sich Dinge die für ihn ungeahnte Folgen haben werden, die sich danach keiner erklären kann. Das Schachspiel: Hr. Heinrich sucht ein Geburtstagsgeschenk für seinen Vater, in einem Antiquitätengeschäft wird er fündig. Der Preis dafür ist dem geizigen Mann zu hoch und so handelt er einen Deal aus, der ihm nicht gut bekommen soll. Das Vermächtnis: Ein ehemals reicher Geschäftsmann, er sein Geld verschenkt stirb. Zur Testamentseröffnung wir der Inspektor eingeladen und erfährt das die eigene Tochter aus Habgier ihren Vater ermordet hat. Doch wie konnte das der Tote vorher wissen ? Noch weiter abenteuerliche,spannende Geschichten finden wir in diesem Buch. "Dieses Leben in der Welt ist -mit allem was es enthält- ein Traum. Das Erwachen aus diesem Traum ist der Tod" (Khalid Gibran) Nicht umsonst steht dieses Motto über diesen Geschichten. Meine Meinung: Mit 12 fantastischen, makaberen und teilweise auch schaurigen Geschichten zieht und Claudia Freyer hier in den Bann. Bei manchen Geschehnissen erinnerte es mich an Stephan Kings Der Fluch, weil auch hier Dinge geschehen, die die Personen durch ihre schlechten Eigenschaften hervorrufen. Wir erleben Menschen mit Problemen und Lastern, die für sie oder ihre Angehörigen ein schlimmes Ende nehmen sollen. Den in allen Geschichten ist schlussendlich der Tod der Meister allen Übels. Und so stockt auch einem manchmal der Atem über die Vorstellung und man ist froh das es nur eine Geschichte ist. Die Autorin hat es geschafft das ich diese Kurzgeschichten wirklich verschlungen habe. Alle die Lust auf makabre, fantastische Kurzgeschichten, sind bei diesem Buch richtig. Umrahmt werden alle Geschichten mit Bildern, welche die Autorin ebenfalls selbst gestaltet hat, ebenso wie das Coverbild. Sehr schade das dieses Buch nicht etwas mehr Seiten entahlten hatte. Von mir bekommt dieses Buch 4 von 5 Sterne.

    Mehr