Leo und der Fluch der Mumie

Leo und der Fluch der Mumie
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Meritamuns avatar

Ein tolles Kinderbuch mit einer spannenden Geschichte!

Stjamas avatar

Ein tolles Buch, um es mit Kindern gemeinsam zu lesen!

Alle 23 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Leo und der Fluch der Mumie"

Juwelenraub und Spuk unter Deck. Der Zeitungsjunge Leo aus Berlin wandert mit seiner Familie nach Amerika aus. Auf dem Schiff lernt er Luise kennen, der er seinen geheimen Fund anvertraut: ein Tagebuch über den Fluch einer Mumie. Und dann taucht an Bord tatsächlich eine Mumie auf - und sie soll im Frachtraum herumspuken. Ob der geheimnisvolle Mann, der "zufällig" auch an Bord ist, seine Finger im Spiel hat? Gemeinsam mit Schiffsjunge Wilhelm machen Leo und Luise sich auf die abenteuerliche Spur.Hochspannender, fesselnder Kinder-Krimi vor geheimnisvoller Kulisse - die große, weite Ozeandampfer-Welt der 30er Jahre atmosphärisch dicht eingefangen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783791507118
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:288 Seiten
Verlag:Dressler
Erscheinungsdatum:20.01.2015

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne17
  • 4 Sterne6
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Archers avatar
    Archervor 2 Jahren
    In ein neues Leben

    Sommer 1933. Die Nazis sind in Deutschland an der Macht und bereits jetzt bekommen anständige Leute ihre Grausamkeit und Ungerechtigkeit zu spüren. Der Vater des elfjährigen Leos ist Sozialdemokrat und allein deshalb entlassen worden, die Familie beschließt, Deutschland hinter sich zu lassen und nach Amerika auszuwandern. So findet sich Leo auf dem riesigen Ozeandampfer Columbus wieder und schließt schon schnell Freundschaft mit Luise, die aus reichem Hause stammt, dem Schiffsjungen Wilhelm und Emile, dessen Mutter Seancen abhält. Diese Freunde braucht er auch, denn nach einer gruseligen Seance, auf der plötzlich eine Mumie auftaucht, dem Lesen eines Tagesbuchs und dem Erscheinen eines Berliner Kriminellen werden die Tage auf dem Schiff gefährlicher und aufregender, als sich Leo hätte träumen lassen.

    Alles in allem eine tolle Geschichte, mit der man schnell in diese dunkle Zeit eintauchen konnte und spielerisch Hintergrundwissen erhielt. Manchmal war es mir selbst für die Zielgruppe der Elfjährigen ein bisschen zu kindlich geschrieben, da hätte man sich ruhig trauen können, zum Beispiel die Grausamkeit der Nazis direkter auszuführen. Auch waren mir ein paar Leute zu humanistisch eingestellt, ich meine, gerade die Reichen und Bankiers dieser Welt sind sicherlich weniger sozial als hier beschrieben. Trotzdem konnte das Abenteuer schnell fesseln, die Personen waren so sympathisch/unsympathisch, wie sich das gehört und ein bisschen Krimigrusel samt Happy End führte zu einem versöhnlichen Schluss, der sogar Raum für Nachfolger lässt. Gerade für Kinder empfehlenswert, aber auch für Erwachsene nicht langweilig.

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    Meritamuns avatar
    Meritamunvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein tolles Kinderbuch mit einer spannenden Geschichte!
    Mumienjagd auf hoher See

    Inhalt:
    Der Berliner Zeitungsjunge Leo wandert mit seiner Familie als Flucht vor den Nazis nach Amerika aus. Kurz vor dem Besteigen der MS Columbus fällt ihm im Hafen ein altes Tagebuch in die Hände. Leo ziehen die geschilderten Erlebnisse der Tagebuchschreiberin sofort in seinen Bann. Die Tochter eines Archäologen dokumentierte dort ihr Leben zwischen Sandhügeln und Ausgrabungsstätten – und sie warnt vor dem Fluch einer Mumie! Und dann taucht diese Mumie wirklich auf dem Schiff auf! Leo und seine neuen Freunde machen sich auf eine gefährliche Suche an Bord der MS Columbus, um hinter das Rätsel des Fluchs zu kommen.

    Cover:
    Das Cover hat mir von Anfang an sehr gut gefallen. Für mich als bekennenden Kreuzfahrt- und Ägyptenjunkie passt es wie die Faust aufs Auge. Wir sehen Leo und seine Freundin Luise, wie sie sich über die Reling neigen und in das wutverzerrte Gesicht der Mumie starren. Es fängt für mich die teilweise schon sehr gruselige Stimmung des Buches perfekt ein.

    Meinung:
    „Leo und der Fluch der Mumie“ ist meiner Meinung nach ein wundervolles Buch! Schon ab der ersten Seite war ich gefangen in der Handlung. Die Autorin schafft es die 30er Jahre sofort lebendig werden zu lassen.
    Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen. Die Spannung bleibt konstant hoch und lässt keine Langeweile beim Lesen aufkommen. Es ist sehr gut gelungen die historischen Begebenheiten in den Krimi um Leo einzubauen. Seine Familie muss auf Grund der politischen Orientierung seines Vaters Deutschland verlassen. Das Leben zu dieser Zeit und die Angst der Menschen vor den Nazis werden sehr lebendig und glaubwürdig beschrieben. Auch wird die damit verbundene große Auswanderungswelle thematisiert. Auf der MS Columbus wird der Leser nochmals mit dem Problem der Klassenunterschiede konfrontiert. Daher denke ich, dass 9 Jahre als Altersempfehlung etwas zu niedrig ist. Ich könnte mir das Buch durchaus sehr gut im Deutsch- oder auch Geschichtsunterricht in höheren Klassen vorstellen, da die Länge für jüngere Leser allein vielleicht zu anstrengend werden kann und einige Begriffe erklärt werden müssten.
    Die Hauptprotagonisten konnten mich auch von der ersten Seite an überzeugen. Leo, Émile, Wilhelm und Luise sind nicht nur Helden in der Geschichte. Sie haben auch Momente der Schwäche und Angst, was sie umso glaubwürdiger macht. Sie sind Kinder, die das Schiff zu ihrem Spielplatz gemacht haben. Ob sie nun wie Leo und Émile in der dritten Klasse reisen, ein Schiffsjunge wie Wilhelm sind oder die wohlhabende Luise aus der ersten Klasse. Alle drei verbindet ihre kindliche Neugier.
    Das Schiff als Handlungsort war richtig gut gewählt. So wurde es noch gruseliger, mitten auf dem Atlantik mit einer spukenden Mumie an Bord. Denn niemand kann das Schiff verlassen! Für mich macht dies eine Besonderheit der Geschichte aus.

    Fazit:

    „Leo und der Fluch der Mumie“ ist ein spannender Kinderkrimi mit einem Hauch Grusel, Geschichte und Freundschaft. Das Buch ist nicht nur für Jungs lesenswert, da Luise auch Mädchen anspricht. Alle Protagonisten werden zu einer eingeschworenen Gruppe und es wäre schön mehr über ihre Abenteuer zu lesen. Die Thematiken sind sehr vielschichtig und wurden gut beleuchtet. Bis zum Ende bleibt es spannend.
    Ich vergebe wohlverdiente 5 Ananas.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Stjamas avatar
    Stjamavor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Ein tolles Buch, um es mit Kindern gemeinsam zu lesen!
    Tolles Vorlesebuch!

    Ich habe "Leo und der Fluch der Mumie" mit meiner knapp zehnjährigen Tochter gelesen und wir waren beide sehr begeistert. Die Geschichte ist spannend und hat viele unerwartete Wendungen, sie hat Hauptfiguren, mit denen man gut mitfühlen kann, und sie ist für Jungen und Mädchen gleichermaßen gut geeignet.

    Besonders faszinierend und gut gelungen ist das Setting: Das Buch spielt in der Nazizeit und thematisiert sie auch aus der Sicht der Hautpfiguren. Genau hier liegt aber auch der kleine Haken: "Leo und der Fluch der Mumie" ist kein Buch, das man einem Kind einfach schenkt und es damit alleine lässt. Es ist ein Buch zum Vorlesen, zum Gemeinsamlesen und zum Darübersprechen. Sonst sind viele Ausdrücke und Zusammenhänge nur sehr schwer zu verstehen. In meinen Augen ist das aber kein Manko, sondern nur ein Aspekt des Buches. Schließlich ist Vorlesezeit absolute Qualitätszeit für Eltern und Kinder!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Leschens avatar
    Leschenvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Krimi auf einem Auswanderschiff - Mumien+Nazis: Spannende, fesselnde Freundschaftsgeschichte mit eigenständigen, authentischen Protagonisten
    Spannender Freundschaftskrimi über die Abenteuer, die 4 Kinder auf einem Auswandererschiff erleben

    Vom Berliner Zeitungsjungen zum Millionär – Der Traum von Millionen Einwanderern in den Vereinigten Staaten von Amerika. DOCH.....


    In den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts gab es auch andere Gründe sich auf die hoffnungsvolle Schiffsfahrt über den Atlantik zu begeben.

    Tausende Menschen verschiedener Klassen der Gesellschaft machten sich auf zu den Auswandererhäfen im Norden Deutschlands, um Politisch-motivierter Verfolgung sowie Unterdrückung und Verfolgung aufgrund fehlender arischer Abstammung zu entgehen. 

    Der Zeitungsjunge Leo reist im Sommer 1933 mit seiner Familie von Berlin nach Bremerhaven. Der politisch-anders-denkende Vater will mit seiner Familie in New York ein neues Leben beginnen. In Bremerhaven werden sie die MS Columbus besteigen, mit der sie sechs Tage als Passagiere 3. Klasse über den Atlantik fahren. Noch am Hafen fällt ihm ein Tagebuch im wahrsten Sinne des Wortes vor die Füße. Darin stehen die Erlebnisse eines jungen Mädchens über ihr Leben im ausgehenden 19. Jahrhundert als Tochter eines Archäologen in Ägypten. 
     
    Gleich nach Verlassen des Hafens beginnt Leo im Tagebuch zu lesen. Ereignisreiche Tage auf dem Meer und im Zielort New York sollen folgen. Gut, dass Leo in Luise, Émile und Wilhelm schnell gute Freunde findet. Denn auf dem Schiff passieren unheimliche, unerklärliche, spannende Dinge – Ist die Mumie im Frachtraum wirklich lebendig…? 
     

    Meinung

     
    Die Autorin baut sofort Spannung auf, lässt den Leser nur kurz verschnaufen, eintauchen ins Geschehen, um dann die Geschichte fesselnd voranzutreiben.
     
    Die Rahmenhandlung - Ein Blick in die Vergangenheit:
     
    Ich war bereits nach wenigen Seiten davon begeistert, wie die Autorin Claudia Frieser deutsche Zeitgeschichte des letzten Jahrhunderts, die Geschichte der weiter zurückliegenden Vergangenheit (Ägypten im 19. Jahrhundert) mit mystischen, fantastischen und spannenden Elementen verknüpft.
     
    Die Autorin beleuchtet durch die Familien von Leo, Luise und Émile auch die deutsche Auswanderergeschichte sowie die wirtschaftlich-gesellschaftlich heterogene Gesellschaft während der Nationalsozialistischen Herrschaft. Dieses Buch bietet sehr viele Einblicke in das Leben während der nationalsozialistischen Diktatur auf eine kurzweilige, interessante niemals belehrende oder gar fordernde Art und Weise. Dieses Buch könnte ich mir gut als eine Klassenlektüre vorstellen.
     
    Wenn sich dann noch durch die Gedanken und Worte des Ich-Erzählers Leo die Seiten des Tagebuches öffnen, dann folgt der Leser der fesselnden Erzählung der Tagebuchschreiberin Anna. Die Schülerin schreibt über Grabfunde in Ägypten.
    Archäologie wird hier lebendig. Und jetzt schon, hat der Kinder- und Jugendkrimi bereits viele Leser in seinen Bann gezogen. Denn die Archäologie ist für viele Kinder und auch Jugendliche eine Wissenschaft, mit der sie sich gerne beschäftigen, deren Ausstellungen, Museen sie oft und gerne besuchen. Die Archäologie hat das Potential einen Erlebnischarakter zu haben, sie ist in Deutschland greifbar. 
     
    Die vier Hauptprotagonisten: 
     
    Die beiden Jungen Leo und der Jude Émile teilen sich gemeinsam mit ihren Vätern eine Kabine in der 3. Klasse. Die reiche Luise bewohnt eine Vier-Zimmer -Wohnung in der 1. Klasse. Dann gesellt sich noch der Schiffsjunge Wilhelm zu den Auswanderern hinzu.
    Die Vier sind nicht heldenhaft mutig in ihrem Tun. Die Autorin gesteht ihren Figuren Ängste zu. Sie sind mitfühlend, einfühlsam, genauso wie neugierig. Sie foppen den Anderen, spornen ihn in seinem Tun an, retten ihn vor Verlegenheit. Die Autorin lässt ihre Figuren nicht in Klischees agieren, sondern sie beschreibt uns vier eigenständige vielschichtige Persönlichkeiten mit Ecken und Kanten. 
     
    Der Handlungsort Schiff – „Hier kann keiner weg“ – bietet viel dramaturgisches Erzählpotential: 
     
    Das Schiff als Handlungsort macht es besonders, einzigartig und stellt sich als ein weiterer "Protagonist" dar. Denn hier auf diesem Schiff - einer kleinen autarken Stadt mit festen (Klassen)Regeln und ohne die Möglichkeit die fahrbare Kleinstadt zu verlassen - erzählt Claudia Frieser für mich eine Geschichte, die durch diesen Handlungsort ihre besondere Note bekommt. Das Schiff lässt die Geschichte intensiver werden. Deshalb beeinflusst das Schiff wie ein Protagonist das Geschehen des Jugendbuches.
     
    Zusammenfassend kann man sagen:
     
    „Leo und der Fluch der Mumie“ ist ein Kinder-/Jugend-Krimi mit einer kritischen Rahmenhandlung und einem Tagebuch, welches die Überfahrt nach New York zu einem Krimi für vier sympathische und authentische minderjährige Protagonisten werden lässt. 
     
    Lese-Empfehlung:
     
    Das empfohlene Lesealter würde ich auf 11 Jahre hochsetzen.    
     
    Es sind die thematischen Inhalte, die hier erzählt werden, die zeitgeschichtliche Rahmenhandlung (Nazi-Zeit), das Thema Auswandern mit dem Schiff, die gesellschaftlichen Strukturen, die besonders auf dem Schiff offensichtlich zu Geltung kommen, und gut thematisiert werden, die mich diese Empfehlung geben lassen. Auch hat das Buch eine Länge, die Grundschulleser nicht unbedingt gewohnt sind, alleine zu bewältigen. Auch Satzlänge, Formulierungen und Textaufbau sprechen für ältere Leser. Denn die Geschichte setzt ein gutes Lesevermögen und Leseverständnis voraus. 
     
    Während und nach der (Klassen)Lektüre sollten für die Leser stetig Erwachsene mit einer angemessenen Zeit zum Reden über die erzählte Geschichte ansprechbar sein. Eine Klassenlektüre, die sowohl im Deutschunterricht als auch im Geschichtsunterricht einsetzbar ist. 
     
    Die Geschichte „Leo und der Fluch der Mumie“ schreit für mich nach einer Fortsetzung. Die Hauptprotagonisten Leo, Luise, Wilhelm, und Émile sind bereits nach kurzer Zeit ein eingespieltes Team. Ein Vierer-Team, welches noch viele ungeschriebene Abenteuer erleben kann.  


     

    Fazit

     
    Ich bin immer noch begeistert von dieser spannenden verschiedene Themen ansprechenden Geschichte, die eine lebendige realistisch-erzählte Geschichtsstunde mit Fantastik und Mystik mischt und in einen Krimi packt. Ein Vierer-Krimi-Team (Detektive), von dem ich jetzt schon hoffe, dass ich erneut von ihm höre bzw. lesen werde. Denn es sind auch so wunderbar vielschichtige, authentische Charaktere, die mich immer wieder überraschen. Ich sehe das Buch für beide Geschlechter als sehr gut geeignet an. :0)

     

    Kommentieren0
    67
    Teilen
    Sabrinaslesetraeumes avatar
    Sabrinaslesetraeumevor 4 Jahren
    Spannendes historisches Kinderbuch

    1933. Leo und seine Familie wollen auswandern und zwar von Berlin nach New York. Dafür checken sie in Bremerhaven auf dem Dampfschiff “Columbus” ein. Schon auf den Weg dorthin findet Leo Buch in dem es um einen Fluch einer Mumie geht. An Bord lernt er dann Luise und Émile kennen und erzählt diesen auch von seinem Fund. Doch als dann an Bord wirklich eine Mumie auftaucht wird das Ganze gruselig. Zusammen mit dem Schiffsjungen Wilhelm versuchen sie dem Spuk auf die Schliche zu kommen und geraten dabei ganz schön in Gefahr. Ob das gut gehen kann?

    Diese Rezension schreibe ich wieder einmal mit meinem Sohn zusammen, da er das Buch zusammen mit mir gelesen hat. Es hat uns insgesamt sehr gut gefallen. Das Cover war schön bunt und zeigt eine Szene wie sie in dem Buch hätte stattfinden können. Es passt perfekt zu Buch und Titel und beide halten genau das, was die Außengestaltung verspricht. Daher ist hier auf jeden Fall alles richtig gemacht.

    Die Hauptfiguren Leo, Luise und Èmile sind eine Bande sehr neugieriger Kinder, welche das ganze Schiff zu ihrem Spielplatz machen. Sie sind hilfsbereit, schlau, haben eine Menge gute Ideen und finden für alles eine Lösung, aber dennoch sie sind auch Meister darin sich immer wieder selbst in Schwierigkeiten zu bringen. Insgesamt waren sie uns aber sehr sympathisch und mein Sohn konnte sich gut in sie hineindenken.

    Die Geschichte an sich war sehr spannend und wir haben richtig mitgefiebert. Auch die Idee dahinter fanden wir sehr gut. Geschichten mit Mumien gibt es viele, aber bis jetzt kannten wir keine, welche auf hoher See spielt. Auch konnte man ein wenig über die Zeit damals erfahren. Dies war allerdings mit etwas mehr Aufwand für mich verbunden, da es viele Wörter gab, welche mein Sohn von alleine nicht verstanden hat und immer wieder Erklärungen brauchte. Insgesamt finden wir das aber nicht schlecht, denn nun hat er einige neue Begriffe gelernt. Dennoch ist das schon ein kleines Manko, gerade wenn die Kinder lesen wollen und die Eltern vielleicht nicht die Zeit haben immer alle Fragen sofort zu beantworten. Dann kann es schon zu kleineren Verständnislücken kommen. Diese sind aber nicht so gravierend, dass man den Fäden der Gesamthandlung verliert.

    Wir hatten auf jeden Fall viel Spaß mit dem Buch und würden es auch weiterempfehlen. Von uns gibt es

    5 von 5 Punkten.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Line1984s avatar
    Line1984vor 4 Jahren
    Ein spannender Kinderkrimi der auch seine kleinen Leser an die Seiten fesselt!

    Klappentext:

    Juwelenraub und Spuk unter Deck. Der Zeitungsjunge Leo aus Berlin wandert mit seiner Familie nach Amerika aus. Auf dem Schiff lernt er Luise kennen, der er seinen geheimen Fund anvertraut: ein Tagebuch über den Fluch einer Mumie. Und dann taucht an Bord tatsächlich eine Mumie auf - und sie soll im Frachtraum herumspuken. Ob der geheimnisvolle Mann, der »zufällig« auch an Bord ist, seine Finger im Spiel hat? Gemeinsam mit Schiffsjunge Wilhelm machen Leo und Luise sich auf die abenteuerliche Spur.

    Der erste Satz:

    "Schmuckraub im Schlossmuseum!"


    Meine Meinung:

    Dieses Buch habe ich gemeinsam mit meinen großen Sohn Pascal gelesen. Da es für Kinder ab 9 Jahre empfohlen wird, hatte Pascal genau das richtige alter. Wir beide waren sehr gespannt und konnten es kaum erwarten mit dem lesen zu beginnen.

    Man beginnt mit dem lesen und wird zurück geworfen in die dreißiger Jahre. Von der ersten Seite an ist man mitten im Geschehen, nach wenigen Seiten kann man sich dem Buch nicht mehr entziehen, wir konnten es nicht mehr aus der Hand legen.

    Der Schreibstil und auch der Erzählstil sind leicht zu lesen. Auch die Schriftgröße ist genau richtig gewählt, dadurch konnte auch Pascal das Buch in einem Zug durchlesen.

    Die Handlung ist spannend und mitreißend, das wiederum finde ich wichtig, denn gerade Kinder langweilen sich schnell. Doch dieses Buch lässt das nicht zu.
    Einen kleinen Kritikpunkt haben wir aber, einige Begriffe besonders zum Ende hin musste ich meinen Sohn erklären da er nicht verstand was gemeint war, daran merkte man sehr gut das das Buch halt in einer völlig vergessen und vergangenen Zeit spielt.

    Ansonsten haben wir uns richtig gut unterhalten gefühlt. Daher empfehlen wir dieses Buch uneingeschränkt. Jeder der gerne spannende Kinderbücher liest ist mit diesem Buch bestens bedient!


    Das Cover:

    Das Cover gefällt uns richtig gut, die Gestaltung und auch die Farbwahl passen super zur Geschichte! Daumen Hoch!


    Fazit:

    Mit Leo und der Fluch der Mumie ist der Autorin ein spannender Kinderkrimi gelungen der seine kleinen Leser von der ersten bis zur letzten Seite Seite unterhalten kann. Wir geben diesem Buch daher 5 Sterne!!

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Arwen10s avatar
    Arwen10vor 4 Jahren
    Ein spannender Kinderkrmi

    Leo und der Fluch der Mumie hat uns echt überrascht. Ursprünglich wollte ich das Buch mit meiner Ältesten (bald 8 ) lesen. Beim Vorlesen kam aber noch die 5 Jährige dazu und die war so begeistert, dass sie das Buch nicht mehr aus der Hand legen mochte. Obwohl sie jetzt erst in die Schule kommt, macht sie so, als ob sie das Buch schon lesen könnte. Es ist ihr absolutes Lieblingsbuch, momentan !

    Deutschland 1933 ,der elfjährige Zeitungsjunge Leo wandert zusammen mit seinen Eltern und seinen zwei jüngeren Schwestern nach Amerika aus. Beim Einschiffen gibt es einen kleinen Zwischenfall und Leo findet ein Tagebuch. Da sich die Besitzerin zuerst nicht finden lässt, beginnt Leo in dem Tagebuch zu lesen. Dabei erfährt er einiges über eine Ausgrabung in Ägypten und den Fluch einer Mumie. Leo ist Passagier der dritten Klasse und lernt nach und nach seine Mitreisenden kennen. Er schließt Freundschaft mit seinem Zimmernachbarm Emile, mit Wilhelm, dem Schiffsjungen und Luise aus der ersten Klasse. Bald sind die vier Kinder in ein aufregendes Abenteuer verstrickt, in dem alles um den Fluch einer Mumie geht.

    Dieses Buch hat mich sehr an die Kinderkrimis meiner Kindheit erinnert, allen voran die Bücher von Enid Blyton. Ich fand es auch als Erwachsener schön spannend. Meine Kinder waren begeistert und wollten immer weiter vorgelesen bekommen. Vom Lesevolumen ist es schon etwas mehr Text und vor allem für Kinder ab 9 Jahren zum Selberlesen zu empfehlen.
    Im Buch werden die Jahre und Umstände vor dem Zweiten Weltkrieg erwähnt. So bekommen die Kinder schon einen kleinen Einblick in die Zeit. Verschiedene Begriffe kann man beim Vorlesen gerade den kleineren Kindern erklären, dann kommen auch diese gut in der Geschichte mit.

    Das Buch hat uns extrem gut gefallen und ich denke, dass wir uns auch weitere Bücher der Autorin besorgen werden. Der Schreibstil hat uns gut gefallen. Das Buch war kindgerecht und die Geschichte fesselnd. Einzig eine Szene hat bei den Kindern keinen Anklang gefunden, sie fanden sie zu unheimlich. Besonders gefallen hat der Älteren die Geschichte um das Tagebuch, während die Jüngere die Mumie so toll fand. Beide fanden, dass es eine tolle, spannende Geschichte ist.

    Wer einen spannenden Kinderkrimi sucht, an dem auch Erwachsene noch Freude haben können, macht mit diesem Buch nichts verkehrt. Volle Leseempfehlung von uns und von beiden Kindern 5 Sterne  !


    Kommentieren0
    14
    Teilen
    SABOs avatar
    SABOvor 4 Jahren
    Claudia Frieser - "Leo und der Fluch der Mumie"

    Claudia Frieser -  "Leo und der Fluch der Mumie"

    Da ich krank war, habe ich es den kleinen Neffen ( in 1 Woche 12) alleine lesen lassen, er trug dies in sein Lesetagebuch (Gymnasium) ein:

    Es geht um: (Auszug aus dem Klappentext)
    Juwelenraub und Spuk unter Deck. Der Zeitungsjunge Leo aus Berlin wandert mit seiner Familie nach Amerika aus. Auf dem Schiff lernt er Luise kennen, der er seinen geheimen Fund anvertraut: ein Tagebuch über den Fluch einer Mumie. Und dann taucht an Bord tatsächlich eine Mumie auf - und sie soll im Frachtraum herumspuken. Ob der geheimnisvolle Mann, der »zufällig« auch an Bord ist, seine Finger im Spiel hat? Gemeinsam mit Schiffsjunge Wilhelm machen Leo und Luise sich auf die abenteuerliche Spur. Hochspannender, fesselnder Kinder-Krimi!
    -------

    Sein Fazit:
    "Der Umschlag ist gestaltet, wie meine Kästner-Bücher, bunt und Farbenfroh, da wird es dann auch seinen Platz haben, ich habe ein großes Bücherregal bekommen, es reicht bis zur Decke und muss sich füllen, da passen also noch mehr Bücher von Claudia Frieser rein. Es ist sehr spannend und unterhaltsam, ein bisschen gruselig, aber genau die richtige Mischung. Beim letzten Drittel hatte ich mehr Zeit und habe die Nacht durchgelesen.Die Altersangabe ist ok. Ich gebe lieber 5 als 4 Punkte! Viele Grüße und vielen Dank! :-)"

    Kurz: Es hat ihm sehr gut gefallen! Vielen Dank an Katja und LovelyBooks und den Dressler-Verlag! (Als nächstes liest er Felicity Gallant!)
    Das müssen wir unbedingt wiederholen, ich bin ganz stolz, das er es alleine geschafft hat.
    Liebe Grüße, SABO




    Kommentieren0
    12
    Teilen
    H
    hannemievor 4 Jahren
    Tolle Geschichte für clevere Detektive


    Es ist 1933 und Leo lebt mit seiner Familie in Berlin. Aufgrund des Krieges entscheidet die Familie das Land zu verlassen und nach Amerika zu fliehen. Auf diese Reise begleiten wir nun Leo.
    Sein Abenteuer beginnt in Bremerhaven, wo er sich auf ein Schiff für die 6-tägige Reise begibt. Doch beim Beladen des Schiffes öffnet sich ein Koffer und ein Tagebuch fällt heraus.  Da es niemandem zu gehören scheint, stöbert Leo in dem Buch und ist begeistert von den Zeilen. Es geht um die Reise eines Mädchens nach Ägypten zu einer Mumie.
    Damit beginnt die spannende Reise für Leo und viele andere Erwachsene und Kinder.
    Was wird im so alles wiederfahren, während er Richtung Amerika schippert?
     
    Dieser Kinderkrimi hat uns alle gefesselt (groß und klein). Es war an keiner Stelle langweilig und gerade bei den kleinen gab es viel Redebedarf über die damalige Zeit und Leo´s Abenteuer. Besonders gut hat mir gefallen, dass viele Informationen in dem Buch kindgerecht rüber gebracht wurden, so dass es für die Kinder unterhaltsam und spannend war.
    Der Schreibstil war flüssig und kindgerecht. Dafür gibt es 4,5 von 5 Sternen!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    esposa1969s avatar
    esposa1969vor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Absolut super spannender Kinderkrimi, zum Gruseln, informativ über wahre Begebenheiten und Zusammenhalt der Freunde.
    Spannender Kinderkrimi

    == Verlagsbeschreibung: ==

    Juwelenraub und Spuk unter Deck.

    Der Zeitungsjunge Leo aus Berlin wandert mit seiner Familie nach Amerika aus. Auf dem Schiff lernt er Luise kennen, der er seinen geheimen Fund anvertraut: ein Tagebuch über den Fluch einer Mumie. Und dann taucht an Bord tatsächlich eine Mumie auf - und sie soll im Frachtraum herumspuken. Ob der geheimnisvolle Mann, der »zufällig« auch an Bord ist, seine Finger im Spiel hat? Gemeinsam mit Schiffsjunge Wilhelm machen Leo und Luise sich auf die abenteuerliche Spur.

    Hochspannender, fesselnder Kinder-Krimi vor geheimnisvoller Kulisse - die große, weite Ozeandampfer-Welt der 30er Jahre atmosphärisch dicht eingefangen - von der Autorin der erfolgreichen »Oskar«-Reihe:über 190.000 verkaufte Exemplare.


    == Das Cover: ==

    Das Cover verspricht schon jede Menge Abenteuer auf hoher See, zeigt zwei der Kinder - ich vermute mal Luise und Leo - sowie den Schiffsjungen Wilhelm auf der Rückseite, auf der sich das Cover fortsetzt. Die Mumie scheint aus dem Bullauge nach den Kindern greifen zu wollen.


    == Leseeindrücke: ==

    Zu Beginn der Handlung lernen wir den elfjährigen Zeitungsjungen Leo aus Berlin kennen. Es ist die Zeit vor dem zweiten Weltkrieg und wir schreiben das Jahr 1933.  Leo lebt aber nicht mehr lange in Berlin, denn schon wenige Zeit später treffen wir ihn am Bremerhaven wieder, da er mit seinen Eltern nach Amerika auswandert. Dort findet er nach einem Verladeunfall ein ominöses Tagebuch einer Anna Burger aus dem Jahre 1897. Voller Neugierde öffnet er es und beginnt mit dem Lesen. Anna schreibt von einer Expedition ihres Vaters nach Ägypten, wo das Mumiengrab der Prinzessin Amunet geöffnet werden sollte. Aber ein Fluch lässt die Expedition mit Opfern scheitern...

    Leo ist gebannt von der Geschichte, versucht dennoch am Bord des Schiffes "Columbus" des Tagebuchs Besitzerin zu finden. Er findet sie nicht, dafür aber Luise, ein Mädchen aus der ersten Klasse, mit der sich auf Anhieb versteht. Bald darauf lernen sie gemeinsam Èmile kennen, sowie den Schiffsjungen Wilhelm. Nachdem Leo den neuen Freunden von dem Tagebuch berichtet hat, passieren immer mehr merkwürdige Dinge auf dem Schiff, von einer wandelnden Mumie ist die Rede, denn tatsächlich befindet sich genau diese Mumie dieser Prinzessin Amunet an Bord des Schiffes, da sie im Neu Yorker Museum ihren neuen Platz finden soll.

    Die Kinder beginnen zu ermitteln. Spukt tatsächlich eine Mumie an Bord? Wieso wurde das Tagebuch beim Verladen verloren gegangen, aber keine Besitzerin ist weit und breit an Bord? Was hat der Ganove Buletten-Bolle aus Berlin in der ersten Klasse zu suchen?  … Viele viele Rätsel, die es zu lösen gilt und die, die Kinder gemeinsam durch Zusammenhalt und Mut aufklären.

    Dieser Kinderkrimi, den ich gemeinsam mit meinem 11-jährigen Sohn gelesen habe, hat uns vor Spannung kaum mehr losgelassen. Der Anfang lief sich eher schleppend an, da zu Beginn der Handlung viel über die Nazizeit berichtet wird. Schmipfwörter wie Kommunistenschwein, Dreckschwein ... das fanden wir dann doch sehr derb. Mein Sohn fragte dann auch gleich, was ein Kommunistenschwein ist, ich konnte es ihm nicht einmal richtig erklären. Er kennt zwar Hitler vom Namen her, weiß auch, dass das ein böser Mensch war, will nun wissen, was da war mit den Juden... Ich will das jetzt nicht alles erklären, das würde ihm schaflose Nächte bereiten. "Deutsches Geld den Deutschen".... Was sind jüdische Flüchtlinge und warum sie aus Nazi-Deutschland fliehen ... usw. Ich habe zu Beginn ein bisschen quer gelesen, weil mir das ein wenig zu sehr ins Detail der Nazi-Zeit ging. Aber dann, aber Abfahrt Hafen fing das Buch an richtig an Spannung und Action zu gewinnen und hat den Anfang richtig wieder wett gemacht.

    Die Tagebucheinträge haben auch uns eine Gänsehaut eingeflößt. Zum Glück beschäftigt sich mein Sohn viel mit den alten Ägyptern und weiß was Hieroglyphen sind und Anubis usw... Bücher in Büchern bzw. Geschichten in Geschichten finden wir eh immer toll und fesselnd.

    Viele altertümliche Worte wie Litfaßsäule (okay, Bild wird vorne gezeigt), Trödler, Alex, Damenkonfektion, Vignetten usw musste ich ihm erklären und hätte für uns evtl. ein Glossar gewünscht.

    Die Geschichte insgesamt ist absolut schlüssig aufgebaut, enthält viele Nebenhandlungen, wie die fiesen Zwillingsbrüder von Luise, die Leo das Leben schwer machen, die Bekanntschaft mit vielen weiteren Passieren, die Beschreibung eines Luxus-Schiffes der damaligen Zeit. Außerdem enthält es Fakten: Wilhelm erzählt Gruselstories von der Great Eastern, einem Schiff, in dessen Stahlwände Matrosen eingemauerten Jahre später deren Skelette gefunden wurden. Ich habe recherchiert und das entspricht den Tatsachen. Auch dass die Titanic als sie sank seinerzeit eine Mumie mit einem Fluch an Bord haben sollte. Auch das habe ich nachgeschlagen und so in den Fakten gefunden. So haben wir uns nicht nur wunderbar unterhalten gefühlt, sondern auch viel gelernt.

    Der Zusammenhalt der Kinder ist fantastisch und wie sich Luise über alle Vorurteile hinwegsetzt, denn Leo stammt aus der dritten Klasse. Untermal wird das Gelesene mit vielen Skizzen, die die Geschichte lebendig werden lassen. Insgesamt haben 287 Seiten ein Gänsehautfeeling zurückgelassen, das kaum zu tippen ist. Wir haben dieses Buch absolut genossen und vergeben volle Sternenzahl!


    ©esposa1969

    Kommentieren0
    10
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    katja78s avatar

    Juwelenraub und Spuk unter Deck.

    Hochspannender, fesselnder Kinder-Krimi vor geheimnisvoller Kulisse - die große, weite Ozeandampfer-Welt der 30er Jahre atmosphärisch dicht eingefangen - von der Autorin Claudia Frieser

    Wir laden zur Kinderbuch-Leserunde ein!

    Empfohlenes Lesealter ab 9 Jahren

    Der Zeitungsjunge Leo aus Berlin wandert mit seiner Familie nach Amerika aus. Auf dem Schiff lernt er Luise kennen, der er seinen geheimen Fund anvertraut: ein Tagebuch über den Fluch einer Mumie. Und dann taucht an Bord tatsächlich eine Mumie auf - und sie soll im Frachtraum herumspuken. Ob der geheimnisvolle Mann, der »zufällig« auch an Bord ist, seine Finger im Spiel hat? Gemeinsam mit Schiffsjunge Wilhelm machen Leo und Luise sich auf die abenteuerliche Spur.



    Zur Autorin

    Claudia Frieser ist 1967 in Sulzbach-Rosenberg geboren. Sie studierte in Regensburg und Bamberg Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit. Nach dem Studium beteiligte sie sich an Ausgrabungen und verschiedenen Forschungsprojekten. Außerdem arbeitete sie eine Zeit lang am Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg. Claudia Frieser lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Bamberg.

    Wir suchen nun 20 Leser,  die gerne das Buch gemeinsam in der Kinderbuch-Leserunde lesen möchten, Blogger dürfen sich gerne mit Blogadresse bewerben!

    Bewerbungsfrage:

    Warum würdet ihr gerne in der Leserunde mitlesen?

    Schaut auch gerne im aktuellen Frühjahrsprogramm vom Dressler Verlag rein, vielleicht haben wir noch weitere schöne Lesehäppchen für euch!

    Wir freuen uns auf eure Bewerbungen!

              Katja von Ka-Sas Buchfinder



      *** Wichtig ***
    Ihr solltet Minimum 2-3 Rezension in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind.

    Es werden nur Bewerber mit aussagekräftigen Rezensionen berücksichtigt, erwiesene Nichtleser werden nicht ausgewählt
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks