Claudia Kern , Bernd Frenz Stalker - Shadow of Chernobyl

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(4)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Stalker - Shadow of Chernobyl“ von Claudia Kern

Tschernobyl -in nicht allzu ferner Zukunft. Noch immer liegt das alte Kraftwerk inmitten einer Sperrzone, die der gesamten Menschheit Rätsel aufgibt. Es ist ein Areal des Schreckens, in dem Mutanten ihr Unwesen treiben und die bestehenden Naturgesetzte außer Kraft gesetzt werden. Aber auch ein Ort, der Glücksritter aus aller Welt anzieht, die hier das ganz große Geld wittern. Den meisten dieser Stalker geht es nur darum, die Zone nach Artefakten zu durchsuchen, um sie an den Meistbietenden zu verkaufen. Doch unter ihnen befinden sich zwei Männer, die mehr wollen. David Rothe und Alexander Marinin sind fest entschlossen, das Mysterium der Zone zu ergründen. Gegen alle Widerstände dringen sie bis in das alte Kraftwerk vor, doch es ist ein harter Weg, voller Tod und Gefahren, an dessen Ende bittere Erkenntnisse warten ...

Stöbern in Fantasy

Das verlorene Königreich (Die Magie der Königreiche 1)

Schwerer Start, tolles Ende mit Schwarzer und Weißer Magie und Liebe und Verluste.

Samtha

Prinzessin Fantaghiro - Im Bann der Weißen Wälder

Ein traumhafte Märchenadaption, besonders jetzt zur kalten Jahreszeit

Sanny

Die Krone der Sterne

Nette Space-Fantasy mit interessanten Charakteren.

Lovely90

Lord of Shadows - Die dunklen Mächte

Eine super Fortsetzung und schon sehr gespannt auf das Finale!!

Sananeeee

Bird and Sword

Ein tolles Fantasy-Erlebnis!

merlin78

Tochter des dunklen Waldes

sehr mystisch, aber man schätzt den Wald wieder mehr

kupfis_buecherkiste

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Stalker - Shadow of Chernobyl" von Claudia Kern

    Stalker - Shadow of Chernobyl

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    28. October 2010 um 09:04

    Sperrgebiet Tschernobyl 16. Juli 2004, 10:28 Uhr Die Mutter von David Rothe ist in der Ukraine geboren. Deshalb nehmen seine Eltern an einer Ukraine-Rundreise teil, nicht zuletzt um ihm einen Teil seiner Wurzeln zu zeigen. Der aus Deutschland kommende Reisebus wagt sich bis in die Nähe des Sperrgebietes um Tschernobyl. Der Unglücksreaktor ist nurmehr 15 Kilometer entfernt. David hat nicht die geringste Lust, an dieser Reise teilzunehmen und sieht sich nach seiner Rückkehr schon als Verlierer, wenn er den Urlaubsberichten seiner Klassenkameraden, die zum Surfen ans Meer gefahren sind, nicht mindestens etwas Gleichwertiges entgegensetzen kann. Sein Unmut legt sich erst, als der Reiseleiter erwähnt, dass das Gebiet für die nächsten 8000 Jahre unbewohnbar sein wird! Der Bus stoppt in der "Stillen Stadt", einer verlassenen Ansiedlung, die einst von Wissenschaftlern und anderen Beschäftigten des Kraftwerks bewohnt wurde. Neugierig setzt sich David umgehend von der plappernden Touristenmeute ab und schlendert durch die faszinierende Geisterstadt. Er läuft über diesen Spielplatz in diese Schule und entdeckt diese seltsamen Zeichnungen auf der verstaubten Tafel... Smirnow 121, Kampfhubschrauber im Dienst der Ukrainischen Streitkräfte zur Zeit des Zwischenfalls (Z + 0 Minuten) Die Besatzung der Mi-24 staunt nicht schlecht. Es gibt einen gellenden Lichtblitz über der Ruinenstadt. Der Pilot zwingt den Kampfhubschrauber sofort auf neuen Kurs, da in dieser Gegend keinerlei Aktivitäten angemeldet sind. Außer der Busfahrt der Ukraine Tours. Beim Überflug der Betonsiedlung entdecken sie eine brodelnde Stelle im Asphalt. Es ist ein fest umgrenztes Rechteck mit etwa den gleichen Maßen wie ein Reisebus. Eine Vielzahl von kleineren Brandflecken ist überall im Gelände verteilt...! Die Maschine kreist über dem Gebiet, bis in einiger Entfernung eine jämmerliche, am Boden kriechende Gestalt entdeckt wird. Es ist David, und es ist etwas mit ihm geschehen... Am 12. April 2006 telefoniert Major Marinin mit seiner Frau. Es ist das letzte Gespräch mit ihr, denn er wird sie nie wieder sehen. In Tschernobyl gibt es eine weitere Explosion... Die Wege von Alexander Marinin und David Rothe kreuzen sich mehrmals. Gemeinsam entkommen sie beispielsweise der Gefangennahme durch Schmuggler, die ein geheimes Labor unter dem Reaktor mit allem Notwendigen versorgen, und der sich anschließenden Verfolgungsjagd. Der Treibjagd auf die beiden schließen sich auch eine Handvoll "Zombies" an, die sich bei näherer Betrachtung als alte Bekannte entpuppen...! Näheres zu den sonderbaren Vorgängen wird nicht verraten, sondern allenfalls angedeutet. Somit hat das Buch auch kein eindeutiges Ende, denn zu viel verraten will man offenbar nicht. S.T.A.L.K.E.R. Shadow of Chernobyl ist die offizielle Vorgeschichte zum gleichnamigen PC-Horror-Game. Die Veröffentlichung der Symbiose aus Rollenspiel und 3D-Shooter verschiebt sich (leider) auf Oktober 2006, sodass man sich die Spannung auf die Fortsetzung, die auch in Buchform erscheinen wird, noch etwas erhalten kann. Nun könnte man das Ganze auch als gewieftes Geschäftsgebaren verteufeln, zumal die Idee vom Buch zum Film bzw. zum Spiel immer weitere Kreise zu ziehen scheint. Meiner Meinung aber nicht schlecht, denn gerade PC-Spieler sollen ja angeblich immer blöder werden, da sie nicht selten jede gedruckte Lektüre verweigern. Was kann es also Sinnvolleres geben, als die schießwütigen Menschheitinsverderbenstürzer sozusagen mit ihren eigenen Waffen zum Buch zu bekehren? Ist doch eine gute Sache, oder? Eine unglaublich spannende auf jeden Fall! © Thomas Lawall - www.querblatt.com

    Mehr
  • Rezension zu "Stalker - Shadow of Chernobyl" von Claudia Kern

    Stalker - Shadow of Chernobyl

    BillyTheCrimson

    11. September 2010 um 17:33

    Als großer Fan der Shootergame-Reihe war's mir ein großes Anliegen demnach auch in die Romanreihe einzulesen. Ich bin völlig von den Socken. Horror bekommt mit dieser Romanreihe eine völlig neue Bedeutung. Dem Stil der Games treu verliert man sich sehr schnell in der super dargestellten und sehr detallierten Welt von 'S.T.A.L.K.E.R. - Shadow of Chernobyl TODESZONE'. Anfangs war ich recht skeptisch, ob dieses Buch meinen großen Erwartungen gerecht wird; Erwartungen wie heißer Action im Kampf gegen Zombies, Spannung zum Fingernägelkauen und einem Hintergrund, der die Vorfälle rund um Tschernobyl nach der Reaktorkatastrophe von 1986 vertieft wurden voll und ganz erfüllt! Schnell avancierte David Rothe, ein Schüler, welcher mit seinen Eltern einen Familienausflug ins Sperrgebiet rund ums Kraftwerk unternimmt, statt mit seinen Freunden im Urlaub in der Sonne zu liegen, zu einem meiner Lieblingsromancharaktere. Ein tragischer 'Unfall' unerklärlicher Auswirkung und aus unerklärlichem Grund lässt den Reisebus samt Besatzung, von dem sich David bei einer Rast an ihrem Ziel entfernt, von jetzt auf gleich verschwinden. Lediglich verbranntes Gummi der Reifen und Rußflecken, wo vorher Menschen standen, bleiben zurück. Ein Mysterium um die Auswirkungen der radioaktiven Schäden rund um Tschernobyl beginnt und der Leser erfährt bald, dass nicht nur dieses Phänomen, sondern viele weitere (Mutationen von Tieren, eine art Säurenebel) alles Ergebnisse von Forschungsexperimenten in den Ruinen unter dem früheren Atomkraftwerk sind. Ein Wettlauf beginnt: sowohl die ukrainische Armee, die das alles geheimhalten will, als auch David Rothe - gemeinsam mit einem Freund und ukrainischen Kommissar Alexander Marinin) wollen schnellstmöglich hinter das Rätsel dieser Erscheinungen kommen. David hält bis zum Ende des Romans an dem Gedanken fest seine Eltern - ebenfalls Insassen des verschwundenen Busses - leben noch und wurden nicht, wie viele andere entweder getötet, starben eines 'natürlichen Todes' oder mutierten zu zombieartigen Mutanten, die im Sperrgebiet um den Reaktor hausen. Dieses Buch ist defintiv eine Empfehlung für Fans der Spiele (ein reines MUSS!), Eine Empfehlung für Fans von gepflegtem Horror und eine solche für Leser, welche sich richtig gruseln wollen, Spannung lieben (denn davon hat das Buch mehr als reichlich) und Leser welche an Verschwörungstheorien glauben! :D 5 Sterne von mir. Ein Stern für das gelungene Cover: Unscheinbar aber macht sich im Regal wirklich verdammt gut - Ein Stern für die fantastische Story - Ein Stern für die durchweg anhaltende Spannung und das Gefühl, welches das Buch rüberbringt - Ein Stern für den Preis - welcher mit knapp 10€ ja heute so oder so für Taschenbücher Standart wird - und final Ein Stern für das Gefühl ich müsse sofort wissen wie es in 'S.T.A.L.K.E.R. - Shadow of Chernobyl INFERNO' weitergeht :D

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks