Neuer Beitrag

andrea_elgato

vor 5 Jahren

Magst du Biografien?

Dann mach mit bei unserer Leserunde zur Autobiografie von Claudia und Hedwig Kleineheismann, "Mein Kind soll leben"



Worum es in dem Buch geht

Als Claudia 1963 geboren wird, stellen die Mediziner einen unheilbaren Herzfehler bei ihr fest. Zwei, maximal drei Lebensjahre prognostizieren die Ärzte, bevor sie sterben wird. Doch Mutter Hedi kämpft wie eine Löwin um das Leben ihrer Tochter. Der Kampf scheint sich zu lohnen, denn im Laufe der Jahre rückt das Thema Organtransplantation, zumindest in den USA, immer stärker in den Vordergrund. Als auch für Claudia scheinbar die Möglichkeit einer Transplantation in den Staaten gibt, ist ihre Lunge bereits so schwer geschädigt, dass nur noch eine Herz-Lungentransplantation helfen könnte. Aber die hat bis dahin noch nie jemand ausprobiert.

8 Testleser gesucht
Wenn ihr mit anderen Lesern über das Pro und Contra der Organspende diskutieren möchtet, laden wir euch herzlich zu dieser Leserunde ein

Bewerbt euch und beantwortet uns bis kommendenSonntag, 10. Februar, folgende Fragen:
Warum liegt dir Organspende am Herzen? Meinst du, dass die Aufklärung zum Thema Organspende in Deutschland ausreichend ist, oder müsste hier mehr getan werden? Sind die aufgedeckten Skandale Einzelfälle oder nur die Spitze des Eisbergs?

Du hast das Buch bereits als E-Book oder Print gelesen? Prima! Dann bewirb dich erst recht.


Autor: Claudia Kleineheismann
Buch: Mein Kind soll leben

Nefertari35

vor 5 Jahren

Bewerbung

Uh, das ist ein brisantes Thema! ICh bin da sehr zwiegespalten. Ichhabe selber medizinische Berufe erlernt (heute arbeite ich in keinem mehr) und weiß, wie wichtig Organspende ist. Leider muß immer erst ein Mensch sterben, bevor eine Organspende durchgeführt werden kann, außer es handelt sich um die seltenere Form der Lebendspende (Niere, Teilstück Leber). Auch werden die Listen (war kürzlich in der Presse) gerne umgangen und die Dringlichkeitsstufe höher gesetzt, als sie wirklich ist. Der Organhandel ist auch so ein Thema. In Deutschland nicht gängig, aber in vielen ärmeren Ländern gang und gebe. Entweder verkaufen die Armen ihre Nieren oder sie werden einfach getötet. Da es reiche gibt, die für ein gesundes Organ sehr viel geld bezahlen, wird dieser vielleicht sogar noch zunehmen.
Und wie schnell ist jemand für hirntot erklärt und wird zur Organspende freigegeben.
Ich weiß, das viele Menschen nur dank fremder Organe wieder ins Leben zurückgefunden haben und die Forschung noch nicht soweit ist, Organe nachzuzüchten, aber ein schaler Beigeschmack bleibt immer. Mir persönlich bleibt die Entscheidung Organspende ja oder nein erspart, da ich eine chronische Krankheit habe und nicht geeignet bin.

irismaria

vor 5 Jahren

Bewerbung

Ein interessantes Thema - da würde ich gerne mitlesen.
Ich finde es gut und wichtig, sich nach dem Tod als Organspender zur Verfügung zu stellen und begrüße daher auch, dass sich die Leute bei uns durch die neue Regelung mit der Frage auseinander setzen müssen. Leider machen die Skandale die Spendebereitschaft wieder zunichte. Wenn ein Arzt an seine Patienten denkt und sie auf der Liste hochsetzt, kann ich das ja menschlich irgendwie verstehen, aber o.k. ist es nicht. Dass aber auch aus finanziellen Erwägungen gehandelt wird, finde ich schlimm, so wie auch die Praxis, sich in einem armen Land ein Organ zu kaufen. Allerdings bin ich nicht selbst betroffen. Bei einem Fall in der Familie würde ich das vielleicht auch anders sehen.

Beiträge danach
87 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 5 Jahren

Leseabschnitt 1 - bis 1994
Beitrag einblenden

Hallo liebe Muffin, herzlichen Dank von Claudia und mir, für Deine Rezension.
Die Behindertenwerkstätten geben sich vie Mühe und ich will sie nicht schlecht darstehen lassen. Claudia war 20 Jahre in einer Werkstatt und musste von 200 Euro leben. Ich finde da müsste sich was ändern, sie ist morgens um 7:oo abgeholt worden und war um 16 uHR wieder daheim. Finanziell war sie von mir ständig abhängig und das hat sie sehr belastet.
Jetzt bekommt sie eine kleine Rente und Grundsicherung und wohnt mit Ronald in einer eigenen Wohnung und sind glücklich. Also alles gut.
Lieben Gruß an Dich von Hedi und Claudia

Muffin02

vor 5 Jahren

Leseabschnitt 1 - bis 1994
Beitrag einblenden

Hihi, nein nein, die Rezension muss ich noch schreiben, aber sie kommt auf jeden Fall spätestens dieses Wochende! Jetzt schreib ich erst mal noch schenll meine Eindrücke zum 2ten Abschnitt.
Tut mir leid, dass ich so spät dran bin!
Und du hast Recht, von 200 Euro kann man nicht leben, da muss sich wirklich was ändern, auf jeden Fall!

Muffin02

vor 5 Jahren

Leseabschnitt 2 - ab 1994 bis Ende
Beitrag einblenden

Zum zweiten Abschnitt wollte ich auch noch kurz meine Eindrücke schreiben:
Der zweite Abschnitt war mindestens genauso berührend wie der erste. Claudias Gedanken nach der OP, ich konnte sie so gut nachvollziehen! Alle denken, sie müsse nun glücklich sein, weil doch gesund, dabei fühlt sich Claudia gar nicht gesund sondern unter Druck! Und als sie in die Anstalt kam, das war furchtbar!
Umso bewunderswerter fand ich, dass sie mithilfe von ihrer Mutter und Ronald wieder aus ihren Depressionen herausgefunden hat. Besonders eindringlich war die Szene, als Claudia durch den Strand zum Meer läuft. Genau wie Hedwig schreibt, für uns ist das so selbstverständlich! Das wurde mir in dieser Szene richtig bewusst!
Der Appel am Schluss zur Organspende hat mich ebenso erreicht. Wenn ich nicht schon einen Ausweis hätte, hätte ich mir nach diesem Buch auf jeden Fall einen besorgt. Anfangs hatte ich erwartet, dass in dem Buch vielmehr zur Organspende aufgefordert werden würde, viel direkter. Jetzt wo ich das Buch beendet hat, finde ich das das gar nicht nötig war. Auch wenn es außer dem Appel am Schluss keine direkten Aufforderungen gab macht einem das Buch trotzdem klar, wie wichtig das ist.
Soo, also es tut mir wirklich leid, dass ich so spät dran bin! Das Buch war toll!

Muffin02

vor 5 Jahren

Leseabschnitt 2 - ab 1994 bis Ende
Beitrag einblenden

CHRISSYTINA schreibt:
Als Hedi von Claudias Wesenveränderung nach der OP erzählte, musste ich unwillkürlich an die Berichte denken, wonach Herztransplantierte Wesenszüge der Spender annehmen können. Im Herz wurden neuesten Forschungen zufolge sogar die gleichen Zellen gefunden, die auch im Gehirn vorhanden sind. Das lässt darauf schließen, dass das Herz ein eigenes Gedächtnis hat. Auch wenn das komisch klingen mag. Aber ich kann mir das sehr gut vorstellen. Nicht umsonst wird dem Herzen schon seit jeher in eine viel größere Bedeutung beigemessen als einen pumpenden Muskelklumpen zustehen würde. Auch als Claudia tagelang auf der Couch saß und nachdachte, kam mir dieser Gedanke wieder: Vielleicht hat ihr Körper versucht, die Eindrücke aus dem neuen Herzen mit den Erringerungen in ihrem Gehirn zu verknüpfen. Mich würde sehr interessieren, was Claudia und Hedi zu meiner "Theorie" sagen, also ob das bei Claudia vielleicht auch ein Grund für die plötzliche Wesensveränderung war.

Hmm.......für mich ist das Herz auch nicht nur ein Muskelklumpen. Manchmes kann man einfach nicht wissenschaftlich erklären und ich bin eh ein Mensch, der viel an Schicksal und so was glaubt.
Das mit den Wesenszügen finde ich aber schon eine gewagte Aussage. Ich meine, man kann es nicht wissen, nur spekulieren!
Aber wenn jetzt jemand das Herz eines schlimmes Verbrechers transplantiert bekommt, dass glaube ich nicht, das derjenige automatisch böse wird.

Muffin02

vor 5 Jahren

ist genug Aufklärung zum Thema Organspende im Buch?

Ja! Im Buch wird man über den Ablauf der Organspende erklärt. Es wurden viele Fakten beschrieben, was ich nicht wusste. Außerdem bingt einen Claudias Lebensgeschichte dazu, selber spenden zu wollen, einfach nur dadurch, dass sie erzählt wird.

Muffin02

vor 5 Jahren

wie gefälllt euch das Cover

Das Cover passt gut zum Thema Organspende. Es ist sehr schlicht und irgendwie finde ich merkt man schon am Cover, das dies ein Biographie ist, in der es um Gesundheit geht. Besonders schön finde ich natürlich das kleine Herzchen! :)

Muffin02

vor 5 Jahren

Abschluss und Rezension

So, auch meine Rezension wurde endlich fertig. Es ist mir sooo schwer gefallen, über das Buch zu schreiben! Aaaalso, hier ist sie und ich hoffe sie ist in Ordnung: :)
http://www.lovelybooks.de/autor/Claudia-Kleineheismann/Mein-Kind-soll-leben-1021656246-w/rezension-1029684424/

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks