Claudia Lekondra

 4.6 Sterne bei 14 Bewertungen
Autorin von Ein Schiff am Horizont, Brüder und Schwestern und weiteren Büchern.
Claudia Lekondra

Lebenslauf von Claudia Lekondra

Claudia Lekondra ist im März 1968 in Berlin geboren. Bevor sie lesen und schreiben lernte, waren die Familienmitglieder ständig mit Vorlesen beschäftigt, um ihren Bücherdurst zu stillen. Claudia Lekondras Schulbesuch diente anfangs lediglich der Aneignung von Lese- und Schreibkenntnissen. Diese setzte sie sogleich um, indem sie zum einen die Familienmitglieder entlastete und ihren Bücherdurst von nun an allein stillte und zum anderen Romane und Kurzgeschichten schrieb. Im Jahre 1993 schrieb sie ihr erstes Buch auf dem Computer. Hierbei handelte es sich um den im Jahre 2002 veröffentlichten Roman „ Und nichts die Stunde uns wiederbringen kann“. Durch einen Freund wurde sie seinerzeit dazu inspiriert, den Roman zu veröffentlichen. Im Jahre 2002 erschien „ Und nichts die Stunde uns wiederbringen kann“, im Jahre 2004 folgte der Roman „ Brüder und Schwestern“ und im November 2007 wurde „ Ein Schiff am Horizont“ veröffentlicht. Im Juli 2013 wurde der vierte Roman "Weder Himmel noch Hölle" veröffentlicht. Im April diesen Jahres erschien die vollständig überarbeitete Neuauflage des Romans "Und nichts die Stunde uns wiederbringen kann." Frau Lekondra arbeitet und lebt in Berlin. weitere Angaben zu der Autorin und ihrer Bücher unter: www.henkeverlag-berlin.de

Alle Bücher von Claudia Lekondra

Ein Schiff am Horizont

Ein Schiff am Horizont

 (6)
Erschienen am 01.09.2007
Brüder und Schwestern

Brüder und Schwestern

 (5)
Erschienen am 01.01.2005
Weder Himmel noch Hölle

Weder Himmel noch Hölle

 (0)
Erschienen am 01.01.2013

Neue Rezensionen zu Claudia Lekondra

Neu
Vampir989s avatar

Rezension zu "Brüder und Schwestern" von Claudia Lekondra

Ein Stück Zeitgeschichte aus der damaligen DDR
Vampir989vor 9 Monaten

Klapptext:


Im Sommer 1984 reist die 20-jährige Anna als Bürgerin der DDR unter mysteriösen Umständen in die Bundesrepublik Deutschland aus. 
Schuldgefühle, Trauer und Einsamkeit machen ihr Leben in der Bundesrepublik Deutschland zum Alptraum. Durch das Schicksal wird aus Anna ein Mensch, der mit den Jahren lernt, sich den gegebenen Umständen anzupassen. 
Acht Jahre später führt eine Entdeckung dazu, daß sie ihren alten Lebensgeist wiederfindet, der Licht in ihre Vergangenheit bringt. 
Die Vergangenheit, die sie einholt und ihr gnadenlos vor Augen führt, was wirklich in jenem Sommer 1984 geschah....

Da ich aus der ehemaligen DDR stamme hatte ich natürlich große Erwartungen an dieses Buch und wurde nicht enttäuscht.

Der Schreibstil ist leicht und flüssig.Ich bin mit dem Lesen sehr gut voran gekommen.Die Seiten flogen nur so dahin.Einmal angefangen mit Lesen wollte ich das Buch kaum noch aus den Händen legen.
Die Protoganisten wurden sehr gut beschrieben und ich konnte Sie mir klar und deutlich vorstellen.Es gab viele unterschiedliche Charaktere welche bestens ausgearbeitet wurden.Besonders sympatisch fand ich Anna.Ich habe sie gleich in mein Herz geschlossen.Es gab zwar auch einige nicht so liebreizende Personen ,diese waren aber auch sehr interessant.
Ich habe Anna kennen gelernt und bin mit Ihr auf eine Reise in die Vergangenheit gegangen.Dabei erlebte ich spannende und aufregende Momente.Annas Geschichte hat mich sehr bewegt und emotional tief berührt.
Die Autorin befasst sich hier mit dem Thema "Ehemalige DDR".Geschickt baut dieses in die Geschichte ein.Durch die sehr guten Recherchen erfahren wir sehr viel über die politischen Machenschaften der Regierung,der Stasi,Spionage,Fluchtversuche,Montagsdemonstrationen ,Gefängnisse und psychische Qualen und Folterungen.Dabei bringt sie uns gekonnt die Gefühle,Ängste,Sorgen und Gedanken der Menschen in der ehemaligen DDR nahe.Dies ist ihr hervorragend gelungen.
Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt und so war ich teilweise direkt im Geschehen dabei.Ich konnte mich richtig in Anna hinein versetzen.So habe ich mitgelitten,mitgebangt und mitgefühlt.Durch die sehr fesselnde und packende Erzählweise wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Ich hatte das Gefühl selbst an den Schauplätzen zu sein und alles mit zuerleben.Teilweise geprägt durch meine eigenen Erinnerungen an diese Zeit,die ich selbst miterlebt habe,kamen sehr viele Emotionen und Gefühle in mir hoch.Sehr realistisch und wahrheitsgetreu läßt sie die Geschehnisse und Ereignisse der damaligen Zeit noch einmal Revue passieren.
Die Handlung bleibt von Anfang bis zum Ende sehr spannend und interessant.Auch gibt es immer wieder unvorhersehbare Wendungen und Ereignisse.Dadurch wird es nie langweilig.
Den Abschluß fand ich sehr gelungen und es blieben keine Fragen offen.

Mir hat das Buch ausgezeichnet gefallen.Bei mir sind Erinnerungen hoch gekommen und es hat mich tief bewegt.Ich vergebe glatte 5 Sterne.

Kommentieren0
1
Teilen
camilla1303s avatar

Rezension zu "Brüder und Schwestern" von Claudia Lekondra

Es ist nicht alles so, wie es scheint.
camilla1303vor 9 Monaten

Der realitätsnahe Roman „Brüder und Schwestern“ von Claudia Lekondra ist im Henkeverlag Berlin erschienen.

Die Hauptprotagonistin Anna, die als 20-Jährige im Sommer 1984 als Bürgerin der DDR unter mysteriösen Umständen in die Bundesrepublik Deutschland ausreist und im Westen ein Leben voller Schuldgefühle lebt, habe ich sofort ins Herz geschlossen. Im Laufe der Geschichte muss Anna einiges ertragen und ich habe mich mehrmals dabei erwischt zu denken, dass ich sie am liebsten in den Arm nehmen würde. Die Autorin hat es wirklich geschafft mich emotional zu berühren und mich durch ihre Schreibweise zu fesseln.
Da ich erst nach dem Mauerfall geboren wurde, kenne ich die Geschehnisse der damaligen Zeit nur aus den Geschichtsbüchern und Fernsehdokumentationen. Die Angst vor Überwachung und Bespitzelung durch die Stasi, die staats- und regimekonforme Erziehung, Staatsflucht und Zwang hat Claudia Lekondra eindeutig geschildert und mir lief es nicht nur einmal kalt über den Rücken. Annas Geschichte wirkt so nah, dass ich bei allen Wendungen und Geschehnissen nicht anders konnte, als mit Anna mitzufiebern.

„Brüder und Schwestern“ ist ein wirklich lesenswertes Buch das aufzeigt, dass in der DDR nicht alles so war, wie es schien.

Kommentieren0
4
Teilen
Diana182s avatar

Rezension zu "Brüder und Schwestern" von Claudia Lekondra

Brüder und Schwestren ein Roman über Ereignisse der DDR
Diana182vor 9 Monaten

Das Cover zeigt zwei Hände, die einander zustreben. Im Hintergrund ist eine alte Mauer zu sehen. Darüber ist der Titel des Buches vermerkt. Auf Anhieb verrät dieses Cover noch nicht allzu viel über die hier enthaltene Geschichte. Doch dir Buchbeschreibung ist da schon aufschlussreicher und machte mich neugierig.


Da auch ich in der DDR geboren wurde, aber der Mauerfall zu meinem 4. Geburtstag stattfand, habe ich aus der damaligen Zeit nicht mehr wirklich viel mitnehmen können. So kenne ich die damalige Zeit nur aus Erzählungen von älteren Familienmitgliedern, Verwandten und Bekannten. Gern lese ich aber auch immer mal wieder einen Roman darüber, um die Erinnerungen Anderer zu erfahren.


Der Einstig in die Geschichte gelang hier Problemlos. Sofort wird man in das Geschehen geworfen und wird stiller Bestandteil einer Demo, die nicht ohne Folgen bleiben sollte. Erst nach und nach entwickelt sich ein erschreckendes Szenario, an dem die Hauptfigur noch lange zu knabbern haben dürfte.


Der Schreibstil der Autorin ist sehr schön flüssig und mitreißend. Schnell kann man sich in die Geschehnisse ein denken und verfolgt die einzelnen Szenen im Kopf.


Die Figuren werden authentisch und menschlich dargestellt. Die Hauptfigur Anna steht hier natürlich im Fokus und muss einiges über sich ergehen lassen. Gerade hier kann man sehr genau beobachten, wie sie sich entwickelt und „wächst“. Diese Darstellung ist der Autorin wirklich sehr gelungen. Aber auch die anderen Figuren erhalten einen tiefen Charakter und können direkt voneinander unterschieden werden.


Das Ende hält eine Vielzahl von Wendungen und Ereignissen parat, mit denen ich so nicht gerechnet hätte. So war das Buch zu keinen Zeitpunkt vorhersehbar oder gar berechenbar. Dies hat mir sehr gefallen und so habe ich die Geschichte fast am Stück lesen wollen.
Schlussendlich findet es ein gelungenes, passendes Ende, welches keine weiteren Fragen offen lässt und die Geschichte umfassend und versöhnlich abschließt.


Mein Fazit:
Ein sehr spannender, mitreißender Roman, der viele Geschehnisse aufgreift, welche in der DDR tatsächlich so abliefen. Es stellt somit ein lesenswertes Zeugnis dar, was die damalige Zeit atmosphärisch widerspiegelt.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
claudialekondras avatar

Am 5. Februar 2018 war die Mauer, die Deutschland 28 Jahre lang in zwei Staaten teilte, genau so lang weg, wie sie einst das Land teilte; nämlich 28 Jahre, zwei Monate und 26 Tage. Seit der Wiedervereinigung ist eine neue Generation herangewachsen, die die Geschichten über die Teilung des Landes in Ost und West und die damit einhergehenden Umstände, Einschränkungen und Repressalien nur aus den Erzählungen der Eltern oder Großeltern kennen. Für die, die die Zeit vor und nach dem Mauerfall bewusst erlebt haben, ist es die Pflicht, als Zeitzeugen die Geschichten und Schicksale, die mit dem Leben hinter dem Eisernen Vorhang verbunden waren, weiter zu erzählen und somit in das Bewusstsein der neuen Generation zu bringen und vor allem zu erhalten, damit nicht in Vergessenheit gerät, dass die Art der Freiheit, in der wir heutzutage in Deutschland leben, nicht für alle Menschen auf dieser Welt selbstverständlich ist.
Aus diesem Anlass möchte ich gern eine Leserunde zu meinem Roman „Brüder und Schwestern“ starten.
Erzählt wird die Geschichte der 20-jährige Anna, die Im Sommer 1984 als Bürgerin der DDR unter mysteriösen Umständen in die Bundesrepublik Deutschland ausreist.
Schuldgefühle, Trauer und Einsamkeit machen ihr Leben in der Bundesrepublik Deutschland zum Alptraum. Durch das Schicksal wird aus Anna ein Mensch, der mit den Jahren lernt, sich den gegebenen Umständen anzupassen.
Acht Jahre später führt eine Entdeckung dazu, dass Anna ihren alten Lebensgeist wiederfindet, der Licht in ihre Vergangenheit bringt.
Die Vergangenheit, die sie einholt und ihr gnadenlos vor Augen führt, was wirklich in jenem Sommer 1984 geschah....
Sechs Bücher liegen zur Verlosung bereit. Diese werden unter denjenigen verlost, die sich bis zum 20. Febuar 2018 bewerben. Voraussetzung für die Verlosung: Teilnahme an der Leserunde und natürlich Leseleidenschaft.

Ich freue mich auf die nächste Leserunde hier bei Lovelybooks.

Claudia Lekondra
claudialekondras avatar
Letzter Beitrag von  claudialekondravor 8 Monaten
Zur Leserunde
claudialekondras avatar
Wer von Euch hat Lust, sich in die 80er Jahre entführen zu lassen? In eine Zeit, als die Welt noch getrennt war durch den Eisernen Vorhang, in Ost und West. Eine Zeit, in der man sich Briefe schrieb, um über die Grenzen der Länder miteinander in Kontakt zu bleiben; so ganz altmodisch auf Papier. Eine Zeit, in der Telefonieren über die Ländergrenzen hinaus noch zum Luxus gehörte. Eine Zeit ohne Facebook, Instagram, Twitter, Whatsapp und wie sie alle heißen.
Im Mittelpunkt der Geschichte stehen die zurückhaltende schüchterne 20-jährige Felizitas und die 18-jährige lebenslustige optimistische Pia aus Berlin. Die Geschichte beginnt im Sommer 1985 in einem Dorf an der Adria, im damaligen Jugoslawien, unweit von Split und Dubrovnik entfernt. In jenem Sommer treffen die beiden Mädels auf junge Menschen aus verschiedenen europäischen Ländern. Trotz ihrer unterschiedlichen Herkunft und der sprachlichen Verständigungsschwierigkeiten stellen sie bald fest, dass sie mehr verbindet, als es bei Urlaubsbekanntschaften üblich ist. Ihr jugendlicher Idealismus glaubt fest daran, in Zukunft gesellschaftlich etwas positiv verändern zu können. Gemeinsam mit ihren Freunden träumen, lachen, feiern, philosophieren sie und genießen ihre Freundschaft. Doch mit den Jahren müssen sie feststellen, dass der jugendliche Idealismus auch sie verlässt.

Sechs Bücher liegen zur Verlosung bereit. Diese werden unter denjenigen verlost, die sich bis zum 19 Juni 2017 bewerben. Einzige Voraussetzung für die Verlosung: Teilnahme an der Leserunde und natürlich Leseleidenschaft.

Ich freue mich auf meine zweite Leserunde  mit Euch bei Lovelybooks.
###YOUTUBE-ID=_fFhUPuN77Q###
Zur Leserunde
claudialekondras avatar

 

Die 34-jährige Viola wird aus ihrem monotonen Leben herausgerissen, als sie erfahren muss, dass sie noch ein halbes Jahr zu leben hat.

Völlig überfordert mit dieser Offenbarung begegnet sie dem undurchsichtigen obdachlosen Georg und beginnt, sich mit ihrem bisherigen Leben auseinanderzusetzen.

Georgs Lebensphilosophien weisen ihr neue Wege und lassen sie ihr Leben von außen betrachten, wobei sie feststellt, dass sie sich längst aus ihrem eigenen Leben ausgesperrt hatte… 

In dieser Geschichte geht es nicht um die Krankheit und um das Sterben, sondern um das Leben. Es geht darum, dass wir zu viel Zeit mit Dingen verbringen, die uns nicht wirklich wichtig sind und dass wir uns oftmals nicht einmal die Zeit dafür nehmen, herauszufinden, was für uns wirklich wichtig ist.

Ein Gedanke, dem jeder sicher schon mal nachgegangen ist, aber wurde er je zu Ende gedacht?

Viola spiegelt den Querschnitt unserer westlichen Gesellschaft wider. Unser Leben lang sind wir damit beschäftigt uns vorzunehmen, morgen mit den für uns wirklich wichtigen Dingen des Lebens zu beginnen. Aber was ist, wenn das Morgen heute endet..

Wer hat Lust, sich auf die ungewöhnliche Bekanntschaft zwischen Viola und Georg einzulassen und gemeinsam mit Viola Georgs Lebensphilosophie zu folgen? Ihr seid herzlich eingeladen, bei der Leserunde ab dem  8. Februar 2017 mitzumachen.

Dies ist für mich die erste Leserunde und ich bin schon ganz gespannt auf den Austausch mit Euch und freue mich auf Eure Fragen, Eindrücke und Gedanken.

Es liegen hier sechs Bücher zur Verlosung bereit. Diese werden unter denjenigen verlost, die sich bis zum 30. Januar 2017 bewerben .Einzige Voraussetzung für die Verlosung: Freude am Lesen und Teilnahme an der Leserunde.

Mehr Infos zu mir unter: www.henkeverlag-berlin.de

und auf meiner Autorenseite bei  Facebook:

www.facebook.com/pages/Claudia-Lekondra/245748872165217.

Dort findet Ihr auch eine Slideshow zum Roman „Ein Schiff am Horizont“.

 

Ich freue mich auf Euch.

 

Die Bücher sind verlost! Die Gewinner sind:

rosen-rot

Blintschink

calimero81

ivonne_gerhard

JulieMalie

Dion

Die Bücher gehen übermorgen an Euch raus, so dass sie hoffentlich alle pünktlich zum Leserundenstart am Mittwoch bei Euch eintreffen. Dann freue ich mich auf eine "austauschfreudige" Leserunde. 



Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 16 Bibliotheken

auf 4 Wunschlisten

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks