Galla Placidia

von Claudia Mielke 
2,3 Sterne bei3 Bewertungen
Galla Placidia
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

S

Sehr gute und spannende Unterhaltung. In einem Rutsch gelesen.. Wer den historischen Bildungsbürger-Roman sucht, ist hier sicher verkehrt.

Alle 3 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Galla Placidia"

Rom, um 400 n. Chr.: Kurz vor seinem Tod teilt der römische Kaiser Theodosius sein Reich in zwei Hälften. Dabei fällt Ostrom an seinen Sohn Arcadius, Westrom an Honorius. Nach dem Tod des Herrschers erfährt seine Tochter Galla Placidia, dass Honorius keine Kinder bekommen wird. Schnell wird ihr bewusst, dass sie damit eine gute Partie ist: Wer sich mit ihr vermählt, wird die Westhälfte des Imperium Romanum bekommen. Doch das Schicksal meint es nicht gut mit ihr. Die Westgoten nehmen Rom ein. Ihr geliebter Athawulf wird ermordet und sie selbst muss schleunigst flüchten. Wird es ihr je gelingen, nach Rom zurückzukehren und ihr Glück zu finden?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783941329836
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:352 Seiten
Verlag:Editionnova

Rezensionen und Bewertungen

Neu
2,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    J
    JuttaKvor 5 Jahren
    Historische Katastrophe

    Ich kann mich der früheren Rezension zu dem Buch nur in vollem Umfang anschließen. Schade, das Thema hätte mehr ergeben können. Noch hinzufügen möchte ich, dass der liebe Herr Vater zwar ein Nachwort geschrieben, aber den Roman seiner Tochter wohl nicht gelesen hat. Gerade ihm als Autor hätten sonst die eklatanten Grammatikfehler auffallen müssen oder zumindest sollen. Falls nicht, lese ich besser kein Buch von ihm. Einen Lektor hat es offensichtlich auch nicht gegeben. Dazu kommen dann noch Fehler in Ortsbezeichnungen, mal wird der historische Name verwendet, dann wiederum schreibt man von "Barcelona" statt "Barcino" und ähnliches. Auch wenn es sicher verschiedene Schreib- und Lesarten gerade vor allem bei Nicht-Römern gibt, sollte man da doch wenigstens Kontinuität wahren. So wird Attilas Bruder im Roman Ruda genannt, in dem Schema der Familienbande heißt er dann Bleda. Noch schöner, abgesehen von der schon durch das Nachwort des Vaters der Unvollständigkeit überführt wird und Fehler bei den Datierungen enthält, ist die Tatsache, dass gemäß dieses Schemas Attila angeblich mit seinem Bruder verheiratet war. Dies alles hat ja nun einmal nichts mit dichterischer Freiheit zu tun. Schade um das Thema und die Lesezeit für diesen flachen Roman

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Novembers avatar
    Novembervor 8 Jahren
    Rezension zu "Galla Placidia" von Claudia Mielke

    Naja. Es steht zwar ´historischer Roman´ drauf und es wurden auch die entsprechenden Fakten verarbeitet, aber das war es dann auch schon.
    Claudia Mielkes Buch über "Galla Placidia. Roms letzte Kaiserin." siedelt sich qualitätsmäßig weit unten an. Nicht nur, dass alle historischen Charaktere und fiktiven Figuren durchweg absolut flach gehalten wurden, die Fakten an sich werden relativ schmucklos abgearbeitet, Handlung und verschiedene Situationen jeweils in ein paar Sätzen zusammengefasst. Zudem schäumt dieses triviale Romänchen nur so über von zahlreichen unnötigen Attributen und theatralischen Gesten. Ständig wird "gespottet" und "gekichert","gezürnt" und ach so "innig geliebt" usw. usw.
    Um den Leser dann auch wirklich von der minderen Qualität des Buches zu überzeugen, wimmelt es nur so von Rechtschreibfehlern und syntaktischen Abgründen, was einem noch zusätzlich den Versuch erschwert sich auf den Roman einzulassen.
    Eigentlich sehr schade, denn das Thema fand ich interessant:
    Es geht um das Leben der Galla Placidia, der Tochter Kaiser Theodosius´, der das Imperium Romanum unter seinen beiden Söhnen Honorius und Arcadius teilte.
    Nachdem gewiss ist, dass Honorius kinderlos bleiben wird, ist Galla eine überaus wertvolle Frau; denn wer ihr Gemahl wird, erhält das weströmische Imperium. Doch Fortuna hat ihre eigenen Pläne. Die Westgoten plündern unter König Alarich Rom und die Kaiserstochter wird seine Geisel. Unter den Westgoten verliebt sie sich in den Heerführer Athawulf, aber Intrigen und Neider zerstören ihr Glück und Rom tritt erneut in ihr Leben...

    Es gab also genug Stoff für ein gutes Buch - aber bis auf das ansprechende Cover und den Anhang über historische Persönlichkeiten und die verschiedenen Völker dieser Zeit im 5.Jahrhundert nach Christi, ist dieser "Roman" sein Geld nicht wert.

    Kommentare: 1
    14
    Teilen
    S
    Summersailorvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Sehr gute und spannende Unterhaltung. In einem Rutsch gelesen.. Wer den historischen Bildungsbürger-Roman sucht, ist hier sicher verkehrt.
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks