Claudia Rapp Summer Symphony - Ein Trip mit Sex, Zeitreisen und Rock´n´Roll

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 12 Rezensionen
(3)
(8)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Summer Symphony - Ein Trip mit Sex, Zeitreisen und Rock´n´Roll“ von Claudia Rapp

Zeitreisen ins Mittelalter sind erst der Anfang… Vom heutigen Wien direkt zu den Wikingern und wieder zurück – Diesen Zeitsprung macht Luise Fink, als sie die Musik der finnischen Band Lumiukko zum ersten Mal hört. Und jedes Mal wieder, bis es ihr zu bunt wird und sie der Sache auf den Grund geht. Den Sommer über folgt sie den Musikern von Festival zu Festival und kommt ihnen gefährlich nah, aber das Rätselhafte bleibt: Wieso sehen die Cello-Rocker von heute den Männern von vor 1000 Jahren so ähnlich? Wer steckt hinter den Sabotageakten, die sich zu häufen beginnen? Kann man Zeitreisen steuern? Roadmovie und Historischer Roman, Festivaltagebuch und Geheimbundkrimi, verrücktes Abenteuer und übermütige Liebeserklärung an die Macht der Musik – ein Trip mit Sex, Zeitreisen und Rock’n’Roll.

Gelungen! Kann man unmöglich in zwei Sätzen beschreiben

— Monkberg
Monkberg

Sex, Zeitreisen, Rock'n'Roll - das beschreibt das Buch sehrsehr gut. Außerdem: Liebe zum Detail, Liebe zum Sujet, Liebe zu den Figuren. Toll

— Moryahh
Moryahh

Unterhaltsamer, musikalischer Roadtrip zwischen Vergangenheit und Gegenwart

— Lelana
Lelana

Stöbern in Romane

Underground Railroad

Packendes Buch über die Sklavin Cora. Der letzte Bereich versucht alles Handlungsstränge zu einem Ende zu bringen.

Alexlaura

Heimkehren

Intensiver Roman, der eine Familie über mehrere Generationen hinweg verfolgt

lizlemon

Durch alle Zeiten

Sehr spannend und bewegend

silvia1981

Dann schlaf auch du

Wem kann man seine Kinder anvertrauen?

silvia1981

Wie man es vermasselt

Frisch, jung und intelligent... ein absolutes Wahnsinns-Buch!

Tigerkatzi

Und jetzt auch noch Liebe

Turbulente Liebeskomödie mit sehr skurrilen Charakteren, um eine junge Frau, die durch eine ungewollte Schwangerschaft erwachsen wird.

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gelungener Cocktail!

    Summer Symphony - Ein Trip mit Sex, Zeitreisen und Rock´n´Roll
    Monkberg

    Monkberg

    01. August 2016 um 12:44

    Tequila Sunrise kennt jeder: Schmeckt süß, irgendwie nach Caribik, macht auch noch optisch etwas her, und zum Schluss haut es dann doch ganz schon rein. Harter Alk, gut versteckt unter Granatapfelsirup, Gegensätze sind anziehend.  So, und nun ersetzen wir Tequila durch Gin oder Korn, den Orangensaft durch Bier und für die Süße verwenden wir Holundersirup. Nebenbei der Baum der Göttin. Schmeckt nicht?Irrtum! Und haut fast noch besser rein.Summer Symphony ist ein solcher Cocktail. Die Heldin Luise begibt sich auf eine Reise, durch Europa, durch die Zeit. Es ist ein Flic-Flac, Salto vorwärts und rückwärts, die Geschichte eines Rock-Sommers, die Geschichte einer jungen Frau, die ihrer Band folgt. in manchen Kapiteln kann man die Musik von Lumiukko fast hören, der Luise verfällt.  Bin btw (fast) ein bisschen sauer ... Lumiukko heißt Schneemann und es gibt sie nicht, als Band. Die CD hätte ich mir gekauft!Fast nebenbei macht der Roman Lust, endlich doch Finnlands Nationalepos zu lesen, das Kalevala, und ja, auch auf Wanderschaft zu gehen. Luise, die Heldin von Claudia Rapp, bringt es fertig, und das ist echt hinterhältig, Sehnsucht zu wecken.Das als Kirsche auf dem Cocktail noch eine durchgeknallte Bande Mittelalter-Fans auftaucht und fast ...nee. Das verrate ich hier nicht. Wer wissen will, wie alles zusammenhängt, wie es ausgeht und ob Luise im Sonnenaufgang ...Bitte selbst lesen! Es lohnt sich.

    Mehr
  • Ein ungewöhnliches Buch

    Summer Symphony - Ein Trip mit Sex, Zeitreisen und Rock´n´Roll
    lord-byron

    lord-byron

    Als Luise durch die Straßen läuft, fährt ein Auto an ihr vorbei, in dem die Musik einer  Rockband läuft. Ihr wird ganz seltsam zumute und als sie wieder zu sich kommt, befindet sie sich in einem Wikingerdorf und wird gerade mit einem Mann verheiratet. Was ist nur geschehen? Als Luise wieder in ihrer Zeit angekommen ist, versucht sie herauszufinden was passiert ist, denn dieser Zeitsprung bleibt nicht der Einzige. Es scheint etwas mit der finnischen Rockband Lumiukko zu tun zu haben, weshalb sie ihren langweiligen Job im Museum sausen lässt und sich der Band als Groupie anschließt. Sie ziehen von Festival zu Festival und Luise lässt nicht locker, denn sie will das Geheimnis des Zeitsprungs lüften. Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass ich am Anfang ganz große Probleme mit dem Buch hatte. Nicht nur mit der verrückten Geschichte oder der abgebrühten Ich-Erzählerin Luise, sondern auch mit dem sehr speziellen Schreibstil. Zum Glück legte sich das so ungefähr ab dem 3. Kapitel und ab dann, war ich einfach nur noch komplett gefesselt. Was für ein verrücktes Buch. Man läuft auf der Straße, hört einen Song und plötzlich findet man sich in den Armen eines Wikingers wieder um kurz darauf im Finnland des frühen Mittelalters zu landen. Und das war eins meiner Probleme, denn Luise benimmt sich, als wäre das alles vollkommen normal. Sie ist weder geschockt, noch hat sie Angst oder wird panisch, nein, sie benimmt sich, als wäre das etwas ganz alltägliches. Mit der Zeit findet man heraus, dass Luise einfach ein total pragmatischer Mensch ist, der alles so nimmt wie es kommt. Ist bei ihrem verrückten Leben vielleicht auch besser so. Da ich ja auch gerne historische Romane lese, ist mir sehr wichtig, dass die Recherche stimmt. Und da gibt es hier einfach nix zu meckern. Die Autorin hat sich hier mächtig ins Zeug gelegt und konnte mit großem Wissen punkten.  Und auch die Phasen auf den Musikfestivals waren total stimmig, als wäre sie selbst schon auf hunderten gewesen. Da passte wirklich alles. Und auch die Band habe ich ihr vollkommen abgekauft, genauso wie die Groupies und die Fans. Ab einem gewissen Zeitpunkt machte das Buch wirklich nur noch Spaß und diese außergewöhnliche Mischung aus verschiedenen Genren, machte die Sache so einzigartig und spannend. Ich vergebe für dieses einzigartige Buch 4 von 5 Punkte und kann es nur allen empfehlen, die auf außergewöhnliche Geschichten stehen. Ihr werdet eure Freude an dem Buch haben. © Beate Senft                    

    Mehr
    • 14
  • Leserunde zu "Summer Symphony - Ein Trip mit Sex, Zeitreisen und Rock´n´Roll" von Claudia Rapp

    Summer Symphony - Ein Trip mit Sex, Zeitreisen und Rock´n´Roll
    Lanai

    Lanai

    Hallo ihr Lieben! Der Sommer ist fast vorbei, aber mit meinem Festival-Roadtrip-Zeitreise-Wikinger-Groupie-Musik-Abenteuer "SUMMER SYMPHONY - ein Trip mit Sex, Zeitreisen und Rock'n'Roll" kann man ihn noch ein bisschen verlängern... Wer hat also Lust auf eine Leserunde? Der Amrûn Verlag stellt dafür 10 E-Books und 5 Taschenbücher zur Verfügung, also bewerbt euch und gebt dabei bitte an, ob ihr E oder TB lest, und beim E, welches Format, mobi oder epub. Bewerbung läuft bis 14.9. Mitternacht, Leserunde startet am Dienstag, den 23.9. Ich freue mich darauf, mit euch über meine Heldin Luise und ihre Abenteuer zu diskutieren! eure Claudia 

    Mehr
    • 190
  • Zeitreisen mit Dauergrinser

    Summer Symphony - Ein Trip mit Sex, Zeitreisen und Rock´n´Roll
    AnnaFlora

    AnnaFlora

    04. November 2014 um 21:38

    Inhalt: Luise arbeitet in einem Wiener Museum. Als sie eines Tages zufällig die Musik der finnischen Band Lumiukko hört, findet sie sich zu einer anderen Zeit an einem anderen Ort wieder. Zeitsprünge durch Musik? Was steckt dahinter? Und was haben die Bandmitglieder mit den finnischen Mittelalter zu tun? Um das herauszufinden macht sich Luise auf und folgt als Groupie den Rockern von einem Festival zum anderen. Fazit Zeitreisen einmal anders. Vorallem Luise als moderne Frau mit viel Offenheit und Humor lässt einem das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Eine Dauergrinsergarantie. Großtante Lotteluise und die gar nicht kalten Nordmänner werden sehr toll beschrieben und machen das Buch spannend und facettenreich. Einfach lesenswert.

    Mehr
  • Zeitreisen mal ganz anders!

    Summer Symphony - Ein Trip mit Sex, Zeitreisen und Rock´n´Roll
    ColourfulMind

    ColourfulMind

    20. October 2014 um 14:56

    Von Wikingern, finnischen Cellisten und der Kraft der Musik! Vorab: Dieser Roman ist anders. Wer sich also nicht einmal auf Fantasy der anderen Art einlassen möchte, sollte von vorneherein die Finger von diesem Buch lassen, denn ich glaube dass es nicht zwangsläufig jedermanns Sache ist. Egal ob der sehr poetische und bildgewaltige Schreibstil oder die irgendwie ziemlich abgefahrene Handlung - Claudia Rapp geht mit ihrem Fantasyroman "Summer Symphony" neue Wege, und das ist auch gut so. Denn mich hat sie mit ihrem Werk alle mal begeistert! Sie beschreibt mit der Handlung das Leben von Luise, einer jungen Frau die gänzlich unzufrieden mit ihrem Leben ist. Als sie plötzlich durch das Lied einer neuen finnischen Rockband durch die Zeit in den Körper der jungen Wikingerstochter Alwis reist, eröffnet sich ihr ein spannendes und mehr als reizvolles Abenteuer, das jedoch auch seine Gefahren birgt und Luise immer mehr zu verschlingen droht. Luise ist eine Protagonistin, zu der ich nicht so einfach einen Zugang bekommen konnte, wie bei anderen. Oft konnte ich ihr Denken und Handeln nicht nachvollziehen, allem voran die Tatsache, dass sie nach wenigen Sekunden sofort davon überzeugt ist, dass sie ja durch die Zeit reisen kann und es ohne weiteres akzeptiert, beziehungsweise überhaupt nicht in Panik verfällt, wie es wahrscheinlich jeder normale Mensch von uns tun würde. Mit der Zeit konnte ich mich jedoch an ihre sehr nüchterne Art gewöhnen und lernte sie als Protagonistin schätzen. Doch nicht nur an Luise, sondern auch an den Schreibstil der Autorin musste ich mich erst gewöhnen, ehe ich ihn lieben lernte. Er ist glaube ich vollkommen anders, als normalerweise bei dieser Art von Geschichten. Sehr poetisch und bildgewaltig beschreibt die Autorin jeden noch so kleinen Nebengedanken der Protagonistin und scheint sich dabei manchmal ein wenig zu verlieren. Für Liebhaber von ausgefallenen Schreibstilen wie ich es einer bin, war es nach den ersten Seiten jedoch wirklich faszinierend und schön zu lesen, wie die Autorin das Geschehen und die Gedanken ihrer Charaktere beschreibt, sodass scheinbar normale Dinge plötzlich wunderschön erscheinen, wenn man nur die richtigen Worte benutzt. Die Geschichte an sich passt sich dem Schreibstil an. Irgendwie ist sie anders, ein wenig abgedreht, sodass genau darin aber auch der Reiz liegt. Denn Schreibstil, Charaktere und Handlung ergeben diesen verrückten Mix, der mich geradezu an die Seiten gefesselt hat. Geschichtliche Hintergründe treffen auf wundervolle Beschreibungen moderner Rockmusik und prickelnde Erotik, die es jedoch nicht übertreibt. Dazu dann noch die tolle Atmosphäre, welche durch die tollen Beschreibungen der vielen Festivals eingefangen wird und das Gesamtbild ist perfekt. Ich konnte nicht immer alles nachvollziehen, was die Protagonistin Luise im Laufe der Handlung macht, um ihren Weg zu gehen, sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart. Trotzdem habe ich mit ihr mitgefiebert und kam nicht umhin sie ein wenig um dieses großartige Abenteuer zu beneiden. Eine tolle Geschichte, die mal andere Wege geht und sich dadurch positiv vom Einheitsbrei abhebt. 4,5 Sterne!

    Mehr
  • Summer Symphony

    Summer Symphony - Ein Trip mit Sex, Zeitreisen und Rock´n´Roll
    divergent

    divergent

    15. October 2014 um 10:25

    <><><> Inhalt <><><> Zeitreisen ins Mittelalter sind erst der Anfang… Vom heutigen Wien direkt zu den Wikingern und wieder zurück – Diesen Zeitsprung macht Luise Fink, als sie die Musik der finnischen Band Lumiukko zum ersten Mal hört. Und jedes Mal wieder, bis es ihr zu bunt wird und sie der Sache auf den Grund geht. Den Sommer über folgt sie den Musikern von Festival zu Festival und kommt ihnen gefährlich nah, aber das Rätselhafte bleibt: Wieso sehen die Cello-Rocker von heute den Männern von vor 1000 Jahren so ähnlich? Wer steckt hinter den Sabotageakten, die sich zu häufen beginnen? Kann man Zeitreisen steuern? Roadmovie und Historischer Roman, Festivaltagebuch und Geheimbundkrimi, verrücktes Abenteuer und übermütige Liebeserklärung an die Macht der Musik – ein Trip mit Sex, Zeitreisen und Rock’n’Roll. <><><> Meinung <><><> Der Einstieg in das Buch fiel mir leider nicht so leicht. Der Schreibstil konnte mich leider auch nicht wirklich fesseln! Die Geschichte hat sehr interessante Ansätze und die Grundidee ist auch wirklich gut - jedoch wurde diese leider etwas langweilig umgesetzt. Die Geschichte ist manchmal sehr schleppend und teilweise uninteressant. So richtig warm wurde ich auch nicht mit der Protagonistin Luise! Ich fand sie zwar nicht unsympathisch, doch so ganz warm wurde ich mit ihr auch nicht!!

    Mehr
  • Mal etwas anderes: Zeireisen ins Mittelalter und finnischer Cello-Metal

    Summer Symphony - Ein Trip mit Sex, Zeitreisen und Rock´n´Roll
    Talitha

    Talitha

    11. October 2014 um 18:58

    Die Ich-Erzählerin Luise hört auf der Straße Cello-Musik, die aus einem Auto schallt und reist dadurch per Zeitreise ins Haithabu des 10. Jahrhunderts. Dort ist sie eine junge Frau, die gerade mit einem Wikinger verheiratet wurde und nun mit ihm auf hohe See gehen soll, doch das Schiff sinkt und sie landet als einzige Überlebende in Finnland. Es stellt sich heraus, dass auch die Musik finnisch ist, nämlich der Metal-Band "Lumiukko", der Luise nun einen Sommer lang als Groupie von Festival zu Festival folgt, um mehr über ihre seltsame Zeitreise, die sich im Folgenden wiederholt, zu erfahren. Doch so ganz ungefährlich scheint dies nicht zu sein, da es bald Anschläge auf Luise gibt... Ich finde das Thema einfach außergewöhnlich und witzig. Die Erzählperspektive folgt der Ich-Erzählerin und Hauptfigur Luise, die abwechselnd ihre Erlebnisse im Mittelalter in Finnland und in Westeuropa auf Metal-Festivals erzählt. Diese Mischung fand ich super, auch wenn ich mir persönlich etwas mehr Mittelalter gewünscht hätte vom Umfang her (ich bin aber auch Historikern und hab dafür ein Faible). Dazu muss ich auch sagen, dass die historischen Fakten sehr gut recherchiert sind, das hat mir auch sehr gefallen. Das Buch ist sehr unterhaltsam und einfach zu lesen. Als Unterhaltung für zwischendurch und für Festival- und Mittelalterfans ist es definitiv zu empfehlen. Mir hats jedenfalls Spaß gemacht.

    Mehr
  • Sex, Zeitreisen und Rock'n'Roll

    Summer Symphony - Ein Trip mit Sex, Zeitreisen und Rock´n´Roll
    Mrs. Dalloway

    Mrs. Dalloway

    09. October 2014 um 11:41

    Luise Fink lebt in Wien und arbeitet in den unterschiedlichsten Museen. Als sie die Musik der finnischen Band Lumiukko hört, macht sie einen Zeitsprung zurück bis zu den Wikingern. Doch was hat es damit wirklich auf sich? Und wieso sehen die Bandmitglieder den Wikingern so ähnlich? Um das herauszufinden macht sich Luise auf und folgt den Cello-Rockern auf ihrer Tour. Die Geschichte basiert auf einer sehr kreativen und originellen Idee. Zeitreisen sind zwar kein neues Thema in der Literatur, doch irgendwie schafft es die Autorin, es einzigartig wirken zu lassen. Luise war für mich nicht ganz rund, aber dafür mochte ich die Figur der Großtante Lotteluise umso mehr. Sie verleiht der sonst so kalten Geschichte (Wikinger, Norden, Luises nicht ganz einnehmende Art) die fehlende Wärme. Da mich die Story nicht 100-prozentig packen konnte, verleihe ich ihr 4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Summer Symphony - Ein Trip mit Sex, Zeitreisen und Rock´n´Roll

    Summer Symphony - Ein Trip mit Sex, Zeitreisen und Rock´n´Roll
    enila

    enila

    08. October 2014 um 20:59

    Als Luise auf dem Weg zur Arbeit ist, schwindelt ihr und plötzlich ist sie in einer anderen Zeit. Hier ist sie Alwis, eine junge Frau aus Norddeutschland im Zeitalter der Wikinger. Als Luise aus ihrer Zeitreise zurückkehrt, ist sie verwirrt. Die nächste Zeitreise lässt nicht lange auf sich warten. Nun erkennt Luise auch, durch was diese hervorgerufen werden. Es ist der Song einer ganz besonderen Band, der finnischen Band Lumiukko. Für Luise bricht so ein ganz besonderer Sommer an. Meine Meinung Der Leser erlebt die Geschehnisse aus der Sicht von Luise. So werden auch, ihre Gedanken und Gefühle ersichtlich. Luise ist eine tolle Protagonistin, in die man sich von Anfang sehr gut hineinversetzen kann. Der Schreibstil der Autorin ist locker, leicht, sodass sich das Buch sehr flüssig lesen lässt. Zudem schafft sie es wunderbar und sehr schnell den Personen und der Geschichte selbst, Leben einzuhauchen und einen ganz besonderen Klang zu verleihen. Die Handlung ist spannend, aufregend und auch geheimnisvoll. Man mag das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen. Das Zusammenspiel von der Handlung der Zeitreisen und der Handlung der Gegenwart ist wirklich sehr gut umgesetzt. Das Festivalfeeling, das beim Lesen entsteht, macht Lust auf Sommer und Musik. Hinzu kommen die Beschreibungen der Musik, welche sie förmlich im eigenen Kopf entstehen lassen. Besonders hat mir die Charakterisierung des Cello´s gefallen, die poetische Züge trägt. Die Zeitreisen sind faszinierend und verzaubern, sind aber auch informativ. Es gibt interessante historische Fakten zu der Zeit der Wikinger und dem alten Finnland. Fazit „Summer Symphony - Ein Trip mit Sex, Zeitreisen und Rock´n´Roll“ von Claudia Rapp ist eine besondere Reise, nicht nur in die Vergangenheit. Eine mitreisende und aufregende Geschichte, die ein ganz besonderes Sommerfeeling und Lust auf Musik entstehen lässt.

    Mehr
  • Auf gehts in die Vergangenheit

    Summer Symphony - Ein Trip mit Sex, Zeitreisen und Rock´n´Roll
    PinkBookLady

    PinkBookLady

    30. September 2014 um 07:32

    Luise eine ganz gewöhnlich junge Frau unternimmt ihren ersten Zeitsprung, als sie die Musik der finnischen Rock & Matelband Lumikko hört. Sie folgt der Band den ganzen Sommer lang auf sämtliche Festivals und kommt ihnen sehr nahe. Wird sie hinter das Geheimnis der Zeitreise kommen? Wenn ihr jetzt gespannt seid, dann ladet euch das eBook runter und begleitet Luise doch einfach auf ihrer Zeitreise zu den Wikingern. An den Schreibstil der Autorin musste ich mich erst gewöhnen und so konnte ich auch erst in Kapitel 3 besser in die Geschichte eintauchen. Leider aber sprang der Funken bei mir nicht wirklich über, auch wenn ich solche Geschichte gerne lese über Festivals und wie junge Mädels zu Groupies werden um ihren Stars nahe sein zu können. Wahrscheinlich hatte ich hier anderes erwartet, was dann am Ende nicht wirklich erfüllt wurde. Auch konnte ich mich nur schwer in die Protagonistin Luise hineinversetzten, Sie wirkte für mich leider zu sehr farblos und entwickelte sich im Laufe der Zeit auch nicht groß weiter. Ich möchte mich an dieser Stelle auch einer anderen Leserin ihrer Meinung anschließen, ja auch ich war des öfteren sehr verwirrt was die unzähligen Passagen über die ganzen vielen fremdartigen und uralten finnischen Namen sowie Bezeichnungen und natürlich Legenden angeht. Die Geschichte wird in der ICH Form erzählt und immer wenn Luise einen Zeitsprung unternahm, wurde die schrift in kursiv gestellt, damit der Leser wußte, wann es denn soweit war. Die Teile der Zeitreise ins Mittelalter zu den Wikingern fand ich wiederum sehr spannend geschrieben und erzählt. Die Autorin hat hier sehr gute Recherche betrieben und ich konnte mir bildlich alles sehr gut vorstellen wie es früher im mittelalterlichen Finnland ausgesehen haben könnte. Da ich ja eh ein Fan von historischen Romanen bin ist das ein großer Pluspunkt in der Geschichte. Fazit: Wer auf der suche nach einer seichten Unterhaltungsgeschichte ist und Festivallluft schnuppern will mit historischem Hintergrund, dem könnte diese Geschichte bestimmt gefallen.

    Mehr
  • Sommer, Sonne, Metal

    Summer Symphony - Ein Trip mit Sex, Zeitreisen und Rock´n´Roll
    Lelana

    Lelana

    27. September 2014 um 18:28

    Inhalt: Jedes Mal, wenn Luise die Musik einer finnischen Cello-Metalband hört, katapultiert es sie in die mittelalterliche Vergangenheit. Fasziniert beschließt sie, erst einmal ihr langweiliges Leben als Museumsmitarbeiterin sausen zu lassen und der Band quer durch Europa zu Festivals zu folgen. Schon bald geht es ihr nicht mehr nur darum, das Rätsel um die Zeitsprünge zu lösen, sondern die berauschende Nähe der Musiker zieht sie in ihren Bann... Meinung: Zuerst einmal: Summer Symphony zu lesen, hat mir sehr viel Spaß gemacht. Als Fan härterer Musik und Bücher, deren Inhalt mit Musik verknüpft ist, war dieser Roman wie geschaffen für mich. Ich war von der ersten Seite an gebannt und das nicht nur auf Grund des Rätsels, vor dem der Hauptcharakter Luise steht. Die Beschreibungen der Musik und der von ihr erzeugten Wirkung empfand ich als äußerst authentisch und gelungen, so dass ich gleich noch etwas mehr an die Geschichte gebunden wurde. Auch die Handlungsorte waren von der Autorin sehr gut beschrieben worden, so dass ich alles vor meinem geistigen Auge sehen konnte. Die lebhafte und laute Atmosphäre der Festivals wurde hervorragend transportiert, aber besonders herausgestochen, haben die Begebenheiten in der Vergangenheit. Sie wurden mit viel Liebe im Detail dargestellt. Besonders im ersten Teil des Romans wurde auch viel informatives Wissen gepackt - sei es zum Zeitalter der Wikinger oder zum menschlichen Gehirn. Was die Charaktere in Summer Symphony angeht, so fand ich die Nebencharaktere - allen voran die Musiker - am gelungensten. Zu Luises Gefühlswelt konnte ich irgendwie keinen so richtigen Draht aufbauen, auch wenn ich ihr gerne über die Schulter geschaut habe. Und auch die Gegenspieler waren etwas blass gezeichnet. Ein kleines Manko war für mich hin und wieder die Sprache. Größtenteils war das Buch zügig lesbar, aber an manchen Stellen war der Ausdruck etwas seltsam oder der Satzbau etwas ungewohnt, so dass ich diesen Part noch mal lesen musste, um zu verstehen, was gemeint ist. Während viel Zeit auf das Kennenlernen der Musiker verwendet wurde, kam das Ende für mich etwas zu kurz. Da hätte ich mir noch ein paar mehr Informationen gewünscht (z.B. was aus den Bösewichten geworden ist). Trotzdem kann ich mit dem Schluss recht gut leben, denn für mich lag der Fokus des Buches mehr auf dem musikalischen Teil, als auf dem Nervenkitzel. Fazit: Summer Symphony ist ein Buch, mit dem man einige unterhaltsame Stunden verbringen und im Rausch der Sommer- und Festivalstimmung schwelgen kann. Für Freunde von Musik oder für Frauen mit einer Vorliebe für geheimnisvolle Männer genau das richtige ;)

    Mehr
  • Rezension zu "Sex, Zeitreisen und Rock'n'Roll" von Claudia Rapp

    Summer Symphony - Ein Trip mit Sex, Zeitreisen und Rock´n´Roll
    Christina_M_Fischer

    Christina_M_Fischer

    07. August 2012 um 21:59

    Einmal ein Groupie sein! Das dachte sich Luise Fink auch, als sie das Lied der finnischen Band Lumiukko hört. Doch nicht nur der Klang der Musik alleine sorgt dafür, dass sie ihr geordnetes Leben und ihre geliebte Stadt Wien aufgibt um der Band von Rockfestival zu Festival zu folgen. Während die Musik der Band erklingt, geschieht etwas mit Luise, ein eigenartiger Schwindel bemächtigt sich ihrer und sie befindet sich plötzlich im Körper der jungen Alwis, einer Frau, die vor etwa tausend Jahren gelebt hat. Nach und nach geht Luise diesem Phänomen immer mehr auf den Grund. Auch möchte sie erfahren, warum die beiden Mitglieder der Band Lumiukko genauso aussehen wie die Männer aus der Vergangenheit, die die junge Alwis, in deren Körper sich Luise während ihrer Zeitreise befindet, umwerben. Ich fand das Buch an sich sehr spannend. Luise ist ein sehr glaubhafter Charakter. Dass sie sogar ihre Lieblingsstadt verlässt um den Zeitreisen auf der Spur zu gehen, lässt sie ausgeflippt und etwas verrückt erscheinen, aber mir hat es die Wichtigkeit nahegelegt, die diese Zeitreisen für Luise haben. Die männlichen Protagonisten empfand ich nicht so gelungen. Am liebsten war mir Henry, der geschichteliebende Gamer, Luises bester Freund. Dadurch, dass das Verhaltensmuster der beiden Männer in der Vergangenheit auf den jeweils anderen in der Gegenwart übertragen wurde, fand ich das etwas verwirrend. Als Beispiel: In der Vergangenheit ist einer sehr sanftmütig und verständnisvoll, in der Gegenwart hat der "Zwilling" jedoch die beinahe schon arroganten Verhaltenszüge des anderen übernommen. Zudem haben mich die unzähligen Passagen über die fremdartigen uralten finnischen Namen, Bezeichnungen und Legenden verwirrt. Als Laie fühlt man sich etwas überfordert. Auch gab es eine Textstelle, die ich schnell überflogen habe, damit ich den ganzen Fremdbegriffen entgehen und wieder zur Geschichte zurückkehren konnte. Ein weiterer Minuspunkt ist für mich der Verlauf des romantischen Aspektes, den dieses Buch genommen hat, (das allerdings ist sehr personenbezogen). Die Beweggründe der Bösewichte, die Luise auflauern, erschienen mir auch nicht glaubwürdig. Wären es Radikale gewesen, die Luises Gabe wollten um die Zukunft zu ändern, hätte es einleuchtender geklungen. Den Schreistil empfand ich anfangs als etwas eigen, aber vielleicht lag es nur daran, dass es auf den ersten Seiten kaum Dialoge gab, mit der Zeit hat sich dieser jedoch verbessert und ich konnte kaum erwarten, mit Luise weitere Abenteuer zu erleben. Erzählt wird in der Ich-Perspektive, die verschiedenen Zeitformen deuten an, wann Luise sich in der Vergangenheit befindet und wann nicht. Auch an Spannung hat es nicht gefehlt. Man merkt nach und nach, dass etwas hinter den Zeitreisen steckt und die Sache spitzt sich immer weiter bis zum Finale zu. Mein Fazit: Eine spannende Geschichte. Einige Passagen wurden zu übertrieben erklärt und erläutert und mir gefiel nicht wohin der romantische Aspektdes Buches mich führte, allerdings ist das, wie oben erwähnt, personenbezogen. Ich vergebe 3,5 Sterne und werde auf 4 aufrunden.

    Mehr
  • Rezension zu "Sex, Zeitreisen und Rock'n'Roll" von Claudia Rapp

    Summer Symphony - Ein Trip mit Sex, Zeitreisen und Rock´n´Roll
    Sunnyle

    Sunnyle

    26. June 2012 um 20:40

    Zeitreisen ins Mittelalter sind erst der Anfang... Vom heutigen Wien direkt zu den Wikingern und wieder zurück - Diesen Zeitsprung macht Luise Fink, als sie die Musik der finnischen Metalband Lumiukko zum ersten Mal hört. Und jedes Mal wieder, bis es ihr zu bunt wird und sie der Sache auf den Grund geht. Den Sommer über folgt sie den Musikern von Festival zu Festival und kommt ihnen gefährlich nah, aber das Rätselhafte bleibt: Wieso sehen die Rocker von heute den Männern von vor 1000 Jahren so ähnlich? Wer steckt hinter den Sabotageakten, die sich zu häufen beginnen? Kann man Zeitreisen steuern? Roadmovie und Historischer Roman, Festivaltagebuch und Geheimbundkrimi, verrücktes Abenteuer und übermütige Liebeserklärung an die Macht der Musik - ein Trip mit Sex, Zeitreisen und Rock'n'Roll. Meine Meinung: Luise lebt in Wien und führt ein scheinbar vollkommen normales Leben. Wäre da nicht etwas, das ihr Leben leicht aus den Fugen bringt - durch Zufall bringt sie die Musik von Lumiukko zurück in die Vergangenheit. Hier erlebt sie Teile des Leben einer anderen Frau, welche von Männern umgeben ist, die den Musikern von Lumiukko zum Verwechseln ähnlich sehen. Doch ihr Aufenthalt ist nicht von Dauer! So findet sie sich in Wien an Ort und Stelle wie vor dem Zeitsprung wieder und erkundigt sich, von wem dieses Musikstück ist. Neugierig kauft sie sich Lumiukko´s Platte und beginnt zu recherchieren, wann und weshalb diese Zeitreisen einsetzen. Hierbei kommt ihr auch ihr bester Freund Henry zur Hilfe. Luise will sich damit jedoch nicht zufriedengeben und den Musikern so nah wie möglich sein, weshalb sie ihnen von Auftritt zu Auftritt folgt, was so einiges nach sich zieht und Luise ungeahnt in Gefahr bringt... "Sex, Zeitreisen und Rock'n'Roll ist eine Mischung aus Zeitreise-, historischem Roman und Krimi, welcher sich von Seite zu Seite aufbaut. Der Schreibstil der Autorin Claudia Rapp liest sich flüssig, weshalb man als Leser gut der Geschichte sowie deren Verläufen folgt. Was mich zu Beginn etwas gestört hat, waren die raren Dialoge. Nach und nach folgen aber auch diese, sodass die Geschichte mehr Leben erhält. Louise's Reisen von Festival zu Festival sowie der Gesamtaufbau der Handlung sind bildlich beschrieben, was einem als Leser das Gefühl gibt, selbst daran teilzunehmen und diese zusammen mit der Protagonistin zu erleben. Die Aufteilung zwischen der derzeitigen Zeit sowie den Zeitsprüngen ist durch die kursive Schrift der Zeitreisen hervorgehoben. Die Frage was wohl hinter den Zeitreisen steckt wird nach und nach erläutert, was dem Buch einen Hauch von Krimi verleiht. Die Protagonisten sind detailliert dargestellt und auch erotische Passagen sind von der Autorin gekonnt umgesetzt. Denn Luise findet nicht nur die zwei Männer der Vergangenheit anziehend, sondern auch in der Gegenwart. Als sie den Musikern bei ihren Konzerten näher kommt und von Rita - welche ständig diversen Bands hinterher reist- erfährt, dass sie es nur auf das Eine anlegt, ist auch Luise von einem Stell-dich-ein mit den Musikern nicht abgeneigt. Luise selbst ist eine sympathische Protagonistin, durch deren Ich-Perspektive man dieser Geschichte folgt. Stellenweise vermittelt sie das Gefühl, auf der Suche nach sich selbst zu sein. Durch die Zeitreisen stellt sich ihr die Frage, ob es an ihrer eigenen Einbildung liegt, oder ob mehr dahinter steckt. Die Hin- und Hergerissenheit zwischen den beiden Musikern sowohl in der Gegenwart als auch in der Zukunft ist vielleicht nicht jedermanns Geschmack, wirkt im Gesamtbild der Handlung jedoch sehr stimmig. Zum Ende des Buches spitzen sich die Ereignisse zu. Nach und nach werden neue Geheimnisse  gelüftet, welche Licht ins Dunkel bringen und die Fäden der einzelnen Handlungsstränge miteinander verknüpfen. Sowohl für Luise als auch für den Leser. Mit dieser Wandlung der Geschichte hätte so ich nicht gerechnet, weshalb ich das Buch zum Ende hin nur sehr schwer aus der Hand legen konnte. Fazit: Sex, Zeitreisen und Rock´n´Roll" ist ein spannendes Buch, welches zunächst zurückhaltend beginnt und nach und nach an Fahrt zunimmt. Hierdurch hat man als Leser das Gefühl, Luise auf ihren Reisen zu begleiten. Was mir persönlich nicht so gefallen hat, war die zu Beginn längere Erzählpassage mit kurz gehaltenen Dialogen, was sich von Seite zu Seite jedoch ändert und der Geschichte Leben einhaucht. Die Umsetzung und Gestaltung von Luises Roadtrip sind der Autorin sehr gut gelungen was mir das Gefühl gegeben hat, selbst beim Roadtrip dabei zu sein.

    Mehr