Claudia Rusch Zapotek und die schlafenden Hunde

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 16 Rezensionen
(0)
(8)
(8)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Zapotek und die schlafenden Hunde“ von Claudia Rusch

Die Autorin des Bestsellers "Meine freie deutsche Jugend" lässt Henning Zapotek, ihren "Kommissar zum Verlieben" (Brigitte) - in seinem zweiten Fall an der Ostsee ermitteln. Undercover. Und zwar ausgerechnet erneut in Klokenzin bei Stralsund, seinem ungeliebten Heimatdorf in der ehemaligen DDR, aus dem er vor rund 20 Jahren in den Westen floh - eine Gegend, in der sich die Autorin, die in Rügen aufgewachsen ist, bestens auskennt.
Dort wurde nämlich der Königspudel seiner Bekannten Gitti entführt und soll nur gegen Zahlung eines Lösegelds von einer Million Euro lebendig wieder herausgerückt werden. Allerdings hilft Zapotek nicht aus reiner Menschenfreundlichkeit – ihn und Gitti verbindet ein dunkles Geheimnis, das auch der Grund für die exorbitante Lösegeldforderung sein dürfte. Zu allem Übel zieht Gitti auch noch Zapoteks Chef in die Sache mit hinein, und dann taucht zwar der Pudel wieder auf, aber auch eine Leiche …

Stöbern in Krimi & Thriller

Dead Letters – Schwestern bis in den Tod

düstere Familiengeschichte, unglaublich spannend und packend

L_Buchgestoeber

Agatha Raisin und die tote Hexe

Aggie und die Hexen von Wyckhadden!

baerin

Flugangst 7A

Na, wer traut sich jetzt noch in ein Flugzeug?

Tintenklex

Durst

Harry Hole der 11. Ein brutaler Serienmörder treibt sein Unwesen....

makama

The Ending

Sehr speziell aber auf jeden Fall Mindblowing und für mich eine echte Überraschung. Lesenswert.

chuma

Blutzeuge

Spannende Fortsetzung der Reihe!

lauravoneden

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kommt nur langsam in Fahrt, dann aber unterhaltsam

    Zapotek und die schlafenden Hunde

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    26. January 2017 um 17:03

     Hauptkommissar Henning Zapotek der Kripo Hamburg wird von seiner Vergangenheit eingeholt (Band 1: Zapotek und die strafende Hand, 2015). Mit der Unternehmerswitwe Gitti teilt er ein Geheimnis um einen Koffer mit mehreren Millionen Euro, die er beim ersten Fall nicht abgegeben hatte. Nun scheint es Mitwisser an diesem Geld zu geben, denn Gittis Pudelrüde wird entführt und ein hohes Lösegeld gefordert...Bei diesem Krimi merkte ich am Anfang sehr, dass mir die Kenntnis des ersten Bandes fehlte. Ich bin dadurch nur sehr langsam in die Krimihandlung reingekommen, die zudem nur sehr langsam und bedächtig anlief. Stattdessen wird geredet, geturtelt und gefeiert, was ja in Ordnung ist, hier aber das Erzähltempo für meinen Geschmack doch etwas zu sehr drosselte. Ab der Hälfte des Buches wurde es aber dann doch noch spannend und interessant, so dass das Buch insgesamt für mich gute 4 Sterne geworden sind. Mein Fazit: Man sollte bei dieser Reihe den ersten Band zuerst lesen, dann erst diesen zweiten Band, so mein Eindruck. Ansonsten ist es ein unterhaltsamer Krimi mit schön schrulligen Figuren und von mir weiterzuempfehlen!

    Mehr
  • Bäume raus, Bücher rein – LovelyBooks räumt das Bücherregal

    Die letzten Tage von Rabbit Hayes

    LaLeser

    Wir räumen unser Bücherregal! Habt ihr schon den Weihnachtsbaum vor die Tür gestellt, die Geschenke verstaut und wieder Platz geschaffen, den ihr am liebsten mit neuen Büchern füllen möchtet? Unser Büro hat jedenfalls einen Neujahrs-Putz dringend nötig! Die Bücherregale sind vor tollem Lesestoff am Überquillen und es wäre doch schade, wenn all die schönen Bücher nicht gelesen werden! Deshalb haben wir unsere Bücherregale ausgeräumt und möchten euch mit den Schätzen, die sich dort verborgen haben, glücklich machen!So funktioniert es:Stöbert durch die verschiedenen Genres und Bücher, die wir in den Unterthemen aufgeführt haben. Wenn ihr Bücher entdeckt, die ihr gerne lesen und rezensieren möchtet, teilt uns diese Titel sowie das entsprechende Genre in eurem Bewerbungsbeitrag mit. Ihr könnt euch selbstverständlich auch für mehrere Bücher aus mehreren Genres bewerben!Bewerbt euch bis zum 11.01.2017 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button* und nennt uns das Buch/die Bücher (mit entsprechendem Genre), welches/welche ihr gerne lesen und zu dem/zu denen ihr gerne eine Rezension verfassen möchtet! Am Donnerstag, dem 12. Januar, losen wir aus, wer von euch welches Buch bzw. welche Bücher gewinnt und teilen euch die Gewinner hier im Unterthemen "Und die Gewinner sind..." mit. Solltet ihr gewonnen haben, verpflichtet ihr euch, bis zum 1. März 2017 eine Rezension bei LovelyBooks zu allen Büchern, die ihr gewonnen habt, zu schreiben. Postet die Links zu euren Rezensionen bitte ins zugehörige Unterthema in dieser Aktion!Bitte beachtet, dass es sich bei den Büchern auch um Leseexemplare handeln kann! Außerdem verschicken wir in dieser Aktion die Bücher nur innerhalb von Deutschland. Wenn ihr nicht in Deutschland wohnt – nicht traurig sein! Die nächste tolle Aktion, bei der ihr mitmachen könnt, kommt schon bald! Bitte habt Verständnis hierfür und bewerbt euch nicht für diese Aktion.Wenn ihr Fragen zum Ablauf oder zur Aktion allgemein habt, stellt diese bitte im Unterthema "Fragen zur Aktion"!Wir freuen uns, wenn ihr dabei seid und unseren Büchern eine neue Heimat gebt! Ganz viel Spaß beim Stöbern! 

    Mehr
    • 2535
  • Cosy Crime sorgt für gute Unterhaltung

    Zapotek und die schlafenden Hunde

    sommerlese

    10. March 2015 um 17:09

    "*Claudia Rusch*" schrieb den zweiten Band um ihren Serien-Kommissar mit dem Titel "*Zapotek und die schlafenden Hunde*". 2015 wurde er im "*mareverlag*" herausgegeben. Kommissar Zapotek lebt und arbeitet in Hamburg, ist vor 30 Jahren aus der DDR geflohen und besitzt als Erbe dort ein Haus, das seine Freundin Ulrike bewohnt. Ihre Fernbeziehung erweist sich als problematisch, da Zapotek ein Einzelgänger und nicht gerade einfühlsam ist. Doch viel mehr Sorge bereitet ihm die Entführung eines Pudels, deren Ermittlung Staub zu einem von ihm nicht vorschriftsmäßig behandelten alten Fall aufwirbelt. Er muss in seine alte Heimat und der Sache auf den Grund gehen. Und schon steckt er inmitten einer außerdienstlichen Mordermittlung. Dieses ist der zweite Band um Henning Zapotek, wobei man der Handlung auch ohne Vorwissen gut folgen kann und keine Informationen vermisst. Claudia Rusch hat einen flüssigen Schreibstil, sie gibt gerade Dialoge sehr inspiriert und mit Witz wieder. Ihre Figuren und Handlungsorte zeichnen sich mit viel Liebe zum Detail aus und man taucht als Leser vollkommen ein in die Geschichte. Bei diesem Buch steht nicht die Krimihandlung allein im Vordergrund, sondern hier sind es die Charaktere und ihre Beziehungen, die das Buch beleben. Zapotek als Einzelgänger ist ein gelungener Ermittler, der mir allerdings nicht sehr sympathisch erscheint. Daran ist auch eine nicht korrekte Handlung Zapoteks schuld, die ihn bei dem jetzigen Fall wieder einzuholen scheint. Wie er sich aus dieser Zwickmühle befreien muss, ist allerdings schon wieder interessant. Ein wenig Lokalkolorit kommt eigentlich nur durch Kurt Jasmund zustande, der noch Rügener Platt spricht und über lockere Sprüche verfügt. Das gibt der Geschichte einen frischen Anstrich und hebt den Unterhaltungswert. Diesen "Krimi" darf man nicht zu ernst sehen, denn das Verhalten in Bezug auf Recht und Gesetz ist nicht gerade gesetzestreu dargestellt. Hier wird über Schwarzgeld relativ locker hinweg verfügt und vermeintliche Täter und Opfern verbrüdern sich. Die absolute Trennung von Gut und Böse wird augenzwinkernd aufgehoben und so kommt die Story als "cosy crime" daher. Das ist unterhaltsam, aber nicht sehr realistisch. Mir hat dieses Buch jedoch prima gefallen, es ist kurzweilig und spannend zu sehen, wie Zapotek sich aus seinem Lügengebilde wieder heraus redet. Die verschiedenen Charaktere haben mich ebenfalls gut unterhalten. Ich bin schon sehr gespannt auf den nächsten Zapotek.

    Mehr
  • Leserunde zu "Zapotek und die schlafenden Hunde" von Claudia Rusch

    Zapotek und die schlafenden Hunde

    Mare_Verlag

    Liebe LovelybookerInnen, schon geht's in die nächste Runde! Dieses Mal mit einem alten Bekannten im mareverlag: Hauptkommissar Henning Zapotek ermittelt wieder! Keine Angst, auch wer den 1. Fall nicht kennt, ist bei dieser Leserunde bestens aufgehoben. Claudia Ruschs »Zapotek und die schlafenden Hunde« ist ein wunderbarer Cosy Crime mit einem »Kommissar zum Verlieben« (Brigitte) Jetzt heißt es fix bewerben und zu einer/m der 15 VorableserInnen gehören! Zum Buch: Kriminalhauptkommissar Henning Zapotek geht es prächtig: Der Hamburger Sommer zeigt sich von seiner besten Seite, die Arbeit hält sich in angenehmen Grenzen, und selbst die Wochenendbeziehung zu seiner Jugendliebe Ulrike läuft erstaunlich gut. Seit sich die beiden dreißig Jahre nach Zapoteks Flucht aus der DDR wiederbegegnet sind, bewohnt Ulrike sein Elternhaus in dem Ostseedorf Klokenzin. Doch eines Tages erhält Zapotek überraschend Nachricht von seiner alten Bekannten Gitti, durch die er einst in Ermittlungen in seinem Heimatort verwickelt wurde. Nun wendet sie sich erneut hilfesuchend an Zapotek, weil ihr geliebter Hund entführt wurde und sie eine Million Euro Lösegeld zahlen soll. Zapotek kann ihr seine Unterstützung nicht abschlagen – nicht ahnend, dass er durch die Nachforschungen in dieser Sache schlafende Hunde ganz anderer Art wecken und es bald mit einem Verbrechen größerer Dimension zu tun haben wird: In Klokenzin geschieht ein brutaler Mord, und plötzlich ist Gitti verschwunden... Henning Zapotek, in seiner Freizeit segelnder, alltags Motorrad fahrender Hamburger Kommissar, ermittelt in seinem neuen Fall wieder unfreiwillig und außerdienstlich in seinem Heimatdorf vor Rügen – und wird von einem fatalen Fehler aus seiner Vergangenheit eingeholt.  Hier geht's zur Leseprobe. Ihr wollt zu den 15 exklusiven Vorablesern gehören*? Dann bewerbt Euch gleich und beantwortet bis zum 29. Januar die folgende Frage: Hauptkommissar Henning Zapotek kehrt aus seinem Sabbatjahr zurück und würde die Rückkehr ins Berufsleben gerne entspannt angehen – woraus natürlich nichts wird. Wie würde es Euch gehen nach einem Jahr Auszeit? Freut Ihr Euch zurück im Job zu sein und habt Ihr Arbeit und Kollegen vielleicht sogar schon vermisst? Oder doch lieber weiter entspannen und die Beine baumeln lassen? Wir sind sehr gespannt auf Eure Antworten und freuen uns auf viele Bewerbungen! Euer mareverlag  * Bedingung ist, dass Ihr Euch zeitnah am Austausch in allen Leseabschnitten beteiligt und abschließend eine Rezension zum Buch schreibt.

    Mehr
    • 232
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213
  • Großmeister im Vertuschen

    Zapotek und die schlafenden Hunde

    fredhel

    28. February 2015 um 18:21

    Claudia Ruschs »Zapotek und die schlafenden Hunde«  ist eigentlich gar kein Krimi. Zwar handelt das Buch von einem Kommissar, von einer Hundeentführung, von Mord und Erpressung, aber im Wesentlichen geht es um die liebenswerten Charaktere: Kommissar Zapotek hat seine DDR-Vergangenheit noch nicht hinter sich gelassen, lebt in einer nicht perfekten Fernbeziehung und hat vor allem in einem länger zurückliegenden Fall nicht ganz korrekt gehandelt. Das ist sozusagen sein schlafender Hund, der ihn nun bei einer Pudelentführung zum Verhängnis werden könnte. Die Pudelbesitzerin hat auch so einiges, was besser im Dunkeln bleibt. Zum Glück verbandelt sie sich mit Zapoteks Chef Lüder Hansen und gemeinsam verbiegen sie als "Hansenbande" das Recht, dass es nur so kracht und auch beziehungsmäßig gibt es ein rosa Finale. Kurz gesagt: total unrealistisch! Wer also einen spannenden Krimi erwartet, wird sicherlich enttäuscht sein. Wer vergnüglichen Lesespaß sucht, sollte hier zugreifen. Claudia Rausch schreibt flüssig, ihre Figuren sind durchweg liebenswert und die Handlung erhebt gar nicht erst den Anspruch real zu sein. Mir hat es gut gefallen.

    Mehr
  • Lügen haben kurze Beine

    Zapotek und die schlafenden Hunde

    Gela_HK

    28. February 2015 um 08:56

    Kriminalhauptkommissar Zapotek bekommt von Gitti, einer alten Bekannten aus einem Ermittlungsfall, Besuch. Völlig aufgelöst bittet sie ihn, ihr bei einer Lösegeldforderung in Höhe von einer Million Euro zu helfen. Entführt wurde einer ihrer geliebten Königspudel. Wegen der hohen Geldsumme ist klar, dass die Täter wissen, dass Gitti genug Geld zur Verfügung steht. Aber genau deshalb kann Zapotek nicht offiziell ermitteln, da er selbst in den früheren Fall  verwickelt ist. Als Gitti verschwindet und in Zapoteks Heimatort Klokenzin ein Mann brutal ermordet wird, muss er sich entscheiden, ob seine privaten Ermittlungen noch zum Ziel führen. Claudia Rusch hat für einen Kriminalroman einen ungewöhnlichen Schreibstil gewählt. Sie verwendet viel Zeit, um die einzelnen Protagonisten darzustellen. Der eigentliche Handlungsstrang verschwindet dabei schon einmal in den Hintergrund. Der 1. Fall für Zapotek spielt eine große Rolle. Es gibt immer wieder Andeutungen, welcher Fall ihn und Gitti verbindet. Manchmal war ich versucht, das Buch erst einmal zur Seite zu legen und den 1. Teil zu lesen. Im Nachhinein war dies aber nicht nötig. Laut der Zeitschrift Brigitte soll Zapotek "Ein Kommissar zum Verlieben" sein. Zapotek ist interessant, mit Ecken und Kanten, ein wenig schusselig, aber verlieben kann ich mich nicht in ihn. Er ist zu sehr mit sich beschäftigt, hat Angst vor einer Beziehung und seiner Vergangenheit, warum, kann man nicht einmal erahnen. Kleine Hinweise wären für den Leser hilfreich.      Zitat: "Zapotek hatte dafür Verständnis.      Im Verdrängen macht ihm keiner was vor." Die ungewöhnliche Romanze zwischen Gitti und Hansen ist ein liebenswertes Nebenelement, das zeigt, dass man für die Liebe nie zu alt ist. Heimlicher Held des Romans ist aber Jasmund, ein Rentner im Ostseedorf Klokenzin. Mit seiner ruhigen, gemütlichen Art, dem Dialekt und seiner Weitsicht hat er mir sehr gefallen. Erst im letzten Drittel des Romans nimmt die Handlung Fahrt auf. Dabei entstehen Situationen, die wenig glaubwürdig sind. Vermeintliche Täter und Opfern verbrüdern sich, schließen sich sogar zur "Hansenbande" zusammen. Das Tempo will nicht zum Anfang der Geschichte passen. Zu rund und nett ist dann auch das Ende, das auf den nächsten Band von Zapotek vorbereitet. Wer einen leichten Roman mit wenig Krimianteil sucht, wird hier sicherlich gut unterhalten werden.

    Mehr
  • zwei Entführungen, ein Mord,einKoffer voller Geld

    Zapotek und die schlafenden Hunde

    Gruenente

    Hennings Zapotek musste nach seinem Jahr Auszeit schon wieder ein Jahr arbeiten. Seine Freundin Ulrike bewohnt sein Elternhaus, sie führen eine Wochenendbeziehung. Dann holt ihn die Vergangenheit in Form von Gitti mitsamt zwei orangen Königspudeln ein. Als einer der Pudel entführt wird, fängt Zapotek wieder an auf eigenen Faust zu recherchieren. Mit von der Partie ist diesmal aber auch sein Chef Lüder Hansen, der ein Auge auf Gitti geworfen hat. Leider ermitteln sie in der falschen Richtung, wecken schlafende Hunde und bewirken dadurch dramatische Ereignisse: ein Mensch wird ermordet, einer entführt. Die trotz des Mordes nicht ganz ernst zu nehmende Krimihandlung tritt bei dieser Reihe in den Hintergrund. Es geht um das Leben von Zapotek, seine Beziehung zu Ulrike, der aufkeimenden Liebe zwischen Gitti und Hansen und auch um den netten Nachbarn Jasmund. Es geht auch um die vergangene DDR-Zeit und vor allem darum, das Lügen kurze Beine haben. Und die schöne deutsche Ostseeküste. Den ersten Teil sollte man vielleicht kennen, dann fügt sich der zweite besser ein. Ich denke es kommt noch ein dritter Teil um die noch losen Enden (z.B. Zapoteks verbliebenes Geheimnis im Kleiderschrank) mit weiteren Geschehnissen zu verknüpfen.

    Mehr
    • 3
  • ganz nett und unterhaltsam

    Zapotek und die schlafenden Hunde

    Simi159

    17. February 2015 um 15:32

    Henning Zapotek, Kriminalkommissar in Hamburg, bekommt überraschenden Besuch von seiner alten Bekannten Gitti Klöver, die nur kurz hallo sagen möchte. Zapotek und sie kenne sich von einem alten Fall, der zwei Jahre zurück liegt und in dem er nicht ganz polizeikonform gehandelt hat. Gitti nennt sich jetzt Margitta Kowalewski und hat mit dem ablegen ihres alten Namens einen Schlussstrich unter ihr altes Leben gezogen. Sie lebt das leben einer lustigen Witwe mit zwei Königspudeln in aprikot. Kurz darauf wird einer der Pudel entführt und Gitti bittet Zapotek den Fall zu lösen und ihren Hund zu finden ohne den offiziellen polizeilichen Weg, denn der Entführer fordert ein Million Euro Lösegeld. Dabei weiß niemand außer Zapotek, dass Margitta so viel Geld hat, da sie beide es bei dem letzten Fall in einem Koffer gefunden und nie gemeldet haben. Henning merkt, dass die Vergangenheit ihn einholt, denn der Entführer kann nur jemand sein, der den alten Fall kennt. Er forscht nach, befragt Beteiligte in dem zurückliegenden Fall, derweil findet ein Kollege den Hund und löst den Entführungsfall. …dumm nur, dass Zapotek durch seine Ermittlungen schlafende Hunde geweckt hat und einen viel größeren Fall auslöst… Fazit: Naja, das ist mal ein anderer Krimi, was sich in der Beschreibung/Klappentext noch ganz nett liest ist im Buch dann leider langatmig, etwas zäh und hat wenig Spannung. Zapotek und auch die anderen Charaktere im Buch sind dennoch Lebensnah, echt und teilweise sehr unterhaltsam. Doch der Fall/Plot ist für mich wenig durchdacht. Erst ist es eine Hundeentführung und es scheint um das gefundene Geld zu gehen, dann ist der Pudel plötzlich wieder da und ein ganz neuer Fall geht los… da kam leider wenig Spannung für mich auf. Toll fand ich Lola, Zapoteks Assistentin und Mädchen für alles. Ansonsten ist dieses Buch allenfalls unterhaltsam, denn den Täter hat man als Leser auch sehr schnell raus. Für die Unterhaltung und die netten Charaktere gibt es von mit 2,5 aufgerundet 3 PUNKTE.

    Mehr
  • Eine erfolgreiche Gruppe von Spezial-Ermittlern agiert im schönen Vorpommern

    Zapotek und die schlafenden Hunde

    Isador

    16. February 2015 um 20:45

    Kommissar Henning Zapotek arbeitet nach seinem Sabbatjahr wieder in seiner Hamburger Dienststelle. Er reißt sich nicht um Arbeit und genießt das ruhige Leben. Doch eines Tages taucht plötzlich eine Bekannte aus seiner alten Heimat Klokenzin in Vorpommern, Margitta Kowalewski, in seiner Dienststelle auf und bittet ihn um Hilfe: Einer ihrer Königspudel wurde entführt und der Entführer fordert Lösegeld. Zapotek hat keine Lust auf Ermittlungen und verweist Margitta zunächst an ihre Polizeidienststelle, aber sie überredet ihn schließlich, für sie tätig zu werden. So macht er sich auf den Weg nach Vorpommern, wo auch seine Freundin Ulrike wohnt, mit der er eine Wochenendbeziehung führt. Während seiner Ermittlungen in der ungeliebten Heimat, die er als DDR-Flüchtling 1986 verließ, holt ihn seine Vergangenheit während seines Sabbatjahres vor zwei Jahren wieder ein... Bei dieser Geschichte handelt es sich zwar um einen Krimi, jedoch legt die Autorin ihren Fokus auf die Beschreibung der verschiedenen Charaktere, was ihr meiner Meinung nach sehr gut gelungen ist. Das Buch ließ sich sehr flüssig lesen und es wurde nie langweilig. Es gab einige Überraschungseffekte, und schließlich erledigt sich alles auf eine ganz spezielle Weise. Ich habe sehr unterhaltsame Lesestunden mit diesem Buch gehabt und empfehle es gerne weiter, wenn man die Erwartungshaltung nicht zu stark auf die Krimihandlung legt. Für mich persönlich war es ein sehr sympathisches Buch!

    Mehr
  • Zapotek und sein Problem mit den Hunden

    Zapotek und die schlafenden Hunde

    Antek

    16. February 2015 um 14:19

    Kriminalhauptkommissar Henning Zapotek bekommt auf dem Präsidium überraschend Besuch von einer alten Bekannten. Gitti ist auf der Durchreise und wollte eigentlich nur kurz Hallo sagen. Eine inzwischen lebensfrohe Witwe, die bei ihm sofort die Erinnerung an ein dunkles Geheimnis wachruft. Als kurze Zeit später ein Riesenpudel von Gitti entführt wird und eine Million als Lösegeld gefordert wird, denkt Zapotek schon, dass ihn die Vergangenheit einholt.  Er ist überzeugt, dass jemand mehr wissen muss und deshalb diese astronomisch hohe Summe für einen Hund fordert. Allerdings hat er sich da geschnitten und muss sich von den Provinztrotteln, für welche er die ortsansässigen Polizisten hält, erst einmal zeigen lassen, wie man erfolgreich nach einem Hund sucht. Aber beruhigt kann Zapotek noch lange nicht sein, denn mit seinen geheimen Nachforschungen zur Hundeentführung hat er im wahrsten Sinne des Wortes schlafende Hunde geweckt, die nicht nur ihn ganz schön auf Trab halten werden. Dies ist bereits der zweite Band um den Ermittler Henning Zapotek, ich hatte keinerlei Probleme mich in den Fall einzufinden und mit einigen Hinweisen, hatte ich schnell das Gefühl gut informiert und mitten im Geschehen zu sein. Der Schreibstil der Autorin liest sich flüssig und kombiniert mit der willkommen größeren Schrift liest sich dieser Krimi wirklich flott. Ich mag eigentlich Krimis, bei denen die Ermittler oder beteiligte Personen mehr im Vordergrund stehen, wie der Fall an sich. Wenn mich diese Charaktere reizen, kann ich auch auf einen Teil der Spannung verzichten, deshalb hatte ich auch mit Zapoteks zweitem Fall wirklich lange Zeit gute Unterhaltung. Ich finde den Einzelkämpfer Zapotek mit seinen Ecken und Kanten eigentlich gelungen. Er hat noch schwer an seiner Flucht aus der ehemaligen DDR und seiner Vergangenheit zu kämpfen, worunter auch Ulrike, seine Freundin leidet. Deren Beziehungsprobleme fand ich wirklich spannend. Super gut hat mir auch Ulrikes Nachbar Kurt gefallen, der mit seinem Dialekt und seinen tollen Sprüchen wirklich relativ schnell zu meiner absoluten Lieblingsfigur in diesem Buch wurde. Gitti fand ich anfangs ganz witzig, ebenso wie Zapoteks Chef Hansen. Das Liebesglück habe ich ihnen von Herzen gegönnt. Erwähnenswert ist noch Kollegin Lola, die super Arbeit leistet und mit ihrem Feingefühl sehr gut weiß, wie es um Hennig steht. Der Fall an sich ist unterhaltsam, richtig spannend kann ich es nicht nennen. Mir war der Täter eigentlich schon relativ klar,  sogar bevor es überhaupt zum Mord kam, womit ich aber nicht unbedingt ein Problem habe.  Ich kann mich auch darüber freuen,  wenn ich den richtigen Riecher habe. Nicht so gut gefällt mir, wenn die Ermittler abseits der Legalität handeln. Und wie heimliche Ermittlungen laufen können, wird hier ganz deutlich gezeigt. Zapotek hat sich  schon damals nicht korrekt verhalten, was ihm jetzt zum Verhängnis wird. Allerdings scheint er nicht wirklich daraus gelernt zu haben, sondern jetzt betritt er sogar mit seinem Chef Hansen diesen Weg. Der hat so kurz vor seiner Pensionierung plötzlich Gefallen an ein bisschen Anarchie im Dienste der Gerechtigkeit gefunden, nicht so ganz meines und kostet einen Stern.   Ich mag es eigentlich gerne, so, dass ich mir vorstellen kann, dass etwas wirklich so geschehen könnte. Das ist bestimmt mit Grund dafür, warum mir das Ende nicht gefallen hat. Wenn auf einmal Entführer noch eine Prämie erhalten, Beweise gefakt und untergeschoben werden, weil es keine gibt, das ist mir dann etwas zu viel des Guten. Insgesamt bietet Zapotek mit seinem zweiten Fall nette Unterhaltung, zumindest wenn man nicht allzu viel Realitätsnähe erwartet.

    Mehr
  • Cosy Crime

    Zapotek und die schlafenden Hunde

    tweedledee

    15. February 2015 um 10:20

    Henning Zapotek, seines Zeichens Kriminalkommissar in Hamburg, hat ein Geheimnis, über das außer seiner Bekannten Gitti Kowalewki keiner Bescheid weiß. Als Gitti ihn aufgebracht anruft, dass einer ihrer Königspudel entführt wurde und der Täter Lösegeld verlangt, ist beiden klar, dass das nur mit dem gemeinsam Erlebten vor zwei Jahren und ihrem Geheimnis zu tun haben kann. Zapotek versucht in seiner Freizeit den Hundeentführer aufzufinden, leider ohne Erfolg. Gitti wendet sich schließlich an die örtliche Polizei und kurze Zeit später wird ihr Pudel gefunden, die Entführung und Lösegelderpressung hatte doch nichts mit ihrem Geheimnis zu tun. Doch Zapotek hat mit seiner Schnüffelei schlafende Hunde geweckt und das wirkliche Abenteuer beginnt erst noch. Dies ist der zweite Fall für den Ermittler Zapotek, der seiner Wurzeln in der damaligen DDR hatte, im kleinen Ort Klokenzin. Anfangs hatte ich kleinere Probleme in die Geschichte einzusteigen. Es tauchen viele Personen auf die eine gemeinsame Vergangenheit haben, es ist bestimmt hilfreich hier auch den ersten Teil gelesen zu haben. Einmal eingelesen ging es dann flott weiter, man lernt Zapotek und sein Umfeld kennen. Seine Freundin Ulrike, die in seinem ehemaligen Elternhaus lebt, ihre Beziehung zueinander ist alles andere als unproblematisch oder gefestigt. Ein richtig sympathisches Original ist sein ehemaliger Nachbar Kurt Jasmund, der mit Mundart spricht und so sympathisch wirkt. Auch Gitti und seinen Chef Lüder Hansen lernen wir kennen. Die Autorin schreibt atmosphärisch, ich habe mich beim lesen in der Story wohlgefühlt. Bei diesem Krimi handelt es sich um einen Cosy Crime, frei übersetzt einen Kuschelkrimi. Prinzipiell mag ich auch ruhige Krimis, die unblutig ablaufen und wo der Fokus auf den Personen und ihren Schicksalen, der Atmosphäre insgesamt liegt. Mir wurde es aber im weiteren Verlauf dann doch zu kuschelig, ich konnte die Handlungen der Eizelnen nicht wirklich nachvollziehen. Teils überzogen, teils unglaubwürdig, der Täter vorhersehbar und das Ende etwas sehr weichgespült. Die Handlung lief insgesamt gesehen zu glatt, wenigstens ein klitzekleines bisschen Turbulenzen und Spannung hätte ich mir gewünscht. Fazit: Ein unblutiger, netter Krimi für zwischendurch, aber auch nicht mehr.

    Mehr
  • Ein etwas anderer Krimi - sanft - aber mit rauem Charme

    Zapotek und die schlafenden Hunde

    Corsicana

    14. February 2015 um 18:18

    Eins vorab: Ich lese gerne Krimis. Aber ehrlicherweise eher wegen des Privatlebens der Ermittler/innen und weniger wegen des eigentlichen Kriminalfalls. Deshalb wurde ich mit diesem Buch bestens unterhalten. Wer einen spannenden Krimi oder Thriller erwartet, wird eher enttäuscht sein. Diese Art von Krimis wird wohl auch als "Cosy Crime" beschrieben - das passt! Zum Buch: Dies ist der zweite Band um den Hamburger Kriminalhauptkommissar Henning Zapotek. Dieser stammt aus einem kleinen Dorf bei Stralsund und ist noch zu DDR-Zeiten in den Westen geflüchtet. Inzwischen kehrt er zwischendurch in sein Heimatdorf zurück, da er wieder mit seiner Jugendliebe zusammen ist und diese sein Elternhaus bewohnt. Die Fälle spielen auch immer in der Umgebung von Stralsund und die schönen Landschaftsbeschreibungen machen einen guten Teil des Charmes dieser Bücher aus. Das Wichtigste sind jedoch die sehr guten und liebevollen Charakterzeichnungen. Jeder der Protagonisten ist anders, mal schrullig, mal naiv, mal eigen - aber immer liebenswert. Und wegen dieser Personenbeschreibungen alleine lohnt sich die Lektüre. Der Kriminalfall selbst nimmt verschlungene Wege, manche der Wege enden in Sackgassen und am Ende löst sich (fast) alles in Wohlgefallen auf. Dafür bleiben noch genug Themen und Probleme übrig bei den Hauptpersonen - die sicher genug Stoff bieten für eine Fortsetzung. Auf die ich mich jetzt schon freue!

    Mehr
  • "Kuschel - Krimi"

    Zapotek und die schlafenden Hunde

    heidi_59

    Zapotek und die schlafenden Hunde Claudia Rusch -= Klappentext=- Kriminalhauptkommissar Henning Zapotek geht es prächtig: Der Hamburger Sommer zeigt sich von seiner besten Seite, die Arbeit hält sich in Grenzen, und selbst die Wochenendbeziehung zu seiner Jugendliebe Ulrike läuft erstaunlich gut. Seit sich die beiden dreißig Jahre nach Zapoteks Flucht aus der DDR wiederbegegnet sind, bewohnt Ulrike sein Elternhaus in dem Ostseedorf Klokenzin. Doch eines Tages erhält Zapotek überraschend Nachricht von seiner alten Bekannten Gitti, durch die er einst in Ermittlungen in seinem Heimatort verwickelt wurde. Nun wendet sie sich erneut hilfesuchend an Zapotek, weil ihr geliebter Hund entführt wurde und sie eine Million Euro Lösegeld zahlen soll. Zapotek kann ihr seine Unterstützung nicht abschlagen - nicht ahnend, dass er durch seine Nachforschungen in dieser Sache schlafende Hunde ganz anderer Art wecken und es bald mit einem Verbrechen größerer Dimension zu tun haben wird: Gitti verschwindet, und in Klokenzin geschieht ein brutaler Mord. Henning Zapotek, in seiner Freizeit segelnder, alltags Motorrad fahrender Hamburger Kommissar, ermittelt in seinem neuen Fall wieder unfreiwillig und außerdienstlich in seinem Heimatdorf vor Rügen - und wird von einem fatalen Fehler aus seiner Vergangenheit eingeholt. -=Leseeindrücke=- Henning Zapotek wird von der Vergangenheit eingeholt . Eine frühere Bekannte , die er bei einem seiner Kriminalfälle kennen gelernt hat , mit der er ein großes Geheimniss teilt ruft ihn an , weil einer ihrer Königspudel gekidnappt wurde .Gitti Kowalewski vermutet das jemand von ihrem gemeinsamen Geheimniss erfahren hat und sie erpressen will . Sie fleht Zapotek an ihr zu helfen , was dieser nicht ablehnen kann. Er verspricht ihr so schnell wie möglich zu kommen . Der unkonventionelle nette Kriminalhauptkommisar fährt sowieso in den nächsten Tagen nach Klokenzien ,zu seiner Freundin Ulrike , mit der er eine Wochenendbeziehung führt . Zapotek besucht in seiner alten Heimat den einen oder anderen, den er in Verdacht hat etwas mit der Entführung zu tun zu haben und stellt unbequeme Fragen . Gittis Pudel findet er leider nicht , das erledigt die örtliche Polizei, die sich so gar nicht über den rumschnüffelnden LKA Ermittler aus Hamburg freut . Aber,die schlafenden Hunde vom 1. Fall , die hat er aufgeweckt und scharf gemacht . Ein Abenteuer , der besonderen Art , in das sogar sein Chef Lüder Hansen und einige weitere Mitarbeiter des LKA HH verwickelt sind , beginnt . -= Fazit =- Der Cosy Crime , "Die schlafenden Hunde" von Claudia Rusch , ist ein sanfter, ruhiger Krimi , der mehr Wert auf die Charaktere der Protagonisten legt , als auf einen hohen Spannungsbogen . Wer Mord und Totschlag sucht , oder wilde Verfolgungsjagten liebt , der wird hier entäuscht . Dieser Krimi ist anders , seine Ermittler sind anders . Sie fragen nicht ob es rechtlich okay ist was sie tun , denn sie sind ja das Gesetz , sie machen es für sich passend , auf skurile Weise. Teilweise grenzen ihre Handlungen selbst ans Kriminelle , aber keine Sorge , nur um Freunden aus der Patsche zu helfen , nicht um eine bösartige Straftaten zu begehen . Die Protagonisten stehen hier an erster Stelle und beherschen die Geschichte und das Geschehen . Wie schön , das jeder von ihnen noch ein privates Leben hat , in dem die Freunde und Lebenspartner eine ausreichend große Rolle spielen . So bekommt die Story etwas mehr Farbe und Lebendigkeit und pept die teilweise vorhandenen Längen gut auf .Die Protagonisten sind gut gewählt und bereichern die Geschichte , einige sind so richtig herzlich in ihrer verschrobenen Art . Wer schon mal in Hamburg war oder Richtung Strahlsund gefahren ist , wird beim Lesen so einiges wieder erkennen ,von der reizvollen Region Mecklenburg Vorpommern , bzw. der tollen Küstenlandschaft . Die Abenteuer die Zapotek mit seinen Freunden hier erlebt , sind gut erdacht aber schleichend beschrieben . Was ich vermisst habe , ist eine gute Mischung aus Spannung ,Tempo , Handlung zu den schon gut beschriebenen , vorhandenen Charakteren und ihren eigenwilligen Ermittlungen . Es sind einfach zu wenig Punkte vorhanden , an denen ich mitfiebern konnte oder vom Buch gefesselt war . Die Geschichte holte mich einfach nicht zu sich ins Geschehen , ich war mehr der unbeteiligte Zuschauer . Das liegt meiner Meinung nach aber auch nicht daran ,das hier mit den typischen Zutaten eines Krimis gespart wurde , sondern das die Geschichte einfach nur erzählt und nicht spannend aufgebaut worden ist . Die Story für sich hat bestimmt gutes Potenzial für einen tollen Krimi , aber das wurde hier leider nicht ausgeschöpft . Atemlose Spannung zu erzeugen ist eine Kunst , die kein Mord und Totschlag oder Blutbad braucht , sondern nur die richtigen Worte an die richtigen Stelle zu plazieren . Vieleicht liegt es auch daran , das ich den 1. Fall nicht gelesen habe und praktisch mitten drin eingestiegen bin ? Meine Empfehlung daher , erst den Ersten Fall : *Zapotek und die Strafende Hand * und dann eventuell hier weiter lesen . Von mir für den 2. Fall von Zapotek , 3 Sterne *** heidi_59 Ich bedanke mich bei der Autorin Claudia Rusch für ihr Buch ,beim Mare Verlag , für das kostenlose Rezensionsexemplar und die Leserunde . Lebenslauf von Claudia Rusch Claudia Rusch, geboren 1971, wuchs auf der Insel Rügen, in der Mark Brandenburg und seit 1982 in Berlin auf. Sie studierte Germanistik und Romanistik, arbeitete sechs Jahre als Fernseh-Redakteurin und lebt als Autorin in Berlin. 2003 erschien ihr Bestseller »Meine freie deutsche Jugend«.

    Mehr
    • 7

    heidi_59

    14. February 2015 um 00:13
  • Cosy Crime

    Zapotek und die schlafenden Hunde

    Bella5

    12. February 2015 um 18:44

    Über die Autorin: Claudia Rusch, geboren 1971, wuchs auf der Insel Rügen, in der Mark Brandenburg und seit 1982 in Berlin auf. Sie studierte Germanistik und Romanistik und lebt als freie Schriftstellerin in Berlin. 2003 erschien ihr Bestseller Meine freie deutsche Jugend, im mareverlag veröffentlichte sie zuletzt Mein Rügen (2010) sowie Zapotek und die strafende Hand (2013). Zum Inhalt: 'Kriminalhauptkommissar Henning Zapotek geht es prächtig: Der Hamburger Sommer zeigt sich von seiner besten Seite, die Arbeit hält sich in Grenzen, und selbst die Wochenendbeziehung zu seiner Jugendliebe Ulrike läuft erstaunlich gut. Seit sich die beiden dreißig Jahre nach Zapoteks Flucht aus der DDR wiederbegegnet sind, bewohnt Ulrike sein Elternhaus in dem Ostseedorf Klokenzin. Doch eines Tages erhält Zapotek überraschend Nachricht von seiner alten Bekannten Gitti, durch die er einst in Ermittlungen in seinem Heimatort verwickelt wurde. Nun wendet sie sich erneut hilfesuchend an Zapotek, weil ihr geliebter Hund entführt wurde und sie eine Million Euro Lösegeld zahlen soll. Zapotek kann ihr seine Unterstützung nicht abschlagen - nicht ahnend, dass er durch seine Nachforschungen in dieser Sache schlafende Hunde ganz anderer Art wecken und es bald mit einem Verbrechen größerer Dimension zu tun haben wird: Gitti verschwindet, und in Klokenzin geschieht ein brutaler Mord. Henning Zapotek, in seiner Freizeit segelnder, alltags Motorrad fahrender Hamburger Kommissar, ermittelt in seinem neuen Fall wieder unfreiwillig und außerdienstlich in seinem Heimatdorf vor Rügen - und wird von einem fatalen Fehler aus seiner Vergangenheit eingeholt.' Meine Meinung: Als Leser darf man keinen beinharten, mörderisch spannenden Krimi erwarten. "Zapotek und die schlafenden Hunde" ist der zweite Band einer Krimireihe. Obwohl ich den ersten Teil nicht kannte, fand ich schnell ins Geschehen hinein, da alles verständlich erklärt wurde. Der Anfang war vielversprechend, aber im Verlauf des Romans mangelte es dann doch ein wenig an Spannung und Tiefgang. Ich habe mich während der Lektüre auch nicht in den Protagonisten "verliebt", aber doch ein paar kurzweilige Lesestunden verbracht. Bei "Zapotek" musste ich auch immer an Emil Zatopek denken, verflixt! :) "Zatopek und die schlafenden Hunde" ist ein nettes Buch für Zwischendurch!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks