Claudia Sikora Echnatons Frühling

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Echnatons Frühling“ von Claudia Sikora

Da ist die Ich-Erzählerin zwischen dem Alltag als Korrektorin eines Provinzblattes und der weiten Welt von Al-Jazeera. ein Kaleidoskop aus provinziellen Begebenheiten und Weltgeschichte - wen wundert es, dass eines Nachts ein Mann aus einer Mauer fällt und dass der revolutionäre Pharao Echnaton durch das Buch huscht?

„Echnatons Frühling“ ist ein Roman, angesiedelt zwischen Weltgeschehen, Alltäglichem, Erinnertem und Erträumtem.

Stöbern in Romane

Die Zweisamkeit der Einzelgänger

Ach, mein Herz... <3

PaulaAbigail

Liebe zwischen den Zeilen

„Liebe zwischen den Zeilen“ ist eine Liebeserklärung an kleine Buchhandlungen, leidenschaftliche Leser und das Lesen an sich.

Colorful_Leaf

Das Geräusch der Dinge, die beginnen

Ein ungewöhnliches Buch, welches mich leider nicht überzeugen konnte

Curin

Wiener Straße

Skurrile Typen und Situationen, stellenweise scharfsinnig und amüsant, läuft sich aber irgendwie tot. 2 pointierte Drittel hätten gereicht.

Wiebke_Schmidt-Reyer

Das Geheimnis des Winterhauses

Ein wundervoller und großartiger Familienroman vor der Kulisse Neuseelands

Arietta

Kleine große Schritte

Eine tolle Geschichte zum Nach- und Umdenken...Absolute Leseempfehlung!

Judiko

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Echnatons revolutionäre Verwirrung

    Echnatons Frühling

    awogfli

    Ich finde es grandios und mutig von kleineren Verlagen, komplett neue Schriftsteller im Bereich der Belletristik zu entdecken und zu verlegen. Auch dieses Werk von Claudia Sikora ist erst ihr zweiter Roman, herausgegeben vom Wieser Verlag. Echnatons Frühling ist leider kein so grandioses Leseerlebnis für mich gewesen. In fast jedem Absatz wird im Telegrammstil etwas länger als bei Twitter-Nachrichten von Location zu Location (Weinviertel, Ägypten, Südafrika, Katar, Syrien, Lybien…) und zu allem Überfluss auch noch von Zeit zu Zeit gesprungen (2011, 2013, das alte Ägypten zur Zeit Echnatons, 2010, 2013…). Dieser Erzählstil dekonstruiert den Roman komplett. Die Frage, die sich für mich stellt, ist dann immer: Wird der Leser durch Stilmittel nur verwirrt und gequält, oder setzt sich der Roman aus den einzelnen Versatzstücken doch noch zu einer ganzen Geschichte und einer Aussage zusammen. Das ist für mich das allerwichtigste in einem Prosa-Werk, nämlich dem Leser wirklich eine Geschichte zu erzählen und nicht das Stilmittel Sprache zum schriftstellerischen Angeben und Spielen einzusetzen, denn dafür gibt es eh die Lyrik. Leider erschließt sich mir nur bedingt das Ziel und die Aussage der Autorin. OK, wie bei ihrem zitierten „Weltempfänger“ stehen die Revolutions-, Kriegs-, Politik- und Katastrophenmeldungen aus der Arabischen Revolution aus Ägypten, Tunesien, Syrien… und aus dem alten Ägypten Echnatons im Gegensatz zu der ursprünglichen Idylle des Weinviertels, die letztendlich auch in Kurzmeldungen einer kleinen, eigentlich lächerlichen Katastrophe mit 1st world problems mündet, da das Heimathaus infolge eines Wassereinbruchs einzustürzen droht. Aber was will mir die Autorin sonst noch sagen, das diese Leserverwirrung und die sehr ungemütliche Rezeption des dekonstruierten Textes rechtfertigt?  Welche Geschichte will sie mir zudem noch erzählen? Ich habe keine Ahnung. Vielleicht Büchners Aussage aus Dantons Tod „Die Revolution frisst ihre eigenen Kinder.“ ? – Aber was hat dann das Weinviertel damit zu tun? Der Westen ist an allem schuld? – Das ist sowohl unrichtig als auch politisch und journalistisch komplett naiv und kurzsichtig. Medienkritik? Ich habe den Grundtenor der Aussage einfach nicht herausgefunden. Dennoch habe ich ein paar interessante Inhalte gelernt. Den Werdegang von Al Jazeera kannte ich beispielsweise noch gar nicht. Auch existieren im Roman sprachlich sehr gut konstruierte, teilweise witzige, teilweise tiefsinnige Bonmots wie: „In Scheißbucklkraxendorf ist bestimmt wieder die Hölle los – ein schwerer Verkehrsunfall  oder ein Familiendrama unterm Christbaum.“ „Man wird sich doch noch aussuchen dürfen, wovon man sich manipulieren lässt.“ Fazit: Verwirrendes, mühsames auf intellektuell getrimmtes Werk, das zwar spannende Einzelaspekte aufweist, aber als Gesamtwerk keine Geschichte erzählt.

    Mehr
    • 7

    Floh

    21. March 2016 um 07:22
    awogfli schreibt Der Verlag ist grandios lies Sacrificium aus diesem Verlag das ist auch ein brandneuer Autor und totale Spitzenklasse Rezension habe ich im Juni oder Juli geschrieben

    Danke dir, da gehe ich mal Stöbern!

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks