Claudia Wölk Das Geheimnis von Dormidom

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Geheimnis von Dormidom“ von Claudia Wölk

Düster und rätselhaft: das ist Dormidom, ein Kinderkrankenhaus, in dem seltsame Dinge geschehen und das ein furchtbares Geheimnis umgibt. Nachts wandelt der "Mann mit dem schwarzen Hut" durch die Flure und hinterlässt grausame Spuren - denn in den alten Kellern Dormidoms führt er zusammen mit seinem skrupellosen Komplizen mysteriöse Experimente an den kleinen Patienten durch. Auch die 14jährige Rosalie wird Opfer dieser Experimente. Doch sie kehrt als Geist nach Dormidom zurück, um den Mann mit dem schwarzen Hut endlich aufzuhalten! Hilfe bekommt sie dabei von Hexe, einem Mädchen, das dort nach einem schrecklichen Unfall behandelt wird. Gemeinsam mit den anderen Kindern von Station 3A versuchen sie, das Geheimnis von Dormidom zu entschlüsseln. Als Hexe jedoch spurlos verschwindet, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit … "Das Geheimnis von Dormidom" ist eine spannende und fesselnde Geschichte, in der die jungen Heldinnen nicht nur gegen dunkle Mächte und böse Geister kämpfen müssen, sondern auch gegen die Ignoranz der Erwachsenen, die eben manchmal nur sehen, was sie auch sehen möchten. Begleite die Kinder von Station 3A auf dem Abenteuer ihres Lebens!
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein tolles Jugendbuch für jüngere Leser!

    Das Geheimnis von Dormidom

    Zroyas_Papiergefluester

    26. June 2014 um 09:45

    Vor einiger Zeit stellte mir eine extrem sympathische Mitarbeiterin des Verlags „edition fredebold“ zwei Ebook-Leseexemplare zur Verfügung. Eines davon war „Das Geheimnis von Dormidom“, ein Kinder- bzw. Jugendbuch, das ich innerhalb kürzester Zeit gelesen habe. „Düster und rätselhaft: das ist Dormidom, ein Kinderkrankenhaus, in dem seltsame Dinge geschehen und das ein furchtbares Geheimnis umgibt. Nachts wandelt der „Mann mit dem schwarzen Hut“ durch die Flure und hinterlässt grausame Spuren – denn in den alten Kellern Dormidoms führt er zusammen mit seinem skrupellosen Komplizen mysteriöse Experimente an den kleinen Patienten durch. Auch die 14jährige Rosalie wird Opfer dieser Experimente. Doch sie kehrt als Geist nach Dormidom zurück, um den Mann mit dem schwarzen Hut endlich aufzuhalten! Hilfe bekommt sie dabei von Hexe, einem Mädchen, das dort nach einem schrecklichen Unfall behandelt wird. Gemeinsam mit den anderen Kindern von Station 3A versuchen sie, das Geheimnis von Dormidom zu entschlüsseln. Als Hexe jedoch spurlos verschwindet, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit …“ (Inhaltsangabe des Verlags)   Mit nur knapp 280 Seiten war das Buch ein sehr kurzweiliges Lesevergnügen. Das ist nicht schlimm, das war für mich eher positiv, da ich so auch gut kleinere Pausen im Tagesablauf damit füllen konnte. Der Eindruck, den ich nach dem Lesen hatte, war, dass die Geschichte um Dormidom tatsächlich eher an jüngere Leser gerichtet scheint – es gibt einige erschreckende Elemente, von denen ich mir gut vorstellen kann, dass sie einen kleinen Leser nachts mit der Taschenlampe unter der Bettdecke zu Tode gruseln; für mich als Erwachsene waren das eher Elemente, die mich zum Schmunzeln brachten. :) Worum geht es nun also in „Das Geheimnis von Dormidom“? Dormidom ist ein Krankenhaus, in dem ausschließlich Kinder behandelt werden. Einige der Kinder lernt man im Laufe der Geschichte näher kennen, eine kleine Clique quasi – und jedes der Kinder hat seine Stärken, die zum Wohl der Gruppe eingesetzt werden. Besonderer Mut bei einem, die Fähigkeit ohne rot zu werden lügen zu können, Telekinese… Es geht dabei um Freundschaft und darum, dass jeder Mensch etwas Gutes in sich trägt. Innerhalb von Dormidom kommt es über die Jahre hinweg immer wieder zu seltsamen Toden von Kindern. Eines von ihnen ist die kleine Rosalie, die sich plötzlich als Geist innerhalb der Mauern des Krankenhauses wieder findet. Sie wurde umgebracht, und kann so lange nicht ins Jenseits eintreten, bis der Mörder gefasst und bestraft wurde. Sie verbringt viele Jahre in der Klinik und versucht, andere Kinder auf sich aufmerksam zu machen und sie vor einem ähnlichen Schicksal zu bewahren. Im Fokus steht die Clique um Hexe und Lisa. Die Jungen und Mädchen sind aus den unterschiedlichsten Gründen in Dormidom gelandet – ein Autounfall, Kleinwüchsigkeit, Asthma, ein gebrochenes Bein… Und alle halten zusammen, als plötzlich Hexe verschwindet und Lisa entführt wird. Gemeinsam ergründen die Kinder die Geheimnisse des uralten Hauses und kommen dabei schließlich dem Mörder der vielen Kinder auf die Spur – und seinem Komplizen, der einen wahnsinnigen Plan hat. Viel mehr will ich nicht verraten, da es beim Lesen doch eine Menge „Oha!“ Momente gab, die ich niemandem vorenthalten will. ;) Ich mochte das Buch, auch wenn es für mich wie gesagt eher als Kinderbuch einzustufen ist. Die Autorin hat einen flüssigen, angenehmen Schreibstil und die Geschichte war nie zu zäh oder wies bei den eher fantastischen Szenen Logikfehler auf. Ich fand die Kinder liebenswert und glaube, dass jüngere Leser in „Das Geheimnis von Dormidom“ eine tolle Geschichte über Freundschaft, Mut und Gerechtigkeit finden. Vielleicht wünschen sich eure jüngeren Geschwister, Kinder oder Nichten und Neffen gerade ein neues Buch? Dann kann ich euch dieses Buch wärmstens empfehlen! ;)

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks