Claudia Weiss Rattenfängerin

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 0 Leser
  • 16 Rezensionen
(10)
(10)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Rattenfängerin“ von Claudia Weiss

Hamburg im Jahr 1713, während des Nordischen Krieges: Flüchtlingselend, Hungersnot und schwarzer Tod brechen über die Menschen herein. Unter dem Vorwand, das Umland vor der Seuche zu schützen, haben die Kriegsparteien die Stadt vollkommen abgeriegelt. Handel ist kaum noch möglich, die Versorgung bricht zusammen. Religiöser Fanatismus und Weltuntergangsängste prägen das Klima und verhelfen einem Mann zu Macht und Ansehen, der den Oberen der Stadt ein ganz besonderes Mittel gegen die Pest verschafft: die sogenannten »Engelskinder«

Super Roman zum Einsteigen in dieses Genre! Hab ihn sehr geliebt.

— xcoanne
xcoanne

Ein perfekt recherchierter Roman,der einem viel interessantes aus vergangen Zeiten näher bringt.

— melusina74
melusina74

Eine spanende Reise in die Geschichte Hamburgs

— Diana182
Diana182

Fesselnder historischer Roman über die Pest in Hamburg! Unbedingte Leseempfehlung!

— mabuerele
mabuerele

Ein toller historischer Roman mit Krimielementen, der anfänglich einen etwas schwierigen Einstieg hat und danach sehr spannend wird.

— tinstamp
tinstamp

Tolle Geschichte, die aber volle Konzentration benötigt.

— ChattysBuecherblog
ChattysBuecherblog

Raffiniert gesponnener Kriminalfall vor historischem Hintergrund Hamburgs 1713

— calimero8169
calimero8169

interessante Story, leider ein sehr nüchterner Schreibstil dem das Gewisse Etwas fehlt

— Engel1974
Engel1974

Stöbern in Historische Romane

Die Flucht der Magd

Ein sehr gut beschriebener historischer Roman, der im 14. Jahrhundert spielt.

Sancro82

Die Festung am Rhein

Deutsche Geschichte - packend und atmosphärisch geschrieben!

ElkeK

Sommer in Edenbrooke

Ein wunderbarer Roman.

Granuaile

Die Kleidermacherin

hat mehr was von einer Serie, ziemlich viele Zeitsprünge

carlinda

Der grüne Palast

Authentische Geschichte der Erzherzogin Leopoldine von Österreich

Michelle1965

Das Geheimnis der Schneekirsche

Ein Buch das man nicht mehr aus der Hand legen kann

Annabeth_Book

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Engelskinder

    Rattenfängerin
    Starbucks

    Starbucks

    23. July 2016 um 23:18

    Die Zeiten der Pest waren schon schlimm genug, aber im 18. Jahrhundert gab es noch so viel mehr Grausamkeiten, die wirklich menschengemacht waren. Besonders das Schicksal der sogenannten Engelskinder, die in Pestzeiten geopfert wurden, spielt in „Rattenfängerin“ von Claudia Weiss eine Rolle.Inhalt: Am Anfang es 18. Jahrhunderts ist in Hamburgs so gar nichts in Ordnung: Es herrschen Kriegszustände, Hunger, und der schwarze Tod hat die Stadt in seiner Hand. Verschiedene hausgemachte Ängste kursieren zudem, aber gegen die Pest scheint es ein Mittel zu geben: die dem Tod geweihten Engelskinder. Bereits zum dritten Mal ermitteln Advokat Hinrich und seine Frau in einem neuen Fall, dem ich auch ohne die Kenntnis der Vorgängerbände gut folgen konnte. Wer aber noch keines der Bücher um Hinrich und Ruth besitzt, der fange vielleicht trotzdem beim ersten Band an. Besonders interessant fand ich an „Rattenfängerin“ die historischen Hintergründe in einer aufgewühlten Zeit, die ich mir durch historische Romane einfach besser vorstellen und merken kann. Die Pest ist sowieso ein stets fesselndes Thema, das Schicksal der Engelskinder aber ebenso. Und ich bin dankbar, dass es im Anhang einen kleinen Abriss der historischen Daten und Fakten gibt, ebenso wie ein Glossar. Die Handlung selbst ist spannend und zum Teil unfassbar; die Charaktere sind gut gezeichnet, konnten mich aber emotional nicht immer berühren. Auch die Fülle der Charaktere war mir zum Teil zuviel. Claudia Weiss versteht es aber, ihre Leser in eine lebhafte Vergangenheit zu entführen, in der man viel Neues erfährt und auch an Bekanntes anknüpfen kann Dafür gibt es von mir gute vier Sterne für ein gelungenes Buch! 

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Rattenfängerin" von Claudia Weiss

    Rattenfängerin
    claudiaweiss

    claudiaweiss

    Ihr Lieben,anlässlich der Aktion "Autoren schenken Lesefreude" zum Welttag des Buches 2016 möchte ich zusammen mit Lovelybooks und dem Knaur Taschenbuch Verlag fünf Buchpakete meiner drei Romane "Schandweib", "Das Geheimnis des Scharlatans" und "Rattenfängerin" verlosen.In allen drei Romanen ermittelt der Advokat Hinrich Wrangel in düsteren Fällen, die alle auf authentischen historischen Fakten und Begebenheiten beruhen.Wer hat Lust auf eine Zeitreise ins Hamburg des frühen 18. Jahrhunderts? In "Schandweib" wird 1701 eine nackte Frauenleiche auf dem Hamburger Schweinemarkt gefunden und bald darauf soll eine Frau, die als Mann lebte und liebte, für den Mord verantwortlich gemacht werden. Wird des dem jungen Anwalt gelingen, der Frau zu helfen, die die Menschen als Hexe beschimpfen und am liebsten auf dem Scheiterhaufen sehen wollen? Im "Das Geheimnis des Scharlatans"  geht es nach Nordeuropa im Jahr 1706: Der russische Sondergesandte Johann Patkul wird ohne Grund und gegen das Völkerrecht am Dresdner Hof verhaftet. Die europäische Diplomatie empört sich. Ein erlesener Kreis Juristen, unter ihnen der Hamburger Advokat Hinrich Wrangel, will ihm zu seinem Recht verhelfen, doch massive politische Interessen sprechen dagegen. Als Wrangel auf einer geheimen Mission spurlos verschwindet, erklärt man ihn schnell für tot. Nur seine Frau Ruth gibt nicht auf und weckt auf ihrer Suche quer durch das vom Nordischen Krieg erschütterte Europa schlafende Hunde ...1713 schließlich haben in "Rattenfängerin" die Schrecken des Nordischen Krieges Hamburg erreicht. In der Stadt herrschen Hungersnot und der schwarze Tod, Tausende haben sich aus dem niedergbrannten Altona hierher geflüchtet. Die Kriegsparteien haben die neutrale Stadt fast vollkommen abgeriegelt – angeblich um das Umland vor der Pest zu schützen. Religiöser Fanatismus und Weltuntergangsängste prägen das Klima und verhelfen einem Mann zu Ansehen, der den Mächtigen ein ganz besonderes Mittel gegen die Seuche verspricht: die sogenannten Engelskinder. Ein weiterer Fall für den Advokaten Hinrich Wrangel und seine Frau Ruth.Wer Lust hat, an der Verlosung teilzunehmen und eines der fünf Buchpakete zu gewinnen, der möge bitte folgende Frage beantworten: Was macht für dich persönlich einen wirklich guten historischen Roman aus?Ich freue mich auf eine rege Teilnahme – und natürlich auf eure Antworten!Herzlich,Claudia Weiss

    Mehr
    • 177
  • Leserunde zu "Rattenfängerin" von Claudia Weiss

    Rattenfängerin
    claudiaweiss

    claudiaweiss

    Das Geheimnis der Engelskinder … Hamburg im Jahre 1713: In der Stadt herrschen Hungersnot und der Schwarze Tod, Tausende haben sich vor den Schrecken des Nordischen Krieges hierher geflüchtet. Die Kriegsparteien haben die neutrale Stadt fast vollkommen abgeriegelt – angeblich um das Umland vor der Pest zu schützen. Religiöser Fanatismus und Weltuntergangsängste prägen das Klima und verhelfen einem Mann zu Ansehen, der den Mächtigen ein ganz besonderes Mittel gegen die Seuche verspricht: die sogenannten Engelskinder. Ein Fall für den Advokaten Hinrich Wrangel und seine Frau Ruth. Wer traut sich mit mir zurück in das Jahr 1713, eines der dunkelsten in der Geschichte Hamburgs? Zwölf Jahre tobt bereits der Nordische Krieg vor Hamburgs Stadtmauern, und im Januar 1713 entkommen die Bewohner der Stadt nur knapp und teuer dem brandschatzenden Wahnsinn der schwedischen Streitkräfte, die ihre Kriegswut gegen die Dänen dann am hilflosen Altona austoben, und die Stadt in einer einzigen Nacht niederbrennen – direkt vor Hamburgs Toren. Zu Tausenden drängen die Flüchtlinge zu ihren Nachbarn, unter ihnen auch Eva von Buttlar, eine berüchtigte radikale Pietistin, die in ihrem Leben schon oft mit den Gesetzen der Kirche in Konflikt geriet. Die Hamburger sind zwiegespalten zwischen christlicher Nächstenliebe und der Angst vor der eigenen Katastrophe. Denn mit den Flüchtlingen lassen auch die ersten Pesterkrankungen nicht lange auf sich warten. Und da ein Unglück selten allein kommt, wird Hamburg auch mehr und mehr von außen bedroht: ein gewaltiges russisches Heer lauert in der Nähe, und seine Soldaten müssen versorgt werden … Der Advocatus Hinrich Wrangel und seine Frau Ruth helfen wie sie nur können. Wrangel auf dem diplomatischen Parkett, Ruth dem Stadtphysikus Doktor Biester bei der Versorgung der Kranken. Doch schon bald steht die ganze Stadt der Seuche und ihren Folgen nahezu machtlos gegenüber. Nahezu … Wie in meinen anderen Romanen wird in „Rattenfängerin“ ein fein verwobenes Netz aus historischen Fakten und erzählerischer Fiktion gesponnen, um ein historisch möglichst getreues Panorama des Jahres 1713 in Hamburg mit seinen verschiedenen Facetten aufzuzeigen. Im Anhang des Romans werden die historischen Fakten und Hintergründe kurz erläutert. Ich freue mich auf eine kommunikationsstarke Leserunde, in der ich gerne persönlich mitmische und alle Fragen, Anregungen und Kritiken aufnehme. Für die Leserunde verlose ich am 2. März  um 17 Uhr 13 Exemplare des taufrisch gedruckten Romans, die der Knaur Taschenbuch Verlag freundlicher Weise zur Verfügung stellt. Alle, die Lust haben, an der Verlosung und der anschließenden Leserunde teilzunehmen, mögen gerne ihr Los in den Topf werfen!

    Mehr
    • 236
  • Eine spannende Suche nach verlorenen Kindern

    Rattenfängerin
    nirak03

    nirak03

    10. April 2016 um 18:35

    Ruth Wrangel lebt im Jahre 1713 mit ihrer Familie in Hamburg. Es ist eine dunkle Zeit. Die Pest ist ausgebrochen und bringt Hunger und Tod mit. Auch herrscht immer noch Krieg, und als wenn das alles noch nicht genug wäre, verschwinden auf geheimnisvolle Weise immer wieder Kinder. Diese Geschichte spielt im Umfeld Hamburgs und Altonas im 18. Jahrhundert und verspricht eigentlich ein spannendes Lesevergnügen. Leider lesen sich die ersten 150 Seiten ziemlich holprig und wirken so, als hätten sie mit der eigentlichen Geschichte nicht viel zu tun. Mir kam es jedenfalls so vor. Auch ist dies nicht die erste Geschichte um das Paar Heinrich und Ruth Wrangel. Immer wieder gibt es kleine Hinweise auf vorangegangene Abenteuer. Diese haben zwar mit dem vorliegenden Fall nichts zu tun, und so kann man Rattenfängerin auch einzeln lesen, aber vermutlich versteht man die Protagonisten besser, wenn man die Vorgänger kennt. Nach etwa der Hälfte des Romans hat es mich dann aber doch noch gepackt. Die Suche nach den vermissten Kindern wird spannend erzählt. Auch ist lange nicht klar wer den nun hinter dieser Sache steckt, obwohl es genügend Hinweise gibt. Diese Hinweise hat die Autorin geschickt verpackt und lösen sich zum Ende hin auf. Zusätzlich zu diesem Fall, gibt es interessante Einblicke in das Leben dieser Zeit. Vor allem damit wie mit der Pest umgegangen wurde und was gerade die Stadtführung alles unternommen hat, um eine Panik zu verhindern. Die politischen Gegebenheiten hat Weiss wunderbar mit um ihre fiktiven Protagonisten gesponnen. So ist ein durchaus glaubhaftes Bild dieser Zeit entstanden. Ein umfangreiches Nachwort klärt nicht nur Fiktion und Wahrheit, sondern erklärt noch einige geschichtliche Details. Interessant zu lesen. Auch wenn mir der Erzählstil am Anfang zu nüchtern war und ich Probleme hatte in die Geschichte hineinzukommen, hat es mich am Ende doch überzeugt und gut unterhalten. Ich werde auf jeden Fall die beiden Vorgänger „Schandweib“ und „Scharlatan“ auch noch lesen.  

    Mehr
  • Das Geheimnis der Engelskinder

    Rattenfängerin
    Sternenstaubfee

    Sternenstaubfee

    Hamburg 1713: In der Stadt wütet die Pest. Um eine weitere Verbreitung der Seuche zu verhindern, wird Hamburg von der Außenwelt abgeriegelt. Niemand darf die Stadt verlassen und niemand darf hinein. Die Lebensmittel werden immer knapper. Ein Mann nutzt die Not der Menschen aus, um Profit zu machen. Er verspricht ihnen, sich mit der Hilfe sogenannter Engelskinder vor der Pest schützen zu können... Mein Leseeindruck: "Rattenfängerin" ist ein anspruchsvoller, tiefgründiger, spannender und auch lehrreicher Historischer Roman. Der Advokat Hinrich Wrangel und seine Frau Ruth spielen hier wieder wichtige Rollen, wie auch schon im "Schandweib" und "Das Geheimnis des Scharlatans". Im vorliegenden Roman müssen Hinrich und Ruth gegen die Pest kämpfen und das Geheimnis der Engelskinder lösen. Mich hat die Geschichte sehr berührt; besonders zum Ende hin war ich ziemlich bestürzt. Die Handlung ist sehr tiefsinnig und wird mich auch nach dem Auslesen des Buches noch eine Weile begleiten. Wer anspruchsvolle, gut recherchierte und spannende Historische Romane mag, der sollte sich die Bücher von Claudia Weiss wirklich einmal näher ansehen. Auch "Rattenfängerin" kann ich auf jeden Fall empfehlen!      

    Mehr
    • 2
    heidi_59

    heidi_59

    08. April 2016 um 22:30
  • Challenge Historische Romane 2016

    Buecherwurm1973

    Buecherwurm1973

    Hallo Freunde der Historischen Romane! Unsere Challenge findet auch im Jahre 2016 statt. Mit neuen Kategorien und neuen Regeln. In diesem Jahr müssen  20 Bücher gelesen werden. Es gibt noch ein paar andere Änderungen. Am Ende des Jahres wird ein Bücherpaket verlost. Es gelten folgende Regeln: Ablauf:  Du kannst dich unten mit einem Kommentar anmelden. Erstellt bitte einen Sammelbeitrag, in dem ihr euere Rezensionen sammelt. Ich werde daraufhin eine Teilnehmerliste führen. Dann habe ich einen Überblick. 15 Bücher müssen rezensiert werden. 5 dürfen mit einem Leserkommentar bewertet werden. Es zählen nur rezensierte Bücher oder die 5 mit Leserkommentar. Auch dieses Jahr wird es  wieder Kategorien geben. Ich gebe euch 8 Kategorien und ihr müsst daraus die Hälfte lesen. Den Rest dürft ihr frei wählen. In jeder Kategorie max. 2 Bücher. Zeitspanne: 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016 Mindestzahl Bücher:  20 Bücher müssen gelesen werden. Du kannst jederzeit einsteigen oder dich wieder abmelden. Du verpflichtest dich nicht fix. Die Challenge soll Spass machen! KATEGORIEN Historische Auswanderer-Romane: Auf vielfachen Wunsch wurden Siedler-Romane gewünscht. Ich habe den Begriff "Historische Auswanderer Romane" gefunden. Kaiserreiche /Königsreiche: Alle Romane über die Kaiser- und Königsreiche der Vergangenheit sind hier gefragt. Es gibt genügend Auswahl.  Mittelalter: bezeichnet in der europäischen Geschichte die Epoche zwischen dem Ende der Antike und dem Beginn der Neuzeit (ca. 6. bis 15. Jahrhundert) Historische Personen: Keine Biografien. Sondern fiktionale Romane über historische Personen. Z.B. Tanja Langer, die ein Buch über Heinrich Kleists Selbstmord geschrieben hat. Historische Krimis: Kriminalromane bis zirka zum 2. Weltkrieg. Danach sind es für mich keine Historische Krimis mehr. 1. und 2. Weltkrieg: Romane, die sich im Umfeld der beiden Weltkriege bewegen. Historische Ereignisse: Romane, die sich im Umfeld von Historischen Ereignissen spielen. Zum Beispiel Russische Revolution, Französische Revolution, Franco-Ära etc... Glauben: Es gibt unzählige Romane über die Katholische Kirche (Papst), die Reformation und andere Glaubenskriege. 10 Bücher aus diesen Kategorien müssen gelesen werden. Ich freue mich auf zahlreiche Teilnehmer und einen regen Austausch! Teilnehmerliste: Gesamt: anne_lay   20/20anushka    20/20 ban-aislingeach    8/20 Bellis-Perennis  90/20 Buchraettin    20/20ChattysBuecherblog  22/20Curin    2/20 DieBerta       0/20 engineerwife    27/20Filzblume   16/20 Finesty22   0/20 Floh      41/20 Fornika  21/20Ginevra    20/20 histeriker   21/20Insider2199  6/20 JuliB      7/20 Kirschbluetensommer    20/20 LadySamira091062      1/20Lese_gerne  15/20 leseratteneu    0/20 LibriHolly     5/20mabuerle   42/20 PMelittaM    20/20 Pucki60      15/20 Rissa    2/20 robberta        3/20 specialang   3/20 sursulapitschi     20/20Sternenstaubfee   36/20Svanvithe    0/20 tiggger  2/20Traubenbaer 4/20 werderaner  14/20 Historische Auswanderer-Romane: anne_lay 2/2anushka   1/2 ban-aislingeach    0/2 Bellis-Perenni   2/2 Buchraettin    2/2 ChattysBuecherblog 0/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   1/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  1/2 Ginevra  0/2 histeriker    0/2 Insider2199 2/2 JuliB       2/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne  2/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     1/2mabuerle   2/2 PMelittaM   1/2 Pucki60    2/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi     2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2 tiggger  0/2Traubenbaer 1/2 werderaner  0/2Kaiserreiche / Königreiche: anne_lay 1/2anushka    2/2 ban-aislingeach   2/2 Bellis-Perennis   2/2 Buchraettin    0/2 ChattysBuecherblog 1/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    1/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh      2/2 Fornika  2/2 Ginevra  2/2 histeriker    2/2 Insider2199   0/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      1/2 Lese_gerne 1/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     1/2mabuerle  2/2 PMelittaM  2/2 Pucki60     1 /2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    1/2 sursulapitschi      0/2Sternenstaubfee    0/2Svanvithe    0/2tiggger  0/2Traubenbaer 0/2 werderaner  2/2 Mittelalter: anne_lay 2/2anushka    2/2 ban-aislingeach    1/2 Bellis-Perenni   2/2 Buchraettin   2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2 Ginevra  2/2 histeriker    2/2Insider2199 0/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 0/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly    1/2mabuerle  2/2 PMelittaM    2/2 Pucki60     1/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2 tiggger  2/2Traubenbaer 1/2 werderaner  1/2 Historische Personen: anne_lay 2/2anushka    2/2 ban-aislingeach    2/2 Bellis-Perenni   2/2 Buchraettin   2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife   2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2 Ginevra  2/2 histeriker    2/2 Insider2199 1/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 1/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle   2/2 PMelittaM   2/2 Pucki60      2/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe     0/2 tiggger  4/2Traubenbaer 1/2 werderaner  0/2 Historische Krimis: anne_lay 2/2anushka   1/2 ban-aislingeach    1/2 Bellis-Perennis   2/2 Buchraettin    2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2Ginevra  2/2 histeriker    2/2 Insider2199 0/2 JuliB      2/2 Kirschbluetensommer     1/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 2/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle   2/2 PMelittaM    2/2 Pucki60      2/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    1/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2tiggger  0/2Trauenbenbaer 0/2 werderaner  2/2 1. und 2. Weltkrieg: anne_lay 0/2anushka    2/2 ban-aislingeach    0/2 Bellis-Perennis   2/2 Buchraettin    1/2 ChattysBuecherblog  0/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2 Ginevra  0/2histeriker    2/2Insider2199 1/2 JuliB       1/2 Kirschbluetensommer     0/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 0/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle   2/2 PMelittaM    1/2 Pucki60      0/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2 tiggger  1/2Traubenbaer 0/2 werderaner  1/2 Historische Ereignisse: anne_lay   2/2anushka    0/2 ban-aislingeach    0/2 Bellis-Perenni  2/2 Buchraettin    2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    1/2 Filzblume   1/2 Finesty22   0/2 Floh      2/2 Fornika  1/2 Ginevra 1/2 histeriker    0/2 Insider2199 1/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     1/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 1/2leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle  2/2 PMelittaM    2/2 Pucki60      2/2 Rissa    1/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      1/2Sternenstaubfee   0/2Svanvithe   0/2 tiggger  0/2Traubenbaer 1/2 werderaner  1/2 Glauben: anne_lay 2/2anushka    0/2 ban-aislingeach    2/2 Bellis-Perenni  2/2 Buchraettin    0/2 ChattysBuecherblog 1/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    0/2 Filzblume   1/2 Finesty22   0/2 Floh      2/2 Fornika  0/2 Ginevra  2/2 histeriker    0/2 Insider 21099 0/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne   1/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     1/2mabuerle   2/2 PMelittaM    1/2 Pucki60      0/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      0/2Sternenstaubfee   0/2Svanvithe    0/2 tiggger  0/2Traubenbaer 0/2 werderaner  0/2

    Mehr
    • 779
  • Rezension zu "Rattenfänger" von Claudia Weiss

    Rattenfängerin
    tigerbea

    tigerbea

    04. April 2016 um 13:59

    Hamburg, 1713. Die Schweden lauern vor den Stadttoren, doch Hamburg hat sich frei gekauft. Doch dafür geht die dänische Stadt Altona in Flammen auf. Ruth Wrangel, die Frau des Anwalts Hinrich Wrangel denkt darüber nach, wie den Flüchtlingen geholfen werden kann. Dabei lernt sie die schwangere Eva Brachfeld kennen, die es sich zur Aufgabe gemacht hat Kindern zu helfen. Hinrich läßt seine Frau walten, wie sie möchte. Doch auch Ratten flüchten aus Altona und diese finden einen Weg nach Hamburg hinein. Die Pest hält Einzug und  Hinrich schickt seine Frau und Kinder auf das Landgut in Borstel. Doch das Verschwinden von Greta, der Pastorentochter, läßt Ruth keine Ruhe. Das Buch besticht durch einen angenehmen und gut lesbaren Schreibstil. Trotz des schweren Themas ist es sehr unterhaltsam und macht Spaß zu lesen. Die Autorin vereint hier eine spannende Geschichte mit wahren historischen Daten, die im Buch ein sehr gutes Zusammenspiel ergeben und zu einer glaubhaften Geschichte verwoben werden. Sie behandelt hier alles, was zur damaligen Zeit wichtig war: Aberglaube, Standesdünkel und die Angst ums eigenen Überleben. Die Charaktere werden in diesen Situationen so glaubhaft dargestellt, daß man wirklich meint, alles mitzuerleben. Durch die gut durchdachten unterschiedlichen Handlungsorte und -stränge wird der Spannungsbogen von Beginn an auf einem sehr hohen Level gehalten. Und dieses Level wird wirklich bis zum Schluß durchgehalten. Auch wenn dies Buch einer Serie entstammt, kann man das Buch auch sehr gut ohne Kentnisse der vorigen Bände lesen. Besser ist es natürlich, die anderen Bände auch zu kennen, schon alleine deshalb, weil man sonst wirklich etwas verpaßt!  

    Mehr
  • Wer sind die Engelskinder?

    Rattenfängerin
    melusina74

    melusina74

    03. April 2016 um 12:19

    Im Jahre 1713 erlebt Hamburg eine sehr düstere Zeit.Die Pest hat die Stadt heimgesucht und die Bewohner kämpfen gegen diese Krankheit an.Ausserdem tobt ein grausamer Krieg rund um die Stadt und die Truppen lagern ausserhalb der Stadtmauern.Der Advokat Hinrich Wrangel und seine Frau Ruth untersuchen zur gleichen Zeit unter schwierigen Verhältnissen warum so viele Kinder spurlos verschwinden.Wird es ihnen gelingen das Mysterium der Engelskinder aufzudecken?Claudia Weiss ist es hervorragend gelungen eine grosse Anzahl an historischen Fakten zu einem interessanten und lehrreichen Roman zu verarbeiten.Wir erfahren sehr viel aus der damaligen Zeit und das Buch unterhält einen perfekt.Der Roman beinhaltet Spannung,historische Ereignisse und auch die Liebe kommt darin vor.Das Buch ist ein Muss für alle Liebhaber von gut recherchierten historischen Romanen und hat mich perfekt unterhalten

    Mehr
  • Die Pest in Hamburg

    Rattenfängerin
    mabuerele

    mabuerele

    „...Ein guter Vergleich ist der, der auf die Mitte zielt, General...“ Wir schreiben das Jahr 1713. Im Festsaal des Hauses von Graf Vellingk haben sich die Honoratioren der Stadt Hamburg versammelt. Die Schweden stehen vor den Toren. Für Hamburg aber ist die Entscheidung gefallen. Die Stadt hat sich freigekauft. Dafür wird die dänische Stadt Altona niedergebrannt. Im Hause des Anwalts Hinrich Wrangel denkt seine Frau Ruth darüber nach, wie sie den Flüchtlingen helfen kann. Bei ihrer Hilfsaktion lernt sie die hochschwangere Eva Brachfeld kennen.aus dem brennenden Altona aber fliehen nicht nur die Menschen, sondern auch die Ratten. Und diese lassen sich von den geschlossenen Hamburger Stadttoren nicht aufhalten. Die Autorin hat einen spannenden historischen Roman geschrieben. Den Handlungsrahmen bilden der Nordische Krieg und die Pest in Hamburg. Im Mittelpunkt stehen zwei Frauen: Eva Brachfeld und Ruth Wrangel. Eva, die den Pietisten angehört, möchte Kindern helfen und macht sich dabei schuldig. Ruth ist Herrin über Haus und Hof. Hinrich lässt ihr in ihrem Tun und Handeln freie Hand, denn er weiß um die Stärken seiner Frau. Nur in einem Fall ist sein Wort endgültig. Bevor die Tore Hamburgs wegen der Pest geschlossen werden, schickt er Ruth und die Kinder auf das Landgut nach Borstel. Auch das Verschwinden von Greta, der kleinen Tochter des Pastors, kann ihn von seiner Meinung nicht abbringen. Der Schriftstil des Buches lässt sich angenehm lesen. Gut wiedergegeben werden die politischen Verhältnisse und die diffizilen Bündnisse im Nordischen Krieg. Bei Ankunft der Russen unter Zar Peter I. kann Wrangel seine Fähigkeiten als Verhandlungsführer einbringen. Sein Gespräch mit Menschikow gehört für mich zu den sprachlichen Höhepunkten des Buches. Obiges Zitat stammt daraus. Ausführlich dargestellt werden die Folgen der Pest für das städtische Leben. Interessant fand ich die aufgezeigten Möglichkeiten der Hygiene, der Behandlung der Kranken, aber auch die abergläubischen Vorstellungen. In dieser Atmosphäre der Angst hat keiner Zeit, sich um verschwundene Kinder zu kümmern. Sehr genau werden die Emotionen der Protagonisten wiedergegeben. Nach der Trauer um den Sohn ist die Angst der Pastorenfamilie um die verschwundene Tochter mit Händen greifbar. Die Szenen mit Greta wiederum, die nicht bereit ist, sich kampflos ihrem Schicksal zu fügen, lassen mich als Leser hoffen, bangen und mitfiebern, ob alles wieder in Ordnung kommt. Der Autorin gelingt es, den Spannungsbogen hoch zu halten. Dafür sorgen der geschickte Wechsel zwischen den Handlungsorten, die unterschiedlichen Erzählstränge und Protagonisten, die vielschichtig angelegt sind. Ein besonders gelungenes Beispiel dafür ist der Diplomat Abensur. Taktieren und Lancieren scheinen ihm in die Wiege gelegt. Doch im entscheidenden Moment siegt sein Gewissen. Eine ausführliche Darstellung der historischen Fakten und ein Glossar ergänzen das Buch. Das Cover mit dem Blick auf den Hafen passt zum Thema. Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Die Autorin versteht es, historische Fakten und eine fesselnde Handlung zu einer Einheit zu verbinden.

    Mehr
    • 4
    KruemelGizmo

    KruemelGizmo

    01. April 2016 um 14:31
  • Pestgefahr und verschwundene Kinder

    Rattenfängerin
    irismaria

    irismaria

    01. April 2016 um 09:03

    "Rattenfängerin" ist ein spannender und berührender historischer Roman der Historikerin und Autorin Claudia Weiss. Die Geschichte spielt 1713 in Hamburg. Rund um die Hansestadt zwingt der Nordische Krieg viele zur Flucht, dien Angst vor marodierenden Truppen und der Pest ist groß. Die schwangere Eva Brachfeld ist Pietistin und sitzt wegen ihrer religiösen Überzeugung im Gefängnis, doch ihr Ehemann Leander kann ihr zur Flucht verhelfen. Sie trifft auf Ruth Wrangel, die ihr bei der Geburt zu Seite steht. Ruth und ihr Mann, der Advokat Hinrich Wrangel sind beliebte Hamburger Bürger, die den Menschen auf viele Arten helfen. So organisieren sie Armenspeisungen und Ruth begleitet die Pestärzte bei ihrer schwierigen Mission. Neben all den anderen Problemen vermelden immer mehr Hamburger das Verschwinden von Kindern. Sind es nur Zufälle, oder steckt etwas hinter dem Geheimnis der Engelskinder, von denen sich die Leute erzählen?Eine spannende Geschichte, gute lesbare und lebendige Sprache, eine nicht vorhersehbare Handlung, eine gute Kombination aus historischen Fakten und einer erfundenen Familiengeschichte, gut ausgearbeitete Charaktere bis in kleine Nebenrollen – all das bietet „Rattenfängerin“ und so liebe ich historische Romane. Ich kann den Roman sehr empfehlen!

    Mehr
  • Pest und Engelskinder

    Rattenfängerin
    buchfeemelanie

    buchfeemelanie

    31. March 2016 um 19:08

    Der Schreibstil ist gut. In der Mitte des Buches hat mich der " Flow" gepackt und ich konnte dann kaum aufhören zu lesen.Was mir gut gefallen hat war die packende Atmosphäre. Der Leser spürt immer mehr den Ausnahmezustand der Stadt. Sehr spannend fand ich das Thema der Engelskinder.Die Wranglers waren mir sehr sympathisch. Ruth mit ihrer herzlichen Art. Aber auch ihrem starken Willen, sich der in der Männerwelt der Ärzte zu behaupten. Aber auch Hinrich habe ich mit seiner nachdenkenden Art gerne gehabt. Ein bisschen mitgelitten habe ich auch mit der schwangeren Eva Brachfeld.Schon der Beginn mit dem großen Brand in Altona fand ich sehr fesselnd. Ich kenne die Vorgängerbücher nicht, habe mich aber gut zurecht gefunden.Für mich gab es zwei spannende Handlungsfelder. Das Leben mit der Pest und das Verschwinden der Kinder. Letzteres wird für meinen Geschmack ein bisschen zu " einfach" gelöst.  Ich war mir während des Lesens nicht so ganz sicher, ob ich die politischen Verhältnisse durchschaut habe.Fazit: Ein lesenswertes Buch, das in dem Leser die düstere Atmosphäre vergangener Tage aufwecken lässt

    Mehr
  • Eine spannende Reise in die Geschichte Hamburgs

    Rattenfängerin
    Diana182

    Diana182

    29. March 2016 um 17:20

    Das Cover zeigt ein altes Gemälde der Silhouette Hamburgs. Im Vordergrund ist ein alter Mann und ein Kind zu sehen. Der Titel macht direkt neugierig. Aber auch der Klappentext verspricht hier eine spannende Geschichte. Der Inhalt per Buchbeschreibung:Hamburg im Jahr 1713, während des Nordischen Krieges: Flüchtlingselend, Hungersnot und schwarzer Tod brechen über die Menschen herein. Unter dem Vorwand, das Umland vor der Seuche zu schützen, haben die Kriegsparteien die Stadt vollkommen abgeriegelt. Handel ist kaum noch möglich, die Versorgung bricht zusammen. Religiöser Fanatismus und Weltuntergangsängste prägen das Klima und verhelfen einem Mann zu Macht und Ansehen, der den Oberen der Stadt ein ganz besonderes Mittel gegen die Pest verschafft: die sogenannten »Engelskinder« Meine Meinung:Sie mögen historische Romane, die eine gute Würze an Spannung haben? Dann sind Sie bei diesem Buch genau richtig! Gespickt mit vielen historischen Ereignissen aus der Geschichte Hamburgs erzählt die Autorin hier eine spannende Story, der man direkt folgen kann. Einmal angefangen, legt man dieses Buch so schnell nicht mehr aus der Hand. Der detaillierte Sprachstil sorgt direkt für eine anschauliche, bildhafte Atmosphäre, in der man sich schnell zu Recht findet. Die einzelnen Charaktere werden menschlich gezeichnet und lassen sich alsbald schnell voneinander unterscheiden. So ist mir die kleine Greta schnell ans Herz gewachsen. Aber auch Advokat Hinrich und seine Frau werden anschaulich dargestellt. Die Spannungskurve ist hier wirklich sehr gut getroffen. Sie steigt stetig an und bannt den Leser so direkt ans Buch. Genau im richtigen Moment erfolgt ein Szenen- oder Perspektivenwechesl, welcher an die Geschichte fesselt. Das Ende ist noch mal ein spannender Höhepunkt, der das Buch hier rundum passend abschließt. Meine Meinung:Ein wirklich gelungener Roman über die Geschichte Hamburgs. Hier wurde gut recherchiert und wahre Begebenheiten mit einer spannenden, fiktiven Geschichte vermischt. So hat man eine interessante Geschichte und lernt noch direkt etwas dazu! Ich vergebe eine klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • Leserunde zu "Das Bücherhaus" von Tom Burger

    Das Bücherhaus
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    Keine Leserunde!!! SUB-Abbau und/oder Verlags-Challenge 2016 Ich habe mich entschlossen im Jahr 2016 eine ganz besondere Challenge durchzuführen. Da meine bevorzugten Genre regionale Krimis und historische Romane sind, finde ich beim Gmeiner Verlag immer etwas (sehr zum Leidwesen meines SUB) Um dem etwas entgegen zu wirken, werde ich ab 2016 meine eigene Challenge veranstalten. Wie soll das Ganze ablaufen? Ich beginne ab KW 1/2016 wöchentlich ein Buch zu lesen, dass zum jeweiligen, ausgelosten,  Thema passt. Wer möchte, darf sich mir gerne mit seinem eigenen bevorzugten Verlag oder seiner Buchauswahl des SUBs anschließen. Soll heißen, es ist nicht notwendig ausschließlich Bücher eines einziges Verlages zu lesen. Das Ganze hat auch keinen Wettkampfcharakter, sondern dient lediglich dem eigenen SUB-Abbau. Ich werde jede Woche mein gelesenes Buch, sofern Printausgaben und Verschenktauglich, auf meinem Blog verlosen. http://chattysbuecherblog.blogspot.de

    Mehr
    • 393
  • Im Schatten der Pestilenz

    Rattenfängerin
    Maddinliest

    Maddinliest

    28. March 2016 um 11:51

    Ein spannender und fesselnder historischer Roman aus dem 18. Jahrhundert in Hamburg. Wir schreiben das Jahr 1713, rund um die Stadt Hamburg tobt noch der Nordische Krieg und viele suchen ihr Heil in der Hansestadt. Jedoch droht der Stadt eine weitere Gefahr, die Pest ist in der nächsten Umgebung bereits ausgebrochen und in ihrer Not schließt die Stadt die Tore, um sich zu schützen. Die Überträger in Form von Ratten und Läusen lassen sich natürlich nicht aufhalten und es kommt zu den ersten Erkrankten innerhalb Hamburgs. In dieser Not verspricht jemand den Mächtigen und Reichen ein Mittel gegen die Seuche zu haben, nämlich die sogenannten Engelskinder. Gleichzeitig verschwinden viele junge Kinder spurlos in den Gassen der Stadt... Claudia Weiss erzählt mit viel Geschick eine spannende Geschichte aus der Stadt Hamburg, die auf gut recherchierten Begebenheiten der Vergangenheit beruht. Die sehr bildreiche Sprache der Autorin hat mir geholfen, mich schnell in die damalige Zeit zurechtzufinden. Die Hauptprotagonisten, der Advokat Hinrich Wrangel und seine Frau Ruth, werden als gewissenhafte und aufrichtige Personen beschrieben und schnell hat mich ihr Schicksal und ihre Abenteuer in den Bann gezogen. Die Spannung wird gut aufgebaut und über die gesamte Geschichte aufrechtgehalten. Im Verlaufe der Geschichte werden die einzelnen Kapitel kürzer und es kommt zu häufigeren Perspektivwechsel, was die Geschichte belebt und der Dramatik und Spannung zu Gute kommt. Sehr gut gefallen haben mir die gut recherchierten historischen Hintergrunddaten auf die das Buch aufgebaut ist. Im Anhang werden diese nochmals geschildert und mit weiteren Informationen angereichert Insgesamt konnte mich diese historische Roman fesseln und ich möchte ihn gerne mit 5 von 5 Sternen bewerten und ruhigen Gewissens weiterempfehlen. Viel Spaß beim Lesen!!!

    Mehr
  • Die verschwundenen Kinder

    Rattenfängerin
    tinstamp

    tinstamp

    27. March 2016 um 19:40

    Meine Meinung: Der Einsteig in diesen historischen Roman von Claudia Weiss fiel mir anfangs ein bisschen schwer. Die vielen Namen und politischen Begebenheiten rund um Hamburg, Altona, den Dänen und den Schweden, verwirrten mich etwas. Doch bald hatte ich einen Überblick und fand sehr gut in die Geschichte hinein. Gleich zu Beginn möchte ich sagen, dass dieser historische Roman mit Krimielemeneten umso besser und spannender wird, umso länger man darin liest.  Mit Ruth Wrangel und ihrem Mann, dem Advokaten Hinrich, lernt der Leser ein sehr sympathisches Paar kennen. Die beiden sind bereits das dritte Mal Hauptprotagonisten in einem historischen Roman der Autorin. Für mich war es allerdings das erste Mal, dass ich Bekanntschaft mit ihnen machen durfte. Ruth hat das Herz auf dem rechten Fleck und hilft den Bewohnern von Altona nach der Brandschatzung durch die Schweden. Dabei lernt sie die hochschwangere Eva Brachfeld kennen, die früher unter den Namen Eva von Buttlar angeklagt und mit Hilfe ihres Ehemannes Leander die Flucht aus dem Gefängnis gelungen ist. Während sie sich nun als Witwe ausgibt, ist Leander unterwegs, um neue Anhänger für ihre Glaubensgemeinschaft der radikalen Pietisten zu finden. Als Eva Hilfe bei der Geburt benötigt, bittet sie um die Hilfe der heilkundigen Ruth. Seitdem verbindet die beiden eine gute Bekanntschaft. Doch schon bald wendet sich das Blatt und während Altona wieder etwas erstärkt, hält der schwarze Tod in Hamburg Einzug. Die Pestilenz macht keinen Unterschied zwischen Arm und Reich und bald verlassen die reichen Bürger die Stadt. In den Wirren des Ausbruches der Pest verschwinden immer wieder Kinder, doch durch die besorgniserregenden Umstände in der Stadt, fällt dies erst relativ spät auf. Erst als die zehnjährige Grete, die Tochter des Pastors und Ruth's bester Freundin Hanne ebenfalls verschwindet, werden die verbliebenen Gesetzeshüter auf die hohe Anzahl der bereits abgängigen Kinder aufmerksam. Ruth lässt dies keine Ruhe und sie beginnt nachzuforschen. Doch dann beginnen die Kriegsparteien die Stadt abzuriegeln und Hinrich schickt seine Familie zum Schutz vor der Krankheit auf ihren Landsitz. Das hindert Ruth aber nicht daran ihre Nachforschungen fortzusetzen..... Das Leben zur damaligen Zeit wird sehr bildhaft beschrieben und man erhält jede Menge Informationen über die Stadt Hamburg und seine Einwohner. Auch die Charaktere sind tiefgründig und authentisch. Ruth ist für die damalige Zeit eine sehr selbstbewusste Frau, die ihren Mann aus Liebe geheiratet hat und der sie wirklich in allen Belangen unterstützt. Sie ist mutig und selbstlos, hilft den Armen und Kranken und steckt auch mal ihre Nase in Dinge, die sie nichts angehen. Auch Hinrich ist ein herzensguter Mann, der seinen Beruf liebt und der große Stücke auf die Wahrheit hält. Neben Ruth, Hinrich und ihren Kindern lernen wir auch Ruths Freundin Hanne, ihren Ehemann Pastor Claussen, sowie deren Kinder, Eva von Buttlar und Louis Abensur besser kennen. Einige dieser Charaktere sind dabei genauer und lebendiger beschrieben, als andere..... doch durch die Vielzahl an Personen ist natürlich eine detailierte Beschreibung jedes Charakteres unmöglich. Neben den historischen Begebenheiten und dem Kampf gegen die Pest fesselte mich besonders der Krimianteil. Die Spannung steigt hier wirklich von Seite zu Seite an und ich konnte das Buch nach anfänglichen Schwierigkeiten später kaum mehr aus der Hand legen. Lange Zeit war mir der Titel ein Rätsel, doch in Anlehnung an die Sage vom Rattenfänger von Hameln, der mit seiner Flöte Kinder anlockte und mit ihnen verschwand, passt dieser hervorragend. Schreibstil: Claudia Weiss ist promovierte Historikerin und das merkt man einfach. Ihr gelingt es großartig, die teilweise recht komplizierten politischen Hintergründe der damaligen Zeit, dem Leser näher zu bringen. Der Schreibstil ist sehr detailliert, eher nüchtern und bietet viel historischem Hintergrund, der hervorragend recherchiert wurde. Die Autorin verwendet die typische Sprache der Zeit, was ich bei historischen Romanen sehr wichtig finde. Wahre Fakten und Fiktion wurden geschickt verknüpft und der Spannungsbogen steigt kontinuierlich an.... Im Anschluss an den Roman gibt es noch historische Fakten und Hintergründe zur Zeit der Handlung. Ein Personenverzeichnis wäre hilfreich gewesen. Fazit: Ein erstklassig geschriebener, gut recherchierter historischer Roman mit Krimielementen, der anfänglich einen etwas schwierigen Einstieg hat und danach mit steigenden Spannungsbogen glänzt. Keine "leichte Kost", aber eine Empfehlung für wahre Historienfans! Ich vergebe 4 1/2 Sterne!

    Mehr
  • weitere