Claudia Winter Aprikosenküsse

(113)

Lovelybooks Bewertung

  • 104 Bibliotheken
  • 7 Follower
  • 1 Leser
  • 67 Rezensionen
(78)
(25)
(7)
(1)
(2)

Inhaltsangabe zu „Aprikosenküsse“ von Claudia Winter

Verrückt, romantisch, köstlich – eine Liebeskomödie aus der Heimat des Dolce Vita. Das Leben der jungen Foodjournalistin Hanna könnte so wunderbar sein. Hätte sie nur nicht diese Restaurantkritik geschrieben, wegen der eine italienische Gutsherrin einen Herzinfarkt erlitten hat! Als sie dann auch noch versehentlich in den Besitz der Urne gelangt, reist die von Schuldgefühlen geplagte Hanna nach Italien – und wird zum unfreiwilligen Opfer eines Testaments, das es in sich hat. Denn selbst über ihren Tod hinaus verfolgt Giuseppa Camini nur ein Ziel: ihren unleidlichen Enkel Fabrizio endlich in den Hafen der Ehe zu steuern. Eine Aufgabe, die ein ganzes toskanisches Dorf in Atem hält, ein Familiendrama heraufbeschwört und Hannas Gefühlswelt komplett durcheinanderwirbelt!

Leichte und vorhersehbare Sommerlektüre ohne großen Anspruch. Ich fand "Glückssterne" besser.

— ConnyKathsBooks
ConnyKathsBooks

Aprikosen, Toskana und die große Liebe - der perfekte Sommerroman!

— lenalu
lenalu

Toskanische Atmosphäre kommt sehr gut rüber, lebendig flüssig geschrieben, ist ein Vergnügen

— HEIDIZ
HEIDIZ

Fünf Sterne für diese schöne Liebesgeschichte.

— Marcia
Marcia

Eine wunderschöne Liebesgeschichte für trübe Wintertage

— Nane
Nane

Tolles Wohlfühlbuch!

— mj303
mj303

Super schön! Man möchte sofort nach Italien reisen <3

— Snow
Snow

Tolles Setting, viel Charme und Gefühl..... einfach alles was man sich wünschen kann. Eins meiner Jahreshighlights <3

— ClaudisGedankenwelt
ClaudisGedankenwelt

<3

— Pepper334
Pepper334

Spannende, kurzweilige Geschichte, hat mir sehr gefallen.

— 1611
1611

Stöbern in Liebesromane

Feel Again

Toller Abschluss der Again- Reihe.

annaleeliest

Rock my Soul

Ich liebe " The Last Ones to Know " einfach ♥

NinaGrey

Einmal lieben geht noch

Ich habe keine Ahnung, was dieses Buch dem Leser sagen möchte...

Buchbahnhof

Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt

solider, kurzweiliger Roman, für zwischendurch ganz gut

Engel1974

Die Wellington-Saga - Versuchung

Gutes Buch mit einigen Durststrecken.

Julia-booklove307

The One

Eine wunderschöne und berührende Geschichte, die zwischendurch etwas zu kitschig ist.

AdrienneAva

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Anspruchslose und vorhersehbare Sommerlektüre

    Aprikosenküsse
    ConnyKathsBooks

    ConnyKathsBooks

    25. June 2017 um 18:35

    "Die Liebe wächst oft dort, wo man sie nicht vermutet." (S. 68)Hätte Foodjournalistin Hanna nicht diese vernichtende Restaurantkritik geschrieben, müsste sie jetzt nicht um ihren Job bangen. Denn wegen ihres Artikels erlitt eine italienische Gutsherrin einen tödlichen Herzinfarkt und der Zeitung droht nun eine fette Klage durch Enkel Fabrizio. Zu allem Übel gelangt Hanna auch noch versehentlich in den Besitz der Urne der Verstorbenen. Notgedrungen reist sie in die Toskana in das beschauliche Dörfchen Montesimo, um sich dort für den Verriss zu entschuldigen und das Diebesgut zurückzubringen. Keine leichte Aufgabe, denn schon bald sorgen ein listiges Testament, ein verschollenes Aprikosenlikör-Rezept und natürlich die Liebe für viel Trubel."Aprikosenküsse" stammt aus der Feder von Claudia Winter. Nachdem mir ihr Roman "Glückssterne" gut gefallen hat, war ich gespannt auf eine weitere Geschichte der deutschen Autorin. Leider konnte mich diese nicht überzeugen, was mehrere Ursachen hat. Da wäre zum einen die stark vorhersehbare und damit eher langweilige Handlung. Wenn man bei einem Buch viele Absätze überspringen und Seiten nur überfliegen kann, ohne etwas zu verpassen, ist das meist kein gutes Zeichen. Das sympathische Paar muss bis zum seinem Liebesglück zwar noch ein paar Hindernisse überwinden, doch diese fallen nun nicht besonders originell aus. Natürlich gibt es noch eine attraktive Ex, die für die üblichen Verwicklungen und Missverständnisse sorgt und ein wenig Familiendrama. Dazu kommen unglaubwürdige Zufälle, welche auf mich sehr konstruiert wirkten und teils nervige Nebenfiguren. So richtig berührt und gepackt hat mich das Ganze daher nicht.Zum anderen konnte ich mich nur bedingt mit dem Schreibstil anfreunden. Die Geschichte ist zwar locker geschrieben, doch Hanna und Fabrizio fungieren hier abwechselnd als Ich-Erzähler im Präsens, was mich zuordnungstechnisch öfters verwirrte. Zudem hätte ich mir noch etwas mehr Humor gewünscht. Ab und zu musste ich schon etwas schmunzeln, doch laut lachen wie bei "Glückssterne" nie.Pluspunkte sammelt die Autorin aber auf alle Fälle mit dem wundervollen Schauplatz in der Toskana, der sofort Urlaubssehnsüchte weckt. Sei es die Eigenheiten der Dorfbewohner, deren "Dolce Vita" Lebensart oder die köstlichen Rezepte - die Atmosphäre ist gut eingefangen. Auch die abgedruckten Aprikosen-Rezepte laden gleich zum Nachkochen und Genießen ein. Am Ende löst sich natürlich alles in Wohlgefallen auf und der kurze Happy-End-Epilog bietet noch einen netten Ausblick in die Zukunft. Insgesamt kann ich "Aprikosenküsse" nur bedingt empfehlen. Wer nur eine anspruchslose und leichte Sommerlektüre für zwischendurch sucht und vielleicht noch Italien-Fan ist, der kann hier zugreifen, alle anderen rate ich eher davon ab. Von mir knappe 3 Sterne.

    Mehr
  • Der Sommer ist da!

    Aprikosenküsse
    lenalu

    lenalu

    30. May 2017 um 07:29

    Inhalt:  Hannah, Restaurantkritikerin und Halbitalienerin, liebt gutes Essen und liebt es noch mehr fetzige Kritiken zu schreiben. Doch plötzlich erleidet eine italienische Nonna wegen ihres letzten Schreibens einen Herzinfarkt und stirbt. Nach einer Anklage von Nonnas Sohn Fabrizio, stielt Hannah dann auch noch versehentlich die Urne mit Guiseppas Asche. Beschämt und mit Schuldgefühlen geplagt reist Hannah nach Italien – und wird dort unfreiwillig zum Opfer von Guiseppas Testament… Meinung: "Aprikosenküsse" von Claudia Winter hat mich vollends überzeugt, auch wenn ich Hannah anfangs etwas unsympathisch fand. Der Schreibstil ist toll und humorvoll gestaltet. Bei Liebesromanen ist mir das Happy End sehr wichtig, was dieses Buch vollends erfüllt hat. Die Geschichte ist romantisch und wird durch die wunderbar beschriebene italienische Landschaft nochmal bestärkt. Ich war wirklich traurig, als das buch ausgelesen war.. und hatte danach eine unglaubliche Sehnsucht nach der Toskana und ihren süßen Aprikosen.. Fazit: 5 Sterne!

    Mehr
    • 3
  • Aprikosig lecker

    Aprikosenküsse
    HEIDIZ

    HEIDIZ

    01. May 2017 um 19:02

    Unsere Hauptperson ist eine junge Frau, die als Foodjournalistin ihren Lebensunterhalt verdient. Hanna ist eigentlich glücklich, aber ... Sie hat eine Restaurantkritik geschrieben, wegen der eine italienische Gutsherrin einen Herzinfarkt bekam. Zu allem Unglück bekommt Hanna die Urne, sodass sie nach Italien reist. Dann lesen wir vom Testament, von einem ganz besonderen Testament ... Noch nach ihrem Tod hat Giuseppa Camini das Ziel, den ungeliebten Enkel Fabrizio zu verheiraten. Diese Idee hält das komplette toskanische Dorf auf Beinen. Was hat Hanna damit zu tun ??? Mehr verrate ich nicht ...   Ich fand die Schreibweise für diese Geschichte extrem passend. Man nimmt der Autorin ihre Geschichte ab und kann von Beginn bis Ende darin eintauchen. Es hat echt Freude gemacht, die Geschichte Hannas zu lesen, ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie ihre Geschichte ausgeht. Die Autorin versteht es, den Leser in die Handlung einzubinden, sie schreibt authentisch und lebendig, stellt ihre Charaktere glaubwürdig dar und schreibt die Szenen, als wäre man dabei, als wären sie so und nicht anders im wahren Leben passiert.   Die toskanische Atmosphäre kommt sehr gut rüber und überhaupt passt alles prima zusammen. Ein wirklich gelungener Roman, der sich flüssig lesen lässt, absolute Empfehlung !!!

    Mehr
  • Eine Liebesgeschichte zum Abtauchen mit einer ordentlichen Portion italienischem

    Aprikosenküsse
    bettinahertz

    bettinahertz

    05. March 2017 um 14:12

    Aprikosenküsse Autor: Claudia Winter Es geht um Hanna, einer Foodjournalistin mit italienischen Wurzeln und um Fabrizio Camini, Enkelsohn von Giuseppa Camini, die nach ihrem Tod (ich muss zugeben, auf etwas skurrile Weise) für ordentlich Wirbel im kleinen beschaulichen Montesino sorgt, was fast schon einem Orkan gleichkommt. Hanna ist an dieser Sache nicht ganz unschuldig und landet direkt ins Wespennetz bei den Caminis, um ihren Fehler wieder gutzumachen. Und welche Minen dann losgetreten werden, wirkt vielleicht mitunter etwas übertrieben, schmälert aber auf keinen Fall den Unterhaltungswert. Und unterhalten wird man grandios und am Ende sehr überrascht. Die Geschichte ist abwechselnd aus der Sicht von Hanna und Fabrizio geschrieben, zwei Dickschädel, die dann irgendwann merken, dass sie vielleicht doch an einem Strang ziehen sollten. Was allerdings garnicht so leicht ist, da immer wieder ein Nebencharakter des Buches dazwischenfunkt. Diese sind durch C. Winter so liebevoll geschaffen, ohne dass es übertrieben kitschig wirkt, genauso wie die beiden Hauptcharaktere. Ich fühlte mich bei diesem Roman herrlich unterhalten. C. Winter verfügt über eine wunderbare Schreibweise, sie lässt einem mitfühlen, sehen, bangen. Selbst bei der Zubereitung von verschiedenen Speisen hat man das Gefühl, der Raum um einen herum fängt entsprechend an zu duften. Alles im allen eine Liebesgeschichte zum Abtauchen und mit der Botschaft, auf sein Herz zu hören.

    Mehr
  • Tolles Wohlfühlbuch!

    Aprikosenküsse
    mj303

    mj303

    23. January 2017 um 11:44

    Ich muss zugeben - das Buch und ich haben 2 Anläufe gebraucht. Wobei ich gar nicht mehr verstehen kann warum es mich nicht im ersten Anlauf direkt begeistern konnte.

    Eine schöne Wohlfühlgeschichte mit absolut toll herausgearbeiteten Charakteren - das Ende ist zwar etwas vorhersehbar aber das ist gerade in diesem Genre ja oft so,

  • Aprikosenküsse

    Aprikosenküsse
    ClaudisGedankenwelt

    ClaudisGedankenwelt

    15. November 2016 um 15:22

    Inhalt:Die junge Foodjournalistin ist in ihrem Job zwar umstritten, aber erfolgreich. Doch diese eine Restaurantkritik bringt ihr ganzes Leben durcheinander. Die italienische Gutsherrin hat dank der Kritik einen Herzinfarkt erlitten und Hanna gelangt versehentlich auch noch in den Besitz der Urne. Nun muss sie wohl oder übel nach Italien reisen und wird dort unfreiwillig zum Opfer eines Testaments, das es in sich hat. Denn Giuseppa Camini hat auch über den Tod hinaus nur ein Ziel: Ihren Enkel Fabrizio unter die Haube zu bringen. Eine Aufgabe, die ein ganzes Dorf in Atem hält, ein Familiendrama heraufbeschwört und Hannas Gefühle völlig durcheinanderwirbelt.Rezension:Hanna ist völlig auf ihren Job fixiert. Sie schreibt und arbeitet fast ununterbrochen und hat auch kaum Freunde. Ihre Wohnung sehr unpersönlich und fast alles ist noch in Kisten verpackt. Hanna legt da einfach sehr wenig Wert drauf, weil sie schließlich kaum zu Hause anzutreffen ist. Ihre Restaurantkritiken sind meist sehr bissig geschrieben und sie lässt nur dann ein gutes Haar an einem Restaurant, wenn sie absolut und völlig überzeugt ist. Doch natürlich verkaufen die schlechten Kritiken sich wesentlich besser als die guten.Fabrizio hat das recht schwere Erbe der Familie Camini angetreten und versucht verzweifelt aus dem Aprikosenhain einen Gewinn zu erwirtschaften. Doch es läuft nicht so gut und das Likör-Rezept seiner Nonna scheint mit ihrem Tod ebenfalls verschollen zu sein. Bei der Testamentseröffnung erfährt Fabrizio dann auch noch, dass sein Erbe an eine Hochzeit geknüpft sein soll. Natürlich hat er noch keine geeignete Frau gefunden.Aprikosenküsse wird abwechselnd aus Hannas und Fabrizios Sicht erzählt und man bekommt so zu beiden Protagonisten eine Beziehung. Ich konnte sowohl Hanna als auch Fabrizio stets gut verstehen und habe mit Spannung beobachtet wie sich alles veränderte für die Familie Camini nach Nonnas Tod. Der locker leichte und humorvolle Schreibstil haben mich nur so durch die Seiten fliegen lassen und man spürt mit jeder Zeile wie sehr die Autorin ihr Herzblut in die Geschichte investiert hat. Auch die Beschreibungen im Buch lassen die Landschaft und die Leute vor dem inneren Auge lebendig werden und ich habe fast die Sonne im Gesicht gespürt während ich las.Dieses Buch ist mir zunächst durch sein tolles Cover aufgefallen, das eine warme und sommerliche Erzählung verspricht. Gerechnet habe ich mit einem leichten Liebesroman und viel Herz. Was mich sehr positiv mitgenommen hat war der Humor. Denn die Autorin erzählt mit so viel Witz und Flair, dass es einfach Freude macht ihr nach Italien zu folgen.Besonderen Spaß hatte ich mit Vittoria, dem Hof-Huhn. Sie hält sich nicht nur meistens für einen Hahn, sondern auch noch für einen recht giftigen Wachhund. Diese Szenen bildlich vor Augen zu haben ließ mich sehr schmunzeln.Am Ende von Aprikosenküsse wartet auf den letzten Seiten noch ein schönes Extra. Nämlich ein paar der Rezepte, die auch in der Küche der Caminis eine Rolle spielen. So kann man sich das Flair des Buches auch ganz schnell in die heimische Küche holen.Fazit:Eine fesselnde, humorvolle Lovestory, die ein Familiengeheimnis verbirgt. Hier ist wirklich alles drin und es bleiben keine Wünsche für Fans des Genres offen. Greift zu, lest das Buch und reist mit nach Italien.

    Mehr
  • Ein absoluter Wohlfühlroman mit viel Humor und toller Atmosphäre

    Aprikosenküsse
    Morrigan

    Morrigan

    16. October 2016 um 16:12

    Hanna Philipp ist eine erfolgreiche Foodjournalistin, bis sie eine vernichtende Kritik über eine kleine italienische Trattoria schreibt. Die Patriarchin der Familie Camini erleidet einen Herzinfarkt und stirbt, als sie die Kritik liest. Als Hanna dann auch noch versehentlich die Urne mit der Asche von Guiseppa Camini stiehlt ist ihr persönlicher Alptraum perfekt. Um zu retten, was zu retten ist, reist Hanna mit der Urne nach Italien. Dort trifft sie auf Guiseppas Enkel Fabrizio, der mit dem Testament seiner Großmutter überfordert ist. Innerhalb eines Jahres soll er in den Hafen der Ehe steuern, sonst fällt das Gut, dass im alles bedeutet an seinen Bruder. So entwickelt Guiseppa Camina nach ihrem Tod ein Familiendrama, dass auch Hanna betrifft.   Das hübsche Cover und der Klappentext haben mich hier auf Anhieb angesprochen. Das Cover ist ein Hingucker und passt wunderbar zum Buch.  Die Charaktere fand ich sehr gut ausgearbeitet und Hanna und Fabrizio entwickeln sich beide im Verlauf sehr gut weiter und erkennen, was wirklich zählt. Allerdings habe ich bei beiden etwas gebraucht um mit ihnen warm zu werden, da gerade von Hanna anfangs mehr die negativen Seiten gezeigt werden. Die Atmosphäre des Buches hat mit sehr gut gefallen. Das kleine italienische Dorf, in dem der Postbote gleichzeitig Bankier und Bürgermeister ist und jeder jeden kennt, ist sehr malerisch gelegen. Das Essen der Köchin Rosa-Maria hat mir mehr als einmal das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Passend dazu sind am Ende des Buches die wichtigsten Rezepte aufgeführt, die zum nach kochen einladen.  Besonders zu erwähnen ist auch der Humor, der in diesem Buch nicht zu kurz kommt. Ausführliche Wortgefechte, vor allem zwischen Hanna und Fabrizio haben mich mehr als einmal schmunzeln lassen. Und Vittoria, das Huhn, das denkt es wäre ein Wachhund fand ich einfach nur grandios.  Aprikosenküsse wird definitiv nicht der letzte Roman sein, den ich von Claudia Winter gelesen habe. Am 12. Dezember wird ihr neuer Roman „Glückssterne“ bei Goldmann erscheinen. Auch dieses Buch hat ein tolles Cover und ich freue mich schon sehr darauf.  Fazit: Ein absoluter Wohlfühlroman mit viel Humor und toller Atmosphäre. Klare Leseempfehlung von mir. 5 von 5 Sternen.  

    Mehr
  • Der LovelyBooks Lesesommer 2016

    Lesesommer
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    In guter alter Tradition starten wir auch in diesem Jahr wieder in die sommerliche Jahreszeit mit unserem großen LovelyBooks Lesesommer! Ihr dürft euch dieses Mal wieder auf spannende Aufgaben und viele tolle Buchtipps freuen. Jede Woche findet ihr auf unserer Aktionsseite eine neue Verlosung mit großartigen Büchern für die Sommerzeit.Erneut möchten wir mit euch 10 Wochen lang über fesselnde Sommerlektüren diskutieren, Fotos austauschen und neue Bücher entdecken. Wir werden euch im Laufe des Lesesommers verschiedene Aufgaben stellen, die ihr bis zum 7. August in beliebiger Reihenfolge bearbeiten könnt. Für jede Aufgabe könnt ihr Punkte sammeln – bei einigen Aufgaben gibt es auch Extra-Punkte zu ergattern. Auf unserer Übersichtsseite findet ihr außerdem jede Woche neue Buchtipps und könnt sommerliche Buchpakete gewinnen!Wer bis zum Ende des Lesesommers am 7. August die meisten Punkte gesammelt hat, der gewinnt eine literarische Wochenendreise nach Verona (Anreise und 2x Übernachtung inkl. Frühstück)! Dort könnt ihr auf den literarischen Spuren von Romeo und Julia wandeln!Außerdem gibt es für die Plätze 2 - 5 je ein schönes Buchpaket mit neuem Lesestoff. Zusätzlich verlosen wir noch unter allen Teilnehmern 5 weitere Buchpakete unabhängig von der erreichten Punktezahl.Wenn ihr teilnehmen möchtet, dann meldet euch gleich hier im Thema "Ich bin dabei!" an und stellt euch gerne ein bisschen vor. Wer noch überlegt, ob er mitmachen möchte, der kann gern auch später noch einsteigen!Wenn ihr über Twitter, Instagram oder Facebook über den Lesesommer berichtet, darüber plaudert oder Fotos teilt, freuen wir uns, wenn ihr den Hashtag #LBlesesommer verwendet!Wir freuen uns auf viele sommerliche Buchtipps, sonnige Lesestunden – egal ob im Urlaub am Strand oder daheim auf dem Balkon – und natürlich aufs Lesen wundervoller Bücher!P.S.: Alle Blogger unter euch dürfen sehr gern die Grafik, die ihr hier oben im Thema findet, in ihrem Blog verwenden, falls ihr zur Aktion einen Blogbeitrag schreiben möchtet!

    Mehr
    • 4591
  • Aprikosen in Italien

    Aprikosenküsse
    EuleE

    EuleE

    26. July 2016 um 16:05

     Fürdie Foodjournalistin Hanna Philipp läuft es grade gar nicht gut. Erst schreibt sie einen Artikel über eine kleine Trattoria in Italien, der kein gutes Haar an dem Betrieb und der Küche lässt, und verursacht bei der dazugehörigen Nonna damit einen Herzinfarkt an dem diese stirbt, Dann klaut sie besagte Nonna auch noch aus Versehen. Oder besser gesagt die Urne, in der Nonnas Asche darauf wartet zurück nach Italien überführt zu werden. Hannas Drang Dinge mitgehen zulassen, wenn sie unter Stress steht bringt sie diesmal in ziemliche Schwierigkeiten. Obendrein verhängt ihr Chef auch noch die drohende Kündigung, wenn Sie den Besitzer der Trattoria nicht umstimmen kann seine Anzeige zurückzuziehen, da er den Verlag wegen Nonnas Tod verklagt. Hanna kriecht also zu Kreuze und hat die Nonna gleich mit im Gepäck. Doch in Italien herrscht nicht nur dolce vita. Laut Nonnas Testament muss Fabrizio, ihr Enkel, innerhalb von zwölf Monaten eine Frau finden und sie ehelichen, damit Trattoria und Aprikosenfelder in seinen Besitz übergehen.Zu dumm, dass Hanna und er sich so gar nicht leiden können und der Betrieb noch dazu tief in den roten Zahlen steckt. Für Fabrizios Bruder ein gefundenes Fressen. Er intrigiert wo er nur kann.Ein wunderschöner, leichter Sommerroman über Liebe, Freundschaft, Vergebung und viel gutes Essen nebst Aprikosen.

    Mehr
  • Aprikosenküsse-Wunderschöne Geschichte

    Aprikosenküsse
    Pagina86

    Pagina86

    22. July 2016 um 17:12

    Der erste Satz Holzwachs, Aprikosen und dicke Bohnensuppe. Bestimmte Gerüche sind mit meiner Kindheit verbunden.... Meine Meinung Das ist mein erster Roman von Claudia Winter und hab auf eine sommerliche Lektüre gehofft, aber dass sie mir so gut gefällt, hätte ich nie gedacht. Hanna und Fabrizio sind sehr sympathische Charaktere. Die zwei waren wie Hund und Katz. Die Dialoge zwischen den beiden waren sehr bissig. Das gefiel mir! Die Familien der beiden Hauptprotagonisten gefielen mir sehr gut. Sie hatten Ecken und Kanten und machten auch manchmal Fehler, was auch menschlich ist. Ich fand es auch toll, das etwas Vergangenes (wird nicht verraten) im Buch stand. Die Verknüpfungen waren gut gemacht. Natürlich die Liebe- Amore, Intrigen, Wirrungen und Kummer kamen auch nicht zu kurz. Wer eine sommerliche romantische Geschichte mag, ist bei "Aprikosenküsse" genau richtig. Fazit charmant, liebenswert, harmonisch, witzig

    Mehr
  • Leider nicht meins

    Aprikosenküsse
    MissNorge

    MissNorge

    21. July 2016 um 10:10

    Meine Meinung:Die Kapitel sind unterteilt in die beiden Hauptpersonen Hanna und Fabrizio und diese wechseln sich meistens ab, so das für mich kein richtiger Lesefluß aufkam, durch diese Wechselei der Sichtweisen.Zudem weiß man zu Beginn schon wie die Geschichte enden wird und alles kam mir etwas zu übertrieben rüber.Dieses typische "taffe und kühle Frau will sich ihre Gefühle nicht eingestehen"-Klischee wird auch erfüllt, aber mir war das von allem ein bisschen zu viel. 

    Mehr
  • Ein schöner Liebesroman, der Lust auf Pasta macht

    Aprikosenküsse
    Schnauzhaar

    Schnauzhaar

    05. July 2016 um 18:33

    Hannah ist Restaurantkritikerin und schreibt eine schlechte Kritik über ein Restaurant in Italien. Als die alte Besitzerin diese Kritik von ihrem Enkel vorgelesen bekommt, stirbt sie an einem Herzinfarkt (ok, sie war sowieso schon beim Herzspezialisten...). Der Enkel macht in einem Flughafenrestaurant samt Urne halt und genau diese Urne klaut Hannah in einer Stresssituation - dann klaut sie nämlich immer. Nun hat sie den Schlamassel. Die Urne bringt sie persönlich im schlecht kritisierten Restaurant vorbei, wird dann als "Küchenhilfe" erpresst und zu einer ungewollten Verlobten. Hört sich verrückt an? Ist es! Und herrlich erfrischend geschrieben.Mir hat das Buch unheimlich gut gefallen. Toll fand ich auch, dass es - obwohl es um ein Restaurant ging - es doch nie ums Restaurant ging, sondern immer um das dahinter. Die Familie, die Aprikosenbäume, die Grossmutter, die Liebe. Ein tolles Sommerbuch!

    Mehr
  • Viel Gefühl, Italien und Aprikosen!

    Aprikosenküsse
    KerstinTh

    KerstinTh

    02. July 2016 um 21:23

    Die Food-Journalistin Hanna Philipp lebt in Berlin und schreibt für das Genusto Gourmetmagazin. Einer ihrer letzten Artikel war über das „Tre Camini“ in der Toskana. Nachdem die Besitzerin, Giuseppa Camini, diesen Artikel gelesen hat erleidet sie einen tödlichen Herzinfarkt. Ihr Enkel Fabrizio verklagt das Magazin und wünscht Hannas Kündigung. Daraufhin macht sich Hanna auf den Weg nach Italien. Zum einen, um sich bei den Caminis wegen der schlechten Kritik zu entschuldigen und sie zu überzeugen, die Klage zurückzuziehen. Und zum anderen, um die Urne mit Giuseppas Asche, die, der leicht kleptomanisch angehauchten, Hanna durch Zufall (oder Schicksal?) in die Hände gefallen ist, zurückzubringen. Es beginnt eine abenteuerliche und turbulente Zeit in Italien! „Aprikosenküsse“ ist ein gefühlsvoller Roman, welcher auch eine gute Portion Humor und Witz enthält. Die nächsten Schritte und der letztendlich Ausgang des Buches ist zwar voraussehbar, dennoch handelt es sich um einen schönen Roman. Der Schreibstil von Frau Winter ist sehr angenehm und das Buch lässt sich sehr zügig durchlesen. Die große Spannung wird durch große Gefühle ersetzt. Wer gerne Gefühle in einem Roman hat, ist hier richtig aufgehoben.

    Mehr
  • Aprikosenküssen

    Aprikosenküsse
    Minky

    Minky

    16. June 2016 um 19:41

    Inhalt Die Restaurantkritikerin Hanna hatte mit ihren schonungslosen Artikeln bereits zahlreichen Köchen und Gastro-Besitzern Bauchweh bereitet, doch schlimmeres ist bisher ausgeblieben. Diesmal scheint sie allerdings zu weit gegangen zu sein, denn als Signora Camini die schlechte Kritik über ihr Restaurant liest, erleidet sie einen Herzinfarkt und stirbt. Als wäre das nicht schon schlimm genug, gelangt Hanna auch noch durch einen Zufall in den Besitz der Urne von Singora Camini. Mit der Asche im Gepäck fährt Hanna nach Italien, um der Familie Camini ihre Nonna zu übergeben und sich für ihren Artikel und dessen Folgen zu entschuldigen. Doch Fabrizio Camini, der Enkel der Signora, will die Urne nicht so einfach zurücknehmen, Hanna soll als Küchenhilfe beweisen, dass es ihr wirklich leid tut und das Testament der Signora sorgt für großen Ärger. Meinung „Aprikosenküsse“ ist eine sehr unterhaltsame Geschichte, die mich an einigen Stellen zum schmunzeln gebracht hat. Es war eine kurzweilige Handlung, die mir manchmal aber fast ein bisschen zu absurd wurde.  Auf den ein oder anderen Zufall bzw. Zusammenhang hätte ich gut verzichten können, aber dennoch kann ich dieses Buch nur weiterempfehlen. Claudia Winter erzählt die Geschichte abwechselnd aus der Sicht der beiden Hauptpersonen. Als Leser kann man so in die Gedanken- und Gefühlswelt der beiden eintauchen und ist immer mittendrin im Geschehen. Die Geschichte kann nicht mit großen, unerwarteten Wendungen glänzen, aber durch Humor, Charme und jeder Menge Lebensfreude macht  das Buch Lust auf Urlaub, Sonne und gutes Essen. Das Buch ist also ein kleiner Urlaub für den Kopf und genau die richtige Lektüre für heiße Sommertage. Fazit Alle Däumchen hoch! Gerne mehr davon!

    Mehr
  • Aprikose in der Hose

    Aprikosenküsse
    _Puella_

    _Puella_

    25. April 2016 um 19:58

    Es gibt wirklich bessere Bücher. Ich bin jemand, der Bücher gern noch einmal liest wenn sie mir gefallen. Ich kann mit Sicherheit sagen, dass ich dieses Buch nicht noch einmal lesen werde. Es ist nicht so als wäre das Buch schlecht. Nein wirklich nicht, der Schreibstil ist ganz gut, die Liebesgeschichte ist eigentlich ganz süß und es hat romantische Schauplätze. Aber Sie wissen schon, es ist vorhersehbar und wird bestimmt niemals von irgendjemandem das Lieblingsbuch werden.Also lest es wenn euch langweilig ist, weil das Buch wirklich ganz nett ist, aber kauft es euch nicht. Gebt lieber für andere Bücher euer Geld aus.

    Mehr
    • 2
  • weitere