Claudia Winter Glückssterne

(78)

Lovelybooks Bewertung

  • 82 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 55 Rezensionen
(44)
(26)
(4)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Glückssterne“ von Claudia Winter

Karriere, Heirat, Kinder. Die Anwältin Josefine weiß genau, was sie vom Leben erwartet. Doch kurz vor der Hochzeit brennt Josefines Cousine mit einem Straßenmusiker nach Schottland durch, den legendären Familienring im Gepäck, den die Braut bei der Trauung tragen sollte. Als ihre abergläubische Großmutter daraufhin der Ehe ihren Segen verweigert, bleibt Josefine keine Wahl: Wutentbrannt reist sie dem schwarzen Schaf der Familie hinterher und gerät in den verregneten Highlands von einem Schlamassel in das nächste. Nicht nur einmal muss der charismatische Konditor Aidan der Braut in spe aus der Patsche helfen – dabei ist dieser Charmeur der Letzte, vor dem sie sich eine Blöße geben möchte. Aber der Zauber Schottlands lässt niemanden unberührt, und schon bald passieren seltsame Dinge mit Josefine, die so gar nicht in ihren Lebensplan passen ...

Ein schönes Buch. Flüssiger Schreibstil!

— Julchen77
Julchen77

Das Buch macht einfach glücklich!

— Mafawag
Mafawag

Habe das Buch gehört, tolle leichte Unterhaltung.

— jana2005
jana2005

„Glückssterne“ ist eine leichte Lektüre, welche es schafft, ein romantisches Kopfkino laufen zu lassen.

— NicoleP
NicoleP

Sympathischen Charaktere, witzige Dialoge & überraschende Wendungen ließen mich über etwas Klischee und unglaubwürdige Zufälle hinwegsehen

— tinstamp
tinstamp

Sehr primitive Handlung und Ausführung - habe mir viel mehr von dem Buch versprochen und es nach der Hälfte abgebrochen.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Amüsante Schottland-Liebesgeschichte

— ConnyKathsBooks
ConnyKathsBooks

Alles in allem hat mir diese Geschichte von der Idee und literarischen Umsetzung sehr gut gefallen.

— HEIDIZ
HEIDIZ

Ein wunderschönes , liebevolles #Buch mit einem ordentlichen Schuss #Humor .

— Pepper334
Pepper334

Ich habe mit diesem Buch wunderschöne Lesestunden in Schottland verbracht. Eine wunderschöne Geschichte.

— ClaudisGedankenwelt
ClaudisGedankenwelt

Stöbern in Liebesromane

Begin Again

So toll! Empfehlung!

booksbyvika

Wie das Feuer zwischen uns

Was für ein Buch. So viele Emotion. Trauer, Enttäuschung, Hoffnung und Liebe.  Ich bin beeindruckt.

Monika81

Zurück ins Leben geliebt

Eins der schlechtesten Bücher die ich gelesen habe...

booksbyvika

Kopf aus, Herz an

Einfach super!

Lealein1906

The Mistake – Niemand ist perfekt

4.5 Sterne von mir. Logan ist super toll! Und die beiden sind einfach nur Zucker. Jedoch war der 1. Teil ein wenig besser wie ich finde

GinaTack

Bourbon Kings

Toller Auftakt einer Reihe. Südstaatenromantik plus Drama vom feinsten. J.R Ward weiß, was sie kann!

Zeilenromantik

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Glückssterne

    Glückssterne
    NicoleP

    NicoleP

    04. June 2017 um 19:46

    Josefine Sonnenthal ist Anwältin und hat von dem Verlauf ihres Lebens genaue Vorstellungen. Als erstes die Karriere, dann die Heirat mit Justus und später, irgendwann einmal, auch Kinder. Doch ihrem Glück mit Justus steht ausgerechnet ein Ring im Weg. Ein altes Erbstück, und Josefine soll diesen am Tag ihrer Heirat tragen, damit ihre Ehe glücklich wird. Ein alter Aberglaube ihrer Familie, doch Josefine möchte ihre Großmutter, der sehr viel an dieser Tradition liegt, nicht enttäuschen.Dann verschwindet plötzlich ihre Cousine Charlie mit einem Straßenmusiker nach Schottland – mit dem Ring, und ohne Ring keine Heirat. So bleibt Jo keine andere Wahl und sie muss ihrer Cousine folgen und den Ring zurückholen. Die schottischen Highlands haben neben Regen noch weitere Unannehmlichkeiten für Jo. Doch egal was passiert, fast jedes Mal hat sie ihren Retter in der Not, Konditor Aidan. Plötzlich steht ihre komplette Lebensplanung Kopf.Mit viel Humor und schottischer Gelassenheit ist dieser Roman von Claudia Winter einfach hinreißend. Sofort schließt der Leser Jo und ihre beiden Großtanten Li und Bri, welche Jo auf ihrer Suche nach dem Ring begleiten, ins Herz. Ebenso wie im Laufe der Geschichte auch Aidan. Jos langsame Entdeckung der Schönheit Schottlands und ihre Veränderung begleitet der Leser mit.Claudia Winters Schreibstil ist flüssig und locker. Natürlich hat auch dieser Liebesroman alle Zutaten, die der Leser von diesem Genre erwartet. Die Autorin erzählt mit diesen Zutaten eine traumhafte Geschichte mit Wendungen, die nicht immer so leicht vorhersehbar sind.Als besonderer Leckerbissen warten am Ende des Buches die Rezepte zu den im Buch vorkommenden Leckerbissen. Natürlich mit den „Glückssternen“, die dürfen auf keinen Fall fehlen.„Glückssterne“ ist eine leichte Lektüre, welche es schafft, ein romantisches Kopfkino laufen zu lassen. Man möchte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und, wie alle guten Bücher, war es leider viel zu schnell vorbei.Mehr Rezensionen gibt es auf www.nicole-plath.de

    Mehr
  • Der Hochzeitsring

    Glückssterne
    tinstamp

    tinstamp

    20. May 2017 um 16:25

    Der turbulente und humorvolle Roman von Claudia Winter erzählt die Geschichte von Josefine Sonnenthal, einer jungen und erfolgreichen Anwältin. Sie steht kurz vor der Hochzeit mit ihrem Kollegen Justus, dem nach der Eheschließung die Beteiligung an der Kanzlei prophezeit wird. In Josefines Familie gibt es einen ganz speziellen Ring, der den Frauen aus der Familie Glück bringen soll. Alle Ehen, bei denen die Braut dieses Erbstück nicht getragen hat, sind in die Brüche gegangen. Während der Hochzeitsvorbereitungen erfährt Josefine, dass ihre Cousine Charlie, das schwarze Schaf der Familie, mit einem schottischen Musiker durchgebrannt ist - im Gepäck das Schmuckstück. Daraufhin entzieht ihre abergläubische Großmutter Josefine den Ehesegen. Wutentbrannt reist sie ihrer Cousine hinterher und gerät schon im Flugzeug an den gutaussehenden Schotten Aidan, der immer wieder ihren Weg zu kreuzen scheint....Nachdem man den Klappentext liest, ahnt man natürlich schon, wie diese Geschichte ausgehen wird. Nichtsdestotrotz sind die vierhundert Seiten bis dahin voller Humor und Herzblut geschrieben. Hier hat man eindeutig einen Wohlfühlroman in den Händen, der gut unterhält und das Herz erwärmt.Mit Josefine lernt man aber keineswegs eine romantische Protagonistin kennen, sondern eine pragmatisch veranlagte junge Frau, die ihr Leben gerne plant und in geordneten Bahnen lebt. Da kommt ihr die kurz vor der Hochzeit ungeplante Reise nach Schottland alles andere als gelegen. Mit Überraschungen kann die manchmal auch tollpatschige Josie nur schwer umgehen, doch kaum angekommen wartet bereits die Erste auf sie. Im Hotel, das sie gebucht hat, erwarten sie ihre Großtanten Lieselotte und Brigitte, kurz genannt Li und Bri, die sie auf ihrer Reise begleiten wollen. Die 73jährigen Zwillingsschwestern sind unzertrennlich und trotzdem total verschieden. Die Neckereien und Reibereien der Beiden mischen das Leben von Josie und in der Folge auch den Roman gehörig auf. Sie bringen Schwung in die Geschichte und beweisen, dass man auch im hohen Alter noch jede Menge Spaß haben kann.Mit Josefine hatte ich anfangs kleine Schwierigkeiten, denn sie ist so überhaupt kein spontaner Mensch und lebt ihr bereits "vorgefertigtes" Leben. Sie ist eindeutig ein "Kopfmensch" und manchmal kam sie mir wie eine Spaßbremse vor, die jedoch von einer unglücklichen Situationen in die nächste gerät.Aber auch der gutaussehende und anfangs nervende Schotte, der Josefine immer wieder über den Weg läuft und ihr aus einigen Schwierigkeiten hilft, entpuppt sich langsam als sympathischer Kerl und Retter in der Not, der mehr mit Josefine gemeinsam hat, als die Beiden denken. In einem etwas anderen Roadtrip machen sich Josefine, Aidan, Li und Bri gemeinsam auf und versuchen Charlie und ihren Musiker ausfzuspüren. Diese Reise voller Hindernisse wird für Josefine am Ende eine Reise zu sich selbst.Die sympathischen Charaktere, witzige Dialoge und ein paar überraschende Wendungen ließen mich über ein bisschen viel Klischee und unglaubwürdige Zufälle hinwegsehen. Und am Ende gibt es noch ein paar Rezepte, unter anderem auch die titelgebenden Glückssterne.Schreibstil:Claudia Winter hat einen sehr spritzigen Schreibstil, der mit einer Prise Humor gewürzt und mit etwas Romantik vermischt wurde.Die bildhaften Beschreibungen des Schauplatzes hat die Autorin wunderbar eingefangen, auch wenn der sprichwörtliche Dauerregen in den schottischen Highlands normaler Weise eine trübe Stimmung aufkommen hätte lassen können. Trotzdem war die Beschreibung der Handlungsorte perfekt.Fazit:Ein witzig-spritziger Wohlfühlroman mit bildhaften Beschreibungen aus Schottland. Etwas vorhersehbar und klischeehaft, aber für einen lauen Leseabend auf der Terrasse, kombiniert mit einem Schuss schottischen Whisky perfekt. Zum Abtauchen und Träumen.

    Mehr
  • Enttäuschend...

    Glückssterne
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    18. May 2017 um 09:16

    Gleich vorneweg: ich liebe Wohlfühlromane!Von diesem Buch habe ich mir laut Inhaltsbeschreibung viel versprochen und mich sehr aufs Lesen gefreut. Was mich allerdings erwartete war eine sehr, sehr einfache Handlung, die sich hauptsächlich um zwei keifende, nervende, alte Damen drehte. Ich habe Passagen teilweise übersprungen, da ich mir das immer wieder gleiche Gezeter der beiden nicht weiter antun konnte. Nach der Hälfte des Buches habe ich aufgegeben. Ich werde kein weiteres Buch der Autorin lesen.

    Mehr
  • Amüsante schottische Liebesgeschichte

    Glückssterne
    ConnyKathsBooks

    ConnyKathsBooks

    16. May 2017 um 10:40

    "Was auch immer Sie wirklich hier suchen, Josefine, niemand verlangt, dass sie Schottland Ihr Herz schenken. Wenn Sie es jedoch zulassen, wird es Ihnen seines geben." (S. 57) Die 30jährige Josefine Sonnenthal aus Frankfurt steht kurz vor der Hochzeit mit ihrem ehrgeizigen Anwaltskollegen Justus. Doch dann brennt Cousine Charlie mit ihrem Freund nach Schottland durch. In ihrem Gepäck befindet sich auch der traditionelle Familien - Brautring, ohne den Josefine von ihrer abergläubischen Großmutter aber keinen Segen erhält. Da hilft nur eins: Charlie nach Schottland folgen. Doch im verregneten Schottland passiert der ordnungsliebenden und disziplinierten Anwältin ein Missgeschick nach dem anderen. Zum Glück ist ihr Retter in der Not nicht weit: Aidan Murray, der attraktive Schotte und Glückssterne-Bäcker. Und schon bald erliegt auch Josefine dem Zauber von Schottland."Glückssterne" ist ein Roman aus der Feder von Claudia Winter. Zwar erfindet die Autorin hier das Rad in puncto Liebesroman nicht gerade neu, doch die amüsante Geschichte sorgt für ein paar vergnügliche Lesestunden.Protagonistin Josefine fand ich auf Anhieb sympathisch und ich habe mit ihr mitgefühlt, krempelt die ungeplante Reise doch ihr bislang recht geordnetes Leben völlig um. Noch ahnt sie auch nicht, dass der zunächst verregnete Albtraum sich in pures (Liebes)glück verwandelt. Denn auf der Suche nach dem verschwundenen Familienring begegnet sie immer wieder Aidan, der ihr öfters aus der Patsche helfen muss und bald ihre Gefühle mächtig durcheinanderwirbelt. Kein Wunder, denn wer kann schon einem gut aussehenden Konditor im Schottenrock widerstehen? Josefine jedenfalls nicht und so nimmt das Schicksal seinen Lauf. Doch bis die beiden zueinanderfinden, warten noch so manche Verwicklungen und Missverständnisse und am Ende muss Josefine sich entscheiden, für wen sie wirklich brennt: Justus oder Aidan? Allerdings ist die Handlung von Anfang an sehr vorhersehbar und bietet kaum Überraschungen, abgesehen vielleicht von der Sache mit dem Ring, die noch eine kleine Wendung nimmt. An etwas Kitsch, Klischees und unglaubwürdigen Zufällen kommt man auch nicht vorbei. Doch der wunderbare Schauplatz in Schottland und die humorvolle Schreibweise machen hier vieles wieder wett. Ich bekam selbst gleich Lust auf eine Schottlandreise und habe oft gelacht bei Josefines lustigen Erlebnissen und ihren Wortgefechten mit Aidan. Denn die beiden können sich anfangs überhaupt nicht ausstehen, aber wie es so schön heißt: was sich neckt, das liebt sich. Und so sprühen bald richtig die Funken und es wird sehr romantisch. Dazu sorgen Josefines Großtanten Bri und Li für einigen Wirbel. Die 73jährigen Zwillingsschwestern, welche Josefine in Schottland begleiten, nerven zwar ein wenig mit ihren ewigen Streitereien und Reibereien, doch man kann gar nicht anders, als die beiden ins Herz zu schließen. Zwei liebenswerte Figuren, denen jeweils der Prolog und Epilog gewidmet ist, was das Ganze gelungen abrundet. Am Schluss finden sich auch noch einige Rezepte, z.B. von den titelgebenden Glückssternen oder einem leckeren Schokokuchen mit Roter Beete. Vielleicht probiere ich eins davon mal aus.Insgesamt kann ich daher "Glückssterne" empfehlen. Eine unterhaltsame Lektüre und locker-leichte Liebesgeschichte vor einzigartiger schottischer Kulisse, für die ich sehr gute 4 Sterne vergebe.

    Mehr
  • Wohlfühlroman

    Glückssterne
    AntjeDomenic

    AntjeDomenic

    04. May 2017 um 18:46

    Es war das Buch, mit dem ich das Jahr 2017 begonnen habe. Ich bereue es nicht, mich für dieses Buch als Start 2017 entschieden zu haben, denn der Roman ist für mich ein wundervoller Start gewesen. Die Autorin hat einen richtigen Wohlfühlschreibstil und beim Lesen konnte ich mir die einzelnen Situationen und Schauplätze bildlich vorstellen.  Josefine, eine Anwältin, die Ihr Leben strukturiert geplant hat, erlebt vor der Hochzeit jede Menge Trubel. Denn Ihre Cousine haut vor der Hochzeit ab und im Gepäck hat Sie den Familienring. Dieser Ring hat Tradition auf den Hochzeiten. Ist das etwa ein schlechtes Omen für die Hochzeit von Josefine und Ihrem Verlobten? Josefine begibt sich auf die Suche und diese führt nach Schottland, wo Sie lernt und erlebt, das nicht alles im Leben planbar ist.  Das Thema "Tradition - Aberglaube" hat Claudia Winter meiner Meinung nach perfekt umgesetzt und beschrieben. Muß immer alles eine Tradition haben? Gibt es einen Aberglauben?  Man wird entführt nach Schottland und lernt viele Ecken von Schottland kennen und lieben. Eins steht fest: "Eine Reise ist Schottland wert. Und ohne jemald dort gewesen zu sein habe ich bereits schon Fernweh nach diesem Land." Als "Schmankerl" findet man köstliche Rezepte anhängend, welche auch in der Geschichte vorkommen. Das Buch, das Land, sowie die Rezepte sind eine wirklich tolle Empfehlung!

    Mehr
  • Kurzweilig und frisch zu lesen

    Glückssterne
    HEIDIZ

    HEIDIZ

    22. April 2017 um 14:52

    Ich hatte noch kein Buch der Autorin gelesen und Claudia Winter auf der Buchmesse in Leipzig kürzlich durch Zufall kennen gelernt. Nach diesem Kennenlernen habe ich mich zu ihren Büchern belesen und wurde neugierig.   "Glückssterne" habe ich mir vorgenommen, und ich möchte nun berichten, wie mir das Buch gefallen hat.   Die Themen sind so alltägliche wie: Karriere, Heirat und Kinder. Unsere Protagonistin ist die Anwältin Josefine, die mit beiden Beinen im Leben steht.  Josefines Cousine brennt mit einem Straßenmusiker nach Schottland durch. Sie hat den legendären Familienring bei sich, den die Braut jeweils während der Trauung tragen soll. Die Großmutter - in ihrem Aberglauben gefangen - verweigert den Ehesegen und so entscheidet sich Josefine, ihrer Cousine in die verregneten Highlands zu folgen. Es kommt, wie es kommen muss, verschiedene Abenteuer warten auf sie und wir lernen den charismatischen Konditor Aidan kennen ....  Ihr Lebensplan gerät ins Wanken.   Mir hat dieses Buch extrem gut gefallen, es ist rundherum gelungen, spannend geschrieben, leicht und locker flockig zu lesen, genau das Richtige für den Lesesessel und ein gutes Glas Wein, aber auch gut für den Urlaub und am Strand zu lesen.   Leseprobe: ========   "Klar stimmt das so, Mister Big Business." Aidan erhob sich. Er wirkte zufrieden, entschlossen. "Ich wusste gar nicht, dass du eine Cousine in Inverness hast. Bisher dachte ich, deine Familie besteht ausschließlich aus drei Exfrauen und zahllosen Bälgern. ...   Geschrieben, als würde es so und nicht anders passiert sein, aus dem Leben gegriffen, authentisch und lebendig werden Charaktere und Szenen dargestellt, die man der Autorin genauso zu 100 Prozent abnimmt. Ich finde die Darstellung der Charaktere in Bezug auf ihre Entwicklung und ihre Handlungen während der Geschichte sehr gut dargestellt, glaubwürdig und nicht künstlich rübergebracht.   Alles in allem hat mir diese Geschichte von der Idee und literarischen Umsetzung sehr gut gefallen, ich werde ganz sicher "Aprikosenküsse" auch noch lesen.

    Mehr
  • Glückssterne von Claudia Winter

    Glückssterne
    Pepper334

    Pepper334

    18. April 2017 um 15:08

    Meine Meinung:Ein wunderschönes Cover, durch die Glanz-Highlights und der Prägung wirkt es sehr edel. Ein Geschichte die mich sofort abgeholt und entführt hat. Ich war bei den Menschen und ich habe mich in Bri, Li und Jo verliebt. Und der Humor von Claudia Winter ist einfach herrlich, gut das ich nicht Straßenbahn oder andere öffentliche Verkehrsmittel nutze so habe ich nur den fragenden Blick meines Mannes auf mir gehabt. Fazit:Ein Buch was man wunderbar leicht lesen kann und einen mit auf die Reise nimmt. Ich wurde in die Welt von Josefine entführt und war bei ihr wie bei einer lieben Freundin. Der Humor im Buch ist einfach köstlich! Claudia Winter hat eine Gefühlsachterbahn erschaffen in der ich gerne gesessen bin. https://bookverrueckt.blogspot.de/

    Mehr
  • Lesemarathon zu Ostern vom 14. - 17. April 2017 bei LovelyBooks

    LovelyBooks Spezial
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Hoppel-Hoppel – Mit LovelyBooks durch die Oster-Tage! Endlich ist es wieder soweit! Wir nutzen das lange Wochenende um Ostern, um uns gemeinsam mit euch in den nächsten Lesemarathon zu stürzen! Den Schoko-Osterhasen lassen wir links liegen (obwohl ... vielleicht auch nicht ;)), stattdessen widmen wir uns dem schönsten Zeitvertreib – Lesen! Auf gehts, wir starten in den Lesemarathon zu Ostern! Was ist ein Lesemarathon?Bei unserem Lesemarathon vom 14. - 17. April (Karfreitag bis Ostermontag) möchten wir uns ganz bewusst Zeit dafür nehmen, endlich einmal längere Zeit am Stück zu lesen. Sonst kommt doch immer der Alltag dazwischen und plötzlich hat man die schöne Lesezeit mit Putzen, Fernsehen usw. verbracht. Natürlich müsst ihr nicht die gesamten 4 Tage durchlesen, sondern es ist so gedacht, dass jeder mitmachen kann, wann und wie er möchte. Hier haben wir einen gemeinsamen Platz, an dem wir uns über unsere Lesefortschritte und die gelesenen Bücher austauschen können.Wie kann man mitmachen?Jeder ist herzlich willkommen hier jederzeit mitzumachen. Einfach drauflosschreiben und dabei sein – wir freuen uns über jeden, der uns ein kleines oder auch großes Stück unseres Lesemarathons begleiten möchte. Für die Abwechslung zwischendurch, werden wir hier im Zeitraum der 4 Tage kleine Fragen oder Aufgaben stellen, bei denen ihr gern mitmachen könnt. Natürlich ist das kein Muss, aber es macht immer wieder viel Spaß, auf diese Weise andere Leser kennen zu lernen, neue Bücher zu entdecken und sich sein eigenes Leseverhalten näher anzuschauen. Selbstverständlich könnt ihr gern auch über eure Blogs und Social Media Kanäle teilnehmen. Verwendet hierbei bitte den Hashtag #lblm - so können wir unsere Beiträge leicht wiederfinden.Jetzt heißt es nur noch, ein paar Tage warten und schon ist unser Lesemarathon da. Wir freuen uns auf viele fantastische, berührende, lustige und einfach nur schöne Lesestunden mit euch!

    Mehr
    • 1293
  • Glückssterne

    Glückssterne
    ClaudisGedankenwelt

    ClaudisGedankenwelt

    13. April 2017 um 15:20

    Inhalt:Josefine ist Anwältin und hat einen exakten Lebensplan: Heirat, Kinder und Karriere. Doch ihre Großmutter möchte ihr den dringend erhofften Segen für die Ehe nicht geben. Und zu allem Überfluss entwendet ihre Schwester den Ring, der seit Generationen vererbt wird in der Familie. Diesen muss die Braut für eine glückliche und gesegnete Ehe bei der Trauung an den Finger gesteckt bekommen. Fehlt der Ring dann ist die Ehe von vornherein zum Scheitern verurteilt. Bisher ging keine Ehe ohne das Erbstück gut. Also folgt Josefine ihrer Schwester nach Schottland. Hier gerät sie von einem Schlamassel ins andere und der charismatische Aidan muss ihr aus der Patsche helfen. Doch der Konditor und Charmeur ist der Letzte von dem sich Josefine helfen lassen möchte. Doch der Zauber der Highlands lässt niemanden unberührt. Und so geschehen bald seltsame Dinge mit Josefine, die so gar nicht in ihren Lebensplan passen wollen.Rezension:„Glückssterne“ von Claudia Winter musste ich einfach lesen und schon das Cover evrmittelt eine wunderbare Wohlfühl- Atmosphäre. Der Klappentext tat dann sein übriges dazu und so reiste ich mit Josefine nach Schottland.Josefine kam mir zu Beginn des Buches sehr unterkühlt vor und ich hatte wirklich Schwierigkeiten mit ihr warm zu werden. Ihr Verlobter Justus ist sogar noch schlimmer. Beide arbeiten zusammen in einer renommierten Kanzlei in Frankfurt. Und er stellt sich wo er nur kann über sie. So hat sie später bei den Kindern zu bleiben und das erfährt sie erst von ihrem Vorgesetzten mit dem Justus natürlich längst gesprochen hat. Doch Josefine weiß davon zunächst gar nichts.Wenn ich mich in diese Situation versetze, würde mein Mann mit mir den allergrößten Krach bekommen. Denn über den Kopf des Partners zu entscheiden geht einfach gar nicht. Da habe ich dann ganz langsam angefangen mich solidarisch mit Josefine zu fühlen. Doch sympatisch wurde sie mir erst recht spät im Buch. Auch Aidan erscheint zunächst ein totaler Womanizer zu sein und machte es mir zu Beginn wirklich schwer ihn zu mögen.Auch die Schwester, die einfach mit dem Ring durchbrennt war zunächst ganz weit weg für mich, weil ich das Verhältnis der Schwestern nicht so wirklich einschätzen konnte.Der lockere und angenehme Schreibstil der Autorin hat mich jedoch auch durch den etwas schwierigen Start mit Josefine führen können und ich fand mich immer besser in das Buch ein. Zum Schluss hin mochte ich es gar nicht mehr weglegen.Schottland bietet wirklich eine traumhafte Kulisse für „Glückssterne“ und ich hatte wirklich danach wahnsinnige Lust selbst die Highlands zu erkunden. Fazit:Leider machten es mir die Protagonisten diesmal zu Beginn etwas schwerer als in „Aprikosenküsse„. Doch das wurde von Kapitel zu Kapitel besser und mitreißender. Wer gerne romantische Erzählungen mit allerlei Irrungen und Wirrungen mag, der wird mit „Glückssterne“ viele schöne Lesestunden in Schottland verbringen.Ich vergebe hier: ★★★★☆

    Mehr
  • Rezension zu "Glückssterne" von Claudia Winter

    Glückssterne
    tragalibros

    tragalibros

    26. March 2017 um 14:09

    Die taffe Anwältin Josie steckt kurz vor ihrer Hochzeit in der Krise. Ihre Cousine ist mit dem wertvollen Familienring nach Schottland abgehauen und ohne diesen Ring verweigert die Großmutter Josie den Segen für ihre Heirat. Kurzentschlossen setzt sich Josie in den Flieger nach Schottland, um ihre Cousine aufzuspüren und die Hochzeit zu retten. Dabei kommt ihr unverhofft der ebenso attraktive wie nervtötende Konditor Aidan zur Hilfe, der ihre Pläne gehörig auf den Kopf stellt... Dieser Roman macht Spaß!Ich hatte eigentlich keine übermäßig hohen Erwartungen an dieses Buch, weil mich der Klappentext sehr an andere Schottland-Liebesromane erinnerte, die sich derzeit in den Buchläden tummeln. Trotzdem, ich brauchte Lesestoff und habe "Glückssterne" mitgenommen. Was für ein Glück!Die Autorin erzählt hier eine angenehme und witzige Geschichte, die viele sehr amüsante Charaktere beinhaltet, welche mir beim Lesen oft ein Schmunzeln entlockt haben. Die Protagonisten sind durchweg sympathisch und haben eine Menge Charme. Angefangen bei der karriereorientierten Josie bishin zu ihren chaotischen Großtanten. Auch der locker-leichte Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Das Buch hat sich schnell gelesen und ist damit die ideale Wochenendlektüre. Natürlich punktet der Roman auch mit der wunderbaren Kulisse Schottlands. Als kleine Krönung am Ende, verrät die Autorin noch ein paar leckere Rezepte zum Nachkochen. Ich vergebe wegen des tollen Unterhaltungswerts, den sympathischen und lustigen Charakteren und dem angenehmen Schreibstils alle fünf Sterne.Eine Leseempfehlung für alle, die ein Buch zum Abschalten und Amüsieren suchen.

    Mehr
  • Eine wunderschöne Liebesgeschichte

    Glückssterne
    AnnaMagareta

    AnnaMagareta

    12. March 2017 um 20:33

    Mich hat das Buch „Glückssterne“ von Claudia Winter als Hörbuch gelesen von Jessica Schwarz ausgesprochen gut unterhalten. Die erfolgreiche Anwältin Josefine weiß genau, was sie vom Leben erwartet: Karriere, Heirat, Kinder. Nachdem ihre Cousine Charly vor ihrer Hochzeit mit einem Straßenmusiker nach Schottland durchbrennt und den Familienring mitnimmt, verweigert Josefines Großmutter ihre Zustimmung zu Josefines Hochzeit, da alle Ehen, die ohne diesen Ring geschlossen wurden, innerhalb kurzer Zeit scheiterten. Kurzentschlossen reist Josefine mit ihren beiden Zwillingstanten Charly hinterher. Es beginnt ein ungewöhnlicher und amüsanter Roadmovie quer durch Schottland, bei dem Josefine den Schotten Aidan kennenlernt der ihr Leben total auf den Kopf stellt. Die Charaktere des Buches werden wundervoll beschrieben. Sie wirken authentisch und sympathisch. Josefine durchlebt eine tolle Entwicklung weg von der durchstrukturierten Anwältin zur verliebten, lebenslustigen jungen Frau, die auf ihr Herz hört. Ihre starrköpfigen Zwillingstanten sind einfach amüsant und witzig. Durch die detailreiche Beschreibung von Schottland konnte ich mir alles gut vorstellen und fand es einfach alles bildhaft vor Augen zu haben. Ich hatte zwischendurch schon fast den Eindruck den Regen zu riechen. Ich mag Jessica Schwarz als Hörbuchsprecherin ausgesprochen gerne und es ist ihr wieder einmal gelungen mich durchgehend zu fesseln ohne das meine Gedanken weggewandert sind (und das bei 567 Minuten Hörvergnügen). Sie hat ihre Stimme für die unterschiedlichen Charaktere wunderbar verändert, so dass jeder sein eigenes „Gesicht“ bekam. Mir hat das Hörbuch von der ersten bis zur letzten Minute ausgesprochen gut gefallen, ein leichter und humorvoller Roman, bei dem man sich so richtig schön wegträumen kann.

    Mehr
  • Glückssterne

    Glückssterne
    Hathor

    Hathor

    05. March 2017 um 20:34

    InhaltKarriere, Heirat, Kinder. Die Anwältin Josefine weiß genau, was sie vom Leben erwartet. Doch kurz vor der Hochzeit brennt Josefines Cousine mit einem Straßenmusiker nach Schottland durch, den legendären Familienring im Gepäck, den die Braut bei der Trauung tragen sollte. Als ihre abergläubische Großmutter daraufhin der Ehe ihren Segen verweigert, bleibt Josefine keine Wahl: Wutentbrannt reist sie dem schwarzen Schaf der Familie hinterher und gerät in den verregneten Highlands von einem Schlamassel in das nächste. Nicht nur einmal muss der charismatische Konditor Aidan der Braut in spe aus der Patsche helfen – dabei ist dieser Charmeur der Letzte, vor dem sie sich eine Blöße geben möchte. Aber der Zauber Schottlands lässt niemanden unberührt, und schon bald passieren seltsame Dinge mit Josefine, die so gar nicht in ihren Lebensplan passen ...Meine Meinung:Glückssterne von Claudia Winter ist eine wundervolle Geschichte rund um das Thema Liebe und die Familie. Mit viel Humor wird man auf die Reise mit Josefine ins wunderschöne Schottland geschickt. Josefine ist eine Frau, die glaubt mit beiden Beinen im Leben zu stehen und ihr Plan ist es, Justus den sie schon lange kennt, bald zu heiraten. Und da sie immer alles plant kommt ihr der verschwundene Familienring gar nicht gelegen, denn das heißt für sie, um dennoch noch Heiraten zu können, den Segen ihrer Großmutter wieder zu bekommen und nicht von dem Familienfluch heimgesucht zu werden. Sie muss sich nach Schottland begeben und den Ring umgehend wieder finden. Da Josefine noch nie alleine auf Reisen war, sind die Katastrophen schon vorprogrammiert. Das fängt schon im Flieger an, wo sie den sehr gutaussehenden Aidan kennenlernt, ihn aber so gleich für einen Weiberhelden hält. Auch direkt nach der Landung in Schottland scheinen die kleinen und großen Katastrophen kein Ende für Josefine zu nehmen, aber zum Glück gibt es da noch die Familie, wenn auch etwas skurril, aber dafür sehr liebenswürdig und immer für Überraschungen gut. Josefine merkt schnell, dass sie mehr auf ihr Herz als auf ihren Kopf hören sollte, denn es gibt nicht für alles ,eine logische Erklärung, schon gar nicht, wenn der Zauber Schottlands und zwei Tanten ihre Finger mit im Spiel haben....Für mich war Glücksterne ein Buch, welches mich durch seine warmherzigen Protagonisten und viel Humor, Spaß und Freude beim Lesen bereitet hat. Claudia Winters Schreibstil ist sehr flüssig und man merkt es der Geschichte an, die sehr lebhaft und detailreich ist, dass die Autorin die Orte selbst schon mal besucht hat über die sie schreibt. Das lässt die Geschichte real und authentisch wirken. Auch führt die Autorin einen vor Augen, dass Chancen die sich ergeben genutzt werden und man nicht immer strikt einem vorgegebenen Plan folgen sollte. Wer nach der Geschichte Hunger bekommt auf die Köstlichkeiten die Adian backt oder auf leckere Glückssterne, der kann sie dank den Rezepten im Buch auch selbst backen! Die Idee finde ich sehr gut und ausprobieren werde ich bestimmt das eine oder eine Rezept davon.FazitEine schöne Liebesgeschichte mit tollen Charakteren und wundervollen Humor bei der man sich seine eigenen Glückssterne auch gleich backen kann!

    Mehr
  • Die chaotische Suche nach einem Glücksring – leider auch mit ein paar Tiefen

    Glückssterne
    friederickesblog

    friederickesblog

    02. March 2017 um 16:49

    Klappentext: Karriere, Heirat, Kinder. Die Anwältin Josefine weiß genau, was sie vom Leben erwartet. Doch kurz vor der Hochzeit brennt Josefines Cousine mit einem Straßenmusiker nach Schottland durch, den legendären Familienring im Gepäck, den die Braut bei der Trauung tragen sollte. Als ihre abergläubische Großmutter daraufhin der Ehe ihren Segen verweigert, bleibt Josefine keine Wahl: Wutentbrannt reist sie dem schwarzen Schaf der Familie hinterher und gerät in den verregneten Highlands von einem Schlamassel in das nächste. Nicht nur einmal muss der charismatische Konditor Aidan der Braut in spe aus der Patsche helfen – dabei ist dieser Charmeur der Letzte, vor dem sie sich eine Blöße geben möchte. Aber der Zauber Schottlands lässt niemanden unberührt, und schon bald passieren seltsame Dinge mit Josefine, die so gar nicht in ihren Lebensplan passen ... Die Autorin: Claudia Winter, geboren 1973, ist Sozialpädagogin und schreibt schon seit ihrer Kindheit Gedichte und Kurzgeschichten. Als Tochter gehörloser Eltern lernte sie bereits mit vier Jahren Lesen und Schreiben, gefördert von ihrem Vater. Sie hat mehrere Romane sowie verschiedene Kurzgeschichten in Anthologien veröffentlicht und arbeitet nebenbei als Lektorin und Coach. Die Autorin lebt mit ihrem Ehemann und den Hunden Kim und Luca in einem kleinen Dorf nahe Limburg an der Lahn.   Cover:   Das Cover zeigt vor einem weißen Hintergrund mit Holzmaserung Waffeln in Herzform und Kirschen – wahrscheinlich ein Hinweis auf den Beruf des Konditors, der in der Geschichte eine nicht unerhebliche Rolle spielt. Insgesamt ist das Cover hell und freundlich gehalten und macht neugierig auf den Inhalt des Buches.   Die Geschichte (Achtung: Spoiler!):   Josefine von Meeseberg ist Rechtsanwältin in einer renommierten Kanzlei in Frankfurt und wird in Kürze ihren Kollegen Justus heiraten, dem die Heirat einen Sprung auf der Karriereleiter einbringen wird. In Josefines Familie herrscht ein alter Aberglaube: Seit Generationen muss jede Braut in der Familie – natürlich auch Josefine – während ihrer Hochzeit den Familienring tragen, sonst ist die Ehe von vorneherein zum Scheitern verurteilt. Zu allem Unglück nimmt kurz vor der Hochzeit Josefines Cousine Charlie, das schwarze Schaf in der vornehmen Familie, den Ring an sich und verschwindet damit nach Schottland zu ihrem Freund, einem Straßenmusiker. Da Josefines Großmutter Adele, das Oberhaupt der Familie, daraufhin ihren Segen zu der geplanten Hochzeit verweigert, muss Josefine wohl oder übel nach Schottland reisen, um Charlie und den Ring zu suchen. Im Flugzeug trifft sie auf den smarten Aidan und ahnt nicht, dass sie ihn schon bald wiedersehen wird. In Schottland beginnt eine abenteuerliche Suche nach Charlie, bei der Josefine von Aidan und ihren beiden etwas chaotischen Großtanten Li und Bri, die auch noch in Schottland auftauchen, unterstützt wird. Natürlich geht dies nicht ohne Hindernisse und Missgeschicke vonstatten, doch am Ende wartet – wie sollte es in einem Liebesroman auch anders sein – ein Happy End.   Meine Meinung:   Aufgrund des Covers und der Beschreibung im Klappentext bin ich mit ziemlich großen Erwartungen an das Buch herangegangen, die jedoch leider nicht ganz erfüllt wurden. Dies lag erst einmal daran, dass mir vor allem die Hauptfigur Josefine irgendwie nicht richtig sympathisch wurde, obwohl man beim Lesen gut an ihrer Gedanken- und Gefühlswelt teilhaben kann. Selbst für eine Anwältin empfand ich Josefine als zu kopflastig und in ihren Reaktionen und Handlungen nicht immer ganz verständlich, was mich hin und wieder beim Lesen sogar ein wenig nervte. Josefines Verlobter Justus ist ein Spießer par excellence, damit folgt die Autorin dem gängigen Klischee eines trockenen, rational denkenden Juristen. Demgegenüber ist Aidan der helfende Retter in der Not, der immer zur richtigen Zeit an Josefines Seite ist. Diesen Kontrast zwischen den beiden Männern empfand ich dann doch als etwas zu stark. Erfrischend fand ich dagegen Josefines Großtanten Bri und Li, die ebenso wie ihre rebellische Cousine Charlie Schwung in die Geschichte bringen.   Nicht ganz anfreunden konnte ich mich auch mit der Art und Weise, wie die Suche nach dem Ring umgesetzt wird. Josefine begibt sich zusammen mit ihren Großtanten auf eine „Abenteuertour“ quer durch Schottland, weil Charlie samt Ring wie vom Erdboden verschluckt ist. Dabei unterlaufen ihnen immer wieder Missgeschicke, und sie geraten in Schwierigkeiten. Dies wirkt jedoch über weite Strecken wie eine reine Aneinanderreihung von Ereignissen, ohne dass ich darin einen roten Faden erkennen konnte. Wie durch ein Wunder ist jedes Mal der rettende Engel namens Aidan zur Stelle, der den dreien wieder aus der Patsche hilft, bevor dann das nächste Unheil auf sie wartet.   Nach dieser für mich etwas langatmigen Suche nach dem Ring wurde ich dann durch den Schluss des Buches ein Stück weit versöhnt, wenn er auch ziemlich vorhersehbar war. Die Geschichte rund um den Familienring, die sich erst sehr spät so richtig entfaltet, hätte ruhig mehr ins Zentrum gerückt werden können. Positiv hervorheben sind auch die sehr anschaulichen Landschaftsbeschreibungen, die mir den Schauplatz Schottland auf eindrückliche Weise nahegebracht haben. Zudem gibt es einen Pluspunkt für Prolog und Epilog mit den beiden Großtanten im Mittelpunkt, der eine schöne „Klammer“ um Josefines Geschichte bildet, sowie für die schottischen Koch- und Backrezepte am Ende des Buches.   Sicher findet der Roman viele begeisterte Leserinnen, auch wenn ich subjektiv eher meine Schwierigkeiten damit hatte. Rückblickend fand ich es dann doch ein bisschen zu chaotisch, obwohl die beiden Großtanten für viel frischen Wind gesorgt haben. Leider ging dies jedoch zu Lasten der Romantik, die ich allein schon aufgrund des Covermotivs und der Buchbeschreibung erwartet hatte.   Susanne von „friederickes Bücherblog“

    Mehr
  • "Sound der Bücher" Hörbuchverlosung im Februar

    Shades of Grey - Gefährliche Liebe
    TanjaMaFi

    TanjaMaFi

    Prickelnde Leidenschaft oder berührende Romantik? Im Februar wird es beim Sound der Bücher verführerisch-romantisch. Dafür haben wir für euch die sinnlichsten und gefühlvollsten Hörbücher ausgesucht! Egal, ob dein Herz für Romantik oder doch eher für Erotik schlägt, hier ist auf alle Fälle für jeden Geschmack das passende Hörbuch dabei! Du bevorzugst prickelnde Leidenschaft? Passend zum Filmstart, kannst du dir mit "Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe" von E.L. James die Geschichte von Ana Steele und Christian Grey vorlesen lassen!  Jetzt ins ungekürzte Hörbuch reinhören!  Verführerisch wird es auch mit "Nothing More" von Anna Todd , denn endlich erfahren wir die Geschichte aus Landons Perspektive. Große Gefühle garantiert! Jetzt ins ungekürzte Hörbuch reinhören! Dein Herz schlägt für Romantik? Komm mit in die schottischen Highlands und verliebe dich nicht nur in die atemberaubende Landschaft. Mit "Glückssterne" von Claudia Winter kannst du dich wunderbar verzaubern lassen. Jetzt ins ungekürzte Hörbuch reinhören!  "Und jetzt lass uns tanzen" von Karine Lambert erzählt die berührende Geschichte von zwei Menschen die auch später im Leben noch einmal die Liebe wagen. Jetzt ins ungekürzte Hörbuch reinhören! Gemeinsam mit Random House Audio und der Hörverlag vergeben wir jeweils 25 Exemplare jedes Hörbuchs, also insgesamt 100 Hörbücher, unter allen, die sich bis zum 20.02.2017 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button bewerben und folgende Frage beantworten:  Erotikroman oder Liebesgeschichte? Was ist dein Favorit und warum? Bitte verrate uns auch, welches Hörbuch du am liebsten gewinnen möchtest. Ich drücke dir die Daumen! Aufgepasst! Hörbücher sind genau dein Ding? Dann schau doch mal auf der Sound der Bücher Aktionsseite vorbei und finde viele weitere tolle Hörbücher!   Außerdem erhälst du für die Bewerbung bei dieser Hörbuchverlosung 10 Hörminuten und für das Verfassen einer Rezension bis zum 17.03.2017 VERLÄNGERT bis zum 07.04.2017 (da einige Hörbücher noch nicht angekommen sind)noch einmal 25 Hörminuten! * Bitte beachtet unsere Richtlinien zur Teilnahme an Leserunden und Buchverlosungen!

    Mehr
    • 592
  • Ein Buch zum abtauchen

    Glückssterne
    Katzenpersonal_Kleeblatt

    Katzenpersonal_Kleeblatt

    08. February 2017 um 16:46

    Die Anwältin Josefine weiß genau, was sie will. Sie hat einen tollen Job und wird demnächst ihren Kollegen Justus heiraten. Die Vorbereitungen laufen auf vollen Touren, da verschwindet der Familienring aus dem Safe ihrer Mutter.  Ohne diesen Ring kann sie nicht heiraten, denn bislang sind alle Ehen kaputt gegangen, die ohne ihn geheiratet haben. Ihre Großmutter hat zudem angekündigt, nicht zur Hochzeit zu erscheinen, wenn Josefine ohne ihn heiraten sollte. Nun ist guter Rat teuer. Als herauskommt, dass ihre Cousine Charlie den Ring gestohlen hat und sich mit ihm in Richtung Schottland auf den Weg gemacht hat, bleibt Josefine nichts anderes übrig, als ihr hinterher zu reisen. Ob es ihr wohl gelingen wird, den Ring wieder an sich zu bringen?... Ein weiterer wundervoller Roman der Autorin Claudia Winter. Sie lässt erst den Familienring entführen, um anschließend genau dasselbe mit dem Leser zu machen. Die Reise geht nach Schottland, dessen Reizen nicht nur die Protagonistin Josefine verfallen wird. Auf der Suche nach ihrer Cousine Charlie und demzufolge auch dem Ring, trifft Josefine auf ihre beiden verschrobenen, jedoch absolut liebenswerten Tanten Bri und Li. Wer aus ihrer Familie hat ihr die beiden auf den Hals gehetzt? Traute man ihr nicht zu, allein in Schottland klarzukommen? Die beiden kleben an ihr wie Pech und Schwefel, müssen sie auch, denn die beiden haben ein Auto zur Verfügung, das man Josefine wegen vergessenem Führerschein versagt hatte. Die Suche gestaltet sich nicht ganz einfach. Dabei trifft sie bei den verschiedensten Gelegenheiten immer wieder auf den Womanizer Aidan, mit dem sie bereits im Flieger erste Bekanntschaft machen musste.  Ein Bäcker, wie sie recht bald feststellen musste, naja, eh nichts für sie. Dann müssen Aidan und Josefine jedoch feststellen, dass sie plötzlich beide auf der Suche sind. Ein fantastisches Zusammenspiel der unterschiedlichsten Protagonisten beginnt in Schottland. Josefine auf der Suche, ihre Tanten im Schlepptau und immer wieder mal Aidan. Eine Konstellation, die den Leser das Buch nicht mehr aus der Hand legen lässt. Man taucht ein in die Geschichte und wird verzaubert. Was ist dran an der Geschichte mit dem Ring, ohne den niemand heiraten sollte, wenn man glücklich werden will? Claudia Winter entführt mich nach Schottland und ich habe das Gefühl, vor Ort zu sein. Ich begleite die Protagonisten und erlebe die Reise und Suche hautnah mit.  Den Geschmack des Kuchens habe ich förmlich auf der Zunge, kann ich auch in real, denn die Rezepte hängen hinten mit an. Ich fühle mich so richtig wohl mit dem Buch, kann den Alltag vergessen und in eine andere Welt eintauchen. Das Cover des Buches ist ein Eyecatcher, es zieht den Leser förmlich an. Ich mag es, wenn die Titel geprägt sind, so dass ich immer wieder das Bedürfnis verspüre, über den Einband zu streichen. Das Buch ist versehen mit Klappen, hinter denen sich, in rot / weiß gehalten, ein Spruch versteckt. Ich kenne inzwischen alle Bücher der Autorin und bin begeistert von ihrem Schreibstil und ihren Ideen, die sie in den Büchern umsetzt. Ein Buch von ihr zu lesen heißt, sich wohl zu fühlen, irgendwo anzukommen, Entspannung pur zu erleben. Auch für dieses Buch spreche ich eine klare Kauf- und Leseempfehlung aus.

    Mehr
  • weitere