Claudia Winter , Carolin Wunsch Heul doch, Paulina!

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Heul doch, Paulina!“ von Claudia Winter

"Drei Frauen, ein Mops, ein Banküberfall ... eine neue rasante Komödie der Autorin von ´Ausgerechnet Soufflé´" Die tollpatschige Bankangestellte Paulina und die resolute Unternehmerin Edith haben es nicht leicht. Während die eine ihren Freund in flagranti mit einer anderen erwischt, erfährt die andere bei der Testamentseröffnung ihres verstorbenen Gatten, dass sie nicht nur pleite, sondern obendrein obdachlos ist. Als die beiden Pechvögel samt Zimmerpflanze und adeligem Mops bei der frustrierten Tabea unterschlüpfen, ist dies der Beginn einer verhängnisvollen Frauenfreundschaft: Um dem Schicksal ein Schnippchen zu schlagen, plant das ungleiche Trio einen Banküberfall – und bekommt es mit echten Kriminellen, den Grauzonen des Finanzgeschäfts und mit dem Gesetz zu tun: in Form eines sehr attraktiven Polizeikommissars … Ein rasant amüsanter Roman über Freundschaft und Liebe, Schuld und Versöhnung, und über den Mut, das Schicksal dorthin zu schicken, wo der Pfeffer wächst. Carolin Wunsch ist das Pseudonym der Schriftstellerin Claudia Winter, unter dem sie ihre frühen Werke im Selbstverlag veröffentlicht. Es handelt sich dabei um überarbeitete Neuauflagen. Carolin Wunsch steht für junge, freche Frauenliteratur (Chick-lit), die sich im Ton wesentlich von Claudia Winters Verlagswerken unterscheidet. Hier kommen die Leserinnen und Leser auf ihre Kosten, die gerne in unverblümtem Plauderstil unterhalten werden möchten.

Stöbern in Romane

Wer hier schlief

Auf der Suche nach der verlorenen Frau ist Philipp, nachdem er für sie alles aufgegeben hat. Gut geschriebener Roman mit kleinen Schwächen.

TochterAlice

Die Schule der Nacht

Atmosphärisch, düster und spannend...

Nepomurks

Zeit der Schwalben

Ein Buch, bei dem einem das Herz aufgeht.

Suse33

Drei Tage und ein Leben

Gut!

wandablue

Sonntags in Trondheim

Fortsetzung der "Lügenhaus"-Trilogie: Gut geschriebene, unterhaltsame Familiengeschichte, mit wenig Highlights.

AnTheia

Underground Railroad

Ein zeitloser Kosmos des Schreckens und der himmelschreienden Ungerechtigkeit und ein gelungenes Spiel mit der Geschichte.

LibriHolly

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schlimmer geht immer

    Heul doch, Paulina!
    Katzenpersonal_Kleeblatt

    Katzenpersonal_Kleeblatt

    14. June 2013 um 08:15

    Paulina ist der Tollpatsch schlechthin. Sie lebt nach dem Murphyschen Gesetz "Wenn etwas schief gehen kann, wird es auch schiefgehen" (Seite 5). Zu allem Unglück erwischt sie ihren Freund auch noch in flagranti und zieht kurzentschlossen zu ihrer Freundin Tabea, die zwar verheiratet ist, aber deren Mann in Dubai arbeitet. Paulina arbeitet in einer Bank und ist einfach zu gut für die Menschheit, denn sie lässt sich Arbeit aufdrängen, ohne aufzumucken. Sie ist ein Arbeitstier und vergisst über die Arbeit auch oft die Zeit. Als es zu Unstimmigkeiten bei Bankgeschäften kommt, wird sie zwangsversetzt und landet in einer "Abstellkammer".  Edith, kürzlich verwitwet, muss feststellen, dass ihr Mann ihr nichts als Schulden zurückgelassen hat. Firma verschuldet, Haus verpfändet, Bankkonten alle eingefroren. In ihrer Not rastet sie in der Bank aus, die ihr mitteilte, dass sie an keins ihrer Konten mehr herankommt. Edith und Paulina lernen sich auf dem Friedhof kennen und Paulina nimmt Edith einfach mit zu Tabea. Die drei Frauen verstehen sich gut und ergänzen sich. Paulina hat den Verdacht, dass in ihrer Bank nicht alles ganz "rund" läuft und hat auch einen Verdacht. Um dem nachzugehen, kommt Edith auf die Idee, doch einen Banküberfall vorzutäuschen. Wenn das mal nicht in die Hose geht ... Nachdem ich die beiden Cook & Chill-Romane von Claudia Winter gelesen hatte, war es nur eine Frage der Zeit, dass ich mir auch dieses hier vornehme und ich wurde nicht enttäuscht. Man trifft in diesem Buch auf drei wunderbare Protagonisten, die unterschiedlicher nicht sein können. Paulina liebt ihren Job und wird in ihrer Gutmütigkeit ausgenutzt, was ihr fast den Job kostet. Das Wort NEIN scheint für sie ein Fremdwort zu sein. Dank Edith wird sie auf Selbstbewusstsein getrimmt. Die Situationen, in die diese sie bringt, sind gut überlegt und garantieren dem Leser mehr als einen Grinser. Tabea ist Hausfrau und hat das Gefühl, dass ihr die Decke auf den Kopf fällt. Sie liebt ihren Mann, kann sich aber nicht dazu durchringen, ihm nach Dubai zu folgen. Sie beschäftigt sich mit sinnlosem Bügeln, obwohl sie das gar nicht kann. Tabea ist ganz froh, als Paulina und Edith bei ihr einziehen. Edith hat nach dem Tod ihres Mannes alles verloren, aber mit Tabea und Paulina auch zwei neue Freundinnen gefunden. Sie versucht den beiden zu helfen, wo sie nur kann und das mit einem Ideenreichtum, der seinesgleichen sucht. Die drei Protagonisten muss man einfach ins Herz schließen. Sie stehen füreinander ein und kommen in Situationen, die es in sich haben. Nicht alles klappt gleich auf Anhieb, im Gegenteil ... es geht immer noch schlimmer. Claudia Winter muss sich doch beim Schreiben schadenfroh die Hände gerieben haben, bei dem Versuch, die drei Frauen in ihrem geplanten Vorhaben, die Bank zu überfallen, neue Hindernisse in den Weg zu legen.  Ich habe mich köstlich amüsiert und sehr gut mit dem Buch unterhalten. Das Buch erzählt von Freundschaft, Liebe, Intrigen und Betrug. Es hält ein paar Überraschungen parat und ist humorvoll und spannend geschrieben. Vor Kapitel 1 gibt es das bereits erwähnte Gesetz von Edward Murphy. Die kommenden Kapitel werden eingeleitet mit diversen Erkenntnissen aus Murphys Gesetz. Bei denen habe ich schon das erste Mal gegrinst. Es ist ein Buch mit sympathischen Protagonisten, die etwas bewegen wollen und das auch tun. Eine humorvolle und spannende Lektüre, die man nicht mehr aus der Hand legt.

    Mehr