Ein Winter in Venedig

von Claudie Gallay 
4,0 Sterne bei9 Bewertungen
Ein Winter in Venedig
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

schokoloko29s avatar

Das Buch ist Venedig: ruhig, langsam, tragisch, melancholisch und doch wunderschön.

daneegolds avatar

Melancholisch, atmosphärisch, poetisch

Alle 9 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Ein Winter in Venedig"

Venedig im Winter: geheimnisvoll, unnahbar und voller Zauber

Von ihrem Liebhaber verlassen, flüchtet die Erzählerin nach Venedig. Es ist kurz vor Weihnachten, jene Zeit im Jahr, in der die ewige Stadt nicht von Touristen bevölkert wird, in der »la Serenissima« ihr echtes Gesicht zeigt. Um ihren Kummer zu vergessen, spaziert sie durch die nebelverhangenen Gassen, vorbei an verlassenen Gondeln, über mit Raureif bedeckte Brücken. Ihre einzige Gesellschaft sind die anderen Bewohner der kleinen Pension, in die sie sich eingemietet hat: Ein alter russischer Aristokrat mit bewegter Vergangenheit, eine junge Balletttänzerin im Taumel der Gefühle und ein Buchhändler, der Bücher wie die Luft zum Atmen braucht – und der allmählich in ihr die Hoffnung weckt, dass die Liebe auch ihr gebrochenes Herz wieder heilen kann.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783442747467
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:256 Seiten
Verlag:btb
Erscheinungsdatum:11.08.2014

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne5
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    schokoloko29s avatar
    schokoloko29vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Das Buch ist Venedig: ruhig, langsam, tragisch, melancholisch und doch wunderschön.
    Ein Winter in Venedig

    Die Protagonistin verliert ihren Liebhaber. Er hat mit ihr Schluß gemacht und sie fällt in ein riesiges Loch. Sie verliert ihre Stelle und dann stirbt auch noch ihr Goldfisch. Sie beschließt über Weihnachten und Neujahr nach Venedig zu fahren.
    Dort kommt sie in eine Pension, in dem ein russischer Fürst und ein junges sich ein Zimmer genommen hat.
    In diesem Buch wird stark die Atmosphäre der Stadt wiedergegeben. Der Nebel und das Morbide, was die Stadt ausmacht. Auch die Beziehungen unter den Bewohnern wird unter die Lupe genommen.
    Für mich war die Sprache einfach wunderschön. Kleine kurze Sätze, die für mich ein sehr intensives Leseerlebnis waren.

    Fazit:
    Mich hat das Buch mitgenommen auf eine Reise. Die Reise der Protagonistin vom Herzschmerz zu neuen Erfahrungen und auch eine Horizonterweiterung der Protagonistin. Aber auch auf die Reise nach Venedig und alles was Venedig ausmacht.
    Mir hat das Buch sehr, sehr gut gefallen.

    Kommentare: 1
    33
    Teilen
    daneegolds avatar
    daneegoldvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Melancholisch, atmosphärisch, poetisch
    Kommentieren0
    talishas avatar
    talishavor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Ein guter Beginn in schöner Sprache, der sich wie das Acqua alta leider langsam zurückzieht….
    Kommentieren0
    Frau_Lichterlohs avatar
    Frau_Lichterlohvor einem Monat
    Schelmuffskys avatar
    Schelmuffskyvor 8 Monaten
    Ritjas avatar
    Ritjavor einem Jahr
    abas avatar
    abavor 2 Jahren
    C
    cutandtearvor 3 Jahren
    alvareths avatar
    alvarethvor 4 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks