Claudius Gros Mageia

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mageia“ von Claudius Gros

Desini ist es ein Rätsel. Warum kann sie nach ihrem Unfall eine Aura aus Farben um andere herum sehen? Waren das etwa Empfindungen? Anfänglich kann Desini noch im Geheimen nach Antworten suchen, doch dann tauchen am Himmel Mageias die Drachen auf, die die Königin der Legenden einst der langen Nacht übergab. Jetzt muss sie sich entscheiden. Soll sie sich als Magierin zu erkennen geben? Desini weiß aber, dass sich die Zeiten gewandelt haben. Diesmal öffnet der Tod das Tor zu einer anderen Form der Magie, als zu den Zeiten der Vorfahren.

Ein Buch in dem Gefühle nicht nur im übertragendem Sinn magisch sind.

— KoseNila
KoseNila

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Ein sehr mitreißender Roman abends mit Tee und Kerzen

Anja_Si

Der Junge auf dem Berg

Eine Geschichte, die wach rüttelt und wieder und wieder an das appelliert, was wichtig ist. Wer bestimmt deine Gedanken?

Maren_Zurek

Palast der Finsternis

Zu viel, was man schon gelesen hat.

momkki

Zartbitter ist das Glück

Tiefgründig, exotisch und emotionsgeladene Geschichte von fünf Freundinnen die ihren lebensabend gemeinsam auf den Fidschis erleben möchten

isabellepf

Der Vater, der vom Himmel fiel

Britischer und schwarzer Humor bis hin zu brüllender Komik

Hennie

Liebe zwischen den Zeilen

Eine liebevolle Geschichte, wie Bücher unterschiedlichste Menschen verbinden und ihre Leben verändern können.

MotteEnna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wenn Gefühle nicht nur im übertragendem Sinn magisch sind.

    Mageia
    KoseNila

    KoseNila

    27. December 2016 um 21:11

    Desini hat einen Unfall, der ihr Leben verändert. Weder weiß sie, warum sie danach eine Aura aus Farben sehen kann, die die Menschen umgibt, noch kommt ihr der Gedanke, dass sie eine Magierin sein könnte. Wie auch, wenn die ganze Welt weiß, dass Magie seit Jahrhunderten aus Mageia verschwunden ist? Wer aber glaubt, dass in Mageia Gefühle nur im übertragenen Sinn magisch sind, der irrt gewaltig.Die Geschichte hat mich sofort in ihren Bann gezogen. Es macht Spaß zu verfolgen, wie Desini stückchenweise hinter das Geheimnis ihrer Gabe kommt, wie sie den verträumten Celdarien und den ernsten Tansalis kennenlernt. Wobei beide ihre eigenen, geheimen Plänen nachgehen. Desini bleibt sich aber selbst treu, während sie durch ein Abenteuer nach dem anderen stolpert und ihre meistens unüberlegtenEntscheidungen trifft.Es fehlt an nichts, was in einem guten Fantasy Buch vorkommen sollte. Eine Königin der Legenden, Lachesis, die im verborgenen Dinge vollbracht hat, von denen niemand was weiß. Kräfte der Erde, die erwachen und das halbe Königreich der Ljungaren unter sich begraben, eine sagenumwobene Stadt, die sich hinter einem Band ewiger Stürme verbirgt und, zu guter Letzt, Feuervögel und gewaltige Monster, die aus den ewigen Wogen hervorbrechen.Im Buch der Farben werden Kapitel häufig durch einen Vorspann eingeleitet, der einen Fluss, eine Stadt, eine Brücke oder auch das Leben der Monster beschreibt, also alle Orte, die für die Geschichte wichtig sind. Man muss einen Vorspann gelesen zu haben, um zu verstehen, wie besonders die sind. Wow! Der Fluss wird zu einem Wesen, das in den Bergen entspringt, das sich durch ein Gebirge graben muss und das sich am Ende einen wohlverdienten Auslauf in den Weiten des Ozeans verdient hat.In den ersten Kapiteln werden die Hauptpersonen, Desini, Celdarien und die Familie von Tansalis selbständig eingeführt. Das ist etwas langsam, dafür lernt man sie kennen, noch bevor sie im Buch auf Desini treffen. Mir ist es den Rücken runtergelaufen, als Celdarien auf Desini trifft und das zuerst aus seiner Perspektive erzählt wird und nach einem Absatzwechsel dann aus ihrer. Zu Desini, Celdarien und Tansalis habe ich euch drei Textstellenrausgesucht:DesiniKonnte sich der Mann der Träume eigentlich nicht etwas mehr anstrengen und sich endlich in der Wirklichkeit bemerkbar machen?CeldarienWas wäre ein Rätsel, wenn es eine Antwort mit sich rumtragen würde?TansalisWer die Stärken des Feindes nicht anerkennt, der braucht gar nicht erst in die Schlacht zu reiten.Ich glaube, die passen. Mageia könnte gut eine Fortsetzung haben, es ist aber in sich geschlossen. Wer den Stil von Mageia verstehen will, der braucht eigentlich nur das letzte Kapitel zu lesen. Man glaubt schon, dass die Geschichte nur noch langsam ausläuft. Es ist wirklich so, dass sich alles klärt. Doch dann passiert noch etwas, etwas Großes, das ebenso unerwartet wir logisch ist. Ich habe mich gefragt, ob ich es nicht hätte voraussehenkönnen. Wie ergeht es euch?Webseite zum Buch: http://www.buchderfarben.de

    Mehr
  • Wenn Gefühle nicht nur im übertragendem Sinn magisch sind.

    Mageia
    KoseNila

    KoseNila

    27. December 2016 um 21:05