Claudius Reimann Ist das Jazz oder kann das aus?

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ist das Jazz oder kann das aus?“ von Claudius Reimann

Jule Klebas Vater ist tot. Seit über zwanzig Jahren hat sie nicht mehr mit ihm gesprochen. Nun kehrt Jule zu seiner Beerdigung in ihre Heimatstadt zurück und steht im leeren Elternhaus vor einem riesigen Haufen ungeöffneter Briefe. Ihr Jugendfreund Hugo hat ihr über all die Jahre hinweg geschrieben. Von frühen Auftritten auf Schützenfesten, in Kneipen und Kaufhäusern bis zum beachteten Saxophonisten lässt er Jule an seinem turbulenten Leben als Jazzmusiker teilhaben. Hugos Briefe ermöglichen Jule, um ihren Vater zu trauern und die letzten zwanzig Jahre aufzuarbeiten. Plötzlich ergibt sich die Möglichkeit, Hugo wiederzusehen. Doch hat Jule auch den Mut, ihn wirklich zu treffen? Claudius Reimann erzählt in diesem humorvollen wie melancholischen Briefroman von den Höhen und Tiefen einer Musikerkarriere.Gleichzeitig ist dieses Buch ein Plädoyer für die Kraft der Musik.

Humorvoll und anrührend ohne albern oder kitschig zu werden verbeugt sich dieser Roman respektvoll vor der Kraft der Musik.

— Kirrsten
Kirrsten

Stöbern in Romane

Die Kapitel meines Herzens

Ein mitreißend verfasster Roman für bibliophile Zeitgenossen und Fans der Brontë-Epoche.Literarische Unterhaltung mit Niveau und viel Esprit

seschat

Tochter des Diktators

Beeindruckender Roman über die Liebe, die eigentlich nie passiert ist, und ein Leben, das nie stattgefunden hat. Fein erzählte Biografie.

FrauGoldmann_Buecher

Palast der Finsternis

Effektvoller Schauerroman-Genremix - gut geschrieben und mit anfänglicher Sogwirkung. Leider Punkteinbußen in Aufbau und Auflösung.

lex-books

Am Ende der Reise

Eine berührende, tragisch-komische Familiengeschichte, die zwischen den Zeilen zum Nachdenken anregt.

HarleyQ

Der Meisterkoch

Märchenhaft à la 1001 Nacht. Abenteuerlich, phantastisch, romantisch - spricht alle Sinne an. Geheimnisvoll und spannend bis zum Ende.

hasirasi2

Wie der Wind und das Meer

Ein emotionales Drama mit unvergesslichen Protagonisten

Monika58097

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Selbstironische Geschichten aus der Sicht eines Musikers

    Ist das Jazz oder kann das aus?
    Kirrsten

    Kirrsten

    04. November 2015 um 11:00

    Der Leser begleitet Jule, die in den nächsten 5 Tagen dutzende Briefe des Saxofonisten Hugo liest. Selbstironisch und ungeschminkt auf den Punkt gebracht. Humorvoll und anrührend ohne albern oder kitschig zu werden verbeugt sich dieser Roman respektvoll vor der Kraft der Musik. So mancher Musiker erkennt sich sicher in den Geschichten der Briefe wieder. Das Publikum hingegen bekommt einen ungeschminkten Eindruck vom Schein und Sein des Showbusiness. Kurzweiliges Lesevergnügen das zwischen der Erzählung um Jule und den Musiker-Anekdoten der Briefe hin und her springt. Nach und nach (ohne zu viel zu verraten) rücken die zwei Handlungsstränge auf spannende Weise zusammen.

    Mehr