Claus-Peter Lieckfeld

 4,2 Sterne bei 53 Bewertungen
Autor von Pater Spee - Anwalt der Hexen, Das Buch Haithabu und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Claus-Peter Lieckfeld

Claus-Peter Lieckfeld ist ein bekannter Autor und Umweltjournalist. Er schreibt für GEO, Die Zeit, Merian, SZ-Magazin, Natur und National Geographic und veröffentlichte verschiedene populäre Fachbücher sowie historische Romane. Im August 2005 erschien von ihm der Expeditionsbericht Logbuch Polarstern. Lieckfeld studierte auf Deutsch und Sozialkunde auf Lehramt. Zunächst als Lokaljournalist in Nordheide und beim NDR-Oldenburg tätig, war er 1980 ein Gründungsmitglied des Umweltmagazins Natur, wo er bis 1988 Redakteur war. Von 1989 bis 1996 war er Chefredakteur des pro futura-Verlages, der Bildbände in Zusammenarbeit mit dem WWF produzierte. Seit 1997 ist er freier Autor. Die von ihm verfassten Sachbücher sind meist zu Themen des Umweltschutzes und der Natur.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Claus-Peter Lieckfeld

Cover des Buches Pater Spee - Anwalt der Hexen (ISBN: 9783955201470)

Pater Spee - Anwalt der Hexen

 (13)
Erschienen am 20.12.2012
Cover des Buches Das Buch Glendalough (ISBN: 9783442452736)

Das Buch Glendalough

 (6)
Erschienen am 01.08.2002
Cover des Buches Die Wiederkommer (ISBN: 9783961941148)

Die Wiederkommer

 (4)
Erschienen am 01.09.2020
Cover des Buches More Than Honey (ISBN: 9783936086782)

More Than Honey

 (4)
Erschienen am 13.12.2013
Cover des Buches Fellosophie (ISBN: 9783896602039)

Fellosophie

 (2)
Erschienen am 01.04.2004
Cover des Buches Tatort Wald (ISBN: 9783864890123)

Tatort Wald

 (3)
Erschienen am 13.02.2012

Neue Rezensionen zu Claus-Peter Lieckfeld

Cover des Buches Überflieger. Die vier Leben der Schmetterlinge (ISBN: 9783862181506)
sommerleses avatar

Rezension zu "Überflieger. Die vier Leben der Schmetterlinge" von Ingo Arndt

Wunderbarer Einblick in die faszinierende Welt der Schmetterlinge!
sommerlesevor 10 Monaten

Das Sachbuch "Überflieger. Die vier Leben der Schmetterlinge" enthält wunderbare Fotoaufnahmen von  Ingo Arndt, die Texte stammen von Veronika Straaß und Claus-Peter Lieckfeld. Der Bildband erscheint im Dölling und Galitz Verlag

Die Schönheit der Schmetterlinge übt auf die meisten Menschen eine besondere Faszination aus. Diese grazilen Geschöpfe sind so feingliedrig und wirken so zerbrechlich, dabei verfügen sie über unglaubliche Fähigkeiten, die einfach nur verwundern. Am erstaunlichsten ist ihre vierphasige Entwicklung und manche Arten können sogar um die halbe Welt fliegen. 

In diesem wunderschön bebilderten Sachbuch wird man auf die sagenhafte Lebensreise der Schmetterlinge mitgenommen. Ingo Arndts Fotos zeigen die Schmetterlinge aus nächster Nähe und es ist ihm gelungen, die vier speziellen Entwicklungsstadien in umwerfenden Aufnahmen einzufangen. 

Jeder Schmetterling macht in seinem Leben folgende Phasen durch: Ei, Raupe oder Larve, Puppe und vollentwickeltes Insekt (Imago). Zu all diesen Phasen gibt es jeweils ein Kapitel mit interessanten Fotobeispielen und erklärenden Texten, die die Vorgänge auch für Laien verständlich näher erläutern.

Ingo Arndts sensationelle Fotos zeigen Eier, Raupen, Puppen und Schmetterlinge aus nächster Nähe, im Makroformat oder in Lebensgröße vor ihrer natürlichen Umgebung. Die besonderen Nahaufnahmen sind absolut eindrucksvoll und man staunt über die filigranen Geschöpfe. Viele der gezeigten Arten wird man wohl nie persönlich zu Augen bekommen, umso schöner, dass man sie hier bewundern kann. 

Passend zu den Entwicklungsstadien erfahren wir, wie sich Schmetterlinge gegenseitig riechen und fortpflanzen, wie sich Raupen trickreich tarnen oder warum sie Brennhaare besitzen (um Fressfeinden zu entgehen) und auf welch grandiose Weise sie sich verpuppen, um dann in ihre Endphase als Schmetterling zu starten. 

Es wird erklärt, warum es zehnmal mehr Nachtfalter als Tagschmetterlinge gibt und woraus Insektenblut besteht. Welche Nahrungspflanzen die Puppen und welche Nahrung die Schmetterlinge bevorzugen. Wie tarnen sie sich tarnen und welche Entfernungen können sie im Flug zurücklegen, um zu neuen Nahrungsquellen oder ihren Fortpflanzungsgebieten zu kommen?

Aus gegebenem Anlaß werden die Gründe für das weltweite Schmetterlingssterben genannt. Der Einsatz von Pestiziden auf Feldern und Wiesen und die Auswirkungen von Extremwetter-Verhältnissen gehen an den Insekten leider nicht spurlos vorrüber. Das Pflanzen von insektenfreundlichen Blumen ist immerhin schon mal der richtige Ansatz.

Die jahreszeitlich gestaffelte Blühwiesenübersicht zeigt die geeigneten Schmetterlingspflanzen, die man in seinem Garten besitzen sollte, um die Population dieser filigranen Insekten zu erhalten.  

Dieses hochwertige, fachkundig erklärende und mit fantastischen Farbaufnahmen ausgestattete Sachbuch ist ein Schatzkästchen für jeden Schmetterlings-Fan. Neben diversen atemberaubenden Nahaufnahmen sorgen die fachkundigen und trotzdem verständlichen Texte für interessante Einblicke in die wissenschaftlichen Erkenntnisse über diese besonderen Insekten. Die weltweiten Populationen schwinden mit zunehmender industrieller Landwirtschaft und Versiegelung der Flächen in der Natur.


Erstklassig, einzigartig und erstaunlich, so begeistern hier Fotoaufnahmen und Fakten über Schmetterlinge gleichermaßen und wecken damit das Interesse, diesen Insekten ihre Lebensräume zu erhalten. Was das, was wir lieben, möchten wir auch schützen!

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Der Mönch und die Wikinger - Band 2: Das Buch Glendalough (ISBN: 9783955203214)
G

Rezension zu "Der Mönch und die Wikinger - Band 2: Das Buch Glendalough" von Claus-Peter Lieckfeld

Unvollständig ohne den ersten Band
gerda_badischlvor 10 Monaten

Nachtrag am Anfang:

Erst nachdem ich diese Rezension geschrieben und das Buch mit 2 Sternen bewertet hatte, habe ich entdeckt, dass es einen ersten Band dazu geben muss! Das könnte einige der Ungereimtheiten erklären. Ich habe deswegen meine Bewertung auf 3 Sterne geändert, aber die Rezension so gelassen, wie sie war. In meiner Ausgabe von 2013 findet sich - auch nach genauer Suche - kein einziger Hinweis darauf, dass es sich um einen 2. Band handelt.

Inhalt:

Im frühen Mittelalter. Der Mönch Agrippa berichtet von seinen Missionen, die ihn zuerst in die Wikingersiedlung Haithabu (lt. Wikipedia in der Gegend des heutigen Schleswig-Holstein), dann an verschiedene Orte in Irland führen. 

Er erlebt - wo auch immer er hinkommt - 3 Dinge: Alltagsleben im Kloster und Dorf, politische Intrigen und Gewalt, und (für einen Mönch natürlich verbotene) Liebesgeschichten.

Schreibstil: 

Agrippa erzählt seine Geschichte in der Ich-Form. Er scheint ein fröhlicher Mensch zu sein, der gerne (und auch besser) von der Liebe und positiven Ereignissen spricht als von den vielen schrecklichen Dingen die sich in seiner Umgebung ereignen. Letztere werden vergleichsweise schnell und oberflächlich abgehandelt. Viele Hinweise auf vergangene Erlebnisse scheinen völlig unnötig.

Das Buch hat seine Highlights in manchen kurz hingeworfenen Beschreibungen von körperlicher Liebe und Verlangen, in manchen Passagen über die (menschliche) Natur und den menschlichen Körper.

Es nistet unter den Röcken der Frauen / keine Sünde. / Dort sieht nur Schmutz, / wer schmutzige Gedanken hegt. / Also reinigt eure Gedanken, / ehe ihr euch zu den Frauen legt! / Ihr heftet eure üblen Gedanken auf Weiberleiber, / auf dass ihr diese eure Gedanken für weibliches Wesen ausgebt!

Dafür sind so gut wie alle Dialoge und Kampfszenen nur langweilig und zäh zu lesen. Hierfür gebe ich keine Leseprobe, das würde zu lang werden.

Mein Lese-Erlebnis:

Unzusammenhängende Geschichte: Im ersten Kapitel/Prolog ist der Ich-Erzähler so verzweifelt über seine Verfehlungen, dass er an Selbstmord denkt. Er gibt an, dass dieses Buch seine Beichte sein soll. - und dann kommt da NICHTS davon. Er erzählt ohne die geringste Reue seine Geschichte, und endet im letzten Kapitel mit einer Verteidigung der Liebe zu den Frauen!

Die Nebenfiguren folgen einander in kunterbunter Reihenfolge. Der Erzähler liebt, hasst oder fürchtet sie, um sie dann innerhalb weniger Zeilen wieder zu vergessen.

Schwache Charaktere und kein Lokal-Kolorit: Überhaupt habe ich zu keiner einzigen Person des Romans irgendeine Art von Beziehung aufbauen können. Frauen, Freunde und Bösewichte sind alle gleich langweilig. Und dasselbe lässt sich auch über die Völker und Orte des Geschehens sagen. Einzig die Heiligen Patrick und Kevin bekommen im allerletzten Teil des Buches langsam etwas Profil.

Kurz: enttäuschend. Ich habe nur fertiggelesen, um eine Rezension schreiben zu können.



Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Die Wiederkommer (ISBN: 9783961941148)
MoMes avatar

Rezension zu "Die Wiederkommer" von Claus-Peter Lieckfeld

Eine Mischung aus Sachbuch und Novelle
MoMevor 2 Jahren

Der Mensch ist meiner Meinung nach das gefährlichste Raubtier auf der Erde. Durch sein oft kurzsichtiges und Ich-bezogenes handeln, haben wir nicht nur unserer Umwelt, sondern auch den Tieren geschadet. Dieses Buch war genau das gewesen, was ich von ihm erwartet hatte. Nämlich eine Hommage an die Big Five der zurückkehrenden Tierarten und gleichzeitig ein Buch, was zum Nachdenken anregte.

Die Idee, Teile des Buches aus der Sicht der Big Five zu schreiben, fand ich klug durchdacht. Jedes der fünf Tiere erhielt ein eigenes Kapitel. Darin beleuchtete der Autor zwei Stand- beziehungsweise Blickpunkte. Einmal die des zurückkehrenden Tieres und einmal die des Menschen. Wobei er sich hier für das Beispiel Mensch oft die Gegner des jeweiligen Tieres heraus suchte, nämlich Waidmänner und Schäfer.

Ziemlich deutlich beschrieb er, welche Intention die Tiere bei ihrer Eroberung eines neuen Territoriums hatten und welche Absicht der Mensch hatte, dies zu verhindern. Manche dieser Gründe ließen mich einfach nur den Kopf schütteln. Ein Beispiel: Was spricht für die Rückkehr des Luchses? Ganz klar, dass der Luchs womöglich einen Hirsch erlegt, den eigentlich der Jäger für sich beansprucht hätte. Damit er das Fleisch essen und dieses wunderschöne Geweih dekorativ an seine Wand hängen kann. Aber die Frage ist ja, welche Daseinsberechtigung hat denn der Luchs? Was tut der Luchs denn Gutes für unsere Umwelt? Diese und ähnliche Fragen beantwortet der Autor geschickt für alle Tiere. Und ja, dies hatte mir sehr gut gefallen, denn es eröffnete neue Blickwinkel.

Selbstverständlich wurden nicht alle Menschen in diesem Buch verteufelt. Im Gegenteil. Auch Tierschützer, sowie die Arbeit der jeweiligen Experten, die dafür Sorgen, dass wieder Frieden in die Bevölkerung einzieht und das Zusammenleben mit den Tieren erleichtert, wurden beschrieben und erwähnt.

Nachdem ich nun einen kleinen Überblick über die Rückkehrer erhalten hatte, erzählte der Autor noch ein bisschen aus dem Nähkästchen. So beschrieb er, wie er zu seiner Liebe und sein Interesse über die Tiere kam. Gleichzeitig gab er noch ein paar spannende Informationen rund um die Wiederkehrer preis. Dabei erwähnte er auch andere Tiere, die sich so langsam den europäischen Lebensraum erobern, obwohl sie hier ursprünglich niemals gesiedelt haben. Zu nennen wäre da unter anderem der Goldschakal oder der Waschbär.

Der Schreibstil war flüssig und packend. Besonders gut gefiel mir der Ton innerhalb seiner Erzählungen. Er mahnte nicht an und er kritisierte auch nicht, sondern er zeigte mit viel Gefühl und trotzdem in aller Deutlichkeit auf, welch seltsame Gedankengänge so mancher Mensch in Bezug auf die Tiere hat, die nachweislich gut für unsere Umwelt sind.

Final möchte ich auch noch kurz die Illustrationen von Lena Winkel erwähnen. Schon allein das Cover war ein richtiger Hingucker und an vorderster Front mein Lieblingstier. Aber auch zu jedem Kapitel gab es passende Zeichnungen, nicht immer groß, aber dafür wirklich sehr schön anzuschauen. Das waren ganz klar optische Highlights.

Fazit:
Absolut lesens- und empfehlenswert. Für das bessere Verständnis für die Tiere sollte meiner Meinung nach jeder dieses Buch mindestens einmal gelesen haben. Es ist wert- und sinnvoll.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Liebe LovelyBooks-Freunde,


Ich möchte Euch herzlich einladen, den mutigsten und faszinierendsten Mann des frühen 17. Jahrhunderts kennenzulernen: Pater Friedrich Spee (1591 - 1635), den bedeutendsten Kritiker des Hexenwahns, den sein Engagement fast selbst auf den Scheiterhaufen gebracht hätte.

Mein Roman "Anwalt der Hexen" führt in den Dreißigjährigen Krieg. Und er begleitet auch jenen Mann, dessen Anschlag auf Spee scheiterte, und der zu einem Rachefeldzug an die Weser ansetzte,  als er erfuhr,  dass sein Vater und seine Schwester Opfer von Hexenjägern wurden -  während er mit Gustav Adolfs Heer von Schweden nach Deutschland übersetzte.

Mein Roman ist neu als  eBook bei dotbooks erschienen.

Hier der Klappentext:

„Mein liebes Teutschland gebiert Hexen in der Nacht und verbrennt Menschen am Tage.“

Peter Spee tritt gegen die Folter ein und prangert die Freveltaten der Hexenbrenner an. Doch durch seine kompromisslose Haltung bringt er auch seine Glaubensbrüder und die Mächtigen des Jesuitenordens gegen sich auf und kann nur knapp einem Mordanschlag entgehen. Denn eines Tages begegnet er dem, der ihn Ostern 1629 vom Pferd schießen wollte, ein zweites Mal …

Ein historischer Roman über einen der bedeutendsten Kritiker der Hexenprozesse: „Wer meint, unter der Folter etwas anderes zu hören als den Schrei gepeinigten Fleisches, der kennt weder Menschennatur noch die Gebote des Herrn. Geständnisse unter Feuer, mit Strick oder Wasser erpresst, sind ein großer Lug und ein schrecklicher Trug.“

 

Für die Leserunde stellt dotbooks 20 Leseexemplare zur Verfügung. Wenn Ihr dabei sein wollt, beantwortet bitte bis zum 24. Juni folgende Frage:

Spees berühmtes, bahnbrechendes Anti-Folter-Buch,  >>Cautio Criminalis<<, wird auch manchmal der "Anti-Hexenhammer" genannt. Was ist mit "Hexenhammer" gemeint?

Ich bin neugierig auf Eure Eindrücke und Meinungen und freue mich auf spannende Stunden und Gespräche.

Claus-Peter Lieckfeld

198 BeiträgeVerlosung beendet
passionelibros avatar
Letzter Beitrag von  passionelibrovor 9 Jahren
Riesengroßes Sorry - hier nun endlich meine Rezension: http://www.lovelybooks.de/autor/Claus--Peter-Lieckfeld-/Anwalt-der-Hexen-Pater-Spee-1021533909-w/rezension/1054262583/ Auf Amazon werde ich sie auch noch einstellen und nochmals herzlichen Dank!

Community-Statistik

in 95 Bibliotheken

von 12 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks