Claus Probst Die Jagd - Am falschen Ort

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(3)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Jagd - Am falschen Ort“ von Claus Probst

So moralisch wie »Breaking Bad« und so schnell wie »Bourne Identity«: Top-Spannung aus Deutschland!Ein ganz normaler Mann wird Zeuge eines grausamen Verbrechens. Er wagt, das Richtige zu tun, und geht zur Polizei. Seine Aussage bringt einen mächtigen Mafia-Boss ins Gefängnis. Aber sein bisheriges Leben ist damit vorbei. Denn ab jetzt ist er ein Gejagter. Und er entwickelt erstaunliche Fähigkeiten.Er ist mutig. Einer von den Guten, auf der Flucht vor der Rache der Mafia. Aber wer an seinem Leben hängt, sollte dennoch hoffen, ihm niemals zu begegnen.Ein atemberaubender Thriller und eine actiongetriebene Verfolgungsjagd geradewegs in die Hölle. Rasant, rabenschwarz, komisch und hart.

Sehr ungewöhnlicher Thriller mit unfassbar schrägem Showdown.

— Nemcar
Nemcar

Stöbern in Krimi & Thriller

Ich will brav sein

"Hammer!", wäre die beste Beschreibung für diesen Thriller, wenn er nicht so subtil und fein gestickt wäre. Für mich das Buch des Sommers!

celentano

Be my Girl

Guter Anfang, aber mit vielen Schwierigkeiten

charlottesbuecherwelt

Inspektor Takeda und der leise Tod

guter Blick über Kontinent übergreifende Zusammenarbeit

MellieJo

Mörderjagd mit Inselblick

wieder sehr spannend

madamecurie

Perfect Girl - Nur du kennst die Wahrheit

Wer einen richtigen Thriller sucht, sollte die Hände davon lassen. Alle anderen können beruhigt zu diesem Spannungsroman greifen.

tinstamp

Bruderlüge

Knüpft nahtlos an den Vorgänger an

brauneye29

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannend und düster

    Die Jagd - Am falschen Ort
    Jisbon

    Jisbon

    20. June 2017 um 02:53

    "Die Jagd" hat einen Ich-Erzähler, der von Anfang an klar macht, dass man seiner Narrative nicht vertrauen kann. Er erklärt, dass es nur seine Version der Ereignisse ist und manche Erinnerungen schon verblassen, da sie teilweise schon Jahre zurückliegen. Am Anfang nimmt man die Warnung nicht wirklich ernst, doch je weiter die Geschichte fortschreitet... man spürt, dass er paranoid ist und da man nur seine Sichtweise bekommt, kann man leider nicht beurteilen, ob seine Einschätzungen korrekt waren oder nicht. Somit schafft Probst es, dass man konstant alles hinterfragt und sich selbst am Ende nicht sicher sein kann, was nun eigentlich passiert ist.Jonas Keller lebt ein vollkommen normales Leben - bis zu dem Tag, an dem er einen Mord beobachtet. Da der Täter weitreichende Verbindungen hat, muss Keller ins Zeugenschutzprogramm und alles aufgeben, was ihm lieb und teuer ist. Doch selbst dann kann er sich nicht sicher fühlen und es beginnt eine rasante Verfolgungsjagd durch verschiedene europäische Länder. Dem Autor ist es gelungen, die Spannung konstant hoch zu halten und auch atmosphärisch ist die Geschichte dicht. Die Gefühle und Gedanken des Protagonisten versetzen den Leser in seine Situation und man stellt sich unweigerlich die Frage, wie man selbst sich fühlen, wie man handeln würde. Die Geschichte beschwört auf jeden Fall unbequeme Gedanken herauf. Schon zu Beginn wird klar gemacht, dass die Moral verdreht und verquer ist und obwohl mir klar ist, dass es die Intention des Autors war, den Leser an die Grenzen zu führen und ihm ein ungeschöntes, unbequemes Bild zu zeigen, ging mir die Entwicklung doch ein wenig zu weit und das hat mir - obwohl die Geschichte brillant konzipiert und sehr spannend ist - den Lesespaß etwas verleidet.Davon abgesehen hat mir "Die Jagd" gefallen. Trotz allem ist der Protagonist sympathisch und seine Situation ist unglaublich tragisch, sodass man definitiv mit ihm mitfühlen kann. Auch die Entwicklung ist nachvollziehbar und die Erzählart hat dazu beigetragen, die Spannung aufrecht zu erhalten.3,5/5 Sternen

    Mehr
  • Kein 08/15-Thriller

    Die Jagd - Am falschen Ort
    Lilli33

    Lilli33

    02. May 2017 um 14:12

    Taschenbuch: 352 Seiten Verlag: FISCHER Taschenbuch (27. April 2017) Sprache: Deutsch ISBN-13: 978-3596036721 Preis: 9,99€ auch als E-Book erhältlich  Kein 08/15-Thriller Inhalt: Jonas Keller wird Zeuge zweier brutaler Morde. Der Mafia-Boss Luca Torrini tötet seine Freundin und deren Geliebten. Damit befindet sich Keller in Todesgefahr. Er wird ins Zeugenschutzprogramm aufgenommen und muss ein ganz neues Leben beginnen, das ihn quer durch Europa treibt. Doch wirklich sicher vor Torrinis Rache kann er nie und nirgendwo sein … Meine Meinung: Von Anfang an ist bei diesem Roman eine unterschwellige Spannung zu spüren. Sie erreicht mehrere Gipfel bei Verfolgungsjagden und anderen brenzligen Situationen. Selbst in ruhigeren Passagen, wo Keller über sein Leben nachdenkt, wird es nie langweilig. Der Schreibstil ist sehr angenehm, einfach zu lesen, flott geschrieben. Bei den Beschreibungen der europäischen Städte, in denen Keller sich aufhält, überkam mich von Zeit zu Zeit sogar das Fernweh. Es wirkt recht authentisch. Jonas Keller erzählt von seiner Odyssee in der Ich-Form, sodass man das Gefühl bekommt, die Ereignisse zusammen mit ihm zu erleben. Auch seine Ängste, seine Zweifel und Hoffnungen bekommt man so direkt mit. Trotzdem wurde ich mit diesem Charakter nicht wirklich warm. Ich konnte sein Verhalten leider nicht immer nachvollziehen. Manches Mal reagiert er sehr voreilig und unüberlegt. Vielleicht muss man das der Stresssituation zuschreiben, doch mich störte es ein bisschen. Und so war ich dann auch nicht besonders überrascht, dass am Ende alles so kommt, wie es kommt. Nichtsdestotrotz sorgt Claus Probsts neuer Thriller für einige Stunden spannender Unterhaltung. ★★★★☆

    Mehr
  • Die Jagd

    Die Jagd - Am falschen Ort
    CarinaCaro

    CarinaCaro

    28. April 2017 um 10:18

    Ein braver Rechtsanwalt für Erbrecht. Sein Leben plätschert vor sich hin und er ist eigentlich recht zufrieden. Doch da radelt er plötzlich mitten in ein Verbrechen, begangen von einem Mafiaboss. Er entschließt sich aus zu sagen. Doch damit beginnt ein ganz neues , anderes Leben. Was soll man sagen - das Buch ist toll. Die Hauptperson , der Ich Erzähler erlebt viel und es ist wunderbar ihn in seinen schwarzhumorigen "Abenteuern" zu folgen. Er erklärt und analysiert seine paranoide Flucht ganz wunderbar, als Leser spürt man aber sehr schnell - ach ich weiß nicht ob du da nicht falsch liegst. - daher auch der Punkt Abzug. Denn obwohl die Spannung etwas fehlt ist der Schreibstil einfach wunderbar flüssig und das Buch mit wunderbaren bitterbösen Humor bepackt. Sicher kein "normaler" Krimi/ Thriller - aber durchwegs lesenswert wenn man schwarzen Humor mag!

    Mehr