Neuer Beitrag

Walli_Gabs

vor 4 Monaten

(4)

Familie Baumann zieht in ihr Traumhaus, ohne den Haken an dem finanzierbaren Schmuckstück gefunden zu haben. Der offenbart sich aber schneller, als ihnen lieb ist: in Form von Gustaf, dem schwedischen und vor 400 Jahren verstorbenen Hausgeist. Dieser ist nicht der Typ fürs Kettenrasseln und "buhu!" rufen, sondern eher ein Lebemann: Bier, Frauen, Fernsehen und eine Leidenschaft für Käse hat er auch noch. Das kann ja heiter werden ... und das wird es. Das Buch liest sich gut weg, es ist witzig, stellenweise sogar sehr witzig geschrieben. Dafür kommt die Handlung zum Teil zu kurz, stellenweise bleibt sie einfach etwas zu belanglos/nichtssagend und hätte ruhig noch mehr ausgearbeitet werden können - vor allem die Abschnitte, in der Ich-Erzählerin Saskia (die Mutter der Familie) ihrem Beruf als "Psychotante" in einem Krankenhaus nachgeht und Gustafs ganze Geschichte werden nur wenig vertieft und erscheinen leicht lieblos zu Papier gebracht. Das Ende kam für mich so überraschend wie unlogisch. Dennoch habe ich mich beim Lesen durchaus amüsiert. Ein locker-leichter Spaß ist das Buch schon.

Autor: Claus Vaske
Buch: Gustaf Alter Schwede
Neuer Beitrag