Clemens Blaim

 4.7 Sterne bei 9 Bewertungen
Autor von Unverwüstlich.
Clemens Blaim

Lebenslauf von Clemens Blaim

Clemens leidet seit seiner Geburt an spinaler Muskelatrophie, einer seltenen Form von Muskelschwund. Schon von Kindesbeinen an träumte er Stunden vor sich hin und irgendwann entwickelte er den Wunsch ein Buch zu schreiben. Nachdem er 2010 mit Auszeichnung maturierte, begann sich in seinem Kopf, ein erster Entwurf, einer Geschichte zu bilden, der später, als "Unverwüstlich", seine Vollendung fand. Clemens Blaim lebt mit seiner Familie in Niederösterreich und arbeitet gerade an einer Fortsetzung zu "Unverwüstlich".

Alle Bücher von Clemens Blaim

Clemens BlaimUnverwüstlich
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Unverwüstlich
Unverwüstlich
 (9)
Erschienen am 07.03.2017

Neue Rezensionen zu Clemens Blaim

Neu
UnsereBuecherwelts avatar

Rezension zu "Unverwüstlich" von Clemens Blaim

Fesselndes Science Fiction Abenteuer!
UnsereBuecherweltvor 6 Monaten

Das Science-Fiction-Genre gehört eigentlich nicht zu meinem bevorzugten Buchthema, aber nachdem mir der Autor das Buch zum Rezensieren angeboten hat und ich den Klappentext mehr als interessant fand, dachte ich: warum eigentlich nicht!

Ich habe meinen „Abstecher“ nicht bereut, denn die Geschichte rund um den im Sterben liegenden Aaron, die außerirdischen Kriegerinnen Raora und Milena, sowie die skrupellosen Männer der US-Army, war spannend, fesselnd und echt mal was anderes!

Aarons Eltern würden alles für ihren Sohn tun, der seit seiner Geburt behindert ist und eine geringe Lebenserwartung hat. Gerade erwachsen geworden, ist Aarons Leben so gut wie beendet, doch dann passiert das Unglaubliche ...

Raora und Milena stehen sich sehr nahe, beschützen sich gegenseitig und kommen von dem unentdeckten und viel weiter entwickelten Planeten Vanya.
Sie werden dort politisch verfolgt und erhalten Asyl auf unserer Erde. Sie dürfen unentdeckt in einem Forschungsinstitut leben, wo ihr fortschrittliches Wissen für Waffen genutzt wird. Veronica, die Leiterin sorgt für ihre Sicherheit und den Schutz der Geheimhaltung, denn Raora und Milena haben auch erstaunliche Fähigkeiten und Kräfte.
Doch nur ein spezieller Abend verändert alles …

Eine skrupelloser General und sein Leutnant von der US-Army haben von den beiden Wind bekommen und sie verfolgen von da an ihre ganz eigenen und eigennützigen Ziele!

Die Geschehnisse nehmen ihren Lauf und wir bekommen im Verlauf der Geschichte sehr ausführliche Einblicke der Gedanken von Aarons Eltern oder Aaron selbst, den Außerirdischen Frauen Raora und Milena, der Forschungsleiterin Veronica und dem Leutnant Woolfe der US-Army.

Der Erzählstil ist dabei sehr detailliert und hält ein dauerhaft gleichbleibendes Tempo bei.

Hin und wieder war er mir zu gleichbleibend und ich hätte mir mehr Höhen und Tiefen in der Erzählweise gewünscht, um alles noch intensiver fühlen zu können.
Doch der Autor kann sich sehr gut mit Worten ausdrücken und ich fand es bemerkenswert, wie nah mir die Geschichte teilweise ging, obwohl das gerade Gelesene eben neutral ausgedrückt wurde!

Nichtsdestotrotz erwartet euch ein unglaublich actionreiches und rasantes Abenteuer um Leben und Tod und hinterhältige Verschwörungen.
Aber auch dramatische Wendungen, mit vielen Aspekten, die zum Nachdenken anregen, werden gezielt eingeflochten.

Mir persönlich war es etwas zu militärisch und zu „Marvel-lastig“, aber das ist ja reine Geschmackssache.

Für ein Debüt war es wirklich großartig, denn dass es sich um ein Erstlingswerk handelt, habe ich beim Lesen absolut nicht gespürt!

Übrigens hat mir das Cover zu Beginn nicht ganz so gut gefallen, ich fand es eher schlicht und nichtssagend. Nach dem Lesen des Buches sehe ich das ganz anders! Es passt perfekt! ;-)

++ Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar erhalten, was aber keinesfalls meine ehrliche Meinung beeinflusst hat! ++

Fazit

Wer Science-Fiction-Abenteuer mag, die einen militärischen Touch und Andeutungen auf Marvel-Figuren haben, der sollte sich „Unverwüstlich“ mal genauer anschauen!

Es enthält Abenteuer, deren Ausgang nicht vorhersehbar ist, holt zwei interessante Frauen von einem fernen Planeten auf unsere Erde und regt zum Nachdenken an.
Man bekommt auch einen tollen und etwas anderen Blickwinkel auf die Thematik „Behinderung“ geboten, welche sehr gut in die Geschichte eingeflochten wurde.

Kommentieren0
0
Teilen
Jaris avatar

Rezension zu "Unverwüstlich" von Clemens Blaim

Clemens Blaim - Unverwüstlich
Jarivor 8 Monaten

Es war der Autor Clemens Blaim, der an mich herantrat und anfragte, ob ich sein Buch lesen möchte. Selbstverständlich wollte ich, denn nicht nur klang der Inhalt vielversprechend, sondern aus war auch die Biographie Blaims, die mich für "Unverwüstlich" einnahm.
Schon von der ersten Seite an war ich beeindruckt, auf welch hohem Niveau Blaim schreibt. Natürlich gibt es noch ein paar Feinheiten zu beachten, so wird z.B. zu oft "die mächtige Kriegerin" verwendet, aber dafür, dass es die erste Veröffentlichung dieses jungen Schriftstellers ist, kann ich wirklich nur den Hut ziehen. Schreibt Blaim so weiter, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass er irgendwann bei einem der grösseren Verlage unterkommen wird.
Die Handlung selbst überzeugt durch eine Mischung aus Bekanntem und neuen, kreativen Einfällen. Einen Helden mit Aarons Hintergrund trifft man definitiv selten an, vor allem im Genre der Sci-Fi. Auch später, bereits mit Superkräften ausgestattet, erinnert er sich immer wieder an seine Krankheit, seinen Hintergrund, was viele von Aarons Entschlüssen beeinflusst.
Überhaupt liest sich "Unverwüstlich" wie ein Marvel-Film, was ich als positives Kriterium anführe. Es ist eine gelungene Mischung aus Action, Humor und Sci-Fi. Dies hilft vor allem Einsteigern in das Genre, da man sich erst einmal auf vertrautem Terrain bewegt. Kennt man sich bereits ein wenig aus, ist man verlockt, zu denken, dass das Buch vorhersehbar wird. Wird es nicht. Kaum dachte ich, ich hätte raus, wie es weitergeht, wendet sich das Blatt.

Auch gefiel es mir Blaims Humor ausnehmen gut. Kaum dachte ich, dass manche Elemente des Buches ein wenig an "Star Wars" erinnern, fügt der Autor eine Pointe ein und macht sich selbst darüber lustig. Solche soziokulturellen Anspielungen finden sich vermehrt und ich mochte jede einzelne davon.

Was mir persönlich etwas fehlte, war Tempo. Zwar passiert sehr viel in dieser Geschichte, doch das Erzähltempo bleibt stets in etwa konstant. Auch die bereits erwähnten Wortwiederholungen bereiteten mir ein klein wenig Mühe. Jedoch denke ich, dass Blaim bei seinem Talent diese kleinen Details rasch ausgemerzt haben wird.

Gerne hätte ich auch mehr Hintergrundinformationen über Milena und Raora, bzw. über ihre Herkunft, gehabt. Gab es sprachliche Barrieren, als sie ankamen? Wie muss ihr Planet beschaffen sein, dass sie eine silberne Hautfarbe entwickelt haben? Da "Unverwüstlich" jedoch einen Schluss bietet, der auf einen weiteren Teil schliessen lässt, denke ich, dass diese Fragen im zweiten Band beantwortet werden.

Ich auf jeden Fall wäre neugierig darauf, zu erfahren, wie es Aaron und Milena weiterhin ergehen und natürlich auch, wohin sich ihre spezielle Beziehung entwickeln wird.

Kommentieren0
2
Teilen
wordworlds avatar

Rezension zu "Unverwüstlich" von Clemens Blaim

Vom Rollstuhl ins Weltall - Spannend, unkonventionell und definitiv lesenswert!
wordworldvor 9 Monaten

 Allgemeines:

Titel: Unverwüstlich
Autor: Clemens Blaim
Verlag: Selfpublished (17. März 2017)
Genre: Science-Fiction
ASIN: B06XGMSRBT
Seitenzahl: 389 Seiten
Preis: 0,99€ (Kindle-Edition)
15€ (Taschenbuch)
 

Inhalt:

"Vielleicht fürchten sich die Menschen deshalb so sehr vor dem Tod, weil sie es hassen an ihre Sterblichkeit erinnert zu werden."

Aaron ist eigentlich ein ganz normaler Junge, aber die Menschen haben ihn nie so gesehen. Seit seiner Geburt sitzt er im Rollstuhl und die Krankheit, an der er leidet, droht ihn allmählich umzubringen. Doch ein glücklicher Zufall rettet Aaron nicht nur das Leben, sondern verleiht ihm auch noch Superkräfte, die ihn von seiner Behinderung befreien. Unterstützung erhält er von der außerirdischen Kriegerin Milena, die als Flüchtling auf der Erde lebt und eine persönliche Bindung zu Aarons neuen Kräften hat. Gemeinsam fliehen sie vor einer hinterhältigen Verschwörung, in dessen Visier der Junge gerät. All das zwingt Aaron zu lernen, was für eine Art Mensch er wirklich ist: Held oder Feigling?


Bewertung:

DISCLAIMER: Vielen Dank an Clemens Blaim für das (sogar signierte ^^ ) Rezensionsexemplar!!!


Es gibt viel über dieses Buch zu schreiben, das doch etwas ganz besonderes ist, bevor ich mit der Rezension beginne, will ich jedoch noch kurz darauf hinweisen, dass der Autor an der im Roman dargestellten Krankheit selbst erkrankt ist -
Muskeldystrophie, Muskelschwund. Als Ganzes betrachtet wird klar, dass Clemens Blaim uns in seiner Geschichte einen kleinen Einblick in seine Gedanken, Hoffnungen und Träume gibt und hat mich damit sehr berührt! Doch statt eine deprimierende Biografie zu schreiben, verpackt er seine Botschaft in einem wunderbaren Science-Fiction-Roman.
Getrennt vom Schicksal des Autors betrachtet ist das Buch eine witzige, actiongeladene und abwechslungsreiche Geschichte, die zwar etwas schräg wirken kann, aber immer aufs Neue zu verblüffen weiß. Wie man es liest, ist also absolut dem Leser überlassen.
Ich bin insgesamt ziemlich beeindruckt, dass der Autor es geschafft hat, sein Debütroman zu veröffentlichen, auch wenn er körperlich eigentlich nicht dazu in der Lage ist. Ich habe sehr großen Respekt vor ihm und der Stärke, die so etwas braucht!


"Ich will nicht schlafen!", Aarons Stimme klang auf einmal hektisch. "Warum nicht?", wollte Milena verwundert wissen.
"Ich habe Angst, nicht mehr aufzuwachen."



Das Cover finde ich einfach wunderbar! Auf den ersten Blick fällt die große weiße Silbe "UN" auf, die sich sehr stark vom schwarzen Hintergrund abhebt. Erst auf den zweiten Blick offenbart sich der ganze Titel "Unverwüstlich" zusammen mit dem in grau angedeuteten Wasserzeichen eines Jungen in einem Rollstuhl. Das Besondere ist, dass aus seiner Brust, etwa auf der Höhe des Herzens, ein helles Licht austritt, das das Cover in zwei Hälften zu teilen scheint. Insgesamt wird durch die starken Kontraste ein Science-Fiction-Feeling hervorgerufen, der Junge und das Licht deuten aber auf eine Geschichte dahinter hin. Mir gefällt es wirklich sehr gut! Super sind auch die Charakterkarten, die im selben Stil dazu gestaltet worden sind und von denen ich Jason Woolfe, den bald verhassten Lieutenant der US Army, erwischt habe. Der Titel passt natürlich super und da ich die weichen, leicht cremefarbenen Seiten sehr mag, auf die die Story im Eigenverlag gedruckt wurde, gebe ich der Gesamtkomposition auf jeden Fall einen dicken Daumen nach oben!


Erster Satz: "Die Vögel zwitscherten vor Freude über den Sonnenschein und badeten quietschvergnügt im nahegelegenen Teich."



Nach einem kurzen Vorwort beginnt die Geschichte ohne Umschweife mit dem jungen behinderten Aaron Ditko bei einer Sitzung mit seiner Psychologin Dr. Hill. Auch wenn er seinem sicheren Tod entgegen blicken muss, hat er seinen Humor nicht verloren, wirkt aber trotzdem klein und zerbrechlich. Ganze 10 Seiten währt eine tragisch traurige, wenig heldenhafte Geschichte eines behinderten Jungen an der Schwelle zum Tod und seiner Familie, bevor wir in einer abrupten Wendung die beiden Außerirdischen Raora und Milena kennenlernen, die vor politischer Verfolgung auf ihrem Planeten Vanya geflohen hier auf der Erde Zuflucht suchen. In dem geheimen Forschungsministerium, in dem die beiden Alien-Frauen unterkommen, dem Institut, arbeitet auch Aarons Vater, Dr. Ditko und forscht an neuen Waffensystemen und allerlei anderen technischen Innovationen.


"General Decker stampfte verärgert durch die Gänge und fluchte leise in seinen Bart hinein, bis er den richtigen Raum erreicht hat. "Was zum Teufel machen Sie da?", rief er, während er herein stürmte. "Lieutenant Woolfe schien einen Moment überrascht, doch dann kam er langsam auf seinen Boss zu. "Wir schreiben Geschichte, Boss."


Als die blauhaarige Raora in einem hinterhältigen Angriff einiger abtrünniger Militärs getötet wird, sieht der Arzt die Chance gekommen, seinem schwachen, herzkranken Sohn das Leben zu schenken. In einer Notoperation pflanzt der verzweifelter Vater seinem Sohn das Herz der toten Außerirdischen ein, ohne zu wissen, was daraufhin mit ihm geschehen wird: wie durch ein Wunder vollständig geheilt entwickelt er auch noch Superkräfte. Die mächtige Kriegerin Milena bildet den Jungen aus, seine Kräfte beherrschen zu lernen und während der skrupellose General Decker und sein Superkrieger Lieutenant Woolfe das Institut einnehmen und weitere Anschläge planen, beginnen Milena und Aaron ihren Rachefeldzug...


"Aaron war dem Tode geweiht. Das war so sicher wie der Sonnenaufgang am Morgen. Doch jetzt, in den Augenwinkeln, entdeckte er ganz am Ende des Horizonts einen Schimmer von Hoffnung."



Einmal gestartet läuft die Geschichte in einem Rutsch auf ihr Ende zu. Größere Pausen gibt es nicht, eine brenzlige Szene reiht sich an die nächste. Ob ein Kampf mit ausgebildeten Soldaten, die ersten Schritte des Lebens, vom Lastwagen überfahren werden oder die ganze Menschheit retten - irgendetwas abstruses gibt es für die Protagonisten immer zu erledigen, sodass die 389 Seiten wie im Fluge vergehen. Dazu tragen auch nicht zuletzt die witzige, lockere Atmosphäre und der angenehm flüssige Schreibstil des Autors bei. Wunderbar sind auch die ganzen Marvel-Anspielungen auf Superhelden, die die Stimmung zusätzlich auflockern, vorausgesetzt man versteht sie. Etwas schade fand ich gelegentliche Tippfehler und Dreher in Namen, die man durch ein einfaches Lektorat vielleicht hätte ausbügeln können.


"Was zur Hölle bin ich?", flüsterte Aaron leise zu sich. Er hatte nicht vor, diese Worte auszusprechen, doch jetzt, da er es getan hatte, schwebt sie wie ein Fragezeichen über ihm und wollte ihn nicht mehr loslassen."


In 26 recht kurze Kapitel geteilt bekommen wir jede Menge einzelne Szenen häppchenweise präsentiert und da auch die Erzählperspektiven ab und zu wechseln, bleibt immer eine Grundspannung erhalten. Von ausgefeilten Actionszenen über dramatischen Wendungen bis zu berührenden Aussprachen gibt es in der abwechslungsreichen, spannungsgeladenen Story eine große Bandbreite an verschiedenen Szenen und Gefühlen, die alle wunderbar greifbar vermittelt werden. Insgesamt ergibt sich eine berührende Geschichte, in die spannende Science-Fiction-Elemente super mit eingeflochten wurden.

"Sie haben ein Monster aus mir gemacht.", sagte er ganz ruhig.
Der General presste die Lippen aufeinander. "Ich habe Sie besser gemacht"


Das Beste am Buch sind jedoch die Charaktere. Aaron ist zwar ganz klar der Protagonist, neben ihm kommen aber auch noch eine Menge anderer Personen zum Zug. Vom Rollstuhl ins Weltall - nach diesem Motto wird der Charakter des Siebzehnjährigen gestaltet. Eine ziemliche Herausforderung würde ich sagen, immerhin müssen seine Gefühle und Gedanken während der rasanten Entwicklung immer nachvollziehbar und authentisch bleiben. Von der Lösung, die uns hier präsentiert wird, bin ich wirklich überzeugt. Auch wenn er viel zu kämpfen hat, verliert er nie die Zuversicht, auch wenn er Angst hat, schafft er es sie zu besiegen und auch wenn er Fehler macht, biegt er sie wieder gerade. Es wurde ein Charakter erschaffen, mit dem sich wohl jeder Teenager identifizieren kann und der auf der Suche nach sich selbst eine ordentliche Portion Mut findet.

"Sie wussten nicht, ob es der richtige Weg war, doch sie wussten, dass es eine Chance gab, Erfolg zu haben. Jetzt war es an der Zeit für die beiden Frauen in den krieg zu ziehen und das zu tun, was sie immer taten: Siegen."


Auch die mächtige Kriegerin Milena mit der silbernen Haut und den goldenen Locken konnte mich sehr überzeugen. Sie ist nur ein Beispiel für die Darstellung von Power-Frauen in diesem Buch, die endlich mal reale Eigenschaften und eine wichtige Rolle zu spielen haben und nicht einfach nur Abziehbilder von Wunschvorstellungen und Vorurteilen sind, die Männer vom weiblichen Geschlecht leider manchmal haben.


"Ich heile schnell, aber meine Wut kennt keine Grenzen." (...) Der Feind wird mich nicht sehen, wenn ich zuschlage. Ich werde wie ein Schatten in der Dunkelheit sein. Ein tödlicher Schatten."


Das Ende ist sehr offen gehalten und macht Hoffnung auf eine Fortsetzung, in der Aaron das Universum entdecken und vielleicht auch Vanya besuchen darf. Mich würde es auf jeden Fall sehr freuen, noch mehr von Milena und Aaron lesen zu dürfen.


Zum Abschluss noch mein Lieblingszitat:

"Wenn jeder Mensch das einmal sehen könnte, wäre die Welt ein besserer Ort.", überlegte Aaron und war davon tief überzeugt. "Ein schöner Gedanke.", stimmte Milena zu. "Auch wenn die Welt zu kompliziert ist, um Menschen durch den Anblick von Schönheit zu verändern."


Fazit:

Ein spannender wie berührender Roman für junge Erwachsene, welcher die Hoffnung schenkt, dass allem etwas Positives abgewonnen werden kann und jedes Leben lebenswert ist. Spannend, unkonventionell und definitiv lesenswert!


Schaut doch mal auf meinem Blog vorbei:

www.w0rdw0rld.blogspot.com

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
clebebs avatar
Hallo und herzlich willkommen zu meiner ersten Leserunde! Ich bin der Clemens und habe meinen ersten Roman, "UNVERWÜSTLICH", im Selbstverlag veröffentlicht. Wer auf leichte Science-Fiction steht, ist gerne eingeladen mal reinzuschauen und seine Gedanken dazu abzugeben.
"UNVERWÜSTLICH" handelt, grob gesagt, von dem körperbehinderten Jungen Aaron, der durch einen glücklichen Zufall Superkräfte bekommt. Ich selbst bin seit meiner Geburt körperlich behindert und habe seit längerer Zeit davon geträumt, einen behinderten Protagonisten, im Bereich der Science-Fiction zu erschaffen. Genau das habe ich getan und versucht meine eigenen Erfahrungen und Erlebnisse einzubauen. Ich hoffe das ist mir gelungen. Das Feedback war, bis jetzt zumindest, sehr gut und vielleicht seht ihr das ja ähnlich. Wenn nicht, wäre ich euch auch nicht böse ;) 
Ich verlose 10 Taschenbuchexemplare und würde mich dann über etwaige Rezensionen auf Amazon freuen. Ansonsten war's das auch schon. Den Klappentext lass ich euch noch da! 


Klappentext:
Aaron ist eigentlich ein ganz normaler Junge, aber die Menschen haben ihn nie so gesehen. Seit seiner Geburt sitzt er im Rollstuhl und die Krankheit, an der er leidet, droht ihn allmählich umzubringen. Doch ein glücklicher Zufall rettet Aaron nicht nur das Leben, sondern verleiht ihm auch noch Superkräfte, die ihn von seiner Behinderung befreien. Unterstützung erhält er von der außerirdischen Kriegerin Milena, die als Flüchtling auf der Erde lebt und eine persönliche Bindung zu Aarons neuen Kräften hat. Gemeinsam fliehen sie vor einer hinterhältigen Verschwörung, in dessen Visier der Junge gerät. All das zwingt Aaron zu lernen, was für eine Art Mensch er wirklich ist: Held oder Feigling?



lg
Clemens
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Clemens Blaim wurde am 17. Mai 1992 in Tulln an der Donau (Österreich) geboren.

Clemens Blaim im Netz:

Community-Statistik

in 11 Bibliotheken

Worüber schreibt Clemens Blaim?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks