Clemens Brentano

 4,1 Sterne bei 100 Bewertungen

Lebenslauf von Clemens Brentano

Clemens Brentano (mit vollem Namen Clemens Wenzeslaus Brentano de La Roche, 1778–1842), Bruder der Schriftstellerin Bettina Brentano (verh. von Arnim), gilt als bedeutender Vertreter der Spätromantik. Nach dem Abbruch einer kaufmännischen Lehre, eines Bergwissenschafts- und Medizinstudiums begann er Gedichte zu schreiben. Inspiration waren ihm dabei seine Begegnungen mit Schriftstellern der Weimarer Klassik in Jena. Ab 1801 studierte er schließlich Philosophie in Göttingen. Dort traf er auf seine erste Frau Sophie Mereau (die schon fünf Jahre später bei der Geburt des dritten Kindes starb) sowie seinen späteren engen Freund Achim von Arnim. Mit diesem zusammen veröffentlichte er als gemeinsames Projekt die volkstümliche Liedersammlung »Des Knaben Wunderhorn«. 1809 verlegte Brentano seinen Wohnsitz nach Berlin, von 1811 bis 1815 bereiste er Böhmen und Österreich. Durch eine tiefgreifende Lebenskrise und durch die Begegnung mit der Pastorentochter Luise Hensel wandte er sich nach seiner Rückkehr nach Berlin dem christlichen Glauben zu. 1818 bis 1824 protokollierte er die Visionen der Nonne Anna Katharina Emmerick in Dülmen/Westfalen. Nach deren Tod lebte Brentano in Frankfurt, Regensburg, München und Aschaffenburg. Bekannt ist er heute vor allem durch seine Gedichte wie »Der Spinnerin Nachtlied«, durch die Sammlung »Des Knaben Wunderhorn« und seine Kunstmärchen wie »Gockel, Hinkel und Gackeleia« und Erzählungen wie die »Geschichte vom braven Kasperl und dem schönen Annerl«.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Cover des Buches Meistererzählungen der deutschen Romantik (ISBN: 9783844534870)

Meistererzählungen der deutschen Romantik

Erscheint am 09.08.2021 als Hörbuch bei Der Hörverlag.

Alle Bücher von Clemens Brentano

Cover des Buches Geschichte vom braven Kasperl (ISBN: 9783150004111)

Geschichte vom braven Kasperl

 (25)
Erschienen am 01.01.1986
Cover des Buches Gedichte (ISBN: 9783150086698)

Gedichte

 (5)
Erschienen am 01.01.1986
Cover des Buches Godwi oder Das steinerne Bild der Mutter (ISBN: 9783150093948)

Godwi oder Das steinerne Bild der Mutter

 (6)
Erschienen am 01.07.1995
Cover des Buches Gockel und Hinkel (ISBN: 9783150004500)

Gockel und Hinkel

 (6)
Erschienen am 01.01.1986
Cover des Buches Die Rheinmärchen (ISBN: 9783411145256)

Die Rheinmärchen

 (4)
Erschienen am 06.07.2009
Cover des Buches Gockel, Hinkel und Gackeleia (ISBN: 9781512295900)

Gockel, Hinkel und Gackeleia

 (4)
Erschienen am 20.05.2015

Neue Rezensionen zu Clemens Brentano

Cover des Buches Gert Westphal liest: Die schönsten deutschen Balladen (ISBN: 9783844529470)Pongokaters avatar

Rezension zu "Gert Westphal liest: Die schönsten deutschen Balladen" von Clemens Brentano

Gert Westphal von seiner besten Seite
Pongokatervor 3 Jahren

Gert Westphal ist für viele trotz Rufus Beck oder Christian Brückner weiterhin der König der Vorleser. Von seiner besten Seite präsentiert ihn diese Balladen-Zusammenstellung des Hörverlags. Alle bekannten und viele unbekannte Balladen sind hier zu hören. Westphal liest so lebendig und eindringlich, dass die alten Texte heutig und aktuell wirken. Für mich passt Westphals Stimme nicht zu allem, was er eingelesen hat. Aber bei den Balladen ist er genau der richtige Vorleser.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Clemens Brentano's Frühlingskranz (ISBN: 9783458325123)Heike110566s avatar

Rezension zu "Clemens Brentano's Frühlingskranz" von Bettina von Arnim

Rezension zu "Clemens Brentano's Frühlingskranz" von Bettina von Arnim
Heike110566vor 11 Jahren

Bettina von Arnim, geb. Brentano (1785-1859) veröffentlichte diesen Briefwechsel zwischen ihrem sieben Jahre älteren Bruder und sich im Jahre 1844. Er enthält Briefe aus der Zeit 1799 bis 1803. Auch wenn es wie eine reine Briefedition wirkt, so handelt es sich dennoch um einen Roman, einen Briefroman, da die Autorin die Briefe teilweise bearbeitet und auch die Chronologie zum Teil geändert, damit ein geschlossenes Bild, ein Frühlingskranz für ihren Bruder, geflochten aus Jugendbriefen wie er selbst verlangte, entstand.
Allerdings ist anzunehmen, dass ihr Bruder Clemens Brentano (1778-1842), der ein bekannter Dichter der Romantik war, mit der Veröffentlichung dieser Briefe, obwohl er es in einigen der Jugendbriefe selbst sich wünschte, dann doch nicht mehr einverstanden gewesen wäre. Die Geschwister hatten sich im Laufe der Jahrzehnte auseinander entwickelt, vertraten unterschiedliche Positionen im Leben, verloren den heißen Draht, den sie in ihrer Jugend hatten, zueinander. Clemens nahm in seinen letzten Jahren eine zunehmend ablehnende Haltung gegenüber seiner Schwester Bettina ein. Aus der anfänglichen Romantikerin wurde eine engagierte Frau, die sich gegen Unrecht und für die Armen einsetzte und die zu einer bedeutenden Vertreterin des revolutionären Vormärz wurde, eine ähnliche Entwicklung wie Heinrich Heine vollzog. Dabei blieb sie aber eine Vertreterin des Bürgertums, dass dem Königtum an sich loyal gegenüberstand. Ihr Anliegen war weniger eine Revolution an sich, sondern für ihr war entscheidend, dass sich die Situation der Armen verbesserte.
Mit "Clemens Brentanos Frühlingskranz" wird Bettinas frühe Entwicklung zwischen dem 13. und 19. Lebensjahr nachvollziehbar für den interessierten Leser. Es ist eine Phase, in der schon erste Ursachen liegen für ihr späteres Dasein als Kritikerin an den gesellschaftlichen Zuständen.
Die 13-jährige Bettina war von der ersten Begegnung an fasziniert von ihren 20-jährigen Bruder Clemens, der ihr so seelenverwandt erscheint. Bei ihm fühlte sie sich verstanden, während sie in der Beziehung zu anderen Menschen eher immer Schwierigkeiten hatte sich zu öffnen. Clemens ist Student zu jener Zeit und schon einiges herum gekommen in der Welt. Außerdem versteht er es, sich auf das junge Mädchen geistig einzustellen.
Eine große Rolle spielt dabei auch, dass er seine Schwester liebt. Allerdings geht seine Liebe dabei auch streckenweise in eine verliebte Schwärmerei über. Manchmal hatte ich beim Lesen sogar das Gefühl, dass er in ihr eher eine Geliebte als seine Schwester sieht. Sie teilt die Geschwisterliebe, die sogar innig, aber als sie merkt, dass da bei ihren Bruder mehr ist, beginnt sie unsicherer ihm gegenüber und später auch direkt ablehnend zu werden.
Das vertraute Verhältnis zwischen den beiden jungen Menschen bewirkte aber auch, dass sie in Clemens einen Vertrauten und Berater fand. Und der Bruder übernahm gern diese Rolle. Und anfänglich ist diese Beziehung auch sehr harmonisch. Bettina spürt das "Menschwerden des Geistes" bei sich.
Neben ihren Bruder, mit dem sie weite Strecken nur brieflich Kontakt hat, worauf ja auch dieser Briefroman basiert, gibt es natürlich noch andere Einflüsse. Da ist die Großmama, die liberale Dichterin Sophie La Roche (1730-1807), Bettinas beste Freundin Karoline von Günderode (1780-1806), die ebenfalls Dichterin war, und die Nachrichten von der französischen Revolution, die natürlich auch über die Grenze nach Deutschland schwappten. - Clemens anfänglicher Allein-Einfluss auf Bettina war durch die anderen Einflüsse so nur noch einer unter vielen, die auf die heranwachsende Frau wirkten. Bettina begann sich zu einer eigenständigen, vielschichtigen Person zu entwickeln.
Clemens war davon nicht begeistert. Durch immer mehr Druck auf seine Schwester, versuchte er seinen Einfluss zu erhalten und sie ihm soch gleich zu erziehen. Aber Bettina war schon zu einer selbstdenkenden Person geworden, die sich nicht mehr soufflieren ließ, was sie zu sagen oder zu tun habe. Die Unstimmigkeiten zwischen den Geschwistern nahmen zu. Sie macht ihren Bruder klar: "Ich weiß, was ich bedarf! - Ich bedarf, dass ich meine Freiheit behalte. Zu was? - dazu, dass ich das ausrichte und vollende, was eine innere Stimme mir aufgibt zu tun."
Clemens hat Probleme mit dieser freiheitsliebenden Bettina klar zu kommen. Der Briefwechsel endet mit einem Brief von Clemens, den er mit den Zeilen endigt: "Du hast ja auf der Welt nichts zu tun, schreibe mir doch, oder ich glaube, dass du mich nicht mehr liebst." - Er sah Bettinas Aufgabe darin, für ihn da zu sein. Er konnte und wollte offenbar nicht akzeptieren, dass Bettina inzwischen eine Frau geworden ist, die ihren Kopf zum Denken nutzt und nicht nur um schön für ihren Bruder da zu sein.
Aber nicht nur ihr Bruder hatte Probleme mit dieser selbstbewussten Frau. Ihr Einsatz für andere Menschen und ihre Kritik an den sozialen Verhältnissen führten auch dazu, dass sie unter Beobachtung und Zensur stand. Auch das Erscheinen vom "Frühlingskranz" versuchte die preußische Zensur zu verhindern. Und dies, obwohl vom Gesetz her Zensur für Schriften größer als 20 Bögen, was auf dieses Werk zutraf, nicht mehr vorgesehen war. Erst als Frau von Arnim mit dem Verlassen des Landes drohte, wurde eingelenkt. Der Ertrag des Buches war von der Autorin für die Armen bestimmt worden.
Die Briefe sind stlistisch stark von der Romantik geprägt. Beim Lesen muss man sich konzentrieren, da dieser Stil sich von der heutigen Umgangssprache doch sehr unterscheidet. Aber. es ist auch faszinierend diese Briefe zu lesen. Bieten sie doch Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt der Schreibenden. Dadurch dass dieser Roman ausschließlich aus Briefen besteht, kann man als Leser auch regelrecht mitfühlen. Die Lektüre des "Frühlingskranz" wird so einfach ein Genuss.

Kommentieren0
19
Teilen
Cover des Buches Des Knaben Wunderhorn (ISBN: 9783861840039)hartels avatar

Rezension zu "Des Knaben Wunderhorn" von Achim Arnim

Rezension zu "Des Knaben Wunderhorn" von Achim Arnim
hartelvor 13 Jahren

Nachdruck der Heidelberger Original-Ausgabe
1891 Verlag von Otto Hendel in Halle a.d.S.
in Kurrentschrift

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Clemens Brentano wurde am 08. September 1778 in Ehrenbreitstein (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 110 Bibliotheken

von 5 Lesern aktuell gelesen

von 6 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks