Das Ungeheuer von Tirol

Das Ungeheuer von Tirol
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das Ungeheuer von Tirol"

Die mittellose Mutter verkauft Hugo, ihr Kind, als billige Arbeitskraft an den Lucknerbauern. Am Hof des Tyrannen erfährt der Bub nur Kälte, Abweisung und Schläge. Auch in der Schule wird er gehänselt, weil er ein uneheliches Kind ist. Hugo wird ein schweigsamer, linkischer Junge, der sich nur in der Einsamkeit der bizarren Bergwelt wohl fühlt. Er legt Höhlen an, in denen er sich tagelang verkriecht. Wenn er heimkommt, setzt es erneut Prügel und Essenentzug. Mit 16 Jahren verlässt er den verhassten Bauernhof und schlägt sich als Hilfskraft am Bau, Zeitungskolporteur, mit kleinen Diebstählen und Hehlerei durchs Leben. Er wird für den Kriegsdienst eingezogen und desertiert.
Im Hungerwinter 1946/47 streift er durch das Auffanglager Gnadenwald für Flüchtlinge und KZ-Überlebende und beginnt eine Karriere als Schlepper, um die Gestrandeten über die Grenze nach Italien zu führen. Hugo lässt sich seine Dienste nicht nur mit barer Münze bezahlen. Er vergewaltigt Mascha Silberstein.
Zu Hause ist Hugo ein vorbildlicher Familienmensch, der sich rührend um Frau und Tochter kümmert. Als Hugo einige Monate später eine englische Touristin verschleppt und tötet, in der Höhle jedoch persönliche Gegenstände zurücklässt, die ihn verraten, setzt eine beispiellose Hetzjagd auf ihn ein. Wochenlang spielt er Katz und Maus mit den Behörden, bis er von Karabinieri in einer Almhütte verhaftet wird.
Der Prozess am Landesgericht schlägt hohe Wellen und bringt ihm eine lebenslange Haftstrafe ein. Im Gefängnis ist er ein ruhiger vorbildlicher Sträfling, der für seine Mithäftlinge strickt. Sonst weiß kaum einer etwas über ihn. Er gilt als Inbegriff des Bösen, obwohl er Opfer ist. 1960 stirbt er in einer Haftanstalt in Süditalien. Den Priester, der ihm die letzte Ölung geben will, schickt er fort.
Der von Clemens Lindner vorgelegte Kriminalroman erzählt in ergreifender Weise von einem Frauenmörder, der nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs in Nord- und Südtirol sein Unwesen treibt – wie der Frauenmörder Guido Zingerle, der 1962 im Alter von 60 Jahren als „Ungeheuer von Tirol“ in einem italienischen Gefängnis starb.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783850933858
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:154 Seiten
Verlag:Berenkamp
Erscheinungsdatum:01.05.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
0 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:

    Bisher gibt es noch keine Bewertungen zum Buch. Schreibe mit "Neu" die erste Rezension und teile deine Meinung mit anderen Lesern.

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks