Cleveland Amory Die Katze, die zur Weihnacht kam

(34)

Lovelybooks Bewertung

  • 54 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(9)
(10)
(11)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Katze, die zur Weihnacht kam“ von Cleveland Amory

Die schönste Katzengeschichte aller Zeiten! Weiß wie der Schnee, der draußen fällt, ist die kleine Katze, die am Weihnachtsabend erbärmlich maunzend vor Cleveland Amorys Haustür steht. Wahrlich eine schöne Bescherung! Denn zum einen gebärdet sich dieses Katzentier höchst unabhängig und behauptet - einmal sattgefressen - mit Arroganz und Grazie seine Selbständigkeit. Zum anderen ist sein Herr, den es sich selbstbewusst ausgesucht hat, im Grunde seines Herzens ein 'Hundemensch'. Doch das kleine Fellbündel verändert sein Leben vollständig. In diesem hinreißenden Buch erzählt der Autor von persönlichen Erlebnissen mit seinem eigenwilligen Hausgenossen und berichtet auch allerlei Wissenswertes und Interessantes für jeden Katzenfreund.

Stöbern in Romane

Heimkehren

Intensiver Roman, der eine Familie über mehrere Generationen hinweg verfolgt

lizlemon

Durch alle Zeiten

Sehr spannend und bewegend

silvia1981

Dann schlaf auch du

Wem kann man seine Kinder anvertrauen?

silvia1981

Wie man es vermasselt

Frisch, jung und intelligent... ein absolutes Wahnsinns-Buch!

Tigerkatzi

Und jetzt auch noch Liebe

Turbulente Liebeskomödie mit sehr skurrilen Charakteren, um eine junge Frau, die durch eine ungewollte Schwangerschaft erwachsen wird.

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Für Katzenliebhaber

    Die Katze, die zur Weihnacht kam
    Katzenpersonal_Kleeblatt

    Katzenpersonal_Kleeblatt

    04. January 2015 um 20:52

    Cleveland Amory kann man eigentlich als Hundemensch bezeichnen. Katzen sind nicht ganz so sein Ding. Er ist Tierschützer und unterstützt die Arbeit des Tierschutz-Fonds. So kam es, dass eine Mitarbeiterin dieses Vereins Heiligabend vor seiner Tür stand und seine Mithilfe forderte. Sie wollte eine Katze fangen, die sie schon länger beobachtete und versuchte, mit Leckerlis einzufangen. Bisher ohne Erfolg, so dass sie sich jetzt Hilfe holen wollte. Es gelingt ihnen tatsächlich, das kleine graue, abgemagerte und nasse Kätzchen zu fangen. Cleveland hält sie unter seinem Mantel warm und nimmt sie mit nach Hause. Als er schon am kommenden Tag einen Anruf bekommt, dass es eine Interessentei für die Katze gibt, versucht er, es locker zu sehen. Er reinigt die Katze und plötzlich steht vor ihm ein wunderschöner weißer Kater, der sich versteckt, als die Interessentin ihn holen wollte. Nachdem nun auch Cleveland sein Herz bereits an den Kater verloren hatte, redet er der Dame den Kater aus und dieser weiß das gut auszunutzen. Die beiden gehen eine Gemeinschaft ein.  Der Autor Cleveland Amory erzählt in diesem Buch seine Erlebnisse, die er mit Eisbär, so der Name des Katers, erlebt. Er lässt den Leser teilhaben an einer Flugreise, die Eisbär mitmachen wollte, weil sich sein Personal nicht von ihm trennen wollte, von seinen Eigenheiten, wenn gebadet wird, seinen Fütterungszeiten und vielem mehr. Als Katzenbesitzer findet man beim Lesen viele Erlebnisse, die man selbst auch mit Katzen erlebt hat.  Das Buch ist mit wunderschönen Zeichnungen ausgestattet, die als Hauptmotiv natürlich Eisbär in verschiedenen Situationen zeigen. Es machte mir Spaß, das Buch zu lesen und die kleinen Eigenarten des Katers kennenzulernen. Es zeigt eine Gemeinschaft, aus der beide profitieren und die Liebe der beiden zueinander. Ein sehr schönes Katzenbuch, das nicht nur zur Weihnachtszeit lesenswert ist.

    Mehr
  • Die Katze, die zur Weihnacht kam

    Die Katze, die zur Weihnacht kam
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. November 2013 um 08:50

    Schon seit längerem steht dieses wunderbare Katzenbuch in meinem Regal und endlich habe ich geschafft, es zu lesen. Der Aufbau des Buches ist sehr hübsch gestaltet, mit relativ großer Schrift und vielen farbigen Bildern. Was der Titel zuerst erahnen lässt, stellt sich später allerdings als Trugschluss heraus. Denn es ist definitiv kein Katzen-Weihnachtsbuch.  Der Autor erzählt aus seiner eigenen Perspektive, wie er seine Katze Eisbär fand und noch viele Jahre glücklich mit ihr war. Jeder, der etwas für Katzen übrig hat, wird sich über dieses schöne Büchlein freuen, denn irgendwie ist es einfach zum Immer wieder Lesen gedacht.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Katze, die zur Weihnacht kam" von Cleveland Amory

    Die Katze, die zur Weihnacht kam
    thiefladyXmysteriousKatha

    thiefladyXmysteriousKatha

    16. December 2011 um 18:43

    Weiß wie der Schnee, der draußen fällt, ist die kleine Katze, die am Weihnachtsabend erbärmlich maunzend vor Cleveland Amorys Haustür steht. Wahrlich eine schöne Bescherung! Denn zum einen gebärdet sich dieses Katzentier höchst unabhängig und behauptet - einmal sattgefressen - mit Arroganz und Grazie seine Selbständigkeit. Zum anderen ist sein Herr, den es sich selbstbewusst ausgesucht hat, im Grunde seines Herzens ein "Hundemensch". Doch das kleine Fellbündel verändert sein Leben vollständig ... (Klappentext) erster Eindruck Ich habe dieses Buch vor einigen Jahren geschenkt bekommen, fing es an zu lesen und es gefiehl mir überhaupt nicht. Dieses Jahr zu Weihnachten wollte ich es nochmal probieren, habe es durchgeschafft. Das Cover fand ich schon damals sehr süß und das Buch hat gute Qualität. Auch der Klappentext sprach mich an. Und was gibt es schöneres in der Weihnachtszeit als Weihnachtsbücher zu lesen? Da ich selber eine Katze habe und diese Tiere liebe dachte ich du musst nochmal versuchen Gefallen an diesem Buch zu finden. Ob dies Funktioniert hat? Inhalt Der Protagonist arbeitet bei einer Tierschutzorganisation. Diesesmal muss er an Weihnachten eine verletzte, kranke Katze retten. Die Katze hat Schnittwunden und ist total verdreckt. Doch sie lässt sich nicht einfangen. Erst nach einiger Zeit und vielen Kratzern gewinnt der Tierschützer und nimmt Eisbär(Name der Katze) mit nach Hause. Dort soll der süße eigentlich nur einen TAg bleiben. Schnell findet sich eine Interessentin doch Eisbär möchte lieber bei Cleveland bleiben. Dieser gibt erst nicht zu wie sehr er die süße Katze schon nach einem Tag in sein Herz geschlossen hat doch es ist eindeutig: die zwei gehören zusammen. Dies sieht auch die Inetressentin und EIsbär kann bleiben. Nun erleben die 2 viele Abenteuer die der Alltag und Urlaub mit sich bringt. Einmal wird Eisbär krank, die zwei verreisen in den Süden der USA, dann muss EIsbär zum Tierarzt, etc. Viele Merkmale von Katzen und typiche Situationen werden verarbeitet. Meinung Leider hat mich auch mittlerweile das Buch nicht überzeugt. Ich habe es zwar diesmla zu Ende gelesen aber ich kann es einfach nicht empfehlen. Der Schreibstil des Autor ist sehr steif und kühl, für mich kommt keine Wärme rüber. Außerdem ist Weihnachten nur ein ganz kurzes Thema in dem Buch. Auch den Name Eisbär finde ich sehr unpassend für eine Katze. Ich denke dieses Buch begeistert Menschen, die sich auch für Katzensachbücher interessieren weil Cleveland Amory viele Sachtexte zitiert. Ich wünsche aber trotzdem allen die dieses Buch lesen wollen viel Spaß dabei. Mein Fall war es einfach nicht. Frohe Weihnachten! In diesem hinreißenden Buch erzählt der Autor von persönlichen Erlebnissen mit seinem eigenwilligen Hausgenossen und berichtet auch allerlei Wissenswertes und Interessantes für jeden Katzenfreund.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Katze, die zur Weihnacht kam" von Cleveland Amory

    Die Katze, die zur Weihnacht kam
    Kleines

    Kleines

    16. December 2009 um 12:01

    Ich fand dieses Buch ziemlich langweilig. Hab mich auf eine schöne Katzengeschichte gefreut, doch mir kam dieses Buch eher wie ein Handbuch für Katzenhaltung vor. Der Schreibstil war ziemlich langweilig. Zwischendurch fielen mir die Augen zu, da die Geschichte ziemlich öde ist. Sehr seltsam war der Teil, als Herr Amory mit seiner Katze zum Tierarzt ging. Die ganze Zeit gab es realistische Tipps, wie man mit einer Katze umgehen sollte und dann in der Tierarztpraxis übernimmt ein Kater die Aufgabe einer Sprechstundenhilfe und die Assistenz bei der Untersuchung. Erst eine Geschichte die in der Realität wirklich so sein könnte und dann etwas, das überhaupt nicht mehr da hineinpasst. An dieser Stelle kam es mir eher so vor, als wollte der Autor irgendwie die Seiten füllen. Empfehlen würde ich dieses Buch wirklich nur jemanden, der Katzen über alles liebt und jede Geschichte gern über Katzen liest, mit dem Hinweis, dieses Buch wenn möglich bei irgendjemandem auszuleihen. Hab es selbst ausgeliehen und ganz ehrlich, kaufen würd ich mir es nicht. Da find ich ein richtiges Handbuch über Katzenhaltung besser.

    Mehr