Clive Barker Abarat - Tage der Wunder, Nächte des Zorns

(37)

Lovelybooks Bewertung

  • 52 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 8 Rezensionen
(21)
(12)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Abarat - Tage der Wunder, Nächte des Zorns“ von Clive Barker

Der zweite Teil des fünfbändigen Zyklus um die geheimnisvolle Welt von Abarat! Jeder Tag in der Inselwelt Abarat birgt eine neue Herausforderung für Candy, denn allein sie vermag den Fürsten der Mitternacht aufzuhalten und Abarat vor der ewigen Dunkelheit zu bewahren. Gemeinsam mit ihren Gefährten stellt sie sich ihrer gefahrvollen Mission. Mit zahlreichen Illustrationen des Autors.

Verzwickter und dramatischer zweiter Teil der vierteiligen Fantasy-Saga

— Soeren
Soeren

Eine Welt zum eintauchen!

— DasBuchUndDasIch
DasBuchUndDasIch

Stöbern in Fantasy

Falkenmädchen

Eine umwerfende Geschichte. Ich liebe es und bin gespannt wie die anderen teile sein werden!

Black-Bird

Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung

Tolle Geschichte über zwei junge Menschen, aus verfeindeten Lagern, die die Anziehung zwischen sich entdecken und erkunden! Toll! <3

Annabo

Götterlicht

Eine tolle Story mit einem wahnsinns Cover!

Cat_Crawfield

Vier Farben der Magie

Für mich ein absolut toller Fantasyauftakt mit einer nicht vorhandenen Liebesgeschichte (Endlich mal!) und viel Action. Ich mochte es total!

Miia

Wédora – Staub und Blut

Gelungene, spannede Geschichte in einer genialen Wüstenstadt.

Nenatie

Grünes Gold

Bildgewaltig! Berauschend! Das fulminante Finale der atemberaubenden Schwertfeuer-Saga

ZappelndeMuecke

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Verzwickter und dramatischer als Teil Eins

    Abarat - Tage der Wunder, Nächte des Zorns
    Soeren

    Soeren

    02. June 2016 um 19:20

    Verzwickter und dramatischer als Teil Eins4v5Der zweite Abarat-Band "Tage der Wunder, Nächte des Zorns" schreibt die Geschichte weiter, wo der erste Band geendet hat. Candy und die Gesh-Ratte Malingo befinden sich noch immer auf der Flucht vor dem Mitternachtsfürsten Christopher Carrion und erlebt dabei so manches Abenteuer. Anders als im ersten Teil ist die Geschichte diesmal vielschichtiger und wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Dadurch erhalten wir bessere Einblicke in die Seele ihrer Widersacher und erfahren einiges über ihre Motivationen. Zudem wird die Handlung zunehmend verzwickter und dramatischer. Stellenweise erinnert es fast an die Bedrohung durch die Todesser in den Harry-Potter-Romanen. Lag der Fokus des ersten Bandes noch bei verrückt-bunten Kapitän-Blaubär-ähnlichen Abenteuern, geht es diesmal um größere Zusammenhänge. Vieles entpuppt sich nicht als das, wonach es anfangs den Anschein hat.

    Mehr
  • Clive Barker überrascht mit Fantasy

    Abarat - Tage der Wunder, Nächte des Zorns
    DasBuchUndDasIch

    DasBuchUndDasIch

    10. November 2015 um 16:38

    Ich möchte gar nicht um den heissen Brei schreiben! Diese Fantasygeschichte ist für mich ein wahrer Genuss gewesen und hat mich sehr überrascht das Clive Barker mehr kann als nur Horrorgeschichten zu schreiben. Abarat ist ein fiktiver Kontinent oder Inselstaat wo jede Stunde ihre eigene Insel ist. Auf jeder Insel gibt es Abenteuer zu erleben sowie viele Charaktere und deren Eigenheiten. Ich möchte gar nicht weiter ins Detail gehen denn das tun schon andere für mich, allerdings möchte ich noch anbringen das dieses Buch und die zwei weiteren aus diesem Band ein wahrer hingucker ist in der Luxusvariante. Was die Luxusvariante betrifft habe ich auf meiner Homepage unter Sammlerstücke vorgestellt! Ein muss für Sammler und als kleine Wertanlage!

    Mehr
  • Rezension zu "Abarat - Tage der Wunder, Nächte des Zorns" von Clive Barker

    Abarat - Tage der Wunder, Nächte des Zorns
    Ines_Mueller

    Ines_Mueller

    16. January 2013 um 00:49

    "Von einem Augenblick zum nächsten wurde sie davongetragen, und ihre fliegende Gestalt verlor sich alsbald vor dem berückenden Himmel, der wie ein Spiegel der Gezeiten über der Fünfundzwanzigsten Stunde wogte." . Obwohl mich der erste Abarat-Teil sehr fasziniert und mich somit in seinen Bann gezogen hat, dauerte es unglaublich lange, bis ich den zweiten Teil in den Händen hielt. Dieser ist zwar nicht ganz so gut wie der erste Teil, doch kann man durchaus einige vergnügliche Lesestunden mit Clive Barkers Werk verbringen. . Wie bereits im ersten Teil hat es mir die unglaubliche Kreativität sehr angetan. Selten habe ich ein Buch gelesen, das mit solch unterschiedlichen Wesen aufwarten kann. Vorallem handelt es sich dabei nicht nur um gute, sondern auch bitterböse Wesen, allem voran Carrion und dessen Großmutter Mater Motley. Gerade diese zwei Charaktere üben auf den Leser eine große Faszination aus, da man unbedingt erfahren möchte, wie so etwas Böses entstehen konnte. . Allerdings muss ich trotz aller Kreativität bemängeln, dass der Autor manchmal etwas zu schnell in der Geschichte voranschreitet und deshalb eigentlich wichtige Ereignisse relativ schnell abgehandelt sind. Auch die Anzahl der Kämpfe lässt entweder durch ihre Kürze zu wünschen übrig oder ist viel zu sehr in die Länge gezogen. . Fazit: Trotz kleinerer Mängel handelt es sich bei dem zweiten "Abarat-Teil" um ein lesenswertes Buch! Von mir gibt es vier Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Abarat - Tage der Wunder, Nächte des Zorns" von Clive Barker

    Abarat - Tage der Wunder, Nächte des Zorns
    Kittie

    Kittie

    03. September 2011 um 10:36

    Beim Inhalt will ich gar nicht so viel verraten, denn hier ist es viel besser alles selbst zu entdecken. Es sei nur so viel gesagt: Candy Quackenbush ist immer noch im Abarat und bereist die Inseln mit ihren unterschiedlichen Zeiten mit ihren neuen Freund Malingo der Gesh-Ratte. Aber Candy ist auch in Gefahr denn der Fürst der Mitternacht Christopher Carrion ist hinter ihr her und will ihr nichts Gutes. So wird sie von ihm und seinen Gefolgsleuten gejagt, denn Carrion sieht sie als Bedrohnung für seine dunklen Pläne, denn er und seine Großmutter Mater Motley - welche sehr viel grausamer ist als der Fürst der Finsternis - wollen die gesamten abaratischen Insel in ewige Mitternacht stürzen... So viel erst mal dazu. Ich sage es auch jetzt schon mal: das hier ist Band 2. Über Band 1 hab ich noch nichts geschrieben. Das habe ich damals versäumt und wenn ich jetzt etwas über den ersten band schreiben würde, würde dies ihm nicht gerecht werden. Vorallem auch deswegen weil dei Abarat-Saga ist die einzige Saga, die an die Saga um den Dunklen Turm dran kommt. Es ist einfach herrlich in diese Welt abzutauchen, aber - das kann mir keiner erzählen! - das hier sind keine Kinderbücher. Die werden zwar als Kinderbücher ausgelegt, aber hier gibt es viel Gewalt und Tod gibt, ist nicht mehr normal für ein Kinderbuch. Na obwohl... Clive Barker steckt dahinter, ein Meister des Schreckens und ist es nicht mit seine Aufgabe uns das Fürchten zulehren und uns Albträume zu bescheren? Ich denke mal hiermit dürfte ihm dies gut gelingen. Ich steh auch voll auf den Abarat. Mit all seinen phantastischen Geschöpfen, die Inseln auf denen immer die elbe Zeit herrscht - hier bekommt das Wort Zeitreisen eine ganz neue und andere Bedeutung und natürlich wegen Candy Quackenbush aus Chickentown - ja Chickentown, eine die von der "Hühnerindustrie" lebt und zugleich eine Verbindungsstelle zwischem den Abarat und unserer Welt dem Hernach ist - und Christopher Carrion. Er ist wohl mit einer der beeindrucksten Bösewichte die es gibt. Die Atmosphäre im Buch ist auch berauschend. Es ist auch alles dabei - von Spannung, Humor, abenteuerliche Erlebnisse, Träumereien, die Liebe darf natürlich auch nicht fehlen und es gibt einige Konflikte und mit jedem Kapitel gibt es etwas Neues zu entdecken. Bald schon besser kann ein Buch bzw. eine Geschichte nicht unterhalten. Wenn ich Band 1 nochmal gelesen habe, werde ich den auch vorstellen. Muss einfach sein und Silence als meine Informantin - sie war es auch die mich erst auf Abarat gebracht hat - teilte mir mit, dass Abarat ein Fünf-Teiler werden soll. Ich bin schon sehr gespannt wie es weitergeht mit Candy und ihren Freunden und welche Geheimnisse der Abarat noch bereit hält.

    Mehr
  • Rezension zu "Abarat - Tage der Wunder, Nächte des Zorns" von Clive Barker

    Abarat - Tage der Wunder, Nächte des Zorns
    bibliomaniac

    bibliomaniac

    03. March 2010 um 09:44

    Dieser Teil hat mir besser gefallen als der Erste, weil insgesamt deutlich mehr passiert ist. Zwei schöne Bücher die Clive Barker geschrieben hat, aber überwältigt haben mich beide nicht, vielleicht bin ich einfach nur aus dem Alter raus, und habe nicht soviel Fantasie als jüngere Leser dieses Genre.

  • Rezension zu "Abarat - Tage der Wunder, Nächte des Zorns" von Clive Barker

    Abarat - Tage der Wunder, Nächte des Zorns
    Wrathchild

    Wrathchild

    21. December 2008 um 17:56

    Auch der zweite Band von "Abarat" hat mich vollends überzeugt. Man wird tiefer und tiefer in diese Inselwelt geführt und die Gestalten werden immer wundersamer. Im zweiten Teil ist der Spannungsbogen jedoch viel weiter gespannt, als im ersten Teil. Das Abenteuer von Candy und ihren gewonnen Freunden wird immer gefährlicher. Sie treffen auf freundliche, aber auch unfreundliche Geschöpfe und decken immer mehr Intrigen und Geheimnisse in dieser Welt auf. Ich bin gespannt auf den dritten Band dieses Werkes. Daher sehne ich jetzt schon den Sommer 2009 herbei. Hoffen wir das Barker seine Termine einhält.

    Mehr
  • Rezension zu "Abarat - Tage der Wunder, Nächte des Zorns" von Clive Barker

    Abarat - Tage der Wunder, Nächte des Zorns
    Eltragalibros

    Eltragalibros

    04. October 2008 um 21:47

    Auch der zweite Band von Abarat spielt in der Inselwelt, die wieder phantasievolle Wesen bereithält und Abenteuer, die es zu bestehen gibt! Barker hat mit Abarat eine phantastische Welt geschaffen!

  • Rezension zu "Abarat - Tage der Wunder, Nächte des Zorns" von Clive Barker

    Abarat - Tage der Wunder, Nächte des Zorns
    dunkelelb

    dunkelelb

    26. December 2007 um 13:32

    Es fällt einem schwer dieses Buch zu kritisieren. Einerseits ist es sehr mutig vom Clive so ein Buch zu schreiben, weil es teilweise wirklich extrem kindisch ist und der King of Horror kurz davor steht sich lächerlich zu machen. Andererseits ist es wirklich ein sehr schönes Kinderbuch, das wirklich mit sehr viel Liebe ausgearbeitet wurde. Leider kann der 2. Teil nicht so überzeugen, wie der 1. Teil. Das liegt zum einem daran, daß einige Erzählstrecken wirklich arg in die Länge gezogen und konstruiert wirken und man hat das Gefühl, das Barker nur versucht möglichst viele Seiten zu füllen, um halt die Bände voll zu kriegen. Aber oft ist weniger eben mehr und man hätte vielleicht lieber ein dickes Buch mit der kompletten Geschichte rausbringen sollen, dann hätte die Geschichte auch nicht so viele Hänger und die Sache hätte auch nicht so einen kommerziellen Beigeschmack. Fazit:Für Barker Fans, wie mich, ein Muß. Erstleser sollten lieber auf die Taschenbuchausgabe warten.

    Mehr