Clive Cussler , Grant Blackwood Das Geheimnis von Shangri La

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(5)
(3)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Geheimnis von Shangri La“ von Clive Cussler

Eigentlich suchen Sam und Remi Fargo Schätze, keine Menschen. Doch für ihren Freund Frank Alton machen sie eine Ausnahme. Kaum haben die Fargos den Auftrag angenommen, entgehen sie nur knapp dem ersten Mordanschlag. Halb auf der Flucht, halb auf der Suche folgen sie der Spur zu einem Luftschiff, das einst im Himalaya verschwand. Was hat sich an Bord befunden, dass sich noch heute Killerkommandos an die Fersen der Schatzjäger heften? Verzweifelt suchen die Fargos nach Antworten. Doch die könnten genauso tödlich sein wie die ewige Kälte auf den Gipfeln des Himalayas …

Stöbern in Krimi & Thriller

Death Call - Er bringt den Tod

Chris Carter ist einfach der Thrillergott! Brutal, hochspannend und teuflisch präsentiert sich sein neuestes Werk . Ein Lesehighlight 2017!

Seehase1977

The Girl Before

Ungewöhnlicher Thriller mit einigen Überraschungen und einem besonderen Prickeln zwischen den Zeilen.

Nina2401

AchtNacht

Eine wahnsinnige Menschenjagd durch Berlin - die die niedrigsten Instinkte des Menschen und die digitale Sensationslust anspricht

EvelynM

Murder Park

Hat mich nicht ganz so begeistert

Tupy

Wolf Road - Die Angst ist immer einen Schritt voraus

Thriller/Dystopie/Drama/psychologisch Studie, denn der Mensch ist des Menschen schlimmster Feind.

calimero8169

Wildeule

Die Friedhofsgärtnerin ist wieder auf Ermittlungstour, Spannender dritter Teil der Reihe.

oztrail

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schatzsuche im Hymalaja

    Das Geheimnis von Shangri La
    cvcoconut

    cvcoconut

    08. April 2013 um 06:59

    Das Abenteurer Paar Sam und Remi bekommen einen neuen Auftrag und sind sofort Feuer und Flamme. Anfangs begeben sie sich nur auf die Spur eines verschollenen Schatzsuchers, sind aber ganz schnell selber mitten dabei. Je mehr sie in die Suche eintauchen, umso mehr erfahren sie, wer ihr Auftraggeber wirklich ist. Auf der Suche nach dem goldenen Mann reisen sie quer durch Nepal. Dort ist das eine Legende und gleichzeitig beten sie es an. Was mir echt gut gefallen hat an dem Buch, dass sehr viel auch über das Leben der Einheimischen berichtet wird. Sie leben dort in weit abgelegenen Dörfern, mit teilweise sehr einfachen Mitteln, sind aber einfach nur glücklich. Auch der Glaube  dieser Völker kam sehr gut rüber. Auf der anderen Seiten dann das Gegenteil mit der chinesischen Befreiungsarmee. Sam Und Remi an sich strotzen auch mal wieder vor Optimismus und Schaffenskraft und haben immer einen Plan B bereit. Trotz allem auch, dass sie so reich sind, kommt das in keiner Weise rüber. Sie sind normal geblieben und sind immer für Hilfe bereit.

    Mehr