Clodagh Murphy Der letzte Exfreund meines Lebens

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(5)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der letzte Exfreund meines Lebens“ von Clodagh Murphy

Ein Ja-Wort macht noch keine Hochzeit Alles, was Kate will, ist endlich zur Ruhe kommen und eine Familie gründen. Als ihr Freund Brian sie fragt, ob sie ihn heiraten will, sagt sie Ja. Dabei hat er noch nicht einmal einen Ring für sie! Und vor allem hat sie die Rechnung ohne ihre Familie gemacht: Die findet nämlich, dass Brian, der Ökofreak, wie sie ihn nennen, absolut der Falsche für sie ist. Außerdem hat ihre Familie den perfekten Mann für Kate sowieso schon gefunden: ihre alte Jugendliebe Will. Aber will Will? Und will Kate? Oder will nur ihre große, lustige, exzentrische Familie?

eine schöne Liebesgeschichte mit vielen Missverständnissen

— LilliLiest
LilliLiest

Stöbern in Liebesromane

Rock my Soul

Shawn und Kit muss man einfach lieben <3

TheHippiehoppie

Rock my Heart

Ein Buch in dem man sich verliebt! <3

TheHippiehoppie

Liebe findet uns

Ein Verwirrspiel quer durch Europa: vom Treffen, Verlieren und Wiederfinden zweier gegensätzlicher Charaktere

Leserin3

Die Endlichkeit des Augenblicks

Ein Buch, bei dem sich mir wirklich die Nackenhaare aufgstellt haben und das nicht im positiven Sinne.

eulenmatz

Montana Dreams - So berauschend wie die Liebe

Schade, dass es mich nicht ganz überzeugen konnte.

LittleLondon

Mit jedem Wort von dir

Eine Liebesgeschichte, die zum Träumen und Nachdenken einlädt.

Lieschen87

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ich liebe es!

    Der letzte Exfreund meines Lebens
    LovelyLydi

    LovelyLydi

    07. September 2015 um 21:37

    Die Geschichte erzählt von Kate, ihrer Familie, die ihren aktuellen Freund "den Öko" nicht ausstehen kann und zu guter Letzt von Will ihrer großen Jugendliebe...oder doch der Liebe ihres Lebens?!
    Ihren Roman hat Clodagh Murphy mit wundervollen Persönlichkeiten gefüllt un somiteine Atmosphäre geschaffen die auf der einen Seite witzig aber zugleich traurig und doch wunderschön zugleich ist.

  • Rezension zu "Der letzte Exfreund meines Lebens" von Clodagh Murphy

    Der letzte Exfreund meines Lebens
    AusZeit-Mag

    AusZeit-Mag

    26. April 2012 um 11:29

    Inhalt * Die begabte Köchin Kate O’Neill, deren Kochkünste ihr bisher keinen finanziellen Erfolg gebracht haben, möchte endlich sesshaft werden und eine Familie gründen. Ihr Freund Brian macht ihr den lang ersehnten Heiratsantrag und alles könnte so schön sein, wäre da nicht ihre so lästige Verwandtschaft, die den Schwiegersohn in spe so gar nicht leiden mag. Nach dem Motto: Wer braucht schon einen Bäume umarmenden und Körner mampfenden Öko-Freak, der das Nesthäkchen der Familie gar nicht verdient hat? * Ein ausgeklügelter Schlachtplan, geschmiedet vom weiblichen Oberhaupt der O’Neills, soll die ahnungslose Kate auf den wahren Weg der Tugend führen und wer spielt in diesem gewieften Komplott die Hauptrolle? Will Sargent, Kates alte Jugendliebe, der jetzt nicht nur eine Schar durchgeknallter Rockstars zu bändigen hat, sondern sich auch noch mit einer Köchin konfrontiert sieht, die es nicht nur versteht, den Kochlöffel hingebungsvoll zu schwingen … * Einschätzung * Dieser Schmöker hat mich überrascht – sogar ziemlich überrascht und das in absolut positiver Hinsicht! Erwartet habe ich einen eher einfachen und gängigen, ja, Hand aufs Herz, oberflächlichen Chick-Lit mit den gebräuchlichen Elementen dieses Genres. Meiner Meinung nach bekommt man hier aber etwas mehr als nur Klischees geboten und die Autorin Clodagh Murphy liefert mit „Der letzte Exfreund meines Lebens“ ein gelungenes Debüt ab. * Die Autorin stellt uns hier einige bemerkenswerte und eigenwillige Akteure vor, die allesamt mit Ecken und Kanten behaftet sind und dabei ganz unterschiedliche Empfindungen bei der Leserin hervorrufen. Da kann man wunderbar selektieren und frisch und frei von der Leber weg Sympathiepunkte verteilen oder Nase rümpfend so manche Entgleisungen der Protagonisten begleiten. * Im Fokus steht hier natürlich unser Heldenpaar Kate und Will, bei denen man bis zum Schluss mitfiebern kann, ob es denn nun zum Happy End reicht oder nicht doch wieder irgendeiner dazwischen funkt. Auch der lebhafte O’Neill Clan mit all seinen drolligen Mitgliedern sorgt für jede Menge Heiterkeit. Allen voran Mutter Grace, die deutlich den Ton angibt und alle nach ihrer Pfeife tanzen lässt. Eine kaum zu bändigende Rockband, die Drogen und Alkohol schon zum Frühstück inhalieren und was natürlich in einem waschechten Chick-Lit fast nicht fehlen darf: ein schwuler Freigeist. Und ja – all diese Akteure sind durchaus einen zweiten Blick wert, wobei sie der geneigten Leserin eine wahre Bandbreite skurriler Persönlichkeiten präsentieren. * Sicherlich wirkt da die eine oder andere Aktion etwas überschwänglich und überspannt. Nichtsdestotrotz hat man gerade an diesen „ausufernden“ Szenen wahnsinnig viel Spaß beim Lesen, wobei die dadurch entstehende Situationskomik immer mal wieder für einen Lacher gut ist. * Die Autorin sorgt mit ihren unterschiedlichen Charakteren für reichlich Liebeswirrwarr und lässt uns Leserinnen auch an der noch so kleinsten Love Story teilhaben. Ich persönlich hab’ ja mein Herz ganz flott an die unkomplizierte und bodenständige Kate verloren und das Buch am Ende mit einem mehr als zufriedenen Lächeln zugeschlagen. In der Gewissheit, die gute Frau hat all ihre Träume verwirklichen können. * Erwähnenswert auch noch der Schreibstil der Autorin, der entsprechend modern und hipp für einen solchen Schmöker daherkommt – in der einen oder anderen Szene jedoch etwas gewöhnungsbedürftig anmutet. Clodagh Murph geizt hier nicht mit rustikalen oder derben Ausdrücken, die anfangs etwas befremdlich wirken, den Leser dann aber ganz locker bis zum Finale hin begleiten. Witzige Dialoge, unterlegt mit trockenem Humor, gibt’s auch und zwar gleich zu Beginn des Romans, was es der Leserin auch recht leicht macht, in die Story hinzufinden. Und wenn wir schon beim Einstieg in die Story sind: Da gibt es so einen alkohollastigen Junggesellenabschied mit sexy Kerlen … und ja, „Hangover“ mit Bradley Cooper und Co. gibt’s in Kurzfassung auch in Schriftform. :-) * Fazit * Mit „Der letzte Exfreund meines Lebens“, präsentiert Clodagh Murphy eine „rotzfreche“ Liebeskomödie mit vielschichtigen und schrägen Romanfiguren, bei der ein munterer und teils chaotischer Liebesreigen für launige und kurzweilige Unterhaltung sorgt. * Klar, dass aufgrund der Vielzahl der agierenden Personen das eine oder andere romantische Techtelmechtel etwas zu kurz kommt, jedoch für meinen Geschmack noch ein wenig mehr Aufmerksamkeit verdient hätte. Nichts desto trotz gibt es von mir für dieses vielversprechende Erstlinkswerk gute 4 von 5 Punkten. (AK)

    Mehr
  • Rezension zu "Der letzte Exfreund meines Lebens" von Clodagh Murphy

    Der letzte Exfreund meines Lebens
    Binzis-Buecher

    Binzis-Buecher

    24. April 2012 um 18:48

    Inhalt: Kate möchte einfach nur zur Ruhe kommen und eine Familie gründen. Klar, dass sie mit „Ja“ antwortet, als ich Freund Brian ihr einen Heiratsantrag macht. Dabei hat er noch nicht mal einen Ring für sie gekauft! Und vor allem hat sie diese Rechnung wohl ohne ihre Familie gemacht. Die findet nämlich, dass Brian, der Ökofreak, wie sie ihn insgeheim nennen, gar nicht zu ihr passt. Den perfekten Mann hat ihre Familie für Kate sowieso schon selbstständig ausgewählt: ihre alte Jugendliebe Will. Aber will Will das überhaupt? Und vor allem: Will Kate? … Meine Meinung: Als ich das Cover sah und die Kurzbeschreibung gelesen habe, stand für mich fest, dass ich das Buch möglichst bald lesen würde. Es klang für mich nach der perfekten Frühlings/Sommerlektüre und ich behielt recht. Enttäuscht wurde ich keinesfalls, im Gegenteil ich wurde eher positiv überrascht. Anfangs dachte ich eben, wie gesagt, es wäre eine sehr leichte Lektüre, in der eigentlich nichts wesentliches passiert. Doch dann, als ich anfing und die ersten 50 Seiten hinter mich gebracht hatte, war ich ehrlich begeistert. Es wird nicht nur erzählt, es passiert wirklich einiges und man ist sozusagen immer „live dabei“. Einige Stellen waren meiner Meinung nach ein wenig zu sehr in die Länge gezogen, das hat mich gestört, da es dann ein kleines bisschen langweilig wurde, aber insgesamt kann ich darüber hinwegsehen, da mir die ganze Geschichte, die Charaktere, der Schreibstil – ein rundum empfehlenswertes Buch!

    Mehr