Coco Sturmbrust Zwischenreich: Der Mond ist nah

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 18 Rezensionen
(5)
(9)
(4)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Zwischenreich: Der Mond ist nah“ von Coco Sturmbrust

Zwischenreich ist ein düsteres, dystopisches Fantasy-Epos über eine grausame Welt. In dieser Welt gibt es drei Arten von Erdenbewohnern: Vampire, Menschen und Zombies. An oberster Stelle stehen die Vampire, sie beherrschen die Welt. Die Vampire haben ihre Handlanger, ihre menschlichen Hilfskräfte, die gemeinsam mit ihnen unterdrücken, auspressen und zerschlagen. Der Biss eines Vampirs verwandelt Menschen in Zombies. Das ist Shylas Welt. Als sie ein Kind war, wurde auch ihre Schwester geraubt und vergiftet. Shyla hasst die Ordnung der Welt, ihrer Welt, sie hasst die Vampire, sie will deren Herrschaft beenden. Doch noch fehlt ihr die Kraft, sie ist nur ein Mensch. Bis sie eines Tages einem Vampir begegnet, der sich wie sie außerhalb der Ordnung bewegt. Dieser Vampir verändert ihre Welt.

Wer eine außergewöhnlich geschriebene Geschichte sucht, die sich vom Mainstream abhebt, sollte dieses Buch unbedingt lesen.

— LadyMoonlight2012
LadyMoonlight2012

Es ist ein wirklich spannendes Buch gewesen, dass ich kaum aus der Hand legen konnte.

— Nici_die_Lesemaus
Nici_die_Lesemaus

Anders*emotional*schockierend*genialen Schreibstil* Fantasy-Trilogie ist ein Epos*Der Vampir verändert ihre Welt* Tolles Cover! * . *

— BuecherFeenkiste
BuecherFeenkiste
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Zwischenreich: Der Mond ist nah" von Coco Sturmbrust

    Zwischenreich: Der Mond ist nah
    Coco_Sturmbrust

    Coco_Sturmbrust

    Hallo Fantasy- und Dystopie-Fans, mit dieser Leserunde möchte ich euch in die düstere, dystopische Welt meines Buches „Zwischenreich“ entführen. In dieser Welt gibt es drei Arten von Erdenbewohnern: Vampire, Menschen und Zombies. An oberster Stelle stehen die Vampire, sie beherrschen die Welt. Die Vampire haben ihre Handlanger, ihre menschlichen Hilfskräfte, die gemeinsam mit ihnen unterdrücken, auspressen und zerschlagen. Der Biss eines Vampirs verwandelt Menschen in Zombies. Die Heldin meiner Geschichte heißt Shyla. Als sie ein Kind war, wurde auch ihre Schwester geraubt und vergiftet. Shyla hasst die Ordnung der Welt, ihrer Welt, sie hasst die Vampire, sie will deren Herrschaft beenden. Doch noch fehlt ihr die Kraft, sie ist nur ein Mensch. Bis sie eines Tages einem Vampir begegnet, der sich wie sie außerhalb der Ordnung bewegt. Dieser Vampir verändert ihre Welt. „Zwischenreich“ ist ein Fantasy-Epos für Erwachsene, es enthält grausame und für manche schockierende Szenen, weshalb ich ein Lesealter von 18+ empfehlen würde. Es ist zutiefst romantisch, da eine starke Liebe zwischen den sozialen Lebensformen (Vampir und Mensch) im Vordergrund steht, und zugleich auch politisch, da es in einem totalitären Weltstaat spielt, der gestürzt werden soll. Wer an dieser Mischung interessiert ist, kann sich gerne bewerben. Ich verschenke 15 ebooks (pdf-, epub-, mobi-Format), wer also eines haben möchte, sollte sich bis zum 16.03.2014 bewerben. Ich freue mich auf euch und eure Kommentare zu meinem Buch! Leseprobe auf Amazon Leseprobe auf Neobooks

    Mehr
    • 187
  • Rezension - Coco Sturmbrust - Zwischenreich: Der Mond ist nah

    Zwischenreich: Der Mond ist nah
    LadyMoonlight2012

    LadyMoonlight2012

    06. August 2014 um 15:30

    "Zwischenreich - Der Mond ist nah" ist der erste Band einer neuen Vampirreihe. Die Geschichte spielt in einer sehr grausamen, düsteren Welt, in der es eine strenge Rangordnung gibt. Menschen haben dort nicht sehr viel zu melden, sie leben in ständiger Angst. Die Hauptprotagonistin Shyla ist eine sehr starke Persönlichkeit, obwohl sie mit ihren siebzehn Jahren schon sehr viel durchmachen musste. Die Vampire in ihrer Welt sind nämlich unbarmherzige Raubtiere, die keine Gnade kennen. Die Charaktere und Hintergründe werden schön ausführlich beschrieben, worüber ich sehr froh bin. In vielen Büchern vermisse ich das nämlich vergeblich. Langeweile kam bei mir keine auf, die Geschichte ist sehr spannend und vor allem richtig lebendig geschrieben, einige Stellen sind meiner Meinung nach sogar etwas poetisch. Einzig das eher offene Ende war nicht ganz nach meinem Geschmack. Dafür freue ich mich aber schon auf die Fortsetzung. Wer eine außergewöhnlich geschriebene Geschichte sucht, die sich vom Mainstream abhebt, sollte dieses Buch unbedingt lesen.

    Mehr
  • Ein guter Mix aus Liebestragödie und Mystik

    Zwischenreich: Der Mond ist nah
    Nici_die_Lesemaus

    Nici_die_Lesemaus

    14. July 2014 um 19:06

    Ich bin ein totaler Fan davon!   Der Schreibstil ist wirklich toll und anregend es auch weiterzulesen, denn es kommen keine zu langen Hauptsatzreihen vor die das flüssige Lesen erschweren würden. Die Story gefällt mir sehr! Ich liebe Vampirgeschichten mit einem guten Ende, denn ich mag es, wenn im Buch ein Hero hervorgeht und damit die Spannung durchgehend da ist und ich somit das Buch nicht mehr aus der Hand legen will ! Ich habe dieses Buch auf meinem Ereader und es war für mich ein GENUSS es zu lesen. für alle die auf Vampirstorys stehen, Romane mögen ! 

    Mehr
  • Überzeugt mit einer einzigartigen Welt

    Zwischenreich: Der Mond ist nah
    inflagrantibooks

    inflagrantibooks

    21. May 2014 um 04:11

    Das Cover spiegelt auf eine düstere, drückende Art perfekt den Inhalt wieder, ohne jedoch zu dunkel und hoffnungslos zu wirken. Auch wenn es auf den ersten Blick recht einfach wirkt, mit dem Gesicht und der Hand der Frau, ist es doch mehr als das. Was man als Leser wohl aber erst nach dem Lesen merkt.  "Zwischenreich - Der Mond ist nah" von Coco Sturmbrust ist auf den ersten Blick eine Geschichte, wie so viele andere auch. Mit Liebe, Hass, Intrigen … es fehlt im Grunde nichts. Den Leser erwarten Vampire, Zombies und Menschen in einer Welt, der unseren nicht ganz unähnlich. So oder so ähnlich erliest es sich aus dem Klappentext. Ich hatte also meine Erwartungen und rechnete mit allem. Wirklich. Aber habe ich mit dem gerechnet, was mir letztendlich geboten wurde? Nein, sicherlich nicht …  Zu Anfang der Geschichte sitzen wir mit Shyla, der Hauptprotagonistin auf einem Baum. Als Leser erfährt man direkt zu welchen Gräueltaten die Vampire und Heerscher in dieser Welt fähig sind, was der Sinn und Zweck der Zombies ist und man lernt zusammen mit Shyla die Vampire hassen. Sie haben ihr und ihrer Familie schreckliche Dinge angetan und Shyla schwört sich, sie zu zerstören, zu vernichten und komplett auszulöschen, egal was es für sie bedeuten mag. Das war für mich ein vollkommen fesselnder und gelungener Einstieg in die Geschichte.  Die Welt, die die Autorin hier erschafft ist neu und alt zugleich. Vampire, Zombies, Menschen. Dieses Zusammenspiel war für mich Einzigartig und somit mehr als Interessant gewesen. Das Augenmerk lag hier mal nicht auf der Besonderheit der Vampire, sondern darin, was mit den Menschen passiert, wenn diese ausgesaugt werden:  Sie werden zu Zombies. Sie verrotten langsam und lässt man sie frei, haben sie einen Heißhunger auf Menschenfleisch. So wie ich sie eben bereits aus anderen Büchern/Filme kenne. Die Vampire sind stark, schön und fast unsterblich. Sie trinken Blut, töten Menschen und stehen über den trivialen Problemen der Welt. Das ist bekannt. Was war nun so einzigartig an der Welt, in der Shyla lebt? Es waren nicht die Vampire oder die Zombies oder die unterdrückten Menschen. Es war deren Zusammenspiel, die Verbindungen, die sie gezwungenermaßen eingehen müssen.  Die Zombies entstehen durch den Überlebensdrang der Vampire. Vampire sind auf sie angewiesen, um die Menschen immer und immer wieder zu unterdrücken und deren Angst aufrecht zu halten. Zombies waren Menschen, Menschen beschützen Vampire, Menschen ernähren Vampire, ohne Menschen gebe es keine Vampire, ohne Vampire keine Zombies.  Unter über all dem hockt der Erste. Der, der nicht gefangen werden kann. Der Einzige. Der Große. Der erste aller Vampire.  Die einzelnen Stränge untereinander sind kaum alle zu erfassen, denn die Welt ist so komplex, dass wohl nur die Autorin selbst wirklich über alle Strukturen Bescheid weiß. Aber das ist auch gar nicht schlimm, denn so hatte ich als Leser den Eindruck, dass es alles nah ist.  Die Glaubwürdigkeit, der Realismus steht und fällt mit einer authentischen Hintergrundgeschichte. Und die war hier auf jeden Fall gegeben und überzeugtevom ersten Augenblick an. Schon allein für die Welt als Bühne der Figuren müsste man fünf Marken vergeben.  Liebe und Hass, Misstrauen und Vertrauen sind so untrennbar miteinander verbunden, dass die Grenzen innerhalb der Welt nicht immer klar sind. Hier ein ganz, ganz großer Pluspunkt von mir für die Kreativität der Autorin die nichts dem Zufall überlässt. Die Protagonisten sind so verschieden, wie die Welt im Vergleich zu unserer und dennoch irgendwie genau gleich. Die Menschen haben Familie, Arbeit, Sorgen, ein Ziel … oder auch nicht. Es gibt Gesellschaftsschichten, sowohl innerhalb der Menschen als auch der Vampire. Die Vampire unterteilen sich in Familien, die verschiedene Städte regieren. Die Menschen werden von ihnen benutzt, beherrscht, beschützt. Es kommt nur darauf an, aus welcher Schicht man bei den Menschen kommt. Ist man ein Wächter, untersteht man direkt den Vampiren und beschützt sie, auch wenn sie es eigentlich nicht nötig haben. Ist man kein Wächter dient man als Blutbeutel und wird irgendwann zum Zombie.  Einer der herrschenden Vampire ist Bradley Meeressturm. Ein Idealistverborgen hinter Familienzwang, Bruderhass und Verpflichtungen, die ihn anwidern und zeitgleich locken mit Versprechungen, die er braucht, um weiterhin existieren zu können. Sein Bruder ist das ganze Gegenteil zu ihm. Er will herrschen, er will die Macht und er genießt, sie auszuüben, wann immer er will. So wie die Welt von Coco Sturmbrust viele Facetten aufweist, sind auch ihre Charaktere unterschiedlich und einzigartig. Verschieden in allen Details, bis hin zur kleinsten Marotte.  Sein Bruder ist gleichzeitig Antrieb und Stopp. Er fördert ihn, bremst ihn aus. Er will ihn ganz oben sehen, aber nicht über sich selbst. Aaron will alles, aber er weiß, dass er das nicht allein bekommen kann. Er will die Welt. Bradley hat seine eigene Welt schon gefunden und ist im Grunde gar nicht so verschieden wie Aaron. Auch er will alles und auch er würde alles tun, um seine Welt halten zu können. Seine Welt ist allerdings beschränkt auf eine Person.  Shyla Smith.  Der einzige und wahre Existenzgrund für Bradley. Allerdings hasst sie Vampire. Sie haben ihr die Familie genommen, ihr Zuhause zerstört und somit alles zum Einsturz gebracht, was sie selbst in den Köpfen der Menschen aufgebaut haben. Shyla ist im Grunde eine interessante Figur, die tiefgreifende Gedanken zu dem Sinn und Zweck des Daseins allgemein hat.  Wenn auch alle Figuren vielschichtig und anders sind, so ist hier auch der größte Kritikpunkt anzufinden. Ich hatte zu allen agierenden und interagierenden und unwichtigen Personen sofort einen Zugang, konnte ihre Gefühle, Handlungen und Beweggründe nachvollziehen.  Außer von Shyla. Ich verstand sie einfach nicht. Nicht am Anfang, noch in der Mitte und schon gar nicht am Ende. Sie hasst die Vampire, warum also verliebt sie sich in einen? Warum macht sie eigentlich alles was er sagt, auch wenn sie es eigentlich nicht will? Sie verhält sich komplett entgegengesetzt zu dem, was sie am Anfang gedacht hat. Man sollte meinen, dass die Geschichte im Grunde schon zum Scheitern verurteilt war, wenn ich als Leserin keinen Zugang zur Hauptprotagonistin hatte.  Aber wie ich schon gesagt habe, die Welt überzeugte mich komplett und ohne Wenn und Aber. Alle anderen Figuren, mögen sie auch noch so unwichtig erscheinen, überzeugten mich. Und ja, manchmal hat man vielleicht einen anderen Blickwinkel zur Geschichte, wenn man nicht eins mit der Hauptfigur ist. Es ist mal was anderes.  Und da kommen wir auch zum zweiten, großen Kritikpunkt. Die Geschichte um Shyla und Bradley ist eine der größten Liebesgeschichten zwischen Vampiren und Menschen. Das einzige, was sie in meinen Augen daran hindert, die größte überhaupt zu werden, ist die Art und Weise der stilistischen Umsetzung, auch genannt "die Schreibe".  Die Autorin kann Schreiben, ohne Frage. Aber so, wie die Geschichte aufgebaut ist, war es nicht mein Fall. Die Schreibweise ist sehr dichterisch, sehr gehoben und poetisch. Verdammt ausdrucksstark, ohne jedoch tiefe Gefühle zu übermitteln. Jedenfalls bei Shyla. Bei allen anderen kamen mehr als genug Gefühle rüber. Im Großen und Ganzen ist es eine interessante Art und Weise der geschichtlichen Umsetzung, konnte mich aber gar nicht überzeugen. Ich bin damit nicht warm geworden, wie man so schön sagt.  Das Ende war perfekt zum Rest der Geschichte und rundete den ersten Teil sehr gut ab, konnte mich aber leider auch nicht komplett überzeugen, da mir irgendwie der Pfeffer fehlte.  "Zwischenreich - Der Mond ist nah" von Coco Sturmbrust fängt verdammt stark an, überzeugt mit einer einzigartigen Welt und tiefgreifenden Charakteren. Leider schwächt es gegen Mitte ab und liefert ein eher ruhiges Ende, mit einer Protagonistin, die in ihrem Verhalten sehr eigen ist. Jeder, der eine schwärmerische und bildreiche Schreibweise gerne liest und gegen nur mäßig Spannung, dafür aber einer großen Liebe, nichts einzuwenden hat, ist hier genau richtig.   "Zwischenreich - Der Mond ist nah" von Coco Sturmbrust bekommt von mir sehr gute 3 von 5 Marken. Der fehlende Zugang zur Protagonistin und das in meinen Augen schwache Ende des ersten Teils schafften den Sprung zur 4. Marke dann leider doch nicht. 

    Mehr
  • Düsteres Vampir - Epos

    Zwischenreich: Der Mond ist nah
    LadySamira091062

    LadySamira091062

    Shylas Welt ist eine düster Welt beherrscht von Vampiren und deren Handlangern,den sogenannten Hunden. Menschen die bereit sind alles für die Vampire zu tun und dafür einige Vergünstigungen erhalten In Shyla brodelt der Hass auf die Vampire, die ihren Bruder zum Selbstmord getrieben hatten und ihre Schwester als Nahrung  nahmen. Doch eines Nachts trifft sie auf einen Vampir und die Welt verändert sich. Der  Vampir Bradley verliebt sich in sie  ,nur langsam erkennt Shyla das Bradley so ganz anders ist als all die anderen Vampire und das obwohl er zu den höchsten  der Vampire gehört.Doch das Schicksal ist ihnen nicht hold und ihre Liebe muss im Verborgenen blühen ,denn Vampire dürfen Menschen nicht lieben. Und Bradley  Bruder ist ein  zynischer,verbitterter Vampir , der vor nichts und niemand Respekt hat  und vor grausamen Morden  aus Spass am töten nicht halt macht.Er  spielt mit Bradley und Shylas Leben ein perfides Spiel.  Die Welt ,die Coco Sturmbrust hier entwirft ist düster und unmenschlich,so ganz anders als die meisten Vampirromane.  Dabei doch spannend ,wenn auch manchmal etwas langatmig ,doch es läßt einen nicht los  ,man will Shylas Leben  weiter verfolgen und sehen ob Bradleys Bruder  mit seinen düstern Machenschaften durch kommt. Ein Vampirbuch  ,das so ganz anders ist  und einen dadurch fesselt.Manche fragen bleiben  noch offen,doch  die Antworten wirds im nächsten Band geben   hoffe ich .

    Mehr
    • 2
    capitolinstrumentsx

    capitolinstrumentsx

    16. May 2014 um 17:04
  • Vampire ... Menschen ... Zombies

    Zwischenreich: Der Mond ist nah
    Avirem

    Avirem

    29. April 2014 um 19:31

    Kurzbeschreibung Zwischenreich ist ein düsteres, dystopisches Fantasy-Epos über eine grausame Welt. In dieser Welt gibt es drei Arten von Erdenbewohnern: Vampire, Menschen und Zombies. An oberster Stelle stehen die Vampire, sie beherrschen die Welt. Die Vampire haben ihre Handlanger, ihre menschlichen Hilfskräfte, die gemeinsam mit ihnen unterdrücken, auspressen und zerschlagen. Der Biss eines Vampirs verwandelt Menschen in Zombies. Das ist Shylas Welt. Als sie ein Kind war, wurde auch ihre Schwester geraubt und vergiftet. Shyla hasst die Ordnung der Welt, ihrer Welt, sie hasst die Vampire, sie will deren Herrschaft beenden. Doch noch fehlt ihr die Kraft, sie ist nur ein Mensch. Bis sie eines Tages einem Vampir begegnet, der sich wie sie außerhalb der Ordnung bewegt. Dieser Vampir verändert ihre Welt. Inhalt Shyla lebt in einer Welt, in der die Vampire herrschen. Der Großteil der Menschen dient ihnen als Nahrungsquelle. Nur ausgewählte Menschen dürfen den Vampiren dienen und helfen ihnen ihre Gewaltherrschaft durchzusetzten. Wird ein Mensch von einem Vampir gebissen verwandelt er sich in einen Zombie. Shyla ist erfüllt von Wut und Zorn. Sie hasst diese Welt. Sie hasst die Menschen die den Vampiren dienen. Sie hasst die Vampire. Doch ein Vampir und eine folgenschwere Nacht werden ihr Leben für immer verändern. Meinung Shyla lebt in einer düsteren Welt. In ihr brodelt Wut, Hass und Zorn. Sie möchte sich auflehnen und sie möchte rebellieren. Ihre Gefühle, Gedanken und Handlungen sind nachvollziehbar. Im Verlauf der Geschichte ändert sich das ein wenig und der Charakter büßt Sympathiepunkte ein. Bradley ist ein Vampir, der sich von anderen durch sein Verhalten und seine Denkweise unterscheidet. Er besitzt die typischen Charaktereigenschaften eines Vampirs jedoch ist er auch liebevoll, umsichtig und sanftmütig. Seine Handlungen sind zumeist nachvollziehbar, doch für sein Alter fehlt es ihm am Konsequenz und Umsicht. Die Autorin hat durchwegs interessante Haupt- und Nebencharaktere erschaffen. "Zwischenreich - Der Mond ist nah" von Coco Sturmbrust ist der erste Band einer Trilogie für Erwachsene die Fantasy und Dystopie vereint. Düster und hoffnungslos erscheint die Welt die die Autorin hier erschaffen hat. Grausam und gewalttätig die Herrschaft der Vampire. Ein Funken Liebe in dieser dunklen Atmosphäre. Die Idee der dagestellten Welt hat mir gut gefallen ebenso die Handlung ansich. Der Schreibstil von Coco Sturmbrust ist flüssig, ausführlich bis verträumt poetisch. Ausschweifende Erzählweise und lange Monologe ohne vorantreiben der Handlung verlangsamten meinen Lesefluss und verminderten mein Lesevergnügen. Ich war versucht Seiten zu überspringen. Ich freue mich immer über Hintergrundinformationen, aber hier waren sie mir zu umfassend und philosophisch verpackt. Trotz ansprechender Idee konnte mich die Geschichte nicht fesseln. Fazit: "Zwischenreich - Der Mond ist nah" von Coco Sturmbrust entführt in eine düstere Welt die von Vampiren grausam beherrscht wird. Eine sich langsam entwickelnde Geschichte und eine philosophische Erzählweise kennzeichnen diesen Trilogieauftakt, der mich leider nicht in seinen Bann ziehen konnte. Zitat "Nein, nicht so. Nicht fallen, nicht fallen. Ich darf nicht. Nicht aufgeben, nicht vergessen, nicht vergeben, nicht verlieren. Nicht fallen, nicht fallen. Nicht so. Nicht jetzt. Denn nichts ist in Ordnung und alles gehört zerschlagen, zerstört, alle gehören sie getötet. Alle. Alle." (Seite 18)

    Mehr
  • Überzeugend anders

    Zwischenreich: Der Mond ist nah
    JillianZ

    JillianZ

    14. April 2014 um 22:52

    Was mich überzeugt hat, war die geniale Umsetzung. Endlich einmal ein Vampirroman/Dystopie bei der die Grausamkeit nicht nur behauptet wird, sondern richtig spürbar wird. Das Buch ist einfach anders, weil es sich durch seine eigene Spannungskurve aus der Masse abhebt. Es ist grausam, intelligent und unterhaltsam zugleich. Die Charaktere sind überzeugend und wirklich interessant, weil vor allem Shyla keine eindimensionale Hauptfigur ist, die es dem Leser leicht macht. Sie wirkt lebendig, weil sie wie jeder Mensch zum Teil widersprüchlich ist, dennoch schafft es die Autorin sie so in die Welt einzufügen, dass ihr Verhalten immer nachvollziehbar bleibt und immer für Spannung sorgt. Wenn diese Art oder besser gesagt ihr Charakter menschliche Schwächen hat, die mit anderen Stärken überwogen werden, bin ich mit der Charakterzeichnung zufrieden. Wenn dann die Hauptfigur noch dazu eine nachvollziehbare Entwicklung durchmacht bin ich voll und ganz überzeugt. Shylas Konflikt, nämlich der, dass sie selbst einer der verhassten Vampire werden muss, um im Kampf gegen sie eine Chance zu haben, finde ich sehr gut dargestellt und hoffe, dass er im zweiten Band noch weiter ausgebaut wird. Die Aussicht ein Vampir werden zu können und damit die Ewigkeit vor sich zu haben ist in diesem Buch daher in erster Linie nicht etwas Romantisches sondern eher etwas Tragisches. Das fand ich toll. Dieses Buch hebt sich deutlich von den Vampirbüchern ab, die ich bisher gelesen habe. Es ist grausamer, überzeugender und stellt eine Welt vor, die sehr plausibel ist. Damit meine ich vor allem die Vampire, die es in diesem Buch tatsächlich von ihrer übermenschlichen Stärke Gebrauch machen und wissen, dass sie sich nicht verstecken müssen. Dieser Punkt hat mir besonders gut gefallen, denn es stört mich schon, dass das Vampirbild in Filmen oder Büchern so oft romantisiert wird, oder Vampire sich immer versteckt halten oder sich leicht besiegen lassen, wenn sie sich dann doch einmal zeigen. Zwischenreich ist deshalb anders, mitreißend anders und überzeugend anders.

    Mehr
  • Faszinierend, philosopisch, fesselnd!

    Zwischenreich: Der Mond ist nah
    Shadowgirl

    Shadowgirl

    06. April 2014 um 21:22

    Shyla lebt in einer Welt, die von Vampiren beherrscht wird. Ein Vampirbiss verwandelt die Menschen in Zombies. Und auch bei den Menschen gibt es zwei Klassen: Die normalen Menschen und die Wächter. Während die Wächter direkt den Vampiren unterstehen und einen besonderen Schutz genießen, fungieren die einfachen Menschen vor allem als "Blutbehälter" und leben in ständiger Angst, von einem Vampir entführt und ausgesaugt zu werden. Auch Shylas große Schwester wurde von einem Vampir entführt. Doch Kritik an der "Ordnung der Welt" ist nicht erlaubt. Wer sich gegen die Vampire und Wächter stellt, hat mit Konsequenzen zu rechnen. Shyla hasst die Vampire. Sie hasst die Wächter. Sie hasst die ganze Welt. Sie hält sich auch nicht immer an die Regeln. Sie bringt ihre Familie und auch sich selbst in Gefahr. Doch dann taucht Bradley auf. Bradley, der Shyla liebt. Bradley, der Shyla fasziniert. Bradley, der ein Vampir ist...  Coco Sturmbrust hat eine erschreckende und doch faszinierende dystopische Welt erschaffen. Spannende Handlung, faszinierende Charaktere und teils extrem brutale Schilderungen machen es schwer, das Buch wieder aus der Hand zu legen.  Gelegentlich zieht sich die Handlung ein wenig. Auf einige Szenen hätte man verzichten und andere weiter ausbauen können - doch insgesamt liest es sich super und die Autorin hält bis zum Schluss die Spannung aufrecht!  Coco Sturmbrusts Schreibstil hat etwas ganz Besonderes an sich. Sie schreibt eher sachlich und nüchtern, der Leser wahrt etwas Abstand zum Geschehen, kann aber genügend Nähe aufbauen, um mitzufiebern, wie sich die Geschichte von Shyla und Bradley entwickelt. Auch Kapitel, in denen die Protagonisten in ihre eigenen Gedanken eintauchen, schon fast philosophisch werden, ziehen sich keineswegs endlos und träge hin, sondern lesen sich spannend und interessant."Zwischenreich" ist sowohl vom Schreibstil als auch von der Story so ganz anders als die Vampir-Dystopien, die ich bisher gelesen habe, doch keineswegs schlechter. Nur irgendwie anders. Faszinierend anders. Philosophisch, fesselnd, spannend. 

    Mehr
  • Ganz begeistert bin ich nicht!

    Zwischenreich: Der Mond ist nah
    Little-Cat

    Little-Cat

    05. April 2014 um 20:09

    Rezension zu dem Buch „Zwischenreich – Der Mond ist nah“ von Coco Stumbrust Buchdetails Erscheinungsdatum Erstausgabe : 17.10.2013 , Aktuelle Ausgabe : 17.10.2013 , Verlag : neobooks Self-Publishing , ISBN: 9783847657569 , E-Buch Text: 379 Seiten Klappentext: Zwischenreich ist ein düsteres, dystopisches Fantasy-Epos über eine grausame Welt. In dieser Welt gibt es drei Arten von Erdenbewohnern: Vampire, Menschen und Zombies. An oberster Stelle stehen die Vampire, sie beherrschen die Welt. Die Vampire haben ihre Handlanger, ihre menschlichen Hilfskräfte, die gemeinsam mit ihnen unterdrücken, auspressen und zerschlagen. Der Biss eines Vampirs verwandelt Menschen in Zombies. Das ist Shylas Welt. Als sie ein Kind war, wurde auch ihre Schwester geraubt und vergiftet. Shyla hasst die Ordnung der Welt, ihrer Welt, sie hasst die Vampire, sie will deren Herrschaft beenden. Doch noch fehlt ihr die Kraft, sie ist nur ein Mensch. Bis sie eines Tages einem Vampir begegnet, der sich wie sie außerhalb der Ordnung bewegt. Dieser Vampir verändert ihre Welt. Meine Meinung: Das Cover gefällt mir sehr gut. Das Buch hat mir gut gefallen. Der Schreibstil lässt sich gut lesen. Die Autorin führt den Leser in eine sehr dunkle Welt die oft auch etwas bedrückend rüber kommt. Einige Szenen fand ich etwas heftig, passten aber zum Buch. Womit ich nicht so gut klar kam, waren die Zombies. Die Szenen mit den Zombies waren zum Teil schon sehr ekelig beschrieben. Ich glaube das ich in Zukunft auch eher an reinen Vampirbüchern interessiert bin. Die Zusammensetzung von Vampirbuch und Zombies gefiel mir nicht so gut. Dennoch war die Handlung des Buches gut durchdacht. Die Charaktere waren auch ausgereift genug. Besonders Shyla hat mir gut gefallen und ich konnte mich gut in sie hinein versetzen. Mein Fazit: Ganz begeistert bin ich nicht. Aber dennoch ist es ein gutes Buch. Mir selbst spricht allerdings die Zusammensetzung / Umsetzung von Zombie und Vampir nicht an. Ich habe lange überlegt und vergebe 4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Zwischenreich

    Zwischenreich: Der Mond ist nah
    christiane_brokate

    christiane_brokate

    02. April 2014 um 10:26

    Kurzbeschreibung Zwischenreich ist ein düsteres, dystopisches Fantasy-Epos über eine grausame Welt. In dieser Welt gibt es drei Arten von Erdenbewohnern: Vampire, Menschen und Zombies. An oberster Stelle stehen die Vampire, sie beherrschen die Welt. Die Vampire haben ihre Handlanger, ihre menschlichen Hilfskräfte, die gemeinsam mit ihnen unterdrücken, auspressen und zerschlagen. Der Biss eines Vampirs verwandelt Menschen in Zombies. Das ist Shylas Welt. Als sie ein Kind war, wurde auch ihre Schwester geraubt und vergiftet. Shyla hasst die Ordnung der Welt, ihrer Welt, sie hasst die Vampire, sie will deren Herrschaft beenden. Doch noch fehlt ihr die Kraft, sie ist nur ein Mensch. Bis sie eines Tages einem Vampir begegnet, der sich wie sie außerhalb der Ordnung bewegt. Dieser Vampir verändert ihre Welt. Meine Meinung: Dieses Buch hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Ich fand das COver schon so schön düster aber ausdrucksstark. Man ist gleich mitten im geschehen von der ersten Seite an. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, spannend und sehr gut zu lesen , man fliegt nur so durch die Kapitel. Sehr gut fand ich das Hintergründe erklärt wurden ( z.b. hat man viel über Vampire und ihre Geschichte erfahren. Jeder Charakter wurde ausführlich beschrieben so dass man sein Handeln und tun gut verstehen konnte und es waren bei manchen Charakteren sehr schön die Entwicklungssprünge vom Anfang des Buches bis zum Ende des Buches zu sehen. Dies ist der erste Teil Der Zwischenreich Bücher. Ein Mensch und ein Vampir kann das gut gehen fragt man sich am Anfang denn man merkt sofort das irgendetwas die beiden anzieht zwischenmenschlich, dies entwickelt sich im Laufe der Geschichte weiter und zeigt eine starke Liebe auf die natürlich von Rückschlägen , Anfeindungen , Geheimnissen , Hindernissen geprägt ist und auch das Schicksal und der Tod spielen mit ein . Ob diese Liebe überleben kann was alles passiert? Das hat die Autorin hier in diesem Buch sehr gut und ausführlich sowie spannend in diesem Buch erfasst. Die Geschichte wächst mit dem Buch aus einer Knolle wird eine Pflanze sozusagen. Mich hat das buch entführt, gefesselt und nicht wieder losgelassen. Mein Fazit: Der Autorin ist hier ein sehr schöne Dystopie gelungen. Die einen in eine andere Welt entführt einen fesselt und auf eine grausame, leere aber auch romantische Reise mitnimmt. Jeder der Dystopien mag wird dieses Buch lieben. es ist ein sehr gelungener Auftakt . Daher kann ich dem Buch nur 4/5 Punkten geben und freue mich auf den 2 Teil.

    Mehr
  • Tolle Charaktere und greifbare Spannung

    Zwischenreich: Der Mond ist nah
    ElenaSwan

    ElenaSwan

    30. March 2014 um 19:14

    Meinung: Das Buch war einfach ...wow... Der Einstieg in das Buch hat mir sehr gut gefallen, es wurde viel beschrieben aber alles war stimmig. Es war nicht zu langatmig. Shyla ist sehr sympathisch und gerade deshalb tut sie mir so leid. Zu sehen wie ihr Vater stirbt ist grausam, und später auch noch ihre Mutter. Die Arme, als ich das gelesen habe sind mir die Tränen gekommen. Ihr Retter (Breadley) hilft ihr eine neue Identität aufzubauen was aber nicht so leicht ist da sie als Wächter ihr Gefühle im Griff haben muss, und die werden von Breadley ganz schön herausgefordert. Als wäre das nocht nicht genug, betatscht Aron, Breadlyes Bruder Shyla auch noch. Das Buch birgt an jeder Ecke Spannung und Gefahr. Auch die Liebe kommt in diesem Buch nicht zu kurz. Es kommt zu vielen romantischen Momenten und auch der bad boy Aron hat mich fasziniert. Die Autorin hat es geschafft wundervolle Charaktere zu schaffen und mit der von ihr aufgebauten Spannung wollte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen.  Die Wandlung der Charaktere mit zu erleben fand ich klasse und ich hab mich erwischt wie ich oftmals Stacy und Herr Bell zurechtweisen wollt weil sie Shyla das Leben so erschwert haben. Der zusammenstoß mit Alexander und Shyla war einfach klasse. Die Reaktion von Shyla war richtig gut und ich musst schmunzeln :) Das Buch ist ein must-read. Es hat mich in meinen Bann gezogen, und obwohl ich ein geduldiger Mensch bin kann ich es nicht abwarten bis der zweite Teil rauskommt und ich erfahre wie es mit Bradley und Shyla weitergeht :) 5 von 5 Sternen für diese tolle Buch 

    Mehr
  • Düstere Unterhaltung....

    Zwischenreich: Der Mond ist nah
    hulahairbabe

    hulahairbabe

    30. March 2014 um 12:32

    "Zwischenreich ist ein düsteres, dystopisches Fantasy-Epos über eine grausame Welt. In dieser Welt gibt es drei Arten von Erdenbewohnern: Vampire, Menschen und Zombies. An oberster Stelle stehen die Vampire, sie beherrschen die Welt. Die Vampire haben ihre Handlanger, ihre menschlichen Hilfskräfte, die gemeinsam mit ihnen unterdrücken, auspressen und zerschlagen. Der Biss eines Vampirs verwandelt Menschen in Zombies. Das ist Shylas Welt. Als sie ein Kind war, wurde auch ihre Schwester geraubt und vergiftet. Shyla hasst die Ordnung der Welt, ihrer Welt, sie hasst die Vampire, sie will deren Herrschaft beenden. Doch noch fehlt ihr die Kraft, sie ist nur ein Mensch. Bis sie eines Tages einem Vampir begegnet, der sich wie sie außerhalb der Ordnung bewegt. Dieser Vampir verändert ihre Welt." So viel zur Buchbeschreibung. Ich selber muss sagen, dass ich mir nachdem ich die Buchbeschreibung gelesen habe, etwas anderes vorgestellt habe. Die düstere und grausame Welt in der Shyla lebt, wird von der Autorin gut beschrieben. Manche Szenen fand ich schon ein wenig eklig/anstößig aber soll ja auch zum Buch passen. Den Schreibstil fand ich auch angenehm zu lesen. Was mich an dem Buch gestört hat, war dass ich mich mit der Protagonistin Shyla einfach nicht identifizieren konnte. Ich hab viele ihrer Ansichten und darauf folgenden Aktionen nicht nachvollziehen können. Das wäre ja prinzipiell nicht so schlimm, wenn es nicht um die Grundeinstellung der Protagonistin gehen würde. Zudem kam mir in dem Buch die Liebesgeschichte zwischen Shyla und Bradley zu kurz. Ich hab da irgendwie nicht so ganz durchblicken können, warum sie anfangs so distanziert waren und dann plötzlich so innig. Ich hab lange mit mir gehadert was für eine Bewertung ich dem Buch geben kann, und habe mich für 3/5 Sternen entschieden.

    Mehr
  • Super Einstieg, lässt für mich aber nach

    Zwischenreich: Der Mond ist nah
    Phenya

    Phenya

    26. March 2014 um 22:03

    Inhalt:In dieser Welt gibt es drei Arten von Erdenbewohnern: Vampire, Menschen und Zombies. An oberster Stelle stehen die Vampire, sie beherrschen die Welt. Die Vampire haben ihre Handlanger, ihre menschlichen Hilfskräfte, die gemeinsam mit ihnen unterdrücken, auspressen und zerschlagen. Der Biss eines Vampirs verwandelt Menschen in Zombies. Das ist Shylas Welt. Als sie ein Kind war, wurde auch ihre Schwester geraubt und vergiftet. Shyla hasst die Ordnung der Welt, ihrer Welt, sie hasst die Vampire, sie will deren Herrschaft beenden. Doch noch fehlt ihr die Kraft, sie ist nur ein Mensch. Bis sie eines Tages einem Vampir begegnet, der sich wie sie außerhalb der Ordnung bewegt. Dieser Vampir verändert ihre Welt. Meinung: Der Anfang des Buches hat mir toll gefallen, die Schreibweise der Autorin ist leicht und flüssig zu lesen gewesen und man war gleich in der Situation drin. Nachdem diese Situation aber mehr oder weniger überstanden war, wird die Welt erklärt und iwie passiert dann nicht mehr viel. So dass sich die Geschichte für mich etwas gezogen hat und die Spannung auch nicht mehr sehr hoch war, aber das ist ja auch Geschmackssache. Das lag aber auch unteranderen daran, da ich wusste, das das worauf ich warte in diesen Teil nicht mehr kommen wird. Shyla als Hauptcharakter war mir auf Anhieb sympatisch. Ihre Sicht auf ihre Welt, ihr eigenes Leben, den Hass auf die Vampire und ihr Handeln sorgten dafür, jedenfalls zum Anfang. Meiner Meinung nach verändert sich das aber ziemlich stark im Laufe der Geschichte, so das in diesen Teil nicht mehr alt zu viel von diesen ersten Eindruck übrig bleibt. Klar sie versucht am Leben zu bleiben, aber das ihr Widerstand streckenweise gar nicht hervortritt und sie komplett lammfromm ist, wirkt auf mich doch eher unglaubwürdig. Auch empfinde ich sie mit der Zeit als etwas naiv. Als Erklärung sie will etwas ins Internet stellen, aber kommt nicht auf die Idee das die Vampire ihre Vorsichtsmaßnahmen überbrücken könnten und sie so finden könnten, wobei sie auch immer gesagt hat, die Vampire kontrollieren alles und wo sie eigentlich alles tun sollte um ihr Leben zu schützen. Kommen wir nun zu Bradley, den Vampire. Auch er war mir sympathisch, auch wenn er meiner Meinung nach nicht 100% konsequent in seinen Handeln ist. Was aber zum einen an der Welt, in der sie leben, liegt und zum anderen an Shyla. So trichtert er ihr immer wieder ein vorsichtig und angepasst zu sein, auf der anderen Seite zeigt er sich aber immer und überall mit ihr. Davon aber mal abgesehen, ist er für mich eine gelungener Charakter, der sowohl sanft sein kann, aber auch ein typischer Vertreter seiner Rasse. Die Geschichte besticht auch durch noch andere interessante und gut ausgearbeitete Charaktere, wobei einen bei einigen nichts anders einfällt als krank. Die trotzdem in sich sehr interessant sind. Auch die geschilderte Welt und die Hintergründe sind sehr schön ausgearbeitet. Es wäre nur schön gewesen, wenn die Details verteilter gewesen wären, auf alle Teile und nicht nur auf den ersten. Ein bisschen mehr "Aktion" und weniger Liebelei und Hintergründe in diesen Teil und es wäre für meinen Geschmack perfekt gewesen. Fazit: Die Geschichte besticht durch interessante Charaktere und einer schönen ausgebauten Welt. Die Idee des Buches finde ich auch sehr interessant. Ich würde es auch eigentlich weiterempfehlen. Wobei zu sagen ist, wer es Schlag auf Schlag mag, wird mit diesen Buch nicht unbedingt glücklich werden.

    Mehr
  • Anders als ich erwartet hatte!

    Zwischenreich: Der Mond ist nah
    Jeanne_Darc

    Jeanne_Darc

    23. March 2014 um 19:55

    Anders - emotional - schockierend und vor allem einfach genial geschrieben. Mit ihrerm romantisch angehauchten Schreibstil wird sie die Fantasy Fans verzaubern. Was zu Beginn als Mainstream Story vermuten lässt entwickelt sich zum Auftakt einer tollen Reihe, die viel Emotionen hervorruft. Cover: Das Cover ist in dunklen Farben gehalten und wirkt alles in allem sehr dünster. Das Gesicht des Mädchens wirkt blass und ist ein bisschen verlebt. Ihr blick ruht direkt in den Augen des Lesern, es scheint so gar als verfolge es den Leser wenn man den Kopf schwenkt. Alles in allem sehr ansprechend und geheimnisvoll! Schreibstil: Coco Sturmbrust gelingt es ihrem Buch eine ganz eigene Note aufzudrücken. Ihr Stil ist romantisch angehaucht, jedoch versteht sie sich den richtigen Stellen den Spannungsbogen sehr gut aufzubauen. Auch schreckt sie in ihrem Buch vor Erotikszenen nicht zurück, wobei man sagen muss, dass sie mich in der Hinsicht überzeugt hat das sie auf all zu vulgäres Vokabular zurückgreift und stattdessen sich auch hier sehr souverän ausdrückt. Protagonisten: Zwischenreich wird von drei Bevölkerungsgruppen bewohnt zum einen die Vampire, jene die alles kontrollieren und einzig und allein die Macht über alle anderen Wesen inne haben. Zum anderen die Menschen welche die Leidtragend sind und nur als lebende Blutbehälter angesehen werden. Sind sie einmal ausgesaugt werden sie zu leblosen Hüllen welche in eigenen Reservarten verotten. Meine Meinung: Die Hauptprotagonistin ist meines Ermäßen nach die junge Shyla welche in einer einfachen Familie lebt, doch im Gegensatz zu den anderen Familienmitglieder will sie aus dem vorherrschenden System ausbrechen, sie denkt revolutionäre und ist eine der wenigen die es nicht voranging anstrebt eine von den Hunden (Wächter / Diener der Vampire) zu werden. Immer wieder geben kursive Textpassagen aufschluss über ihr Gefühlsleben. Man könnt natürlich auch den Vampir Bradley als Hauptprotagonisten einsetzen oder eben beide, jedoch ist Bradley für mich mehr ein Nebencharakter mit viel Bedeutung. Der Schreibstil wie zuvor angesprochen überzeugt mich sehr schnell und verführte mich auch immer wieder das Buch in die Hand zu nehmen, jedoch störte mich das einige Kapitel meineransicht nach unötig sind beziehungsweise sinnlos in die Länge gezogen sind und somit musste ich mir eingestehen diese 1-2 Seiten manchmal überblättert zu haben. Coco Sturmbrust ist sehr bedacht darauf dem Leser einen möglichst guten Einblick in ihre Welt zu geben, doch auch diese könnten ab und zu einen Tick kürzer ausfallen, darum bewerte ich das Buch auch nur mit 4 Sternen, dass mag zwar etwas hart scheinen aber dafür sind diese 4 Sterne aufrichtig verdient! 4 von 5 Sternen Weiteres kann man meine Rezi inklusive Klappentext und Autorenbeschreibung auf meinen Blog finden -> Jeanne D'Arc Bücherblog!

    Mehr
  • Eine Welt der Finsternis in der sich die Liebe zeigt!!!

    Zwischenreich: Der Mond ist nah
    Solara300

    Solara300

    23. March 2014 um 10:41

    In dieser Geschichte leben Zombies, Menschen und Vampire auf der Welt. An der Nahrungsspitze stehen die Vampire. Sie haben das sagen und menschliche Helfer die für Sie die Arbeit erledigen, sogenannte Wächter (auch Hunde) genannt. Wenn ein Vampir einen Menschen beißt verwandelt der sich durch das Gift im Speichel in einen Zombie. Shyla ist in diese Welt hineingeboren worden und musste schon in Ihrer Kindheit mitansehen wie Ihre Schewester von einem Vampir geraubt wird. Ihr Bruder hat sich daraufhin später vor einen Bus geworfen so das Shyla nur noch Mutter und Vater hat. Sie hasst Die Vampire und Ihre Handlanger und eines Tages nachdem Sie wie schon so oft die Zombies im Mondlicht beobachtet hatte. Geschieht etwas das Sie vor Schock lähmt. Zwei Vampire tauchen auf mit Ihren menschlichen Handlangern und befreien die Zombies genau vor den Toren der Stadt wo Shylas Eltern wohnen. Bevor Sie Alarm schlagen kann wird sie von den Wächtern ertappt und Sie wollen Sie töten. Aber genau in dem Moment kommt Ihr ein Vampir zu Hilfe, Bradley und rettet sie. Er bringt Sie sicher nach hause und Shylas Welt steht Kopf, den die Rettungsaktion Ihrer Familie zeigt Wirkung aber dafür muss die Familie einen hohen Preis zahlen... Wird Bradley Sie retten können wird Sie Ihm vertrauen und was passiert dann....???? Ein wundervoller Auftakt voller Emotionen in denen man mitfiebert, ich freue mich schon auf die Fortsetzung und kann diese Geschichte sehr weiter empfehlen!

    Mehr
  • weitere