Cocoa Fujiwara

 4 Sterne bei 119 Bewertungen
Autor von Secret Service 1, Secret Service 4 und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Cocoa Fujiwara

Sortieren:
Buchformat:
Secret Service 1

Secret Service 1

 (19)
Erschienen am 29.05.2013
Secret Service 2

Secret Service 2

 (12)
Erschienen am 30.07.2013
Secret Service 4

Secret Service 4

 (12)
Erschienen am 03.12.2013
Secret Service, Band 3

Secret Service, Band 3

 (12)
Erschienen am 01.10.2013
Secret Service 5

Secret Service 5

 (11)
Erschienen am 28.01.2014
Secret Service 6

Secret Service 6

 (9)
Erschienen am 22.04.2014
The Lady and her Demon Butler

The Lady and her Demon Butler

 (9)
Erschienen am 23.12.2014
Secret Service 7

Secret Service 7

 (8)
Erschienen am 26.08.2014

Neue Rezensionen zu Cocoa Fujiwara

Neu

Rezension zu "Secret Service 1" von Cocoa Fujiwara

[Manga-Rezension #26] Secret Service 1
KiraNearvor 4 Monaten

Name: Secret Service Band 1
Autor: Cocoa Fujiwara
Genre: Mystery, Fantasy, Hetero
Preis: € 6,95 [D] | € 7,20 [A]
Seiten: 190 Seiten
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 2013
ISBN: 978-3-551-76886-5
Verlag: Carlsen Verlag GmbH


Beschreibung:
Das "Maison de Ayakashi" ist ein streng bewachtes Apartmentgebäude, in dem Menschen und ihre Dämonen-Vorfahren zusammenleben - jeder Bewohner hat einen eigenen Bodyguard des Secret Service.


Meinung (Achtung, möglicherweise Spoiler!):
Nun ja, die Beschreibung verrät nicht wirklich viel und doch alles, was man über den Manga wissen muss. Es geht um das Mädchen Ririchiyo, das von Zuhause in die Maison einzieht, einfach, um ihrer schrecklichen Angewohnheit zu entfliehen und unabhängig zu sein. Sie möchte einfach auf eigenen Beinen stehen. Dass sie trotzdem, obwohl sie das nicht möchte, einen Bodyguard an ihre Seite bekommt, schmeckt ihr dagegen überhaupt nicht. Wenn man ihre Persönlichkeit mit einem Wort beschreiben müsste, würde ich sagen: Tsundere. Aber zu 100% gegenüber jedem. Zwar wirkt sie dadurch überheblich und zickig, aber man merkt auch, dass sie wie jede Tsundere eine weiche und verletzliche Seite hat. Aber auch ihr Hund, so nennt sich ihr Bodyguard, ist nicht zu 100% koscher. Er hat ein finsteres Geheimnis, wie im Buch mehrfach angedeutet wird und das macht mich neugierig. Wie auch die Wahrheit hinter dem Gebäude und dem Secret Service ...



Fazit:
Man muss einfach mit den Hauptcharakteren zurecht kommen. Das Mädchen ist eine totale Tsundere und erlaubt sich keinerlei Schwäche oder Gefühle, während ihr "Hund" total anhänglich ist und auch so rüberkommt, als hätte er absolut keinen Selbstrespekt. Dennoch zeigen beide Charaktere, wenn sie alleine sind, auch andere Seiten und das macht den Manga ziemlich interessant. Was die Verbindung bzw die soziale Beziehung zwischen den beiden angeht, ist es dagegen sonnenklar, wie der Verlauf sein wird und wie es am Ende zwischen den beiden aussehen wird, aber ich finde das gar nicht schlimm. Dafür gibt es genug andere Geheimnisse. Ich denke mal, man sollte einfach mal in den Manga reingucken und schauen, ob es einem gefällt oder nicht. So habe ich es jedenfalls getan. Von mir bekommt der Band insgesamt 4 Rubine.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Secret Service 6" von Cocoa Fujiwara

Secret Service - Maison de Ayakashi, Band 1 – 6 von Cocoa Fujiwara
YouyaLovor 4 Jahren

Fantasy / Mystery Manga. Erschienen 2013/2014 bei Carlsen Manga

Rezension von Youya Lo

Inhalt:

Nach außen hin ist das Ayakashi-Haus ein gewöhnliches, wenn auch luxuriöses Wohngebäude. Für seine sehr speziellen Bewohner ist es aber viel mehr als das; für Menschen, durch deren Adern das Blut der Yokai fließt, ist dieses Haus eine Zuflucht.
Als Wiedergeburten ihrer Vorfahren, mit immer gleichem Aussehen, gleichem Charakter, gleichen dämonischen Ausprägungen und manchmal sogar mit Erinnerungen an frühere Leben, schweben die Bewohner in permanenter Gefahr. Sie werden gehasst und verfolgt von den reinrassigen Yokai, die eine Vermischung zwischen Mensch und Dämon nicht dulden wollen.
Das Ayakashi-Haus bietet seinen Bewohnern deshalb einen einzigartigen Service; einen persönlichen Bodyguard, der ebenfalls mit den besonderen Fähigkeiten seiner übernatürlichen Ahnen ausgestattet ist und im Ernstfall immer zur Stelle sein kann.

Die 15-jährige Ririchiyo ist die Reinkarnation eines Dämonenmädchens und passt somit perfekt in diese ungewöhnliche Wohngemeinschaft, doch auf den so genannten “Secret Service” möchte sie lieber verzichten. Als Sprössling einer einflussreichen Industriellenfamilie musste sie sich von klein auf gegen Vorurteile und Heuchelei zur Wehr setzen, was zu einer schroffen und ablehnenden Haltung allen Mitmenschen gegenüber führte. Das bedauert die sensible, junge Dämonin. Sie hofft, im Ayakashi-Haus ihre Probleme zu lösen, indem sie sich so weit wie möglich von ihrer Umwelt distanziert.
Ihr Bodyguard Soshi lässt sich allerdings nicht so leicht abschütteln. Mit den Fähigkeiten eines mächtigen und durchtriebenen Fuchsgeistes ausgestattet, setzt der Secret-Service-Mitarbeiter stets – auf sanfte Weise – seinen Willen durch und leitet seinen Schützling in eine von ihm vorgegebene Richtung. Seine unerschütterliche Zuneigung überzeugt Ririchiyo aber dennoch von der Aufrichtigkeit seiner Motive. In der einzigartigen Atmosphäre des Ayakashi-Hauses, in dem gemischtblütige Individuen verschiedenster Art zusammenleben, lernt Ririchiyo deshalb, ihr Herz zu öffnen. Sie verliebt sich und findet Freunde, für die sie ihr Leben zu opfern bereit sein wird.

Meinung:

Von Anfang an stellt Cocoa Fujiwara die Charaktereigenschaften aller Akteure klar heraus, und sie alle sind sehr unterschiedlich.
Ririchiyos innere Zerrissenheit wird spätestens dann offensichtlich, wenn sie mit Weltuntergangs-Miene über jedes harsche Wort nachdenkt, das ihr herausrutscht. Reue zeigt sie in Form ellenlanger Entschuldigungsbriefe, deren Sinn sie später aus Verlegenheit leugnet: “Das sind nur Schreibübungen!”
Ihr Secret Service Soshi ist eine eher distanzierte Persönlichkeit und verschanzt sich im Allgemeinen hinter einer Maske aus unerschütterlicher Höflichkeit. Nichts bringt den mächtigen, neunschwänzigen Fuchsgeist aus der Ruhe, nicht einmal die ständigen Annäherungsversuche seines alten Freundes und Secret-Service-Kollegen. Nur Ririchiyo gegenüber ist Soshi gefühlvoll und beeindruckend fürsorglich. Er ist der einzige Bodyguard im Wohnkomplex, den man Tee kochen und das Essen für seinen Schützling servieren (sowie auch tranchieren) sieht.

Der Handlungsaufbau gestaltet sich logisch und ohne Eile. Die Story ist gut zu verstehen, da die sehr unterschiedlichen Hausbewohner nach und nach – oft in sehr originellen Situationen – genauer beleuchtet werden, auch wenn sie nur Nebenfiguren sind. So bekommt der Leser ausreichend Gelegenheit, die Vielschichtigkeit aller Charaktere mitsamt ihrer Fähigkeiten aber auch Macken kennenzulernen. Ebenso den Alltag im Ayakashi-Haus: es sind harmlose aber unvermeidbare Konflikte zwischen Wesen wie einer Männer verachtenden Eisfee, einem alles sehenden Hundertauge, einem lässigen Schriftrollen-Geist, einem kämpferischen, kleinen Marderhund und vielen anderen. Das allein ist schon witzig und unterhaltsam, aber die Mangaka hat ihren Plot viel komplexer aufgebaut; der ewige Kampf zwischen Gut und Böse spielt eine bedeutende Rolle in der Story und wird auch im Ayakashi-Haus vieles verändern. Unvorhersehbare Ereignisse unterbrechen regelmäßig den Alltag. Das macht die Lektüre spannend, ohne chaotisch zu wirken.

Das Artwork ist wunderschön. Jeder Charakter hat neben unverkennbaren Eigenarten auch individuelle Gesichtszüge, obwohl Cocoa Fujiwara zumindest die weiblichen Akteure überwiegend im Kindchen-Schema, mit großen Augen und winzigen Näschen in hübschen Gesichtern, zeichnet. Auch nutzt die Künstlerin häufig und immer im richtigen Augenblick den Chibi-Stil, so dass Charaktermerkmale und Gemütszustände durch die Darstellung der Protagonisten als falsch proportionierte, drollige Kindergestalten betont werden – teilweise mit Tiermerkmalen wie etwa Hundeohren. Dadurch entsteht eine gut dosierte Situationskomik.
Details in Kleidung und Hintergründen sind aufschlussreich, ohne sich aufzudrängen. So lässt sich aus dem nachlässigen Äußeren des Schriftrollen-Dämons natürlich ableiten, dass er ein recht entspannter Nachbar ist, während das Skelett-Mädchen Karuta sich hauptsächlich mit den essenziellen Dingen des Lebens beschäftigt; mit Nahrungsmitteln. Zu jeder Zeit mit Chipstüten oder Küchlein bewaffnet, ist nicht schwer zu erraten, dass Karuta Snacks zu schätzen weiß. Ihr Freund Banri, dagegen, leidet offensichtlich schwer unter seinem eher niedlichen als dämonischen Erscheinungsbild; einem Marderhund. In Menschengestalt zeigt er sich deshalb betont angriffslustig und trägt Shirts, deren Aufschrift ihn als “gefährlich” oder zumindest “rebellisch” einstufen sollen.
Die Eleganz des Wohnkomplexes spiegelt sich in der Größe der Räume und der modernen Einrichtung wieder. Alles passt.

Die Sprache wirkt gerade zu Beginn der Serie nicht immer natürlich, schafft es aber, sich durch feine Nuancen den Umständen anzupassen; etwa, um Unterschiede zwischen den Beteiligten oder auch Veränderungen im Charakter einer Person zu verdeutlichen. Menschen drücken sich eben ihrer Umgebung, Erziehung und ihren Einflüssen entsprechend unterschiedlich aus. Das wurde hier erfolgreich umgesetzt.
Trotzdem hätte es dem Manga nicht geschadet, neben den asiatischen Dämonenwesen auch die Kultur stärker zu betonen. So hätte man in der Übersetzung auf das veraltete “Fräulein” verzichten und stattdessen die respektvolle japansche Anrede “sama” nutzen können.

Zur Künstlerin:

Manchmal muss man seiner Berufung ohne Umwege folgen. Und das Ergebnis gibt Cocoa Fujiwara Recht; um ihr Erstlingswerk “Calling” fertigstellen zu können, brach die Künstlerin im Alter von 15 Jahren die Schule ab und arbeitet seither sehr erfolgreich als Mangaka. In Deutschland ist soeben der 6. Teil ihrer “Secret Service”-Serie als Softcover-Ausgabe im Carlsen Verlag erscheinen. In Japan wird die Serie kapitelweise in einem Manga-Magazin veröffentlicht, bevor sie gebündelt in Taschenbuchform herausgebracht wird.

Fazit:

Eine packend gestaltete Story, die den Leser mit jedem Band tiefer in die Welt der Bewohner des Ayakashi-Hauses zieht. Die Serie ist unterhaltsam und die Charaktere sowohl in der visuellen Darstellung als auch durch Aktion und Reaktion so glaubwürdig gezeichnet, dass man sie ohne Weiteres akzeptiert. Spannung wechselt sich mit humorvollen Zwischenspielen ab und das Artwork lässt keine Wünsche offen. Da sich die ersten sechs Bände inhaltlich und künstlerisch konstant auf hohem Niveau bewegen, ist davon auszugehen, dass die Mangaka auch mit den kommenden Teilen der Reihe begeistern kann.

Die Secret-Service-Serie ist für alle Leser geeignet, die Mystery Manga mögen und denen die Entwicklung sozialer Beziehungen ebenso wichtig ist wie die Ereignisse, denen die dämonischen Bewohner entgegentreten müssen.
Cliffhanger erfordern allerdings eine gewisse Geduld des Lesers – zumindest bis der nächste Band erscheint.
Der Carlsen Verlag empfiehlt die Manga-Serie ab 14 Jahren.

Ich vergebe 5 von 5 Punkten für die gut durchdachte Story, die liebevoll gestalteten Charaktere und die Fülle an verschiedenartigen Yokai.


Secret Service, Band 1 (Taschenbuch)
Preis: 6,95 Euro
Seiten: 192
Alter: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-551-76886-5

Secret Service, Band 2 (Taschenbuch)
Preis: 6,95 Euro
Seiten: 176
Alter: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-551-76887-2

Secret Service, Band 3 (Taschenbuch)
Preis: 6,95 Euro
Seiten: 192
Alter: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-551-76888-9

Secret Service, Band 4 (Taschenbuch)
Preis: 6,95 Euro
Seiten: 224
Alter: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-551-76889-6

Secret Service, Band 5 (Taschenbuch)
Preis: 6,95 Euro
Seiten: 176
Alter: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-551-76890-2

Secret Service, Band 6 (Taschenbuch)
Preis: 6,95 Euro
Seiten: 176
Alter: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-551-76923-7

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Secret Service 5" von Cocoa Fujiwara

Secret Service - Maison de Ayakashi, Band 1 – 6 von Cocoa Fujiwara
YouyaLovor 4 Jahren

Fantasy / Mystery Manga. Erschienen 2013/2014 bei Carlsen Manga

Rezension von Youya Lo

Inhalt:

Nach außen hin ist das Ayakashi-Haus ein gewöhnliches, wenn auch luxuriöses Wohngebäude. Für seine sehr speziellen Bewohner ist es aber viel mehr als das; für Menschen, durch deren Adern das Blut der Yokai fließt, ist dieses Haus eine Zuflucht.
Als Wiedergeburten ihrer Vorfahren, mit immer gleichem Aussehen, gleichem Charakter, gleichen dämonischen Ausprägungen und manchmal sogar mit Erinnerungen an frühere Leben, schweben die Bewohner in permanenter Gefahr. Sie werden gehasst und verfolgt von den reinrassigen Yokai, die eine Vermischung zwischen Mensch und Dämon nicht dulden wollen.
Das Ayakashi-Haus bietet seinen Bewohnern deshalb einen einzigartigen Service; einen persönlichen Bodyguard, der ebenfalls mit den besonderen Fähigkeiten seiner übernatürlichen Ahnen ausgestattet ist und im Ernstfall immer zur Stelle sein kann.

Die 15-jährige Ririchiyo ist die Reinkarnation eines Dämonenmädchens und passt somit perfekt in diese ungewöhnliche Wohngemeinschaft, doch auf den so genannten “Secret Service” möchte sie lieber verzichten. Als Sprössling einer einflussreichen Industriellenfamilie musste sie sich von klein auf gegen Vorurteile und Heuchelei zur Wehr setzen, was zu einer schroffen und ablehnenden Haltung allen Mitmenschen gegenüber führte. Das bedauert die sensible, junge Dämonin. Sie hofft, im Ayakashi-Haus ihre Probleme zu lösen, indem sie sich so weit wie möglich von ihrer Umwelt distanziert.
Ihr Bodyguard Soshi lässt sich allerdings nicht so leicht abschütteln. Mit den Fähigkeiten eines mächtigen und durchtriebenen Fuchsgeistes ausgestattet, setzt der Secret-Service-Mitarbeiter stets – auf sanfte Weise – seinen Willen durch und leitet seinen Schützling in eine von ihm vorgegebene Richtung. Seine unerschütterliche Zuneigung überzeugt Ririchiyo aber dennoch von der Aufrichtigkeit seiner Motive. In der einzigartigen Atmosphäre des Ayakashi-Hauses, in dem gemischtblütige Individuen verschiedenster Art zusammenleben, lernt Ririchiyo deshalb, ihr Herz zu öffnen. Sie verliebt sich und findet Freunde, für die sie ihr Leben zu opfern bereit sein wird.

Meinung:

Von Anfang an stellt Cocoa Fujiwara die Charaktereigenschaften aller Akteure klar heraus, und sie alle sind sehr unterschiedlich.
Ririchiyos innere Zerrissenheit wird spätestens dann offensichtlich, wenn sie mit Weltuntergangs-Miene über jedes harsche Wort nachdenkt, das ihr herausrutscht. Reue zeigt sie in Form ellenlanger Entschuldigungsbriefe, deren Sinn sie später aus Verlegenheit leugnet: “Das sind nur Schreibübungen!”
Ihr Secret Service Soshi ist eine eher distanzierte Persönlichkeit und verschanzt sich im Allgemeinen hinter einer Maske aus unerschütterlicher Höflichkeit. Nichts bringt den mächtigen, neunschwänzigen Fuchsgeist aus der Ruhe, nicht einmal die ständigen Annäherungsversuche seines alten Freundes und Secret-Service-Kollegen. Nur Ririchiyo gegenüber ist Soshi gefühlvoll und beeindruckend fürsorglich. Er ist der einzige Bodyguard im Wohnkomplex, den man Tee kochen und das Essen für seinen Schützling servieren (sowie auch tranchieren) sieht.

Der Handlungsaufbau gestaltet sich logisch und ohne Eile. Die Story ist gut zu verstehen, da die sehr unterschiedlichen Hausbewohner nach und nach – oft in sehr originellen Situationen – genauer beleuchtet werden, auch wenn sie nur Nebenfiguren sind. So bekommt der Leser ausreichend Gelegenheit, die Vielschichtigkeit aller Charaktere mitsamt ihrer Fähigkeiten aber auch Macken kennenzulernen. Ebenso den Alltag im Ayakashi-Haus: es sind harmlose aber unvermeidbare Konflikte zwischen Wesen wie einer Männer verachtenden Eisfee, einem alles sehenden Hundertauge, einem lässigen Schriftrollen-Geist, einem kämpferischen, kleinen Marderhund und vielen anderen. Das allein ist schon witzig und unterhaltsam, aber die Mangaka hat ihren Plot viel komplexer aufgebaut; der ewige Kampf zwischen Gut und Böse spielt eine bedeutende Rolle in der Story und wird auch im Ayakashi-Haus vieles verändern. Unvorhersehbare Ereignisse unterbrechen regelmäßig den Alltag. Das macht die Lektüre spannend, ohne chaotisch zu wirken.

Das Artwork ist wunderschön. Jeder Charakter hat neben unverkennbaren Eigenarten auch individuelle Gesichtszüge, obwohl Cocoa Fujiwara zumindest die weiblichen Akteure überwiegend im Kindchen-Schema, mit großen Augen und winzigen Näschen in hübschen Gesichtern, zeichnet. Auch nutzt die Künstlerin häufig und immer im richtigen Augenblick den Chibi-Stil, so dass Charaktermerkmale und Gemütszustände durch die Darstellung der Protagonisten als falsch proportionierte, drollige Kindergestalten betont werden – teilweise mit Tiermerkmalen wie etwa Hundeohren. Dadurch entsteht eine gut dosierte Situationskomik.
Details in Kleidung und Hintergründen sind aufschlussreich, ohne sich aufzudrängen. So lässt sich aus dem nachlässigen Äußeren des Schriftrollen-Dämons natürlich ableiten, dass er ein recht entspannter Nachbar ist, während das Skelett-Mädchen Karuta sich hauptsächlich mit den essenziellen Dingen des Lebens beschäftigt; mit Nahrungsmitteln. Zu jeder Zeit mit Chipstüten oder Küchlein bewaffnet, ist nicht schwer zu erraten, dass Karuta Snacks zu schätzen weiß. Ihr Freund Banri, dagegen, leidet offensichtlich schwer unter seinem eher niedlichen als dämonischen Erscheinungsbild; einem Marderhund. In Menschengestalt zeigt er sich deshalb betont angriffslustig und trägt Shirts, deren Aufschrift ihn als “gefährlich” oder zumindest “rebellisch” einstufen sollen.
Die Eleganz des Wohnkomplexes spiegelt sich in der Größe der Räume und der modernen Einrichtung wieder. Alles passt.

Die Sprache wirkt gerade zu Beginn der Serie nicht immer natürlich, schafft es aber, sich durch feine Nuancen den Umständen anzupassen; etwa, um Unterschiede zwischen den Beteiligten oder auch Veränderungen im Charakter einer Person zu verdeutlichen. Menschen drücken sich eben ihrer Umgebung, Erziehung und ihren Einflüssen entsprechend unterschiedlich aus. Das wurde hier erfolgreich umgesetzt.
Trotzdem hätte es dem Manga nicht geschadet, neben den asiatischen Dämonenwesen auch die Kultur stärker zu betonen. So hätte man in der Übersetzung auf das veraltete “Fräulein” verzichten und stattdessen die respektvolle japansche Anrede “sama” nutzen können.

Zur Künstlerin:

Manchmal muss man seiner Berufung ohne Umwege folgen. Und das Ergebnis gibt Cocoa Fujiwara Recht; um ihr Erstlingswerk “Calling” fertigstellen zu können, brach die Künstlerin im Alter von 15 Jahren die Schule ab und arbeitet seither sehr erfolgreich als Mangaka. In Deutschland ist soeben der 6. Teil ihrer “Secret Service”-Serie als Softcover-Ausgabe im Carlsen Verlag erscheinen. In Japan wird die Serie kapitelweise in einem Manga-Magazin veröffentlicht, bevor sie gebündelt in Taschenbuchform herausgebracht wird.

Fazit:

Eine packend gestaltete Story, die den Leser mit jedem Band tiefer in die Welt der Bewohner des Ayakashi-Hauses zieht. Die Serie ist unterhaltsam und die Charaktere sowohl in der visuellen Darstellung als auch durch Aktion und Reaktion so glaubwürdig gezeichnet, dass man sie ohne Weiteres akzeptiert. Spannung wechselt sich mit humorvollen Zwischenspielen ab und das Artwork lässt keine Wünsche offen. Da sich die ersten sechs Bände inhaltlich und künstlerisch konstant auf hohem Niveau bewegen, ist davon auszugehen, dass die Mangaka auch mit den kommenden Teilen der Reihe begeistern kann.

Die Secret-Service-Serie ist für alle Leser geeignet, die Mystery Manga mögen und denen die Entwicklung sozialer Beziehungen ebenso wichtig ist wie die Ereignisse, denen die dämonischen Bewohner entgegentreten müssen.
Cliffhanger erfordern allerdings eine gewisse Geduld des Lesers – zumindest bis der nächste Band erscheint.
Der Carlsen Verlag empfiehlt die Manga-Serie ab 14 Jahren.

Ich vergebe 5 von 5 Punkten für die gut durchdachte Story, die liebevoll gestalteten Charaktere und die Fülle an verschiedenartigen Yokai.


Secret Service, Band 1 (Taschenbuch)
Preis: 6,95 Euro
Seiten: 192
Alter: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-551-76886-5

Secret Service, Band 2 (Taschenbuch)
Preis: 6,95 Euro
Seiten: 176
Alter: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-551-76887-2

Secret Service, Band 3 (Taschenbuch)
Preis: 6,95 Euro
Seiten: 192
Alter: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-551-76888-9

Secret Service, Band 4 (Taschenbuch)
Preis: 6,95 Euro
Seiten: 224
Alter: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-551-76889-6

Secret Service, Band 5 (Taschenbuch)
Preis: 6,95 Euro
Seiten: 176
Alter: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-551-76890-2

Secret Service, Band 6 (Taschenbuch)
Preis: 6,95 Euro
Seiten: 176
Alter: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-551-76923-7

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 43 Bibliotheken

auf 23 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks