Colby Marshall Farbenblind

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 36 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 20 Rezensionen
(8)
(5)
(8)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Farbenblind“ von Colby Marshall

Dr. Jenna Rameys Gehirn besitzt eine seltene Eigenart in der Wahrnehmung, durch die ihre Eindrücke farblich aufblitzen: Rot kann Zorn bedeuten, Liebe oder Kraft. Doch Jenna ist imstande, diese plötzlichen Assoziationen zu nutzen, um aus Personen und Situationen zu lesen wie niemand sonst. Nun hat das FBI den Massenmörder Isaac Keaton festgenommen und die forensische Psychiaterin zu Hilfe gerufen. Im Verhör erfährt sie, dass er es – ob hinter Gittern oder nicht – in der Hand hat, noch mehr Unschuldigen Leid zuzufügen, und besessen davon ist, auch sie unter Kontrolle zu bringen. Jenna allein kann mit ihrem einzigartigen Feingespür verhindern, dass Keatons Drohungen Wirklichkeit werden ... »Colby Marshall hat einen erstklassigen Thriller abgeliefert.« Meg Gardiner »Die Leser werden ungeduldig auf die Fortsetzung mit dieser Heldin warten.« Publishers Weekly

Der etwas andere Thriller mit der etwas anderen Ermittlerin

— Ripper_books
Ripper_books

etwas langatmig

— kitkatkathi22
kitkatkathi22

Konnte mich leider nicht überzeugen. Verworrene Einzelstränge, die mir zu konstruiert waren...offene Fragen gab es am Schluss auch noch

— Irve
Irve

Hat meine Erwartungen leider nicht erfüllt. Zu flach, zu langatmig. Schade.

— Seehase1977
Seehase1977

Leider ein Flop

— buchbaron69
buchbaron69

Dr. Jenna Ramey besitzt eine außergewöhnliche Gabe. Sie sieht die Menschen von Farben umgeben. Rot bedeutet Wut, Zorn oder Liebe. So ...

— Splashbooks
Splashbooks

Ein Thriller wie ich ihn mir wünsche!

— LifeStyleCheck
LifeStyleCheck

Tolle Idee, deren Umsetzung jedoch perfekt ist. Aber der facettenreiche Plot kann trotzdem überzeugen und unterhalten. Gute 3,5 Sterne.

— steffis-und-heikes-Lesezauber
steffis-und-heikes-Lesezauber

Rasant und spannend, die Gabe ist nur eine Stütze (zum Glück!). Ich kann es empfehlen

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Zu langsam, aber dennoch interessant.

— BooksAndFilmsByPatch
BooksAndFilmsByPatch

Stöbern in Krimi & Thriller

Der Nebelmann

Für mich eher Gesellschaftskritik, denn Thriller. Echte Spannung kam für mich erst zum Ende hin auf.

elafisch

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Ein Buch was sich wirklich sehr gut lesen lässt.

kleine_welle

Death Call - Er bringt den Tod

Bereits die ersten 50 Seiten sind der Wahnsinn und es lässt bis zum Ende hin nicht nach. Chris Carter ist einfach ein Muss im Genre Thriller

sabbel0487

Projekt Orphan

Großes Kino, spannend konstruiert, vielschichtige Charaktere und gut geschrieben. Was will man mehr?

Jewego

Das Mädchen, das schwieg

Ein spannender Norwegen-Krimi!

Danni89

Spectrum

manchmal sind die harten Jungs zu nah am Wasser gebaut. Und manche Stellen ergeben für mich keinen Sinn. Deswegen keine volle Punktzahl.

MellieJo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Farbenblind - Colby Marshall

    Farbenblind
    Ripper_books

    Ripper_books

    05. November 2016 um 17:08

    Inhalt: Dr. Jenna Ramey arbeitet als Beraterin für das FBI und erstellt Täterprofile. Ihre Spezialität sind Serienmörder. Was Jenna in ihrem Job so besonders macht? Synästhesie! Sie assoziiert Farben mit bestimmten Dingen und sieht so hinter die Fassade ihrer Soziopathen. Dieser Fall ist jedoch besonders: zwei Serienmörder treiben ihr Unwesen, einer lässt sich absichtlich festnehmen und verlangt explizit nach Jenna. Eigentlich nichts ungewöhnliches, dank Ihrer Gabe aber vorallem wegen ihrer Vergangenheit. Doch was hat diese mit dem aktuellen Fall zutun? Meinung: Ein Mega spannender und rasanter Psychothriller. Zwar mit Ermittlerarbeit, jedoch ist diese so präzise auf die Protagonistin Jenna geschrieben, dass es einfach nur interessant ist und was anderes. Man muss wissen wie es weiter geht und denkt man, man ist selbst etwas durchgestiegen in den Buch: PUSTEKUCHEN! Die Wendungen sind astrein platziert, kein langes Geplänkel, viele spannende Handlungsstränge. Das Buch wird aus mehreren Sichtweisen geschrieben. Zu erst denk man sich: was ist das für ein seltsamer Sprung? Aber es fügt sich nach und nach alles zusammen, selber mitdenken macht nicht nur Mega Spaß, sondern ist eigentlich ein muss sonst versteht man die Zusammenhänge nicht (ich zumindest).Ich kann nur sagen: super Buch, super abwechslungsreich und ich hoffe es gibt mehr über Jenna zu lesen. Der Titel hat mich so angesprochen und der Klappentext fesselte mich sofort. Ich wurde nicht enttäuscht und konnte einen minimalen Einblick in eine Person mit Farbsynästhesie erhaschen.

    Mehr
  • Farbenblind

    Farbenblind
    kitkatkathi22

    kitkatkathi22

    11. July 2016 um 11:35

    Im Freizeitpark werden mehrere Menschen erschossen,der Täter stellt sich,doch gibt es noch einen zweiten Täter???Schaut selbst was ich im Video dazu sage.

    Mehr
  • Farbenblind

    Farbenblind
    Seehase1977

    Seehase1977

    14. March 2016 um 11:34

    Klappentext:Dr. Jenna Rameys Gehirn besitzt eine seltene Eigenart in der Wahrnehmung, durch die ihre Eindrücke farblich aufblitzen: Rot kann Zorn bedeuten, Liebe oder Kraft. Doch Jenna ist imstande, diese plötzlichen Assoziationen zu nutzen, um aus Personen und Situationen zu lesen wie niemand sonst. Nun hat das FBI den Massenmörder Isaac Keaton festgenommen und die forensische Psychiaterin zu Hilfe gerufen. Im Verhör erfährt sie, dass er es – ob hinter Gittern oder nicht – in der Hand hat, noch mehr Unschuldigen Leid zuzufügen, und besessen davon ist, auch sie unter Kontrolle zu bringen. Jenna allein kann mit ihrem einzigartigen Feingespür verhindern, dass Keatons Drohungen Wirklichkeit werden ...Zum Inhalt:Dr. Jenna Ramey ist forensische Psychiaterin mit einer außergewöhnlichen Gabe. Sie ist Synästhetikerin, d.h. ihr Gehirn stellt bestimmte Wahrnehmungen und Eindrücke Jennas in Form einer bestimmten Farbe dar. Diese plötzlichen Assoziationen können für Jenna in ihrer Arbeit mit psychisch kranken Menschen durchaus hilfreich sein. Als Isaak Keaton bei einem Amoklauf in einem Freizeitpark 20 Menschen tötet lässt er sich vom FBI widerstandslos festnehmen. Bei seiner Vernehmung verlangt er sofort nach Dr. Jenna Ramey, obwohl diese nicht mehr aktiv als FBI-Profilerin tätig ist. Vieles im Gespräch mit Keaton deutet darauf hin, dass es sich um einen der sogenannten „Zwillingsmörder“ handelt. Die Frage ist, welche Gefahr stellt der sich noch auf freiem Fuß befindliche Partner Keatons dar? In einem regelrechten Psychoduell mit Isaak findet Jenna heraus, dass Keaton mehr über ihr Privatleben weiß als ihr lieb ist, dass sie und ihre Familie in Gefahr sind und dass er noch mehr Unschuldigen Leid zufügen wird, wenn Jenna nicht verhindern kann, dass Isaak Keatons Drohungen Wirklichkeiten werden…Die Idee die hinter dem Thriller „Farbenblind“ von Colby Marshall steckt hat mich neugierig gemacht, mit dem Thema Synästhesie habe ich mich vorher noch nie wirklich beschäftigt, geschweige denn etwas davon gehört. Leider hat das Buch dann doch nicht gehalten, was ich mir versprochen hatte. Die Geschichte an sich fand ich eigentlich recht gut, ein Psychopath der sein perfides Spiel dadurch umsetzt, in dem er Dritte manipuliert um an sein Ziel zu kommen. Dennoch habe ich mich eher durch das Buch gequält und als Pageturner würde ich es keinesfalls bezeichnen. Die vielen Dialoge machen es meines Erachtens zu langatmig und nehmen so die Spannung aus der Story. Auch Jennas Gabe blieb mir zu undurchsichtig, zwar wurden immer mal wieder Farben und Wahrnehmungen in den Raum gestellt, die tieferen Erklärungen hierzu blieben aber leider aus. Die Charaktere haben mich auch nicht wirklich berührt, wirkten auf mich gefühls- und emotionslos ohne viel Tiefgang. Auch hier bleiben viele Fragen einfach offen. Der Schreibstil der Autorin war allerdings gut und flüssig zu lesen.Alles in allem konnte mich „Farbenblind“ von Colby Marshall nicht überzeugen, zu wenig Spannung zu viele langatmige Passagen zu wenig Tiefgang. Leider enttäuschend.

    Mehr
  • Leider ein Reinfall

    Farbenblind
    buchbaron69

    buchbaron69

    27. February 2016 um 17:06

    Klappentext "Mittels neurologischer Fähigkeiten auf Tätersuche." Dr. Jenna Rameys Gehirn besitzt eine seltene Eigenart in der Wahrnehmung, durch die ihre Eindrücke farblich aufblitzen: Rot kann Zorn bedeuten, Liebe oder Kraft. Doch Jenna ist imstande, diese plötzlichen Assoziationen zu nutzen, um aus Personen und Situationen zu lesen wie niemand sonst. Nun hat das FBI den Massenmörder Isaac Keaton festgenommen und die forensische Psychiaterin zu Hilfe gerufen. Im Verhör erfährt sie, dass er es – ob hinter Gittern oder nicht – in der Hand hat, noch mehr Unschuldigen Leid zuzufügen, und besessen davon ist, auch sie unter Kontrolle zu bringen. Jenna allein kann mit ihrem einzigartigen Feingespür verhindern, dass Keatons Drohungen Wirklichkeit werden ... Die Autorin Tagsüber ist Colby Marshall Autorin, abends Tänzerin und Choreografin. Sie hat die Angewohnheit, jedes ihrer Hobbys zum Beruf zu machen, so dass ihr als Workaholic nie die Arbeit ausgeht. Neben ihren gefühlten 9502 normalen Jobs ist sie stolzes Mitglied der International Thriller Writers und der Sisters in Crime. Colby lebt mit ihrer Familie in Georgia. Und sie weiß, worüber sie bei der Graphem-Farb-Synästhesie schreibt, denn sie hat selbst diese seltene Gabe. Besuchen Sie sie online unter colbymarshall.com. Meine Meinung Story Jenna Rameys hat eine Fähigkeit, wenn sie auf Menschen trifft, bildet ihr Gehirn Farben. Bestimmte Farben stehen für bestimmte Wesenszüge. Mit dieser Anomalie – Synästhesie- genannt geht Jenna für das FBI auf Verbrecherjagd. Sie bekommt es mit einem Serienmörder Duo zu tun. Währen einer sich freiwillig Stellt, ist der Andere noch auf freien Fuß und Jenna soll helfen, diesen zu finden. Schreibstil Das Buch ist leicht zu lesen. Die Geschichte wird aus mehreren Perspektiven erzählt. Mittelpunkt ist das Katz und Maus Spiel zwischen dem Inhaftierten Isaac Keaton und Jenna Rameys. Charaktere Die Charaktere sind durchschnittlich beschrieben. Eine Beziehung konnte ich nicht aufbauen. Sie blieben mir zu unscheinbar und blass. Mein Fazit Die Idee, die hinter dem Buch steht, las sich anfangs ganz interessant. Doch macht eine gute Idee noch keine gute Geschichte .Zum einen wirkt die Geschichte unwahr, ich denke keine Ermittlungsbehörde würde sich so von einen Inhaftierten auf der Nase rumtanzen lassen .Auch die Idee mit der farbassoziation bringt der Geschichte keine wirkliche Spannung. Für den Leser ist es letztendlich einerlei ob z.b Rot, Grün oder Gelb für Wut steht. Was bleibt ist eine langatmige Geschichte. Ich musste mich zum Weiterlesen zwingen und habe bei Seite 160 Abgebrochen ,schade um die vertane Zeit. Ich vergebe zwei von fünf Sternen

    Mehr
  • Farbenblind, rezensiert von Petra Weddehage

    Farbenblind
    Splashbooks

    Splashbooks

    19. February 2016 um 11:10

    Die Autorin hat so einige Fähigkeiten. Des Nachts arbeitet sie als Turniertänzerin und Choreographin. Ihre Hobbys macht sie eben zum Beruf. Dies ist eine schöne Möglichkeit das Nützliche mit dem Angenehmen zu verbinden. Als Autorin ist sie allerdings richtig gut, wenn nicht gar erstklassig. Der vorliegende Band dürfte diese These bestimmt schnell beweisen. Colby Marshall gelingt es recht gut die Leser in die komplexe Story einzuführen. Die Idee, eine mit ungewöhnlichen Fähigkeiten ausgestattete Ermittlerin in einen komplizierten Kreislauf aus Gewalt und Mord zu versetzen, erweist sich hierbei als interessanter Schachzug. Die Autorin lässt sowohl ihre Protagonistin wie auch die Leser lange im Dunklen herumraten. Hin und wieder bekommt man einen Happen zugeworfen der die Story voranbringt oder mit überraschenden Wendungen aufwartet. Die Figur der Jenna dürfte den Lesern sehr schnell sympathisch werden. Ihre Helfer bleiben ein wenig farblos, doch dies stört den Fluss der Geschichte keinesfalls.Rest lesen unter: http://splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/23185/farbenblind

    Mehr
  • Farbenblind spielt mit dem Leser .....

    Farbenblind
    LifeStyleCheck

    LifeStyleCheck

    25. January 2016 um 19:24

    ... und spart dabei nicht an Spannung. Die Autorin beherrscht die Kunst den Leser in den Bann zu ziehen. Ein Thriller ganz nach meinem Geschmack, immer wenn ich dachte ich hätte die Lösung gefunden, belehrte mich das Buch eines besseren.  Lesenswert, zwei Hauptfiguren die gegensätzlicher nicht sein könnten. Eine Geschichte die verworrener und klarer nicht sein könnte und Überraschungen an jeder Ecke. 

    Mehr
  • Sehr gute 3,5 Sterne für einen Thriller mit besonderer Idee

    Farbenblind
    steffis-und-heikes-Lesezauber

    steffis-und-heikes-Lesezauber

    13. January 2016 um 08:29

    Kurzbeschreibung: Dr. Jenna Rameys Gehirn besitzt eine seltene Eigenart in der Wahrnehmung, durch die ihre Eindrücke farblich aufblitzen: Rot kann Zorn bedeuten, Liebe oder Kraft. Doch Jenna ist imstande, diese plötzlichen Assoziationen zu nutzen, um aus Personen und Situationen zu lesen wie niemand sonst. Nun hat das FBI den Massenmörder Isaac Keaton festgenommen und die forensische Psychiaterin zu Hilfe gerufen. Im Verhör erfährt sie, dass er es – ob hinter Gittern oder nicht – in der Hand hat, noch mehr Unschuldigen Leid zuzufügen, und besessen davon ist, auch sie unter Kontrolle zu bringen. Jenna allein kann mit ihrem einzigartigen Feingespür verhindern, dass Keatons Drohungen Wirklichkeit werden... Meinung: Die Idee hinter diesem Thriller ist ja etwas besonders und hat mich gleich neugierig gemacht. Ich war gespannt, wie das mit dieser Synästhesie genau funktioniert und wie diese besondere Wahrnehmung umgesetzt wurde. Aber leider blieb „Farbenblind“ selbst da etwas hinter meinen Erwartungen zurück. Denn, obwohl es zu Beginn eine gute Definition dazu gibt und es in der Geschichte selbst auch immer wieder erwähnt, erklärt und angewandt wird, ist mir die Gabe selbst doch etwas fremd geblieben. Es hat die Geschichte jetzt nicht gestört, aber meiner Meinung auch nicht wirklich belebt. Es waren Beschreibungen und Erkenntnisse, die nebenbei eingeworfen wurden, die ich aber nie wirklich nachvollziehen oder nachfühlen konnte. Wahrscheinlich liegt es daran, dass ich selbst sowas ja noch nie erlebt habe, aber auch die Beschreibungen der Autorin waren für mich in diesem Fall auch nicht wirklich greifbar, sondern einfach nur als Tatsache dargestellt, die man einfach glauben muss. Positiv überrascht hat mich hingegen der facettenreiche Handlungsverlauf. Es gibt extrem viele Wendungen und Überraschungen, vieles hängt zusammen, wie man es anfangs gar nicht vermuten könnte. Als Leser bekommt man nicht alles auf dem Silbertablett serviert, sondern hat die Möglichkeit selbst mitzudenken und die Hintergründe zu durchschauen. Zwar wirkt manchmal einiges ein bisschen konstruiert, aber da der Täter alles bis ins kleinste Detail geplant hat, gehört das zur Geschichte. Und da die Geschichte eigentlich so gut und fesselnd aufgebaut ist, fand ich es etwas schade, dass nicht immer die volle Spannung bei mir ankam. Manchmal hat mir dabei leider ein bisschen die mitreißende Atmosphäre gefehlt, auch wenn sich der Thriller sonst wirklich schnell und flüssig lesen lässt. Aber auch die Figuren konnten mich definitiv überzeugen. Protagonistin Jenna ist eine starke Frau und auch wenn mir ihre Gabe etwas fremd geblieben ist, konnte ich mich in sie selbst gut hineinversetzten. Vor allem ihre Vergangenheit fand ich sehr interessant und super in die Geschichte integriert. Aber auch die anderen Charaktere haben mir gefallen. So hat sich Yancy im Verlauf zu einer wichtigen Konstante entwickelt und die Soziopathen sind ihr vom Wesen glaubhaft gelungen und für den Leser extrem undurchsichtig und geheimnisvoll. Das Ende ist fulminant und zufriedenstellend, auch wenn noch Raum für eine Fortsetzung gelassen wird. Fazit: Ein Thriller, der eigentlich mit einer besonderen Idee überzeugen will. Jedoch fand ich die Umsetzung der Synästhesie nicht ganz so gut gelungen, da diese Besonderheit den ganzen Roman über eher etwas fremd und schwer nachvollziehbar bleibt. Dennoch kann der facettenreiche Plot auch so überzeugen und unterhalten, da der Handlungsverlauf von vielen Wendungen und überraschenden Entwicklungen geprägt ist. Und auch die toll beschriebenen Charaktere beleben die Geschichte. Nur beim Schreibstil habe ich manchmal ein bisschen die mitreißende Atmosphäre vermisst, aber da dies ein Debüt ist, habe ich durchaus die Hoffnung, dass es Colby Marshall beim nächsten Mal noch besser gelingt. So gibt’s aber immer noch deutliche 3,5 Sterne.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213
    kubine

    kubine

    08. January 2016 um 17:04
  • Wenn du den General hast, aber den Soldaten benötigst

    Farbenblind
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    02. January 2016 um 15:40

    In einem großen Freizeitpark passiert der Horror: zwei Amokläufer schießen wild um sich. Einer wird ohne Widerstand von der Polizei verhaftet, der andere ist flüchtig. Der Täter will jedoch nur mit einer reden: Dr. Jenna Ramey. Die forensische Psychiaterin hat eine besondere Gabe, die sich Farbsynesthäsie nennt. In bestimmten Situationen tauchen vor ihren Augen Farben auf, die sie mit bestimmten Gefühlen verbindet. Wird ihr das helfen, den zweiten Schützen zu finden? "Farbenblind" war mein erster Thriller von Colby Marshall und ich bin sehr zufrieden. Die Autorin erschafft mit dem Auftakt zu einer Reihe um die Psychiaterin Jenna Ramey eine Hauptfigur, die durch ihre Gabe nicht immer nur Vorteile hat. Toll! Die Geschichte wird von einem auktorialen Erzähler geschildert. Dabei folgt man aber nicht nur Jenna, sondern bekommt auch einen genauen Einblick in die Welt des Täters Isaac Keaton und erfährt zu dem etwas über die Opfer des Amoklaufes. Die unterschiedlichen Sichtweisen auf das Geschehen sowie die schnellen Wechsel haben mir sehr gut gefallen. Endlich mal wieder ein Thriller, der sich wie ein Actionfilm liest. Zugegeben, zu Beginn hatte ich Bedenken, ob die Farbsynesthäsie von Dr. Ramey nicht zu sehr ausgeschlachtet, in den Vordergrund gerückt wird oder gar ins mysthische abdriftet. Doch die Sorge war unbegründet. Colby Marshall fügt die Gabe sehr gut in die Geschichte ein und nutzt sie als Denkanstöße für Jenna und ihr Team. Mehr nicht. Das fand ich toll. Jenna Ramey ist mir sympathisch, wenn auch nicht ohne Ecken und Kanten. Die Psychiaterin hat mit ihrer eigenen Vergangenheit zu kämpfen, die im Verlauf des Buches immer mehr ans Licht kommt. Dabei hat sich die Autorin mal nicht an Alkohol oder gewalttätigen Ehemännern aufgehalten, sondern ging einen Schritt weiter. Für mich als passionierte Thriller-Leserin eine tolle Abwechslung. Jenna ist zielstrebig, auch wenn ich sie ab und an für ihre übereilten Entscheidungen schlagen wollte. Die Story selbst hat mich von Beginn an gefesselt. Der Amoklauf findet in einem sehr bekannten Freizeitpark statt, auch wenn die Autorin den Namen nicht verwendet. Da ich dort selbst schon ein paar Mal zu Besuch war, ist mir gleich zu Beginn schon anders geworden. Im hohen Tempo jagt man dann die Täter, folgt einem verzweifelten Vater und muss sich mit einem narzisstischen Soziopathen auseinandersetzen. Die Geschichte ist rund, lässt aber bei genauem Hinsehen Detailfragen offen. Mich hat das beim Lesen nicht gestört, ich hoffe aber, dass der Folgeband mehr Antworten liefert. Das Ende war dramatisch und passend zur gesamten Handlung. Colby Marshall lässt genug Raum für eine Fortsetzung, der Fall an sich ist aber abgeschlossen. Der Stil der Autorin ist sehr gut und flüssig zu lesen. Ihre Erzählweise ist direkt, unkompliziert und ohne Schnörkel. Blutige Details gibt es kaum. Die Jagd auf die Täter hat einfach hohe Priorität. Fazit: bei dem Buch kann man fast blind zugreifen!

    Mehr
  • Ein eher ruhiger Thriller..

    Farbenblind
    BooksAndFilmsByPatch

    BooksAndFilmsByPatch

    29. December 2015 um 21:29

    ►♥◄ INHALT ►♥◄ Dr. Jenna Rameys Gehirn besitzt eine seltene Eigenart in der Wahrnehmung, durch die ihre Eindrücke farblich aufblitzen: Rot kann Zorn bedeuten, Liebe oder Kraft. Doch Jenna ist imstande, diese plötzlichen Assoziationen zu nutzen, um aus Personen und Situationen zu lesen wie niemand sonst. Nun hat das FBI den Massenmörder Isaac Keaton festgenommen und die forensische Psychiaterin zu Hilfe gerufen. Im Verhör erfährt sie, dass er es – ob hinter Gittern oder nicht – in der Hand hat, noch mehr Unschuldigen Leid zuzufügen, und besessen davon ist, auch sie unter Kontrolle zu bringen. Jenna allein kann mit ihrem einzigartigen Feingespür verhindern, dass Keatons Drohungen Wirklichkeit werden ... ►♥◄ MEINE MEINUNG ►♥◄ Colby Marshall war mir bis zum Eintreffen der Mail vom Heyne Verlag absolut kein Begriff, doch der Klappentext machte mich doch sehr neugierig. Ob mich das Buch letztlich überzeugen konnte, erfahrt ihr jetzt: Der Einstieg fiel mir sehr leicht. Der Prolog ist voller Spannung und ich leitete davon ab, dass mich eine actionreiche Geschichte erwartete, die mich komplett mitreißen und fesseln kann. Klar, wer schon so viel Rasanz in einen Prolog legt, der weiß, wie man einen Leser Gänsehaut beschert. So meine Gedankengänge während der ersten Seiten. Denn im Prolog erfahren wir als Leser schon mal, wie der Schütze Isaac Keaton zig Menschen scheinbar wahllos erschoss - und das in einem Freizeitpark. Adrenalin und Schock pur - doch geht es auch so weiter? Kommen wir vor der Antwort noch "kurz" zu den Charakteren. Jenna, unsere Hauptfigur gefiel mir mindestens genau so gut, wie der Einstieg. Man lernt sie nach und nach kennen und kann sie, aufgrund ihrer Bodenständigkeit schnell ins Herz schließen. Außerdem ist sie eine sehr interessante Figur, die durch diese spezielle Gabe, niemals langweilig wird. Jenna verköpert Karrierefrau und Mutter perfekt, auch wenn ihre kleine Ayana hin und wieder ganz schön zu kurz kam. Nichts desto trotz ist sie trotz der Tatsache, dass sie sich bereits einen Großteil ihres Lebens mit Serienkiller und Soziopathen umgibt, ein 100%iger Familienmensch und diese Mischung machte Jenna einfach bewundernswert. Dass sie selbst eine nicht ganz einfache Vergangenheit hinter sich hat, rundet das Bild dann gänzlich ab. Ihre Handlungen und Gedankengänge waren somit stets nachvollziehbar und einleuchtend. Über die Nebenfiguren kann ich ebenfalls nur positives sagen. Alle waren ausreichend detailliert und eingehend dargestellt und jeder brachte sein besonderes Merkmal mit, um ihn noch realer und einzigartiger zu machen. Vor allem Yancy und Hank waren sehr amüsant und ihr Platzhirschgehabe war eine willkommene Frische bei einem so ernsten Thema.  Der Stil von Colby Marshall ist wunderbar leicht und flüssig zu lesen. Ich flog nur so durch die Seiten war überrascht, wie schnell ich durch die Geschichte kam. Eingehende Beschreibungen sucht man zwar vergeblich, dafür wird so die Fantasie des Lesers eingeregt; was das ganze noch realistischer und echter wirken ließ. Ebenso erwähnenswert sind die immer wieder auftauchenden Abschnitte, in denen aus der Sicht anderer erzählt wird; wie beispielsweise eines Opfers. Ganz thrillertypisch wird die Story aus der dritten Person in der Vergangenheitsform erzählt, was mich total zufriedenstellte. Nun zur Idee. Alles im allem empfand ich die Idee als sehr gut. Diese Gabe von Jenna machte die Story zu etwas, was ich zuvor noch nie hatte und umso erfrischender war es, in die Welt die Colby Marshall erfunden hat, einzutauchen. Leider muss ich sagen, dass ich trotz allem der Meinung bin, die Idee seie unausgereift. Ich empfand die Lösungen mancher Plots einfach zu einfach und "langweilig", was mir den Spaß am Lesen immer wieder etwas ruinierte. Manches war so naheliegend und ich dachte mir ständig "ne, so simple kann die Antwort doch gar nicht sein" .. aber sie war es dann doch. Es fällt mir unfassbar schwer, meine Gedanken hier in Worte zu fassen, weil ich dann einfach spoilern müsste - was ich nicht tun möchte. Die Umsetzung konnte das Ganze dann auch nicht mehr rausreißen. Nach dem sehr rasanten Prolog fiel die Spannung massiv ab und war quasi biks zum Finale dann auch nicht mehr vorhanden. Die Story plätscherte permanent so dahin, ohne dass sie mich richtig packen und mitreißen konnte. Vielleicht wäre es an dieser Stelle klüger gewesen, auf einen so brutalen Prolog zu verzichten und die Geschichte allgemein langsamer zu beginnen. Schade drum, denn das Potential war definitiv vorhanden, nur fand ich es eindeutig zu langsam und ruhig, fast schon gediegen, als dass hätte irgendwie hätte Spannung aufkommen können. Das große Finale hingegen glänzte durch Action, Trubel und jede Menge rasante Einflüsse. Da kamen dann die Auflösungen knall auf fall und lieferten so noch einmal eine Menge Spannung. Hier kommen wir aber zu der oben genannten Problematik - nämlich die zu einfach gewählten Antworten auf einige Fragen und auf den allgemeinen Hauptplot. Da wäre vielleicht etwas komplexeres angebracht gewesen, jedoch möchte ich nicht leugnen, dass mir die letzten 30 Seiten wirklich gut gefallen haben mich richtig mitreißen konnten. ►♥◄ FAZIT ►♥◄ Colby Marshall schuf hier einen relativ ruhigen Thriller, ohne großen Spannungsbogen (meine Meinung!), dafür mit sehr schönen, einzigartigen Figuren und einer guten Grundidee. Überdies überzeugte mich der Stil der Autorin nahezu komplett und machten das Buch zu einer guten Unterhaltung, wenn auch nicht so, wie ich es mir erwünscht und erhofft hatte. Wer gerne langsamere Thriller liest und nicht nur auf Action und Spannung setzt, kann guten Gewissens nach "Farbenblind" greifen. Für alle anderen empfehle ich dann doch eher andere Werke. ►♥◄ 3 VON 5 STERNEN ►♥◄ Ich vergebe 3 von 5 möglichen Sternen! Diese Geschichte überzeugte mich nicht 100%, doch konnte ich dennoch einige schöne Lesestunden damit verbringen.

    Mehr
  • Die Farben hätte es nicht gebraucht

    Farbenblind
    aftersunblau

    aftersunblau

    22. December 2015 um 21:17

    Isaac Keaton hat 20 Menschen getötet und lässt sich anschließend widerstandslos festnehmen. Er verlangt mit der Ermittlerin Jenna Ramey zu sprechen, die eine besondere Begabung hat. Sie sieht Geschichten in Farbe, so kann rot Zorn sein, orange steht für eine Lüge. Ich konnte aber mit diesen ganzen Assoziationen nichts anfangen und daher hat mich das Buch auch nicht wirklich gefesselt. Die Psychospielchen haben sich interessant gelesen und auch die Spannung kam nicht zu kurz, allerdings hätte man das Thema Synästhetikerin dazu nicht gebraucht, das fand ich eher verwirrend. Am Ende bleiben einige Fragen offen, die dann wahrscheinlich in den Folgebänden geklärt werden. 

    Mehr
  • Bei dir bin ich farbenblind.

    Farbenblind
    Meteorit

    Meteorit

    Rezension ,,Farbenblind" von Colby Marshall Farbenblind stellt den Auftakt zur Serie um die ehemalige FBI-Profilerin Dr. Jenna Ramey dar. Der erste Band ist mit 448 Seiten am 09.11.15 im Heyne Verlag erschienen. Inhalt: Dr. Jenna Rameys Gehirn besitzt eine seltene Eigenart in der Wahrnehmung, durch die ihre Eindrücke farblich aufblitzen: Rot kann Zorn bedeuten, Liebe oder Kraft. Doch Jenna ist imstande, diese plötzlichen Assoziationen zu nutzen, um aus Personen und Situationen zu lesen wie niemand sonst. Nun hat das FBI den Massenmörder Isaac Keaton festgenommen und die forensische Psychiaterin zu Hilfe gerufen. Im Verhör erfährt sie, dass er es – ob hinter Gittern oder nicht – in der Hand hat, noch mehr Unschuldigen Leid zuzufügen, und besessen davon ist, auch sie unter Kontrolle zu bringen. Jenna allein kann mit ihrem einzigartigen Feingespür verhindern, dass Keatons Drohungen Wirklichkeit werden ... (Klappentext) Cover: Das Cover ist ein wenig unscheinbar und auf dem ersten Blick hat es mir auch nicht so gut gefallen. Je länger ich es jedoch betrachte, umso besser gefällt es mir. Die Mischung der Farben finde ich interessant und letztendlich gelungen. Charaktere: Hauptperson ist Dr. Jenna Ramey. Sie ist etwas besonderes, da sie eine Synästhetikerin ist. Das heißt, dass sie bei Menschen oder Dingen Farben wahrnimmt und diese verschiedene Bedeutungen für sie haben. Z.B erkennt sie teilweise ein orange für eine Lüge oder spürt den Zorn des gegenübers wenn ihr ein rot ausgestrahlt wird. Dies ist ein interessanter Aspekt in diesem Buch, da mir die Synästhesie nicht geläufig war. Yancy ist ein ehemaliger Polizist mit Beinprothese, der Jenna im Laufe des Buches helfen wird beim Ermitteln und einfach eine symphatische Person ist mit einem sarkastischen, witzigen Humor. ,,Die Bösen" werden auch gelungen dargestellt. Ganz besonders schlimm fand ich, dass selbst die Mutter von Jenna eine Serienmörderin ist. Das erzeugt Grusel aus nächster Nähe. Zum Glück ist sie eingesperrt ... zumindest noch am Anfang des Buches ... Meine Meinung: Colby Marshall versteht es zu schreiben. Der Plot wirkt nicht konstruiert. Viele Dialoge prägen diesen Roman, was ich persönlich gut finde. Toll finde ich auch die meist kurzen Einbindungen der Vergangenheit in der Perspektive des Serienkillers. Die Thematik mit der Synästhesie ist total interessant. Ich habe von dieser Eigenschaft noch nie gehört, umso spannender ist es für mich, davon zu lesen. Ich muss aber auch sagen, dass die Farbenerkennung für mich nicht das Buch ausmacht und somit für mich auch nicht nötig wäre. Auch ohne diesen Farbaspekt hätte ich das Buch bewertet wie jetzt, denn es ist einfach ein wahnsinnig spannender Thriller. ,,Der Anschlag im Freizeitpark. Das waren sie. Einer in Haft, der andere Gott weiß wo. Wir haben eine Spur, die der Teufel selbst gelegt hat, außerdem werden wohl noch ein paar Leichen mehr dazukommen." S.77 Ein bisschen komisch finde ich, dass sich für Isaac die Bezeichnungen Psychopath und Soziopath oft abgewechseln. Im Klappentext steht sogar noch, dass er ein Soziopath ist, jedoch wird oft der Begriff Psychopath oder psychopathische Eigenschaft für ihn verwendet. Verwirrend. Wie der Soziopath/Psychopath das ganze Geschehen einfädelt und wie die Ermittler darauf kommen ist jedoch beeindruckend, erschreckend und zugleich total interessant zu lesen. Es bleiben mehrere Fragen nach Beendigung des Buches offen und ungeklärt. Das hat mich jedoch nicht gestört, weil dies erst der erste Band der Reihe um die Ermittlerin ist, somit passt es und lässt viel Raum für den nächsten Band. Das Ende ist regelrecht ein Appetithäppchen für den nächsten Band, den man danach unbedingt lesen will. (Zumindest ich) Fazit: Abschließend hat mir der Thriller gut gefallen. Die Thematik ist interessant, wäre aber nicht unbedingt nötig gewesen, denn der Thriller überzeugt durch seine Spannung und Handlung, nicht durch die Synästhesie der Hauptperson. Da dies erst den Auftakt der Serie darstellt, freue ich mich schon jetzt auf den nächsten Band, der hoffentlich bald erscheinen wird. Ein lesenswerter Thriller.

    Mehr
    • 7
    lesebiene27

    lesebiene27

    20. December 2015 um 20:29
  • Spannungsgeladener, fesselnder und auch nervenaufreibender Thriller

    Farbenblind
    Line1984

    Line1984

    18. December 2015 um 09:32

    Ich hatte über diesen Thriller nur gutes gehört, das machte mich natürlich neugierig. Der Klappentext und auch das Cover überzeugten mich auf Anhieb. Ich begann mit dem lesen und war sofort mitten im Geschehen, das Buch beginnt mit einem überaus spannenden Prolog. Dieser Prolog sorgte für mächtig Spannung und schon bald konnte ich dieses Buch nicht mehr aus den Händen legen. Isaac Keaton tötet ohne mit der Wimper zu zucken 20 Menschen und lässt sich anschließend ohne Gegenwehr festnehmen. Isaac ist einer der "Zwillinge" die an der gesamten Ostküste gemordet haben, wer ist der andere Zwilling? Was plant Isaac? Und was hat es mit Jennas Mutter auf sich? Jenna ist wirklich eine starke Frau die eine besondere Gabe hat, sie kann in Menschen lesen wie kein anderer. Denn jedem Menschen umgibt eine Farbe und diese sieht Jenna und kann so den menschen einschätzten. Der Schreibstil ist locker und flüssig dadurch liest sich dieses Buch sehr angenehm und in einem Zug aus. Was mir gleich zu beginn aufgefallen ist sind die vielen Personen. Personen die irgendwann mit dem anderen zu tun hatten und sich so ihre Wege kreuzten. Das war doch leicht verwirrend, aber nicht negativ. Denn mit diesem Thriller hat mich die Autorin zum grübeln gebracht. Nichts ist so wie es scheint, bis zum Ende hin war dieses Buch völlig unvorhersehbar. Zu keiner Zeit gab es langatmige Szenen oder dergleichen. Die Charaktere sind vielschichtig und auch realistisch beschrieben. Jenna war mir sofort sympatisch, sie ist eine starke junge Frau die schon einiges Erleben musste. Dennoch lässt sie sich nicht unterkriegen und kämpft weiter. Die Handlung ist wahnsinnig fesselnd und spannend. Das Ende war der Hammer und kam wie ein Zug angerast. Ich bin auch jetzt noch geflasht. Mich persönlich konnte dieser Thriller restlos überzeugen. Ich kann euch dieses Buch nur ans Herz legen, gerade Thrillerfans werden begeistert sein. Ich freue mich nun wahnsinnig auf den nächsten Teil dieser neuen Reihe. Fazit: Mit Farbenblind ist der Autorin ein spannungsgeladener, fesselnder und auch nervenaufreibender Thriller gelungen der durch geschickte Wendung völlig unvorhersehbar bleibt! Dieses Buch bekommt von mir 5 Sterne!

    Mehr
  • Farbenblind

    Farbenblind
    thenight

    thenight

    10. December 2015 um 13:40

    Ein Täter der sich widerstandslos festnehmen lässt und eine Profilerin die Gefühle als Farben sieht und diese Gabe einsetzten kann um mehr über die Täter zu erfahren. Als der Serienkiller  Isaac Keaton verhaftet wird, will er nur mit der forensischen Psychiaterin Dr. Jenna Ramey zu sprechen und da er glaubhaft machen kann, das er es in der Hand hat ob noch mehr Menschen sterben oder nicht, denn er tötete nicht allein. Meine Meinung: Colby Marshall hat einen durchaus spannenden Thriller geschaffen, der einen Einblick in die kranke Psyche eines Mörders gibt. Teilweise ist es etwas schwierig der Handlung zu folgen, viele Dialoge scheinen nicht zielführend und auch wenn sich immer wieder alles zueinander fügt, blieb mir der Sinn so manchen Gesprächs verborgen. Sehr Interessant fand ich die Gabe Jennas, ich wusste vor diesem Buch nicht einmal das es so etwas gibt und das man diese *Gabe* relativ gezielt einsetzen kann um Menschen zu beurteilen. Rückblenden in die Vergangenheit, bringen Stück für Stück Licht ins Dunkel und steigern das Lesevergnügen, ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Das Cover ist eher unspektakulär und gerade das empfand ich als sehr anziehend, hebt es sich doch wohltuend von vielen anderen ab.

    Mehr
  • Mein Fazit: Kann man mal lesen, muss man aber nicht. Eher mittelmäßig.

    Farbenblind
    YvisLeseecke

    YvisLeseecke

    07. December 2015 um 20:16

    Der Schreibstil war in Ordnung, konnte mich aber jetzt nicht zu 100% überzeugen. Es gab viele Dialoge, wodurch man doch recht zügig voran kam. In Dialogen kann man jedoch nicht so die Gefühle verdeutlichen, finde ich, so dass bei mir nicht diese typische Thriller Spannung aufkam. Zudem waren für mich die Dialoge manchmal auch sehr verwirrend und am Ende habe ich einfach nicht verstanden, was mir die Autorin mit dem Dialog jetzt sagen wollte. Ich musste Sachen sogar zweimal lesen, weil ich nicht mal wusste wer da jetzt gerade was sagt. Das stört natürlich schon den Lesefluss. Ich hätte mir einfach mehr Gefühle, Ängste und Emotionen gewünscht. Die Geschichte an sich, also das Attentat/die Serienmörder fand ich ganz gut, ich habe auch bislang noch nie was von einen Serienmörder Duo gelesen. Aber auch hier, fand ich die Sache mit den Farben irgendwie flach. Ich habe bis jetzt nicht begriffen was diese ganze Farben bedeuten. Da hätte ich mir einfach mehr Erklärungen gewünscht, so mal dies ja das Hauptding des Buches sein sollte. Auch die Ermittlerin fand ich nicht sympathisch und konnte mich in Ihr denken nicht reinversetzten, gerade im Umgang mit Ihrem Kind. Yancey hingegen fand ich ganz lustig und interessant und auch mit Hank, der ja den Vater der Tochter darstellen sollte fand ich seltsam in dieser Beziehung. Auch hier fehlte mir bei alles Charaktere Tiefgang. Es wird immer viel angeschnitten und man bleibt mit vielen Fragen zurück. Als Ermittler waren die beiden ganz OK, aber es konnte mich nicht richtig packen. Mein Fazit: Kann man mal lesen, muss man aber nicht. Eher mittelmäßig.

    Mehr
  • weitere