Colin Cotterill Dr. Siri und seine Toten

(129)

Lovelybooks Bewertung

  • 110 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 28 Rezensionen
(41)
(53)
(26)
(5)
(4)

Inhaltsangabe zu „Dr. Siri und seine Toten“ von Colin Cotterill

Exotisches Laos, rätselhafte Todesfälle und die originellste Ermittlerfigur des Krimigenres

Eigentlich hatte es Dr. Siri bisher nur mit lebenden Patienten zu tun. Doch nun wird er mit seinen 72 Jahren zum einzigen Leichenbeschauer von ganz Laos ernannt. Schon bald hat er es mit zwei mysteriösen Fällen zu tun: Die Frau eines Parteibonzen stirbt bei einem Festessen, und drei tote Männer werden in einem See gefunden. Mit veralteten Lehrbüchern, mangelhafter Ausrüstung, aber viel Witz und Intuition macht sich Dr. Siri daran, die Morde aufzuklären.

Ich verschlinge alle Abenteuer des skurrilen und humorvollen Dr. Siri. Absolut empfehlenswerte Lektüre

— Hans-D

Spannend, lustig, neu. Mit Dr. Siri hat Cotterill einen ungewöhnlichen und äußerst liebenswerten Hobby-Detektiv erschaffen.

— larissa_78

abgebrochen. langweilig. Der Roman spielt in Laos u. nicht in Thailand oder Vietnam.

— zbaubf

Ein unterhaltsam, skurriler und doch witziger Thailand-Krimi.

— Kaschmistory

Skurril, kritisch, komisch, spannend - perfekt :-)

— Mono-chan

Ein etwas anderer Krimi mit exotischem, sozialistischem Flair.

— black_horse

Ein Held mit 72 Jahren, kommunistische Bürokratie, 3 tote Vietnamesen, die tote Frau eines Parteibonzen, Geister...eine hinreißende Mischung

— matthias66

Höre gerade "Dr. Siri und seine Toten". Durch die Stimme von Jan Josef Liefers bekommt die Geschichte noch einmal eine besondere Note, es gewinnt durch das Vorlesen zusätzlich an Witz. Es wird sicherlich nicht mein letztes "Dr. Siri-Buch"sein.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Krimi & Thriller

Tödliche Sehnsucht

Ein unterhaltsamer Thriller aus dem Genre Romantic Suspense, in dem die kriminellen Elemente überwiegen.

Krimine

Nachts am Askanischen Platz

Ein neuer, spannender Fall für Leo Wechsler!

Katjuschka

Chateau Mort

Eine stimmige Fortsetzung, bei der Inhalt und Äußeres harmonisch aufeinander abgestimmt wurden. Ein wahres Leseerlebnis.

seschat

In eisiger Nacht

Spannend bis zur letzten Seite. Ein hochaktuelles Thema spannend umgesetzt, ein wahrer Page-turner. Meine britische Neuentdeckung.

Catgirllovesbooks

Die Vergessenen

Ein spannender Mix aus Roman und Krimi mit historischer Komponente. Mir fehlte es nur an Tiefgang.

jenvo82

Aus nächster Nähe

Was das Buch zu einem Thriller macht leider erst am Schluß dazu gekommen.

Katzenmicha

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • .....Dr. Siri....

    Dr. Siri und seine Toten

    Lesebegeisterte

    09. August 2017 um 15:11

    Dr. Siri ist 72 Jahre alt und eigentlich reif für die Pension doch dann wird er aufgrund seiner medizinischen Kenntnisse zum einzigen Leichenbeschauer von Laos ernannt. Anhand von zwei Lehrbüchern aus dem Jahr 1948 macht Dr. Siri seine erste Pathologische Untersuchung! Die Gemahlin eines Parteibonzen ist einfach so beim Abendessen gestorben. Dr. Siri glaubt das dieser Tot nicht mit rechten Dingen zugegangen ist. Er beschließt auf eigene Faust zu ermitteln und die wahre Todesursache heraus zu finden… Ein witziger und spannender Krimi mit einem originellen Ermittler!

    Mehr
  • Was für ein herrlich origineller, skurriler und liebenswerter Ermittler!

    Dr. Siri und seine Toten

    PMelittaM

    30. June 2017 um 17:54

    Demokratische Volksrepublik Laos, 1976: Der 72 Jahre alte Dr. Siri ist gegen seinen Willen zum einzigen Leichenbeschauer des Landes ernannt worden. Als altgedienter Kämpfer für den Kommunismus, wenn auch eher wegen der Liebe als aus Überzeugung, hatte er eigenlich gehofft, nach dem kürzlich Durchsetzen, endlich in Ruhestand gehen zu können.Sein neu benötigtes Wissen hat Siri sich aus schon etwas älteren Büchern angelesen. Mit der Leiche eines hohen weiblichen Parteimitgliedes kommt nun zwar eine interessante Untersuchung, aber auch möglicher Ärger auf seinen Tisch, doch das ist noch nicht alles, denn Frau Nitnoy ist nicht die einzige Leiche, die Siri in Bedrängnis bringt.Was ist dieser Leichenbeschauer für ein origineller, skurriler und liebenswerter Ermittler! Und auch alle anderen Charaktere dieses etwas anderen Kriminalromans sind dem Autor gut gelungen und ähnlich skurril wie sein Protagonist. Da ist z. B. Dtui, Siris Sekretärin, die gerne selbst Leichenbeschauerin werden würde, oder Geung, sein Gehilfe mit Down-Syndrom, ohne den Siri ganz schön aufgeschmissen wäre, denn er ist der einzige, der wirklich Ahnung hat. Die politische Lage bzw. die kommunistische Partei, die erst ein Jahr zuvor zur Macht im Lande wurde, spielen genauso eine Rolle wie das Land selbst, seine Probleme und seine Beziehungen zu den Nachbarstaaten, zum Teil ebenfalls kommunistisch, zum Teil auch nicht. Siri sieht das Ganze mit leiser Ironie, er ist auch nicht auf den Mund gefallen, so dass es für den Leser auch einiges zu Schmunzeln gibt. Sehr interessant ist der Ausflug zu den Hmong, einer Volksgruppe, die auch in Laos lebt.Nicht jedermanns Sache sind möglicherweise Siris übersinnliche Wahrnehmungen, ich finde sie aber durchaus zu Siri passend und kein bisschen störend. Der Fall bzw. die Fälle, die Siri hier bearbeiten muss, sind interessant und stellenweise richtig spannend – und werden gut aufgelöst.Ich bin begeistert und war schon nach wenigen Seiten ein großer Fan des laotischen Leichenbeschauers. Den zweiten Band der Reihe habe ich mir bereits gekauft und auch die weiteren werden ganz sicher noch bei mir landen. Ich vergebe volle Punktzahl und eine uneingeschränkte Leseempfehlung!

    Mehr
    • 4
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 06.01.2018: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   294 Punkte Astell                                           ---    20 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  893 Punkte Beust                                          ---   424 Punkte Bibliomania                               ---   285 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  515 Punkte ChattysBuecherblog                --- 316 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   192 Punkte Code-between-lines                ---  199 Punkte DieBerta                                    ---   88  Punkteeilatan123                                 ---   96 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   343 Punkte Frenx51                                     ---  127 Punkte glanzente                                  ---   104 Punkte GrOtEsQuE                               ---   94 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   207,5 Punkte Hortensia13                             ---   199 Punkte Igelchen                                    ---   26 Punkte Igelmanu66                              ---  222 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    109 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   153 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte Kattii                                         ---   116 Punkte Katykate                                  ---   130 Punkte Kerdie                                      ---   259 Punkte Kleine1984                              ---   190 Punkte Kuhni77                                   ---   155 Punkte KymLuca                                  ---   149 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   306 Punkte Larii_Mausi                              ---    154 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   331 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   94 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte miau0815                                 ---   71 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   263 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktemy_own_melody                     ---   18 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  163 Punkte Nelebooks                               ---  310 Punkte niknak                                       ----  328 Punkte nordfrau                                   ---   162 Punkte PMelittaM                                 ---   283,5 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   165 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   87 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 80 PunkteSandkuchen                              ---   300 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   209 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   361 Punkte SomeBody                                ---   207,5 Punkte Sommerleser                           ---   244 Punkte StefanieFreigericht                  ---   263,5 Punkte tlow                                            ---   178 Punkte Veritas666                                 ---   151 Punkteverruecktnachbuechern         ---   147 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   202 Punkte Yolande                                       --   233 Punkte

    Mehr
    • 2656

    PMelittaM

    18. June 2017 um 15:56
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1458
  • Krimi, Humor, Geister

    Dr. Siri und seine Toten

    Krimirezensionist

    26. May 2016 um 21:47

    Klappentext: Eigentlich hatte es Dr. Siri bisher nur mit lebenden Patienten zu tun. Doch nun wird er mit seinen über siebzig Jahren - und gegen seinen Willen - zum einzigen Leichenbeschauer von ganz Laos ernannt. Schon bald hat er es mit zwei mysteriösen Fällen zu tun: Die Frau eines Parteibonzen stirbt bei einem Festessen, und drei tote Männer werden in einem See gefunden. Mit Hilfe zweier französischer Lehrbücher aus dem Jahre 1948, mit mangelhafter Ausrüstung, aber viel Witz und Intuition macht sich Dr. Siri daran, die Morde aufzuklären. Sonstiges: Das Buch ist unterteilt in 24 Kapitel Rezension: Die Geschichte spielt in 1976 in Vientiane, der Hauptstadt von Laos. Ein eher ungewöhnlicher Schauplatz. Genau so ungewöhnlich wie der Hauptprotagonist. Dr. Siri ist ein zweiundsiebzigjähriger Leichenbeschauer, der von der Regierung zu seinem Job gedrängt wurde. Mit einer Menge Witz, Ironie und Sarkasmus ausgestattet, lässt er sich von niemandem beirren. Auch nicht von Richtern und Abgeordneten. Hat er normalerweise einen langweiligen Alltag, bekommt er es plötzlich mit zwei mysteriösen Todesfällen zu tun. „Dr. Siri und seine Toten“ ist ein etwas anderer Krimi. Anstatt auf blutrünstige Morde, setzt der Autor hier auf viel Humor, skurrile Protagonisten und unübliche Schauplätze. Wer allerdings eine bis ins Detail seriöse und realistische Handlung erwartet, dem wird das Buch wohl nicht gefallen. Im Traum erscheinende Geister und Exorzismus gehören genau so zur Geschichte wie die beiden Kriminalfälle. Fazit Wer diese Art von Krimis mag, für den ist das Buch mit Sicherheit ein Volltreffer. Ich persönlich stehe nicht so sehr auf Geistergeschichten. Sie haben mich eher etwas genervt und von der eigentlichen Handlung abgelenkt. Dennoch musste ich durch die humorvolle Erzählweise an der einen oder anderen Stelle schmunzeln. Auch die beiden Kriminalfälle sind durchaus geschickt konstruiert. Deshalb erhält „Dr. Siri und seine Toten“ von mir immerhin 3 Sterne (2,7, wenn es möglich wäre) Zum Schluss noch eine kleine Textpassage, die den Humor dieser Geschichte gut beschreibt: >>In unserem Zauberbuch gibt es drei Farbtests für Zyanid. Für zwei davon habe ich die nötigen Chemikalien<< >>Ich habe auch ihren Urin und ihr Blut dabei, wir müssen also jeden Test mit drei Proben durchführen<< >>Gut. Sie haben nicht zufällig noch andere Körperteile der Genossin in Ihrem Täschchen?<<

    Mehr
  • Colin Cotterill - Dr. Siri und seine Toten

    Dr. Siri und seine Toten

    Kaschmistory

    02. June 2015 um 18:21

    Klapptext: Das reinste Laos! Eigentlich hatte es Dr. Siri bisher nur mit lebenden Patienten zu tun. Doch nun wird er mit seinen über siebzig Jahren - und gegen seinen Willen - zum einzigen Leichenbeschauer von ganz Laos ernannt. Schon bald hat er es mit zwei mysteriösen Fällen zu tun: Die Frau eines Parteibonzen stirbt bei einem Festessen. Und drei tote Männer werden in einem See gefunden. Mit Hilfe zweier französischer Lehrbücher aus dem Jahre 1948. mit mangelhafter Ausrüstung. Aber viel Witz und Intuition macht sich Dr. Siri daran die Morde aufzuklären. Dr. Siri Paiboun ein 72 jähriger Genosse (einziger Leichenbeschauer von Laos), Frau Nitnoy (Ehefrau eines Parteibonzen) und Herr Geung (Siri´s Helfer mit Down-Syndrom) versuchen zwei Kriminalfälle hier in Südostasien zu lösen. Und das Ganze bei vorherrschendem Kommunismus in den 70er Jahren. Herrlich erfrischend mit intelligentem Humor bleibt das Buch stets spannend, durch immer wieder neue Kleinkatastrophen. Meiner persönlichen Meinung nach hat Colin Cotterill mit diesem Debüt, einen herlich verstrickten Krimi geschaffen, den ich gerne auch ein zweites Mal lesen würde. Absolut kein 0815 Krimi.

    Mehr
  • Zwangsverpflichteter Leichenbeschauer

    Dr. Siri und seine Toten

    Arun

    Dr. Siri und seine Toten von Colin Cotterill Ein Buch mit dem für uns exotischen Handlungsort Laos im Jahre 1976 Inhalt. Nach der unblutigen Revolution 1975 durch die Kommunisten verließen viele gebildete Kräfte das Land. Wir befinden uns nun im Jahr 1976 und der Staat richtet sich neu aus, überall herrscht Mangelwirtschaft und Fachkräfte fehlen. Der 72 jährige Allgemeinmediziner Dr. Siri Paiboun lebt in der Hauptstadt Vientiane und freut sich auf seinen Ruhestand, doch nach dem Willen der Partei soll er nun das Amt und die Arbeit eines Pathologen übernehmen. Er wird auch gleich mit seinen ersten Fällen betraut. Die Frau eines Parteibonzen stirbt bei einem Festessen unter ungeklärten Umständen zudem werden in einem See drei männliche Leichen entdeckt. Dr. Siri versucht nun mit dem Wenigen was ihm an Hilfsmitteln zur Verfügung ­steht die Todesursachen zu klären und darüber hinaus auch etwas über die Hintergründe der Taten zu erfahren. Meine Meinung. Der eigenwillige Held der Geschichte besticht bei mir durch seinen Humor und der leisen Kritik gegenüber der Partei. Nett zu lesen wie er versucht sich in die Materie der Pathologie anhand von fremdsprachigen Handbüchern aus dem Jahr 1946 einzuarbeiten. Auch der erste Kontakt und Gebrauch mit einem Telefon war recht amüsant. Solange es sich um die humorvolle Seite der Story handelt, war ich sehr zufrieden. Doch die andere Seite des guten Dr. Siri, wenn Geisterglaube, seine Träume und das Paranormale ins Spiel kommen entsprechen, nicht meinem Geschmack. Auch die Krimihandlung erschien mir eher gemächlich. Fazit. Ein Buch, von dem ich mir anhand vieler guten Buchbesprechungen mehr erwartet hätte. Den humorigen Anteil fand ich spitze, mit transzendenten Begebenheiten habe ich meistens meine Probleme und die Kriminalgeschichte fand ich auch eher mittelmäßig. ­Vergebe deshalb nur 3 Sterne.

    Mehr
    • 13

    NiWa

    03. April 2015 um 21:10
  • Unterhaltsam, skurril - nur leider mit einer Schwäche

    Dr. Siri und seine Toten

    PeterHohmann

    28. October 2013 um 12:39

    Colin Cotterills Werk hält so einige Überraschungen bereit. Nicht nur, dass ein ältlicher Pathologe, der sich die Kniffe der Leichenschau quasi selbst beigebracht hat, als Protagonist fungiert, sondern vor allem, dass Selbiger den Fall mit paranormalen Fähigkeiten löst. Genau das war der Knackpunkt der Geschichte für mich: Cotterill schafft dieses Wagnis, Dr. Siris Gabe als glaubwürdig und kreativ in die Handlung einzuflechten, sodass es immer noch ein Krimi bleibt und nicht in irgendeinen hanebüchenen Blödsinn ausartet - ein Krimi mit dem gewissen Etwas eben. Sprachlich ist das Buch absolut solide und flüssig zu lesen. So, warum also nicht fünf Sterne? Nun, für mich wäre das Buch ohne die meiner Meinung drögen Erklärungen über historische Ereignisse in Laos absolut genial gewesen. Natürlich braucht man ein überzeugendes Setting und ein wenig Hintergrundwissen, aber leider war es zu viel des Guten. So war ich leider immer dann genervt und gelangweilt, sobald über das Wie und Warum der sozialen und historischen Begebenheiten herumschwadroniert wurde. Wahrscheinlich wollte der Autor, dass dem Buch dadurch mehr Tiefgang verliehen wird. Für mich hat es lediglich den Lesefluss gestört. Insgesamt aber ein lesenswertes Buch. Fazit: 3 von 5 Totenerscheinungen

    Mehr
  • Ein wirklich außergewöhnlicher Held

    Dr. Siri und seine Toten

    Rotkehlchen

    09. September 2013 um 18:14

    Dr. Siri wird mit 72 Jahren zum einzigen Pathologen im kommunistischen Laos erklärt. Gemeinsam mit seinen beiden Assistenten beschließt er, den Todesursachen seiner Toten näher auf den Grund zu gehen, als es seine Aufgabe. Das Pathologendasein in Laos hat so seine Tücken, da es an praktisch allem mangelt. Siris Sarkasmus, mit dem er seinen Job und nebenbei auch noch Detektivarbeit erledigt, macht die Geschichte einzigartig. Großartig erzählt mit einem wirklich ungewöhlichen Held, der uns durch die Geschichte führt. Absolut empfehlenswert.

    Mehr
  • Rezension zu "Dr. Siri und seine Toten" von Colin Cotterill

    Dr. Siri und seine Toten

    Cerepra

    17. April 2012 um 13:08

    Neu, witzig, abgedreht, ein wenig überirdisch und spannend! Ich hab mich lange nicht mehr so beim Lesen eines Krimis so amüsiert!
    Dr. Siri ist herrlich unkonventionell, frech und unwiderstechlich sympathisch!
    Ein schöne Abwechslung zu den sonst düsteren und emotional dunkleren skandinavischen Krimis!

  • Chaos in Laos

    Dr. Siri und seine Toten

    Stefan83

    08. October 2011 um 14:09

    In der stetig wachsenden Vielfalt an Krimis, fällt es mir persönlich immer schwerer ein einzigartiges Buch zu finden, dass sich vom Allerlei des heutigen Mainstreams abhebt. Dieses Mal wurde ich jedoch fündig, ohne wirklich gesucht zu haben. "Dr. Siri und seine Toten" fiel mir als Leseexemplar schlichtweg in den Schoß und wäre von mir auf dem regulären Novi-Tisch in der Buchhandlung wohl schlichtweg übersehen worden. Und das wäre wahrhaft eine Schande gewesen. Colin Cotterills erster Roman um den 72-jährigen Dr. Siri, der im kommunistischen Laos der 70er Jahre zwangsweise zum einzigen Pathologen des Landes ernannt wird, ist mehr als lesenswert. Es ist so mit das Beste Stück Kriminalliteratur, was mir in den letzten Monaten in die Finger gekommen ist. Das liegt nicht nur am ungewöhnlichen Schauplatz des Plots, sondern in erster Linie an Cotterills unnachahmlichen Schreibstil. Selten, wirklich sehr selten, hab ich mich bei einem Krimi, und "Dr. Siri und seine Toten" ist trotz grandiosem Wortwitz und viel Ironie ein Vollblutexemplar dieses Genres, so amüsiert und kurzweilig unterhalten gefühlt. Von Seite eins an kommt man als Leser nicht aus dem Schmunzeln raus und wird trotzdem gleichzeitig von der stetig spannender werdenen Story immer mehr gefesselt. Siri, der mit seinem am Down-Syndrom leidenden Assistenten Dr. Geung und der Sekretärin Dtui die völlig unerfahrene Speerspitze der laotischen Gerichtspathologie bildet, dient nicht nur als Schlüssel zum Ganzen, sondern ermöglicht mit augenzwinkerndem Humor auch einen Einblick in die Geschichte der südostasiatischen Staates, der erst von Franzosen und später von Amerikanern besetzt war. Cotterill lässt dabei ein nicht unerhebliches Maß an Gesellschaftskritik mit einfließen, ohne jedoch an irgendeiner Stelle belehrend oder gar wertend zu werken. Vielmehr wirft er einen liebenswürdigen und vor allem scharfsinnigen Blick auf ein Land, dessen Bekanntheitsgrad im Westen im Bereich null tendieren dürfte. Das der ein oder andere ehemalige DDR-Bürger eventuell ein Deja-vu erleben dürfte, liegt in der Natur der kommunistischen Sache. Zum Mordfall an sich: Der ist so intelligent und komplex wie die Story selbst und hat mich bis zur letzten Seite gepackt. Mit viel Charme und einer gewissen Hartnäckigkeit geht Siri den mysteriösen Umständen beim Tod von Frau Nitnoy, Ehegattin eines hohen Parteigenossen, nach und stößt dabei auf so einige Widersprüche. Bewaffnet mit einem französischen Pathologiebuch aus dem Jahre 1948 und mithilfe der Unterstützung einiger Freunde, rückt er dem Mörder immer stärker auf die Pelle, der sich trotz einiger Anstrengungen seines greisen, aber gewitzten Verfolgers nicht entledigen kann. Der Spannungsbogen steigt dabei von Seite zu Seite an und selbst am Ende erlaubt sich der Autor keine Fehler, denn die Auflösung weiß nicht nur zu überraschen, sondern rührt auch an den Gefühlen des Lesers. Insgesamt ist "Dr. Siri und seine Toten" meiner Meinung nach einer der besten Krimis des Jahres 2008. Ein wahrhaft kluges, feinfühliges und schlichtweg schönes Buch, das nicht nur aufgrund der höchst sympathischen Hauptfigur das Warten auf die Nachfolgebände zur einer wahren Geduldsprobe macht.

    Mehr
  • Rezension zu "Dr. Siri und seine Toten" von Colin Cotterill

    Dr. Siri und seine Toten

    Cibo95

    27. June 2011 um 09:49

    Ich bin irgendwie mit hohen Erwartungen an diesen vielgelobten Krimi herangegangen ... fand ihn aber nicht wirklich gut. Die Geschichte um Dr. Siri plätschert um die politischen Ereignisse in Laos herum, die geschichtlichen Aspekte 1976 berührten mich nicht wirklich bzw. weckten kein weiteres Interesse bei mir. Ich fand die Geschichte von den guten und bösen Geistern ganz gut, das hätte man sicher noch ausarbeiten können ... ich werde die nächste Teile der Reihe nicht lesen. Hat mich nicht gepackt 8-)

    Mehr
  • Rezension zu "Dr. Siri und seine Toten" von Colin Cotterill

    Dr. Siri und seine Toten

    vielleichtsagerin

    22. May 2011 um 12:29

    Der Roman hält, was das ungewöhnliche Cover verspricht: Ein ganz und gar unblutiger Krimi mit einer skurrilen Ermittlerfigur der alten Schule und exotischem Setting. Mit 72 Jahren blickt Dr. Siri Paiboun, der bislang nur mit lebenden Patienten zu tun hatte, der Rente ungeduldig entgegen. Doch die kommunistische Partei von Laos macht ihm einen Strich durch die Rechnung und ernennt ihn völlig überraschend zum einzigen Leichenbeschauer des Landes. Es bleibt dem rüstigen Mediziner keine andere Wahl, als seine neue Aufgabe anzunehmen. Mit Hilfe eines hoffnungslos veralteten Buches auf Französisch eignet er sich etwas Fachwissen an und klärt mit der Unterstützung zweier ebenso unqualifizierter Assistenten von nun an Todesfälle auf. Über Stress kann sich Dr. Siri nicht beklagen, in der Pathologie geht es angenehm unspektakulär zu. Dies ändert sich schlagartig mit dem Tod von Frau Nitnoy, der Gemahlin eines Parteibonzen. Die Dame stirbt plötzlich bei einem Essen des Frauenverbands, ihr Ehemann gibt nur halbherzig den trauernden Witwer ab. Und schon hat der exzentrische Pathologie seinen ersten Fall, bei dem er sein detektivisches Geschick unter Beweis stellen kann. Sein Interesse am Tod von Frau Nitnoy löst an gewissen Stellen Ärger und Unbehagen aus. O je ... Dr. Siri, pass gut auf dich auf! Dr. Siri ist unwiderstehlich. Nicht auf die Brad-Pitt-und-sein-Kumpel-George-Nespresso-Clooney-Art. Der Mann ist immerhin 72 Jahre alt und der Altersunterschied ist, bei aller Sympathie, einfach zu groß. Nein, Dr. Siri ist der coole Onkel-oder-aber-auch-Opa-Typ mit Schalk im Nacken und skurrilem Humor, der einen in heiklen Fragen berät, die man den Eltern nie im Leben stellen würde. Als Pathologie agiert er diskret und erinnert an den TV-Gerichtsmediziner Quincy, der im Vergleich zu den Kollegen von heute bemerkenswert unschuldig wirkt. Dr. Siri ist außerdem ein Rebell mit gesundem Menschenverstand, der sich dem kommunistischen Regime seines Landes passiv widersetzt. Das Regime mit seinen zum Teil schwachsinnigen Auswüchen bekommt im Buch sein Fett weg. Zu erfahren, unter welchen Bedingungen der Großteil der Laoten leben und arbeiten musste (und immer noch muss), war bedrückend. Aber gerade darin liegt die besondere Qualität dieses Debüts: Cotterill geht mutig auf die sozialen und politischen Bedingungen in kommunistischen Systemen ein, womit er "Dr.Siri und seine Toten" über die typischen Genregrenzen hinwegträgt und auch für geschichtsinteressierte Leser attraktiv macht. "Dr. Siri und seine Toten" ist dennoch vor allem eines: Ein Softkrimi mit bezaubernden Charakteren und einer durchaus spannenden Handlung. Vorsicht vor Suchtgefahr!

    Mehr
  • Rezension zu "Dr. Siri und seine Toten" von Colin Cotterill

    Dr. Siri und seine Toten

    Aki

    14. May 2011 um 08:29

    Der über Siebzigjährige Dr. Siri wird gegen seinen Willen zum einzigen Pathologen in Laos ernannt. Als eine tote Frau und zwei andere Leichen eingeliefert werden muß Siri plötzlich zwei Mordfälle aufklären. So eine Art Krimi habe ich noch nie gelesen. Er war erfrischend anders. Insgesamt hat er mir aber nur mittelmäßig gefallen, da nicht wirklich viel Spannung aufkam. Zwischendrin hat es ein paar Szenen gegeben, die mir wirklich gut gefallen haben.

    Mehr
  • Rezension zu "Dr. Siri und seine Toten" von Colin Cotterill

    Dr. Siri und seine Toten

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    31. December 2010 um 08:59

    Als der König im Dezember 1975 abdankt und die Kommunisten in Laos die Herrschaft übernehmen, denkt Siri, dass er sich mit über 70 Jahren nach erfolgreichem Kampf zur Ruhe setzen könne. Doch weit gefehlt. Für solchen Luxus hat das neue System kein Verständnis und der rüstige Mann muss umschulen. Statt lebende Menschen zu heilen, soll er als erster und einziger Pathologe des Landes arbeiten und sich mit Toten befassen. Schneller als ihm lieb ist, kommen unnatürliche Todesursachen auf seinen Tisch. Zwar macht er seinen neuen Job ungerne, aber immerhin hartnäckig. So hartnäckig, dass es einige plötzliche Anweisungen "von oben" gibt: Eine Leiche wird vorzeitig abgeholt, er muss Hals über Kopf eine Dienstreise antreten und Mitarbeiter und Freunde verschwinden in anderen Abteilungen des Krankenhauses oder gar in Umerziehungslagern. Doch Siri findet unvermutet Verbündete. Zu Siris Team gehören Dtui, eine Krankenschwester, und Geung, der ein leichtes Down-Syndrom hat. Während Geung mit seiner feinen Nase eine heiße Spur beim Tod der Genossin Nitnoy findet, entwickelt Dtui eine ungeahnte Kreativität, um Siris Obduktionsberichte vor fremden Händen zu schützen. Die Drei sind in den Augen des Richters ein Gespann, das man besser aus der Pathologie verbannen sollte, damit kein hoher Würdenträger der Partei bei einer Klinikbesichtigung Anstoß nehmen könne. Für Siri jedoch ist die Zusammensetzung ideal, wäre ebendieser Würdenträger doch beeindruckt "von dem ungeheuren Mitgefühl und der immensen Weitsicht, die unsere große Republik beweist, indem sie Angehörige gleich dreier Minderheiten an ein und demselben Arbeitsplatz vereint". So spitzfindig seziert Siri die sozialistischen Parolen und dreht die Sachlage, bis es für seine Zwecke passt. Auch gegenüber seinem Freund Civilai vom Parteibüro kann er sich Witze dieser Art erlauben - statt strenger Linientreue frotzelt Civilai kräftig mit. Dieser intelligente Humor hat's mir einfach angetan. Und wie ich beim Lesen über Cotterill und seine Bücher gelernt habe, ist das für Laos keinesfalls ungewöhnlich und unpassend: "Die Menschen dort überspielen ihre Unannehmlichkeiten durch Humor. [..] Viele Leute schaffen es mit dem Terror und dem Horror des täglichen Lebens umzugehen, in dem sie es leicht nehmen, Witze darüber machen." Bei der Aufklärung eines Falls im Norden, beim Volk der Hmong, erfährt Siri zudem einiges über sich selbst: Gemäß dem dortigen Glauben lebte Siri - selber ein Hmong - vor hunderten von Jahren als Schamane und verfügt über besondere Gaben. Dazu gehört zum Beispiel, dass er in seinen Träumen den Toten scheinbar real begegnet und sie ihm verschlüsselte Hinweise geben. Zwar kann ich selber nichts mit übersinnlichen Phänomenen anfangen und frage mich bei entsprechenden Bauteilen in Romanen oft, was das soll. Hier wirkt es jedoch einfach aus einem Guss glaubwürdig verpackt. Und das mit Zutaten wie dem Kommunismus von 1976 oder dem "uralten" Protagonisten, die eigentlich nach schwerem Tobak klingen. Herausgekommen ist ein originelles Buch, vielleicht auch eine kleine Würdigung der Laoten, die sich erfindungsreich, menschlich und kreativ den Umständen stellen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks