Colin Cotterill Grandad, There's a Head on the Beach

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(3)
(2)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Grandad, There's a Head on the Beach“ von Colin Cotterill

The second novel in a new crime series starring a bicycle-riding reporter with the most eccentric family you will ever meet.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Jimm Juree zum Zweiten

    Grandad, There's a Head on the Beach
    Fletcher

    Fletcher

    07. August 2013 um 22:47

    Mit "Grandad, there's a head on the beach" beginnt das zweite Abenteuer rund um Jimm Juree, der 34jährigen thailändischen Reporterin - und das wörtlich: Jimm findet beim Spaziergang mit Reisbällchen und Gogo einen abgetrennten Kopf am Strand. Als sich niemand dafür zu interessieren scheint und das Opfer als "Burmese" abtut ermittelt sie auf eigene Faust und entdeckt eine Seite ihres Heimatlandes, die näher beleuchtet wahre Abgründe auftut. Es geht im zweiten Teil der Reihe um einiges politischer zu als im ersten Band, was durchaus keine schlechte Sache ist. Wie auch schon aus der Dr. Siri-Reihe bekannt werden die Tatsachen auch als solche dargestellt und keine große Sache daraus gemacht (Regen ist nass, Gerechtigkeit ist käuflich, etc.) und gerade diese Selbstverständlichkeit stößt Jimm im Fall des Kopfes mehr als sauer auf. Zum Glück hat sie ihre, wenn auch mehr als exzentrische, Familie, die ihr mit Rat und Tat zur Seite steht und auch die Freunde, die sie in der tiefen Provinz Thailands gemacht hat, stehen ihr, wenn auch Anfangs skeptisch und widerwillig, zur Seite. Wie schon im ersten Band sind zwei Fälle zu lösen: das Geheimnis um den Kopf und was das Mutter-Tochter-Gespann zu verbergen hat, das gerade in der heruntergekommenen Pension der Jurees abgestiegen ist. Dabei werden beide Handlungsstränge immer so weiter geführt, das keiner der beiden zu kurz kommt und der Spannungsbogen so stark anzieht, dass man das Buch irgendwann nicht mehr zur Seite legen kann, auch wenn es schon ein Uhr morgens ist. Insgesamt ist Band zwei ein sehr gelungener Nachfolger, der Band eins in manchen Belangen sogar überbietet - doch das ist bisher immer eine stärke von Cotterill gewesen: Charaktere zu zeichnen, die so detailverliebt und in ihrer Unvollkommenheit perfekt sind, dass jeder weitere Band einen mitreißt, und wenn es nur um der Figuren willen ist. Zum Glück geht es im November mit "The Axe factor" bereits weiter, denn nach den letzten Zeilen dieses Buches kann ich es kaum abwarten, wie es mit den Jurees weiter geht.

    Mehr
  • Rezension zu "Grandad, There's a Head on the Beach: A Jimm Juree Novel (Jimm Juree 2)" von Colin Cotterill

    Grandad, There's a Head on the Beach
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. September 2012 um 12:20

    Beim Gassi gehen schlagen Jimm Jurees Hunde Gogo und Sticky Rice Alarm. Irgendein Strandgut ist äußerst aufregend, aber leider zu groß zum Anbeißen: Jimm findet einen abgetrennten Kopf, den sie artig bei den örtlichen Behörden meldet. Doch die interessiert das wenig, obwohl Jimm schon ahnt, dass sie nicht gerade ein Unfallopfer gefunden hat. Das Dorfoberhaupt würde das Problem gerne von der nächsten Flut wegspülen lassen und das nur über einen Trick herbeigerufene Rettungsteam macht mit dem Kopf eher Witze als einen soliden Job. Die ehemalige Polizeireporterin Jimm lässt nicht locker und findet heraus, dass der Kopf einem Birmanen gehört - und dass sich genau deshalb niemand drum schert. Ihre Nachforschungen geben kein schönes Bild über die Lebensumstände der Birmanen in Thailand. Auch die Gäste in ihrem kleinen Strandhotel Gulf Bay Lovely Resort and Restaurant bereiten Kopfzerbrechen. Eine Mutter und ihre Tochter, beide namens Noi, reisten in einem Auto ohne Nummernschilder an, ohne Fahrgestellnummer und ohne Papiere. Was sie erzählen, ist offensichtlich erstunken und erlogen. Instinktiv hält Jimm ihre Gäste bei Laune, um mehr herauszufinden, bevor die beiden Nois erneut das Weite suchen. Den Schlüssel zu deren Familiengeheimnis findet sie erst, als sich ihr ehemaliger Bruder Somkiet - und jetzt Schwester Sissy - mit trickreichen Internetrecherchen befasst. Innerhalb der thailändischen Gesellschaft existieren immer noch fragwürdige Strukturen, die die beiden Noi in die Flucht geschlagen haben. Am Strand von Maprao lebt ein skurriles Völkchen. Mama Mair hat das schöne Zuhause ihrer Familie verkauft, um in ein mickriges Dorf zu ziehen und ein heruntergekommenes Hotel mit Ladengeschäft zu übernehmen. Verstehen kann das keiner, aber Jimm und Großvater Jah, ein ehemailger Verkehrspolizist, sind mitgezogen, um auf die hin und wieder verwirrte Mair ein Auge zu haben. Auch der Bodybuilder-Bruder Arny ist mit seiner Verlobten Gaew dabei, ebenfalls erfolgreiche Bodybuilderin und locker 20 Jahre älter als Arny. Wenn man mit dieser Geschichte einmal angefangen hat, lässt sie einen nicht mehr los. Die Frage nach dem Warum, Wieso und Weshalb saugt den Leser förmlich durch die Seiten. Cotterill platziert uns mittendrin und packt in den Geschichten um Noi und um den toten Birmanen traurigen Alltag aus, von dem man naiverweise immer geglaubt hat, sowas gebe es doch gar nicht mehr. Und doch ist das Buch mitreißend, weil sich Jimm beherzt engagiert, weil Cotterill mit ungestümen Humor schreibt und weil einen die bunte Personenschar immer wieder zum Lachen bringt. Davon hätte ich sehr gerne noch viel mehr.

    Mehr
  • Rezension zu "Grandad, There's a Head on the Beach: A Jimm Juree Novel (Jimm Juree 2)" von Colin Cotterill

    Grandad, There's a Head on the Beach
    tedesca

    tedesca

    16. May 2012 um 14:02

    Im zweiten Teil der Jimm-Juree-Reihe spricht Colin Cotterill ein brisantes Thema an. Moderne Sklaverei im Urlaubsparadies. Quasi vor den Augen der Touristen und Einheimischen werden legale und illegale Arbeiter aus Burma von skrupellosen Fischerei-Haien entführt, ausgebeutet und ermordet, und die Behörden sehen zu. Sogar die Wohlfahrtsgesellschaften mischen sich nicht ein, weil diese ihr Geld lieber dort investieren, wo auch die Medien aufmerksam werden. Für ein paar Burmesen zahlt sich das nicht aus. All das weiß Cotterill, der selbst bei NGOs gearbeitet hat und seit Jahren in Thailand lebt, wohl aus eigener Erfahrung. Und Jimm Juree, seine freche Heldin, erlebt die Auswirkungen dieser Verbrechen hautnah, nachdem sie einen abgetrennten Kopf am Strand findet. Als ehemalige Kriminalreporterin lässt ihr das natürlich keine Ruhe, und schon ist sie mitten drin in den Ermittlungen, wird selbst bedroht und bringt das Leben ihrer ganzen skurrilen Familie in Gefahr. Aber selbst das hält sie nicht davon ab, das Leben von 25 Menschen zu retten, unter Einsatz aller technischen Hilfsmittel, die ihr zur Verfügung stehen. 2 alte Fischkutter und ein satellitenfähiges mobiles Fernsehübertragungsgerät, mit dem sie live auf Youtube ihre Aktion weltweit überträgt. Spannend und witzig, vor allem auch berührend ist die Geschichte, die uns Cotterill hier präsentiert. Auf jeden Fall eine feine Fortsetzung zu "Killed At The Whim Of A Hat", in der wir Jimm und ihre Familie noch näher kennen lernen und immer mehr ins Herz schließen. Ein herrliches Lesevergnügen, von dem ich hoffe, dass es bald ins Deutsche übersetzt wird, so wie jetzt ja auch der Reihe nach die grandiose Dr.-Siri-Paiboun-Reihe.

    Mehr