Colin Cotterill The Merry Misogynist

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Merry Misogynist“ von Colin Cotterill

Dr Siri comes face to face with a serial killer who is as seductive as he is psychopathic. (Quelle:'Flexibler Einband/20.04.2010')
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "The Merry Misogynist" von Colin Cotterill

    The Merry Misogynist
    tedesca

    tedesca

    25. May 2010 um 15:43

    Dr. Siri auf der Spur eines Serienmörders - so etwas hat es in Laos noch nie gegeben! Ausserdem ist Rajid verschwunden, der Verrückte, den Siri und seine Freunde trotzdem ins Herz geschlossen haben. Es beginnt eine Schnitzeljagd, die uns durch die ganze Stadt Vientiane führt, gleichzeit begleiten wir Inspektor Phosy auf seiner Jagd nach dem Mörder quer durch das Land. Wie immer ein wahrhaft witziges Vergnügen, man kommt trotz der dramatischen Ereignisse kaum aus dem Schmunzeln heraus.

    Mehr
  • Rezension zu "The Merry Misogynist" von Colin Cotterill

    The Merry Misogynist
    Fletcher

    Fletcher

    01. November 2009 um 08:48

    Dr. Siri Paiboun, der erste und einzige Leichenbeschauer im Laos der späten 70er, ist im sechsten Band seiner Buchreihe mit dem bisher abstoßendsten Mörder konfrontiert: Eine junge Frau wird nackt und mit rosa Bändern an einen Baum gefesselt gefunden. Das das Opfer erwürgt wurde ist schnell offenbart, bei der Untersuchung auf Vergewaltigung hingegen entdecken Siri und seine Assistenten Herr Geung und die hochschwangere Dtui etwas ungeheuerliches. Als sich dann noch herausstellt, daß das Mädchen nicht das erste Opfer zu sein scheint, beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, ein potentiell nächstes Opfer zu retten. Ganz nebenbei versucht Siri mit tatkräftiger Unterstützung seiner frisch angetrauten Ehefrau Madam Daeng den verschwundenen verrückten Rajid ausfindig zu machen, die lästigen Mitarbeiter des Unterkunftsministeriums loszuwerden, die Ihm vorwerfen nicht in der Ihm zugewiesenen Wohnung zu leben aber andere dort leben zu lassen, und zu ergründen, weshalb er immer öfter Omen des Todes sieht. Auch der sechste Band ist in hervorragender Siri-Manier geschrieben: Witz, Sarkasmus, Folklore und eine Beschreibung der laotischen Lebensumstände in dieser Zeit, die nur durch die Verpackung verdaulich ist. Diesesmal wurde wieder mehr Augenmerk auf Ermittlungen gelegt, während die Geisterwelt, mit der Siri in mehr oder minder einseitigem Kontakt steht, nur eine Untergeordnete Rolle spielte. Insgesamt ist das Buch das bisher spannendste aus der Dr. Siri Reihe, was sowohl an dem packenden Fall, als auch an der geschickt aufgebauten Spannung und der cleveren Täuschung des Autors liegt - erst auf den letzten Seiten erfahren wir im für Siri typischen Rückblick, wie er den Fall gelöst hat.

    Mehr